Probetraining

    Am vergangenen Wochenende fand in Recklinghausen die 47. Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Kendo statt. Der SVE Hamburg reiste mit drei Frauen und sechs Männern zu den Titelkämpfen.
    Für unsere Kendoka Tobias Eckhardt, Peter Degebrodt, Kenji Nakashima und Michael Winter sowie Luca Flemming und Peter Sieveking vom TH Eilbeck war in der K.O.-Phase bereits im Viertelfinale mit einer Niederlage gegen den späteren Deutschen Meister NRW-1 Schluss.

    Die Frauenmannschaft mit Nora Specht, Haruna Yamaguchi und Géraldine de Bruycker kämpfte sich jedoch mit drei Siegen souverän durch ihren Pool. Bereits im Halbfinale gegen Baden-Württemberg musste nach den drei Kämpfen noch ein Entscheidungskampf im Ippon-Shobu-Modus ausgetragen werden.
    Ein spannender Kampf, den Haruna für Hamburg entschied. Im Finale ging es dann gegen Hessen an den Start. Letztendlich wurde auch hier ein Entscheidungskampf notwendig, den Hessen jedoch für sich entschied. Damit knüpfte unsere Frauenmannschaft an den Erfolg aus dem Vorjahr an und verbesserte sich vom dritten auf den zweiten Platz!
    Im kommenden Jahr werden wir definitiv wieder am Start sein.

    Bei den Hamburger Landesmeisterschaften im Badminton erspielten sich drei Teilnehmer*innen des SVE insgesamt sieben vordere Plätze und schnitten damit sehr erfolgreich ab.

    In der U13 kämpfte sich Faris Bhatti bis ins Halbfinale vor. In der Vorrundengruppe C gewann Faris drei Partien und siegte dann auch deutlich mit 21:8 und 21:10 gegen Pares Grohe. Im Halbfinale unterlag er leider Jonas Pötsch (Elmshorner MTV) mit 15:21 und 22:24, durfte sich aber dennoch über den Bronzepokal freuen.

    Ebenfalls Bronze im Einzel gab es für Polina Sonechko in der U11. Polina gewann ihre drei Vorrundenspiele und verlor im Anschluss mit 12:21 und 8:21 gegen Emma Juzheng Wang. Gemeinsam mit Leenke Dalheimer von der TSG Bergedorf gewann Polina zudem Bronze im Mädchen-Doppel der U11. Sie unterlagen im entscheidenden Spiel dem Doppel Sofia Hu / Min Chang Zhang mit 19:21 und 12:21.

    Faris gewann gemeinsam mit seinem Halbfinalgegner Jonas Pötsch ebenfalls Bronze im Doppel der U13. Sie unterlagen dem Team Carlo Madeyka / Frederik Volkert mit 15:21 und 11:21.

    Seinen dritte Treppchenplatz holte sich Faris im Mixed-Wettbewerb gemeinsam mit Teamkollegin Yulia Poloziuk. Die beiden SVE-Spieler*innen verloren das Finale gegen Frederik Volkert / Ruthvika Majji knapp mit 19:21 und 19:21, freuten sich aber natürlich über Silber.

    Yulia gewann ihren zweiten Silberpokal im Mädchen-Doppel der U15. Zusammen mit Annika Glißmann (TuS Hasloh) verlor sie erst im Finale gegen Vanessa Dinh und Monique Schütt mit 14:21 und 15:21.

    Den dritten zweiten Platz sicherte sich Polina im Mixed-Wettbewerb der U11 gemeinsam mit Kalle Rosenbaum (Eimsbütteler TV). Sie unterlagen im Finale dem Duo Nico Chengxuan / Sofia Hu mit 15:21 und 10:21.

    Nach langer Vorbereitungs- und Trainingszeit war es endlich soweit – die Taekwondo-Prüfung für 28 Sportler*innen stand auf dem Programm.

    Am vergangenen Sonntag konnten die Taekwondo-Sportler*innen im Alter von fünf bis zwölf Jahren dem erfahrenen Prüfer André Neumann zeigen, was sie in den letzten Monaten trainiert und gelernt hatten. Von den Grundtechniken über die schwierigen Einschrittkämpfe bis hin zu den Formenläufen und dem Vollkontaktkampf – alles wurde mit höchster Motivation und Einsatz präsentiert. Der Prüfer lobte die guten Techniken selbst der kleinen Taekwondoins – sehr zur Freude der zahlreich anwesenden Eltern und Familienmitgliedern.

    Als Belohnung für den Fleiß der vergangenen Woche und den Einsatz bei der Prüfung bekamen alle Kinder die wohlverdiente Urkunde zur bestandenen Prüfung und können sich nun ihren neuen Gürtel umbinden, um sich ab sofort für die nächste Prüfung vorzubereiten.

    Mit einem zweiten und dritten Platz kehrten unsere Leistungsturnerinnen von den Hamburger Mannschaftsmeisterschaften zurück.

    Die Silbermedaille gab es für den SVE in der WK 1 (AK 7/8) in der Besetzung Marie Mutzel, Alea Bitoca, Emilia Ferioli, Emily Schwarz und Pilvi Tromp. Das Team erturnte sich eine Gesamtpunktzahl von 166,150 und landete damit hinter der Hamburger Turnerschaft (176,950 Punkte) auf dem starken zweiten Platz.

