Telefon 040 / 570 007-0 Redingskamp 25, 22523 Hamburg
Dienstag, 19. Juni 2018

Pädagogisches Konzept

Konzept zur Bewegungserziehung im Bewegungskindergarten vom SVE „Bewegung macht schlau"!

In unserem Bewegungskindergarten wird Bewegung als das Gestaltungsinstrument der pädagogischen Arbeit gesehen. Alle Kinder, egal ob motorisch begabt oder unbegabt heißt der Bewegungskindergarten im SVE herzlich Willkommen.

Warum ein Bewegungskindergarten ?

Die Kindheit im 21. Jahrhundert in einer Großstadt wie Hamburg ist geprägt von hohem Medienkonsum und einer geringen Möglichkeit sich an natürlichen Bewegungs- und Spielorten auszutoben.
Der Drang nach Bewegung ist bei einem Kind grundsätzlich sehr groß. Denn Kinder erschließen ihre Umwelt über die eigenständige Bewegung, das experimentelle Greifen und Tasten. In keinem anderen Alter hat die Bewegung so eine elementare Bedeutung wie im Kindesalter. Kinder können stundenlang allein im Wald spielen oder die Eigenschaften eines Balles analysieren.
Vor allem in den ersten sechs Lebensjahren hat das Kind einen hohen Bewegungs- und damit verbundenen Erforschungsdrang. Es eignet sich seine Umwelt über den eigenen Körper und die Sinne an. Dies ist wichtig für die kindliche Entwicklung, wird aber zunehmend schwieriger. Die Kinder stoßen in ihrem Drang nach Selbsterprobung und -erforschung immer mehr an Grenzen, die ihnen von außen vorgesetzt werden und ihre Bewegungsfreiheit extrem einschränken. Der Kindergarten als erste Stufe des Bildungssystems trägt eine besondere Verantwortung gegen den Bewegungsmangel anzugehen.

Unser Kindergarten bietet ihren Kindern dieses Bewegungsfreiheit und leistet damit seinen Beitrag, dass die kindliche Erfahrungswelt nicht weiter verarmt. Hinzu kommt, dass zahlreiche Untersuchungen bewiesen haben, dass komplexe Schulungen der Bewegung in jungen Jahren die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder unterstützt.

In dem Bewegungskindergarten vom SVE wird ihr Kind von einer fachkundigen Sportlehrerin betreut. Sofern ihr Kind motorische Auffälligkeiten zeigen sollte, wird dies frühzeitig bemerkt und es kann gemeinsam eine Lösung gefunden werden, wie das Kind eine spezielle Förderung erlangen kann. Durch den engen Kontakt zum Verein ist die Empfehlung für eine besondere Sportgruppe möglich.
Ebenso werden herausragenden Leistungen eines Kindes in unseren Unterrichtsstunden deutlich sichtbar. In Absprache mit den Eltern kann das Kind zusätzlich zu der Bewegungserziehung im Kindergarten eine umfangreiche Weiterentwicklung des sportlichen Könnens in einer Sportgruppe des SVE erlangen.
Kostenlos nehmen alle Kinder des Bewegungskindergartens beim Kinderturnen und bei der Selbstverteidigung im Verein teil. Nutzen sie dieses Angebot.

In Anlehnung an diese Kenntnisse, stehen die Kinder und deren Bewegungserziehung im Zentrum des Bewegungskindergarten SVE.

Lernziele der Bewegungserziehung

Bewegung, Spiel und Sport im Kindergarten hat nicht nur ein Ziel, sondern je nach Auswahl des Spiels oder der Aufgabe eine Vielzahl an Zielen. Grundsätzlich wird durch die Spiele dem kindlichen Bedürfnis nach Bewegung entgegen gekommen und die Freude daran gewahrt.
Durch die Spiele wird die motorische Entwicklung gefördert und ihr Kind bekommt die Gelegenheit sich mit der materiellen und sozialen Umwelt auseinander zu setzen. So wird ihr Kind in der Lage sein, ein positives Selbstkonzept von sich, seinem Körper und seinen Fähigkeiten aufzubauen. Hierin liegt das wichtigste Ziel der pädagogischen Arbeit im Kindergarten, nämlich die Förderung der Selbstständigkeit und des Sozialverhaltens des Kindes.
In der Interaktion mit anderen Kindern und durch die ganzheitliche Bewegung kann sich die Persönlichkeit ihre Kindes entwickeln.
Bewegungserziehung im Kindergarten beinhaltet nicht nur das Erlernen sportlicher Techniken. Viel wichtiger ist es den Kindern den Spaß an der Bewegung zu vermitteln und ihre Sinne zu schärfen für eine eigene, kreative Handhabung unterschiedlichster Geräte. Die Kinder bekommen ihren Freiraum beim Experimentieren mit neuen Sportgeräten oder Alltagsmaterialien, dadurch wird bei ihnen das Problemlösungsvermögen angeregt werden. Das Wissen, dass man in Zeitungen nicht nur lesen, sondern sie auch als Bewegungsgerät nutzen kann, z. B. als „Pfütze" über die gesprungen wird, macht die Kinder eigenständig. Dabei lernen sie ihre eigenen Ideen anzuerkennen und umzusetzen. Die Erzieherinnen und die Sportlehrerin unseres Bewegungskindergartens stehen dem Kind dabei helfend zur Seite, wobei sie immer versuchen nicht zu stark in das Spielgeschehen eingreifen.
Durch die variationsreichen Bewegungsangebote machen die Kinder erlebnisbetonte Erfahrungen die den Grundstein legen für ein lebenslanges Sporttreiben.

