Telefon 040 / 570 007-0 Redingskamp 25, 22523 Hamburg
Donnerstag, 19. Oktober 2017

oben v.l.n.r.: Raphael Rieckmann, Linus Högerle, Nicolas Donath, Leon Meyer, Michael Wodtke, Sean Pattiyatyotin, Tanja Arndt unten v.l.n.r.: Burim Zeka, Omar Ahmed Ambani, Bersan Gecit, Riccardo Emeka Mahieldin, kleines Bild Gregor Kock

Fußball erstellt von Michael Wodtke, Tanja Arndt

Jugend und Inklusionsabteilung gemeinsam im Fußballcamp Hennef

Wo sonst sportartenübergreifend die Nationalmannschaften trainieren, durfte der SV Eidelstedt mit der Fußballjugend samt Inklusionsgruppe zu Gast sein: In der Sportschule Hennef vor den Toren Kölns. Während des einwöchigen Aufenthaltes war man in Gesellschaft der deutschen, mongolischen und guatemalischen Box-Nationalmannschaften, welche sich auf die Box-WM in Hamburg vorbereiteten.

Am 05.08.2017 ging es vom Steinwiesenweg los, die SVE-Fußballer machten sich auf den Weg nach Hennef, die DFB-Stiftung Egidius Braun hatten eingeladen. Vier Jungs der Inklusionsgruppe wurden begleitet von sechs Spielern der Fußballjugend sowie von zwei Betreuern. Mit dabei waren außerdem Spieler der SG Geest-Stapelholm, vom Büchener-Siebeneichener SV und SV Rosellen. In der Sportschule Hennef vervollständige die Mädchenmannschaft vom BSC Rehberge aus Berlin Wedding die Trainingsgruppe.

Die geladenen Mannschaften erlebten eine ereignisreiche Woche, die Stiftung trug die gesamten Kosten. Vorort stand den Mannschaften ein ausgebildetes Trainerteam des DFB zur Verfügung, welches die Woche begleitete und die Aktivitäten leitete. Die Spieler übernachteten in komfortablen Zweibettzimmern. Die Mahlzeiten boten alles, was das Spielerherz begehrte. Der Zimmerservice ließ glatt ein Gefühl aufkommen, welches die Spieler sich fast wie die Profis fühlen ließ.

Die gesamte Woche bot ausgiebig Spaß, aber natürlich stand der Sport im Vordergrund. Am Anreisetag lernte man sich bei Fußball und Fußballtennis kennen. Die Zurückhaltung gegenüber den Inklusionsspielern weichte einer harmonischen Stimmung, so dass alle Spieler vorbehaltslos in die Mannschaften und Aktivitäten miteingebunden wurden.

Neben den speziellen Programmpunkten war es ganztägig möglich Futsal oder Soccerball zu spielen – sofern denn Zeit blieb, denn das Trainerteam des DFB hatte ein fast lückenloses Programm vorbereitet. In den freien Minuten stand auch das Schwimmbecken mit Sprungturm zur Verfügung.

Das Programm umfasste dabei nicht nur Fußballeinheiten: Andere Aktivitäten, wie beispielsweise der Ausflug in den Freizeitpark Rheinaue wurden dankend angenommen. Hatte man vorher angenommen die Qualitäten der Spieler lägen nur im Fußball, so wurde man eines Besseren belehrt. Im Kletterpark wuchsen besonders die Inklusionskinder über sich hinaus und bewältigten die verschiedenen Parcours fast mühelos. Weitere Sportarten wie Spikeball oder Blindenfußball wurden von Sportlern aus der Gegend um Hennef vorgestellt. Ein besonderes Erlebnis bot der Mittwoch, als alle angereisten das DFB-Fußballabzeichen machten.

Das für viele größte Highlight und die einprägsamste Erinnerung war der Ausflug nach Köln. Hier hatte man die Gelegenheit das Kölner Stadion (Rhein-Energie-Stadion) zu besuchen und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Nicht nur gab es eine Führung durch das Stadion, auch eine inszenierte Pressekonferenz fand am original Schauplatz der Profis statt. Einige Jungs entpuppten sich fast schon als wahre Pressesprecher (siehe Foto). Danach ging es zum Training der Profis des 1.FC Köln. Aus nächster Nähe konnten die Profis beobachtet werden und man bekam einen ganz persönlichen Eindruck vom Trainingsgelände des Vereins.

Da leider auch die schönste Woche ein Ende hat, ließ man den letzten Abend beim gemeinsamen Grillen gemütlich ausklingen. Nach der Übergabe der Urkunden und des DFB-Fußballabzeichen blieb nur der ehrliche und ausgiebige Dank bei den DFB Trainern.

Alle Teilnehmenden sowie alle Betreuer der SV Eidelstedt Fußball- und Inklusionsabteilung möchten an dieser Stelle nochmals ihren Dank zum Ausdruck bringen.

Tretbootfahren im im Freizeitpark Rheinaue

Besuch im Kletterpark