    Team III verpasste die Bronzemedaille denkbar knapp. Greta Müller, Cosima Chica Rojas, Luana Dahlinger, Alina Kozakova und Ami Aarashina kamen in der Endauswertung auf 159,600 Punkte und mussten sich mit dem vierten Rang zufrieden geben. Die KTG Lüneburger Heide schnappte sich mit 160,850 Punkten die Bronzemedaille.
    Das SVE-Team II belegte am Ende mit 146,650 Punkten den sechsten Rang.

    In der LK2 erturnte sich das SVE-Team dann aber doch noch die Bronzemedaille. Nur durch einige Stürze am Balken verpasste die Truppe den zweiten Platz, den sich am Ende der Niendorfer TSV sicherte.
    Melis Kozakova, Susanne Jank, Indra Ruge, Paula Fricke und Maya Sievert durften sich schließlich dennoch über sehr gute 136,617 Gesamtpunkte freuen, der NTSV kam auf 137,600 Zähler. Es war also mehr drin, aber die Freude über die erturnte Medaile überwog.

    Pia Schilling trat zudem in der Einzelwertung der AK 9 an und qualifizierte sich mit ihrer starken Leistung für den Deutschland-Pokal. Pia erturnte sich eine Gesamtpunktzahl von 58,750 Zählern und vertritt den SVE nun beim Deutschland-Pokal im Oktober in Schauenburg.

    Am 24. und 25. September fand der Norddeutsche Pokal (Nopo) der Rhönrad-Turner*innen in Celle statt. Samstag gingen insgesamt 195 Starterinnen an den Start, darunter waren auch unsere 13 Mädels vom SVE. In der Altersklasse 7/8 ging unsere jüngste Starterin Filippa Klitzing an den Start und erzielte einen stolzen neunten Platz. Ihre Vereinskameradin Zoe Scherwatzki zeigte ihre Kür in der Altersklasse 9/10. 

    In der Altersklasse 11/12 mussten sich unsere Turnerinnen gegen ein Teilnehmerfeld von ganzen 41 Teilnehmer*innen behaupten. Adele Hahn landete auf dem zwölften Platz. Jette Inhestern schaffte es sogar auf den fünften Platz. Melina Möller siegte in dieser Altersklasse.

    Außerdem gingen auch unsere Bundesklasse-Turnerinnen an den Start. Milena Timm und Alina Gehrke teilten sich dort den zweiten Platz während Marie Claudius den ersten Rang belegte. 

    Unsere Turnerin Jonna Fricke, welche eigentlich in der Altersklasse 13/14 gestartet wäre, konnte leider verletzungsbedingt nicht teilnehmen, kam aber trotzdem mit, um uns tatkräftig anzufeuern. Neele-Sophie Lauterbach und Saskia Rozyk  gingen in der Altersklasse 15/16 an den Start und erturnten sich einen guten sechsten und achten Platz. 

    Außerdem ging Maria Sauerland in der Altersklasse 17/18 am den Start und sicherte sich einen tollen dritten Platz. Jana Kögel und Eva Pastuschka teilten sich in der Altersklasse 19+ den vierten Platz. Neben der Disziplin Gerade hat Jana den zweiten Platz im Sprung gemacht und Eva und Maria Spirale geturnt. Maria hat in Spirale den ersten Platz erreicht.

    Am Sonntag stand dann der Mannschaftswettkampf an, bei dem die beiden Hamburger Vereine aus Bergedorf und Eidelstedt drei Mannschaften gebildet haben. Eva Pastuschka, Saskia Rozyk, Jana Kögel und Merle Kudszus bildeten eine der drei Mannschaften und schafften es auf einen grandiosen zweiten Platz von insgesamt sieben Mannschaften.

    Im Rahmen der Schwimmlernoffensive der Stadt Hamburg bietet der Hamburger Schwimmverband einen Trainerassistenten-Lehrgang an, der kostenlos ist.

    Die Ausbildung wird mit 30 Unterrichtseinheiten für die Trainer C Ausbildung im Schwimmen anerkannt. Der Lehrgang findet am 5./6. November und am 19./20. November jeweils von 9 bis 17 Uhr bei der TSG Bergedorf (Sportforum) statt.

    Der Lehrgang richtet sich an Personen, die in der Schwimmausbildung tätig sind. Wer Interesse an diesem kostenfreien Lehrgang hat, kann sich bis zum 20. Oktober bei unserer Abteilungsleitung Schwimmen, Anna Hettfleisch, melden (schwimmabteilung@sve-hamburg.de).

    Vergangenes Wochenende fanden in Gehrden die Taekwondo Classics statt. Dabei handelt es sich um ein Turnier mit mannigfaltigenden Kategorien, die sich von einem Speedbruchtest über Vollkontakt bis hin zu Formenläufen (Poomsae) erstreckten.

