Telefon 040 / 570 007-0 Redingskamp 25, 22523 Hamburg
Mittwoch, 21. November 2018

Gym Schnelsen

Gym Schnelsen

Der SVE Hamburg öffnet sich weiter seiner Umgebung. Seit Herbst 2013 ist der Verein auch in Schnelsen ansässig. Im GYM Schnelsen bietet der SVE Anwohnern und Interessenten außergewöhnliche Sportprogramme. Das Gute daran: Alle Angebote sind multikulturell ausgerichtet. Die Aktiven und Teilnehmer können sich auf die Wahrung religiöser Vorschriften und dank der GYM-Gestaltung (undurchsichtige Vorhänge bei diversen Kursen) auch auf den permanenten Erhalt der Privatsphäre verlassen.

Sport für Alle!

Viele Menschen aus Schnelsen-Süd kommen aus sozial benachteiligten Familien und haben einen Migrationshintergrund. Der SVE Hamburg von 1880 e. V. sieht eine seiner wichtigsten Aufgaben darin, eben diesen Menschen die soziale Integration in die Gesellschaft zu ermöglichen. Über das Medium Sport wird ein wichtiger Beitrag zum friedlichen Miteinander und zur Prävention von Isolation, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit geschaffen.

"Sport für alle!" - Das ist das fundamentale Sportverständnis des SVE Hamburg mit seinen über 7.500 Mitgliedern. Mit diesem Grundprinzip kennzeichnet der Verein seine Mitverantwortlichkeit für die Erfordernisse und Bedürfnisse der Menschen in Eidelstedt, Schnelsen und Umgebung. Die niedrig-schwelligen Angebote der offenen Vereinsarbeit kommen hierbei gerade den weniger privilegierten Menschen zu Gute.

Seit über 20 Jahren engagiert sich der SVE Hamburg als Stützpunktverein des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in der Integrationsarbeit von Menschen mit Migrationshintergrund. Zur Integration dieser Zielgruppe durch unseren Sportverein führen wir zahlreiche Projekte und Maßnahmen durch.

Das abwechslungsreiche Programm des GYM Schnelsen erstreckt sich von Frauen-Kursen über Wing Tsun und Krafttraining bis hin zu Volkstanz, Seniorengymnastik und Rückenfitness.

Alle Angebote im GYM sind für Kinder und Jugendliche komplett kostenfrei. Erwachsene zahlen einen Euro pro Teilnahme. Gefördert wird das in Hamburg einmalige Projekt über den Quartiersfonds des Bezirksamtes Eimsbüttel.