Die Bewegungserziehung im Kindergarten hat drei übergeordnete Ziele:
1. Verbesserung der Wahrnehmung
2. Verbesserung der sozial- emotionalen Kompetenzen
3. Selbständige Denkprozesse anregen
Diese drei Bereiche sind immer eng miteinander verknüpft und lassen sich nicht strikt voneinander trennen. Anschaulich werden diese drei Bereiche durch ein Beispiel aus der Praxis. Bei Kindern können Bewegungsspiele z. B. die Kraft und die Reaktionsschnelligkeit fördern, gleichzeitig werden aber auch auf der Persönlichkeitsebene viele unterschiedliche Aspekte des Kindes angesprochen.

Sport bringt ihr Kind nicht nur in Bewegung sondern er fördert auch die Entwicklung der Denkstrukturen im Gehirn. Das Gehirn als die Zentrale allen menschlichen Denkens und Handelns kann sich umfangreich entwickeln, wenn es in frühen Jahren vielseitig gebraucht wird. Die Entwicklung von Denkstrukturen und Wahrnehmungsleistungen ist eng an die Motorik geknüpft. Je mehr Bewegungs- und Sinneserfahrungen ein Kind macht, desto mehr Reize muss das Gehirn verarbeiten und dadurch werden die Verbindungen zwischen den Nervenzellen komplexer. Das Lernen geht also bei der Bewegungserziehung im Kindergarten einher mit der sportlichen Bewegung.
Bewegung macht ihr Kind schlau und kompetent im Gebrauch der Sprache.

Praxis im Bewegungskindergarten SVE

Für die sportliche Entwicklung ihres Kindes reicht es nicht aus einmal in der Woche Sport im Verein zu machen. In unserem Bewegungskindergarten bekommen die Kinder 4 mal pro Woche professionellen Unterricht in der vereinseigenen Sporthalle angeleitet von einer Sportlehrerin des SVE.

Eingebettet in Spiele, Erlebnisreiche Geschichten, Singspiele oder als einfache Aufgabenstellungen wird ihr Kind folgende Bewegungsformen erlernen: Rollen, Fangen und Werfen, Klettern, Balancieren, Hüpfen und Springen, Laufen, Schaukeln und Schwingen. Über diese Bewegungsgrundformen hinaus lernen die Kinder für ihr weiteres Leben wichtige Kompetenzen, wie: Selbstvertrauen, Körperbewusstsein, rhythmische Erfahrungen, bewusster Krafteinsatz, Stolz auf die eigene Leistung, Anspannung und Entspannung, Kreativität und die Kooperation untereinander.
In Spielen haben die Kinder die Möglichkeit soziale Grundfertigkeiten zu erwerben. Sie nehmen die Gefühle anderer wahr und lernen sich in sie hineinzuversetzen. Einfache Regeln geben den Rahmen eines Spiels vor, an den sich die sich die Kinder halten müssen. In einem Spiel treten die Kinder miteinander in Kontakt und lernen gemeinsam Aufgaben zu lösen und sich gegenseitig zu helfen. Toleranz und Rücksichtnahme sind weitere Aspekte die im Spiel geschult werden. Dadurch soll die Handlungsfähigkeit in allen Lebensbereichen gestärkt werden.

Bewegung und der selbstbewusste Umgang mit dem eigenen Körper ist in dem Bewegungskindergarten des SVE alltäglich.
Durch unsere ganzheitliche Bewegungserziehung wird der Grundstein gelegt für ein gesundes Leben mit regelmäßigem Sporttreiben.

Bild Konzept