    Die SVE-Mannschaft ging aufgrund von Krankheit zahlenmäßig reduziert an den Start: Zoe, Mia und Linus – unter der Betreuung von Jens Birholz – hatten ihre Starts in den Kategorien Formenlauf Einzel, Paarlauf, Familienlauf und Synchron. Die Klassen waren im Hinblick auf das Alter sehr weit gefasst, so dass die Gruppen auch zahlenmäßig groß waren. Nichtsdestotrotz stellten sich die Kids der Herausforderung und überzeugten die Punktrichter mit ihrer Technik.

    Zuerst holten Linus und Jens in der Kategorie Familienlauf den ersten Platz. In der darauffolgenden Paarlaufklasse belegten Zoe und Linus den fünften von insgesamt neun Startern. Das Synchronlaufen der Drei sicherte dann noch eine Silbermedaille für das SVE-Team. Zum Schluss standen die Einzelläufe auf dem Programm. Mia und Zoe starteten in der mit 14 Teilnehmerinnen besetzten Klasse von sieben bis elf Jahren und belegten mit sehr guten Darbietungen die Plätze vier (Zoe) und sechs (Mia).

    Linus hatte mit 16 Teilnehmern ebenfalls eine sehr große Klasse und rückte einige Plätze nach vorn, verpasste jedoch das Finale.
    Insgesamt eine sehr gute Leistung der SVE-Sportler*innen, die sich in diesen schwierigen Klassen sehr gut präsentierten. Herzlichen Glückwunsch an alle Sportler*innen und einen herzlichen Dank an Coach Jens sowiue den elterlichen Support von André und Judith.

    Nach der Corona-Pause konnte das traditionelle Kinder- & Familienfest am gestrigen Sonntag endlich wieder in gewohnter Größe stattfinden. Es wurde sogar noch größer als vor der Pandemie.
    Weit über 2.000 Gäste fanden den Weg an den Redingskamp und feierten mit dem SVE ein rauschendes Kinder- & Familienfest. Ab 10 Uhr öffneten sich die Tore und auf die Gäste wartete ein buntes Programm.

    Auf dem großen Sportplatz gab es einen Kinder-Flohmarkt, eine Hüpfburg, das Bazooka-Fußballfeld, das Freundschaftsspiel der Kirchengemeinde gegen SVE-Fußballtrainer und Leichtathletik-Angebote für die Kids. Parallel dazu konnte Tennis gespielt werden, Boule und Schach konnten auf der schönen Außenanlage gespielt werden.
    Der Parkplatz stand im Mittelpunkt der Polizei und der Feuerwehr sowie unseres Partners Hornbach, bei dem die Kinder hübsche Vogelhäuschen basteln konnten.
    Der kleine Sportplatz verwandelte sich in eine bunte Spaßzone. Glücksräder, Hüpfburgen, Parkour, Zirkus, Volleyball, Tischtennis, Badminton und die riesige Tombola lockten die Gäste an. Im Mittelpunkt zeigten unsere Turnerinnen und Cheerleader ihr Können. Neben deren Aufführungen auf dem Airtrack gab es auf dem Parkplatz noch Vorführungen der Tanzsportabteilung. Hier durften Mädels vom Ballett, HipHop und dem Kindertanz nach über drei Jahren endlich wieder zeigen, was sie gelernt haben.
    Parallel dazu fand in der Sporthalle der Vorentscheid zur Hamburger Kinderolympiade statt.

    Es war ein wirklich gelungenes Fest mit vielen tollen Angeboten.

    Ein großes Dankeschön an das Orga-Team, alle SportlerInnen, alle HelferInnen und die Partnerfirmen, die dafür gesorgt haben, dass es nach der langen Pause wieder ein so wunderbares Fest am Redingskamp gab!

    Am 20. November beginnt der 2. Winterlauf-Cup des SVE in Kooperation mit dem Tri Team Hamburg.
    Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr wird es diverse kleine Änderungen geben.
    Um auch die Läufer*innen zu erreichen, die nicht unbedingt 10 Kilometer oder mehr laufen möchten, haben wir zwei Cup-Versionen entwickelt. Es wird einen LONG-Cup sowie einen SHORT-Cup geben.
    Beim LONG-Cup werden alle vier Läufe zwischen 10 und 12,5km lang sein, beim SHORT-Cup hingegen nur zwischen 5 und 6km. Beide Cups werden getrennt voneinander gewertet. Wer mindestens an drei Läufen des jeweiligen Cups teilnimmt, kommt in die Gesamtwertung. Bei der Gesamtwertung wird in den einzelnen Altersklassen eine Punktevergabe wie in der Formel 1 erfolgen. Für den ersten Platz eines Laufes gibt es 25 Punkte, für den zweiten 18 Punkte, für den dritten 15. Die weiteren Plätze in der AK werden mit 12, 10, 8, 6, 4, 2 und 1 Punkten belohnt. Jede/r Läufer*in kann sich jedoch nur für einen Cup einschreiben, eine Wertung erfolgt ausschließlich für den LONG- oder SHORT-Cup.

    Zum Auftakt geht es am 20. November (Start 10 Uhr) vom Steinwiesenweg über die nahezu identische Strecke wie beim Steinwiesenlauf. Bei der längeren Version gibt es lediglich eine minimale Veränderung, der kürze Lauf ist exakt wie beim Lauf im August.
    Es folgt am 31.12. der Silvesterlauf am Redingskamp sowie zwei Termine im neuen Jahr. Der dritte Lauf findet am 29. Januar statt und das Finale am 26. Februar.

    Die Anmeldung ist ab sofort online. Man kann sich für einen der beiden Cups anmelden oder für einzelne Läufe.

    HIER geht es direkt zur Ausschreibung des Winterlauf-Cups.

    HIER geht es direkt zur Anmeldung für den Winterlauf-Cup.

    Die Boxmannschaft des SVE Hamburg nahm am vergangenen Wochenende (2. – 4. September) am großen Injoy-Cup der BSG Altstadt 05 Nordhausen in Thüringen teil.

    Mit insgesamt zwölf Sportler*innen reiste die Truppe um die beiden Trainer Dave und Leon zur Veranstaltung. Am Start für den SVE waren Sabour Ziaee, Ahmed Abdelhamed, Noah Amlah, Omran Bajboj, Youseff Abdeldayem, Mohammed Bajboh, Ali Jawadi, Kirill Domrachev, Iklim Usta, Eren Romanci, Madin Garibyar sowie Zahra Jawadi.

    Alle Kämpfer*innen gingen gut vorbereitet und konzentriert in ihre Kämpfe und überzeugten im Ring mit Technik und Taktik. VCon zwölf SVE-Teilnehmer*innen gingen zehn als Sieger hervor, zwei SVE-Boxer hatten leider keinen Kampf bekommen.

    Madin machte daher einen sehr guten Sparringskampf, nur Zahra ging leider kampflos aus dem Turnier.

    Für das Team und unsere Trainer ein unglaublicher Erfolg. Zum Ende des Turniers durfte sich das gesamte Team über die Auszeichnung der besten Mannschaft freuen und erhielt einen Sonderpokal.
    Der SVE ist stolz auf die Arbeit der Coaches und Sportler*innen und bedankt sich für diese tolle Leistung!

    Am Sonntag, den 4. September, fanden die gemeinsamen Landesmeisterschaften in den Standardtänzen der Senioren in Hamburg statt. Die vier Nordverbände Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern hatten geladen.
    In den Räumen der Tanzsportabteilung des HSV war alles vorbereitet für ein großes Turnierwochenende.
    Acht Paare waren für die Startklasse der Senioren II C gemeldet , und alle waren auch motiviert erschienen.
    So wurden eine Vorrunde und eine Endrunde getanzt. Langsamer Walzer,Tango, Slow Fox und Quick Step mussten den Wertungsrichtern präsentiert werden.
    Bei der anschließenden Siegerehrung wurden Oliver und Wiebke Heier zur Freude als letztes Paar aufgerufen und konnten somit den Turniersieg mit nach Hause nehmen und waren auch gleichzeitig bestes Paar im Hamburger Tanzsportverband.


    Die zweite Ausgabe des Jahres 2022 unserer Vereinszeitung „Sport vor Ort“ ist auf dem Markt.
    Im aktuellen Heft wird beispielsweise über die Entwicklung im Floorball berichtet, zudem gibt es einen Einblick in unsere neue Cheerleading-Gruppe und einen Bericht über die Einweihung des Lißy-Hauses.
    Dazu viele weitere Berichte rund um den SVE Hamburg.

    HIER geht es direkt zur Online-Ausgabe der SPORT VOR ORT.

    Unser GesundAktiv-Studio am Furtweg bietet am 25. September einen Yoga-Workshop speziell für Männer an.
    Dieser Einsteiger-Workshop ist ideal, um die Grundlagen von Yoga kennenzulernen und sich mit der Welt des Yoga vertraut zu machen. Der Kurs ist speziell auf die sportlichen Bedürfnisse und Fähigkeiten von Männern abgestimmt. Männer haben hier die Möglichkeit, Yoga unter ihresgleichen auszuprobieren, Yoga für sich zu entdecken und durch Yoga ihre mentale Kraft zu stärken.
    Der Kurs beginnt am 25.9. unter der Leitung von Jens Barth um 10:30 Uhr.
    Die Kosten belaufen sich auf € 25 für Studiomitglieder, € 35 für SVE-Mitglieder und € 45 für Externe.

    HIER geht es direkt zur Anmeldung.

    Ab dem 6. September finden die Eidelstedter Gesundheitstage statt, die von der Stadtteilkonferenz initiiert wurden. Dabei gibt es zahlreiche Angebote rund um das Thema Gesundheit. Die Diakonie und das Kulturhaus Eidelstedt laden ein, Orte, Mesnchen und Wege kennenzulernen, an denen sich Menschen ab 60 treffen und ihre Freizeit gestalten können.
    Am Dienstag, den 6.9., beginnt die Stadtteilerkundung 60+ um 10 Uhr mit einer Führung durch das neue „steeedt“ und einem Abstecher in die Bücherhallen.
    Weiter geht es zum neuen Quartier an der Oliver-Lißy-Straße mit Besuchen bei Kirche3 und dem Lißy-Haus. Einen Mittagsimbiss gibt es im „Café am Park“, bevor es zum ReeWie-Haus geht. Kaffee und Kuchen warten auf die Teilnehmer*innen in der „Elisabethkirche“, wo es Aktionen des „Hamburger Sportbundes“ und des „Bürgervereins Eidelstedt“ gibt.
    Anschließend erwartet der SVE die Teilnehmer*innen hier am Redingskamp auf der Boulebahn (16 Uhr).
    Anmeldungen zur Stadterkundung bei Stefanie Janssen (Projekt Mittenmang in Eidelstedt), Tel. 040 – 30620339 oder per E-Mail: janssen@diakonie-hamburg.de.

    Flyer Gesundheitstage in Eidelstedt

    Die zweite Auflage des Steinwiesenlaufs sorgte für grandiose Stimmung im Stadion am Steinwiesenweg. Insgesamt vier Wettbewerbe gab es für Läufer*innen von klein bis groß.

    Um 17:30 Uhr eröffneten die Bambinis den Lauf-Abend. Die kleinsten Läufer*innen mussten eine Stadionrunde absolvieren (400m) und wurden von ihren Eltern begeistert angefeuert. Im Ziel gab es zur Belohnung neben einer Urkunde noch eine Medaille, eine Trinkflasche sowie ein kleines Kuscheltier als Erinnerung an den Lauf.

    Direkt im Anschluss folgte der Haspa-2km-Schülerlauf. Vom Stadion ging es durch den Rungwisch und den Dörpsweg zurück ins Stadion. Matheus Haftom (BSG Hamburger Laufladen) kam als Erster ins Stadion und überquerte nach 07:01 Minuten die Ziellinie. Drei Sekunden später erreichte Lars Werngreen als Zweiter das Ziel. Dritter wurde Adrian Johanssen (Blankeneser MTV) mit einer Zeit von 07:18 Minuten. Insgeamt kamen 26 Schüler*innen das Ziel. Beide Läufe fanden erstmals statt, da im vergangenen Jahr coronabedingt keine Kinder- und Jugendläufe stattfinden durften.

    Um 18:30 Uhr stand der Hornbach-5km-Volkslauf auf dem Programm. Der Kurs führte die Teilnehmer*innen vom Stadion über die Vogt-Kölln-Straße und die Oldenburger Straße durch die Feldmark zurück ins Stadion. Mit einer Zeit von 22:39 Minuten wurde Bekbol Kadyrov (U20) Erster und gewann den 5km-Lauf vor Leon Jürs (U20 / 22:58 Minuten). Rang drei ging an Bryan Worina (M30), der nach 24:53 Minuten das Ziel erreichte.

    Siegerin der Frauen-Konkurrenz wurde Mara Dohse von der LG Wedel-Pinneberg (U23). Mara siegte mit einer sehr guten Zeit von 23:33 Minuten vor Katharina Gercke (W60), die 28:30 Minuten benötigte. Dritte wurde Katharina Grübel (W30) mit einer Zeit von 28:37 Minuten.

    Der Eidelstedt-Center-10km-Hauptlauf bildete schließlich den Höhepunkt des Abends. Nach der Überquerung der Autobahnbrücke ging es durch das Niendorfer Gehege und die Schmiedekoppel zur Stellinger Schweiz. Von dort ging es ebenfalls über die Oldenburger Straße in die Feldmark zurück ins Stadion. Dort kam Maik Sobiech (M40) als Erster an und gewann den Steinwiesenlauf in einer Zeit von 38:45 Minuten. Zweiter wurde Gerret Rickmers (M35 / IKEA Altona Lauftreff) in 39:58 vor Bernd Gruttke (M50 / HSV-Triathlon) in 41:42 Minuten.

    Knapp ging es bei der Frauenkonkurrenz zu. Sina Drittler (W30 / Team beVegt.de) kam mit einer Sekunde Vorsprung vor Maren Luttenberger (W45 / Wir tun es laufend) im Ziel an und gewann mit 47:58 Minuten. Auf Rang drei landete Marens Teamkollegin Nicole Mittag (W45), die 48:19 Minuten benötigte.

    Allen Sportler*innen und den mitgereisten Eltern vielen Dank für Eure Teilnahme. Wir hoffen, wir sehen uns wieder im kommenden Jahr beim 3. Steinwiesenlauf (7. Juli 2023) oder dem Winterlauf-Cup (20.11., 31.12., 29.01., 26.02.).

    Vielen Dank auch an unsere Helfer*innen Alex, Alida, Pam, Rosemarie, Beate, Inge, Thomas, Christiane, Bene, Yumiko, Alina und Jörg sowie die Streckenposten unterwegs!

    Am Ende war es ein glücklicher Punktgewinn für unsere Ligamannschaft. Danach fragt am Ende aber keiner mehr. Das Derby in der Bezirksliga West endete 2:2 (0:0), wobei der SVE trotz Unterzahl noch den einen Punkt rettete.

    Beide Teams konnten aus den ersten beiden Spielen der Saison keine Punkte ergattern, dementsprechend zerfahren war die erste Hälfte. Die Gäste aus Lurup kamen nach torloser erster Hälfte besser aus den Kabinen und gingen folgerichtig durch Nikodem Skotarczak mit 1:0 in Führung (47.). Der SVE schwächte sich in der 63. selbst, als Moussa Yaemma nach einer Notbremse des Feldes verwiesen wurde. Als Jonas Kaab nach 72 Minuten auf 2:0 erhöhte, deutete alles auf einen Luruper Sieg hin.
    Doch der SVE gab sich nicht auf, Sina Bonab schaffte per Fernschuss den etwas überraschenden 1:2-Anschlusstreffer. In der Nachspielzeit glückte Kevin Eßrich sogar noch der 2:2-Ausgleich (90. +2), wobei der Luruper Keeper bei beiden Toren eine unglückliche Figur machte.
    Am Sonntag muss der SVE zum schweren Auswärtsmatch beim Heidgrabener SV antreten (15 Uhr).

    Weitere Ergebnisse:
    SVE 2. – SC Victoria 4. (Nichtantritt Gast)
    SVE 3. – Rissener SV 2. 3:2
    SVE 4, – FC Underground 1:3
    SVE 1. Fr. – Rahlstedter SC 1. Fr. 4:2


    Die Stimmung am Furtweg war prächtig, der Gegner am Ende erwartungsgemäß eine Nummer zu groß. Der Regionalligist aus Norderstedt gab von Beginn an Gas und ging schon in der 2. Minute durch Elias Saad in Führung. Der SVE wehrte sich nach Kräften, war dem hohen Tempo der Gäste aber nicht gewachsen. Manuel Brendel (15., 38., 45.), Michael Igwe (23., 43.), Saad (25.) und Benjamin Dreca (40.) schraubten die Führung zum 8:0-Pausenstand in die Höhe.

    Auch nach dem Wechsel ließ Norderstedt kaum nach, Igwe (50.), Brendel (52.) und Falk Schmidt (54.) erhöhten schon kurz nach der Pause auf 11:0. Der torhungrige Brendel stockte sein Torkonto auf sechs Buden auf und traf zum finalen 13:0 (62., 72.).

    Es wurde am Ende die erwartet deutliche Niederlage gegen einen in allen Belangen überlegenen Gegner, dem wir für die nächsten Pokalrunden alles Gute wünschen.

    Unsere Liga hat nun nur einen Tag Pause und muss schon morgen wieder spielen, am 2. Spieltag der BZ West geht es zum FC Elmshorn (5.8., 19:30 Uhr, Ramskamp).

    Im November 2021 wurde wieder eine Flotille für den kommenden Mai geplant. Diesmal soll es sportlich werden, es soll „rund Fünen“ gehen, einschließlich frühem Aufstehen und ggf. spätem Ankommen. Der Andrang ist trotzdem so groß, dass bei einer maximalen Besatzung von fünf Seglern pro Boot insgesamt fünf Boote im Nu komplett besetzt sind. Alle hoffen, dass wir gut durch den Corona-Winter kommen. Im Frühjahr treffen sich die Crews, um die Einkaufslisten und die Essensvorschläge der einzelnen Mitglieder zu besprechen. Die Anspannung und die Vorfreude steigen.

    Samstag, 14. Mai: Endlich geht es nach Flensburg, dem Ausgangs- und Zielpunkt unseres Törns. Die Boote werden am Nachmittag von den Skippern übernommen. Währenddessen arbeiten die anderen Mitsegler die Einkaufslisten ab. Anschließend erfolgt die Sicherheitseinweisung der Crew. Den Abend und die Nacht verbringen wir auf dem Boot vor Ort. Unser Skipper Daniel hat den Songtext für den „Wellerman“ verteilt – erste Proben. Die Melodie ist eingängig und bleibt im Ohr.

    Sonntag, 15. Mai: Die ursprüngliche Planung muss geändert werden. Wegen der vorherrschenden östlichen Winde müssen wir die Insel Fünen entgegen dem Uhrzeigersinn umrunden. Nach dem Frühstück starten alle Yachten um 9 Uhr unter Motor. Ziel ist heute Marstal auf der der Insel Fünen vorgelagerten Insel Ærø. Das Wetter ist schön, nur der Wind spielt nicht mit, also weiter motoren. Wir auf der „Christa“ vertreiben uns die Zeit mit dem Lösen von „Dark Stories“ und dem Üben des Songs. Außerdem weisen Daniel und ich unsere drei Neuen Stefanie, Laura und Alexander in die Geheimnisse des Steuerns unter Motor ein. Sie lernen schnell und halten Kurs. Nach dem Passieren des Leuchtturms „Kalkgrund“ kommt etwas Wind auf und wir setzen Segel. Auch wenn wir nicht das schnellste Boot sind – allen voran Ulf mit der „Kim“ – landen wir sicher nach gut 45 Seemeilen gegen 18:30 Uhr in Marstal, wo die anderen Boote schon auf uns warten. Dafür dürfen sie unsere Leinen annehmen. Abends wird an der Hafenpier lecker gegrillt und der erste Anleger getrunken.

    Montag, 16. Mai: Heute steht uns wieder ein langer Tag bevor – es geht auf die Nordostseite von Fünen nach Kerteminde. Wieder früh aufstehen – toller Sonnenaufgang und Frühstücken. Punkt 9 Uhr legen wir unter Motor ab. Unser gelungenes Manöver über die seewärtige Achterklampe bekommen die anderen Schiffe leider nicht mit. Nach der Untiefentonne werden gegen 10 Uhr das Groß- und das Focksegel gesetzt. Der östliche Wind spielt heute mit und es geht flott in Richtung Rudkøbing. Im Brückenfahrwasser motoren wir, danach unter Segeln weiter mit fast Nordkurs auf die „Große-Belt“-Brücke zu. Wegen der Masthöhe von 18 Metern müssen wir die Brücke im Ostteil unter Motor queren. Nach der Brücke schläft der Wind ein und wir motoren (mal wieder) mit kurs Nordwest auf Kerteminde zu. Um 20 Uhr sind wir endlich da, müssen aber achteraus verholen, um eine freie Steckdose für den Landstrom zu erhaschen. Anleger trinken.

    Dienstag, 17. Mai: Wieder geht es früh um 9 Uhr aus dem Hafen. Ablegen mit Vorspring. Nach kurzem Motoren setzen wir die Segel und kreuzen bei südöstlichem Wind, bis wir die Bucht so weit verlassen haben, um mit Kurs 330° die nordöstliche Spitze von Fünen zu erreichen. Der Wind frischt etwas auf und mit Laura am Ruder schaffen wir eine Spitzengeschwindigkeit von 9,3 Knoten! Nach der Passage des Kaps fahren wir mit 280° bis zur Nordspitze der Insel. Um den langen Schlag aufzulockern, werden Segelmanöver geübt: Wenden, Halsen, Quickstop und Beiliegen. Wellerman üben. Auch sorgt ein Tiefflieger für Abwechslung. Ab 16 Uhr südlicher Kurs auf Bogense. Nach knapp neun Stunden um 17:45 Uhr fest in Bogense neben einem Stegkopf. Nach dem wilden Ritt zur Mittagszeit haben wir uns den Anleger wahrlich verdient.

    Mittwoch, 18. Mai: Und wieder früh hoch. Aber bevor die Schiffe den Hafen verlassen, haben wir noch einen Termin. Alle Mitfahrer versammeln sich vor der „Jade“, dem Schiff von Nils, um unseren Segelkameraden Guntram ein lautstarkes Geburtstagsständchen zu singen.
    Bei schönem Wetter und mäßigem Wind fahren wir hinaus, setzen die Segel und wenden uns westwärts Richtung Fredericia. Dem Wind scheint es gegen Mittag nicht zu gefallen – er schläft fast ein. Das nutzt unsere Crew, um bei herabgelassener Badeplattform die Füße in die doch noch recht kalte Ostsee zu halten – natürlich mit Lifebelt angepickert. Um voranzukommen, nehmen wir den Motor zur Hilfe – Motorkegel. Ab 13 Uhr beginnt die Passage des „Kleinen Belt“ und die Segel werden geborgen. Querab von Middelfart beobachten wir, dass die „Sandra“ von Michael in den Stadthafen abbiegt. Wird doch nichts passiert sein? Nein, nur Fischbrötchen essen, wie wir später erfahren. Nach der Durchfahrt des Belts frischt der Wind gegen 14 Uhr wieder auf, Segel setzen querab Skærbæk (Kraftwerk). Der Wind kommt jetzt aus südlicher Richtung. Wir kreuzen mit langen Schlägen gegenan, denn wir wollen nach Årøsund. Dass die Tiefe neben dem Fahrwasser von Årøsund gering ist, merken wir gerade noch rechtzeitig. Das spontane Wendemanöver meistern unsere Neuen mit Steffi am Ruder souverän. Fest in Årøsund, rückwärts mit langen Leinen. Klappt. Anleger um halb acht. Von Philip erfahren wir, dass die Brücke Sonderburg bis zum 21. Mai gesperrt ist, also außenherum um die Insel Als. Das Etappenziel Dyvig fällt damit aus.

    Donnerstag, 19.Mai: Und wieder früh aufstehen. Heute hält Petrus eine Überraschung bereit: Dunst und Seenebel und kaum Wind. Wir prüfen die Positionslichter, bevor wir ablegen. Alles okay, Alle Boote motoren in Reihe in sicherer Sichtentfernung. Wir folgen der „Mönchsgut“ vn Christian in ihrem Kielwasser. Wellerman. Gegen 13 Uhr querab Fynshav legen die Skipper per Funk den heutigen Zielhafen endgültig fest: Es geht nach Høruphav und nicht nach Søby auf Ærø. Das ist für heute zwar etwas weiter, spart uns aber für morgen etliche Seemeilen. Kurz vor der Untiefentonne vor der Südspitze der Insel Als setzen wir bei mäßigem Wind die Segel. Aber schon auf Höhe des Leuchtturms „Kalkgrund“ (allen Sportboot-Führerschein-Schülern von den Kartenaufgaben her bekannt) schläft der Wind wieder ein.
    Motor an. Zum Glück bleibt der vorhergesagte Regen aus. Gegen 18 Uhr fest am Steg.

    Freitag, 20. Mai: Und wieder früh aufstehen. Heute steht das obligatorische Gruppenfoto der Flotillenteilnehmer an. Warum auch immer, ist der Ort des Geschehens mal wieder „mein“ Boot. Danach stimmt Daniel den „Wellerman-Song“ an. So laut und textsicher, wie der Refrain durch den Hafen schallt, liegt es nahe, dass die anderen Crews auch fleißig geübt haben. Leider keine Antwort von den Stegnachbarn. Viertel vor 10 werfen wir die Leinen los. Heute fahren wir zurück nach Flensburg. Nach dem Verlassen der Bucht von Høruphav setzen wir bei günstigem Wind die Segel. Skipper Daniel wählt den Kurs so geschickt, dass die „Christa“ die anderen drei Boote regelrecht versegelt. Da kommt Freude auf. Die „Kim“ von Ulf liegt mal wieder weit vor uns. Unter Segeln umrunden wir sogar die „Schwiegermutter-Tonne“. Bei westlichen Winden kreuzen wir die Flensburger Förde hinauf. Den Rest bis zur Sonvig-Marina legen wir unter Motor zurück.
    Tanken. Schiffsdiesel = € 2,629. Schade nur, dass die Schläuche an den Autotankstellen so kurz sind. Um 17:30 Uhr legen wir unter den kritischen Blicken der anderen Segler gekonnt mit dem Lange-Leinen-Manöver rückwärts am Niro-Steg an. Verdienter Anleger und Vorbereitung des Reste-Essens durch die Crew: Gebratenes kleingeschnittenes Nackensteak in Zwiebelrotweinsauce an Spirelli-Nudeln. Toll! Nach dem Abwaschen ist erstes Aufräumen und Packen angesagt.

    Samstag, 21. Mai: Und wieder früh aufstehen, denn ab 9 Uhr können die Yachten an den Vercharterer zurückgegeben werden. Nach dem Frühstück das Gepäck in den Autos verstaut. So langsam geht die Charterwoche zu Ende. Die Übergabe der „Christa“ verzögert sich bis 10:30 Uhr. Alles okay, keine Reklamationen. Wir „Fünf“ beschließen ob der vorgerückten Uhrzeit ein zweites Frühstück in der Dänischen Bäckerei in der Flensburger Fußgängerzone einzunehmen. Auf dem Rückweg gibt es noch einen „Rod polse“ – Hot Dog auf dänische Art. Kurz nach 13 Uhr verabschieden wir uns bei den Autos mit dem Versprechen auf ein baldiges Wiedersehen.

    Ich danke unseren Skippern Ulf Lankenau, Michael Görge, Nils Nonnsen, Christian Duchow und Daniel Rensing für diesen erfolgreichen, sportlichen Törn!

    Uwe Holzweißig

    An diesem Wochenende ist es soweit – unser Taekwondo-Nachwuchstalent Dennis Sievert startet bei der Taekwondo Kadetten & Jugend-Weltmeisterschaft im bulgarischen Sofia. Für das deutsche Team gehen insgesamt 13 Sportler*innen an den Start, betreut wird die Mannschaft von Bundestrainer Nachwuchs Boris Winkler.

    Dennis wird am Sonntag, den 31. Juli, in den Wettkampf eingreifen. Einen Livestream von der WM gibt es HIER.

    Unsere ersten Herren haben die erste Hürde im Lotto-Pokal genommen. Gegen den TSC Wellingsbüttel (BZ Nord) fand das Team anfänglich schwer ins Spiel. Die Gäste hatten etwas mehr Spielanteile und gingen durch einen direkt verwandelten Freistoß von Luis Böge nach 16 Minuten nicht unverdient in Führung. Per Flugkopfball erhöhte Nils Rothehüser nach 43 Minuten auf 2:0. Extrem wichtig war praktisch im Gegenzug der Anschlusstreffer noch vor der Pause, als Kevin Essrich aus 20 Metern wunderbar in den Winkel traf.

    Der SVE agierte nach der Pause bissiger und zielgerichteter. Nach dem 2:2-Ausgleich (63.) brachte Felix Drees seine Farben per Elfmeter nach 78 Minuten erstmals in Führung. Mateusz Marcin zum 4:2 (85.) und Sajad Qodrati (90. +1) per Strafstoß sorgten für die endgültige Entscheidung, Nils Rothehüser konnte in der Nachspielzeit nur noch auf 3:5 verkürzen (90. +3).

    Ausgeschieden ist hingegen die zweite Mannschaft im HOLSTEN-Pokal, hier gab es eine 3:4-Niederlage gegen den VfL Pinneberg 2.

    Bei den Heino-Gerstenberg-Spielen zog die fünfte Mannschaft durch ein 3:2 bei GW Eimsbüttel 5. in die zweite Runde ein. Das Aus in Runde eins gab es für die dritte Mannschaft (2:6 beim SC Alstertal-Langenhorn 3.) und die vierte Mannschaft (2:5 gegen Altona 93 3.).

    Anfang des Monats trafen sich im niedersächsischen Lehrte die Taekwondo-Technik-Sportler*innen. Auf diesem Bundesranglistenturnier können die teilnehmenden Sportler*innen wertvolle Punkte für die Technikrangliste sammeln, um sich für künftige internationale Wettkämpfe zu qualifizieren.

    Die amtierende Deutsche Meisterin und Taekwondo-Trainerin des SVE Hamburg – Tina Herrmann – stellte sich dieser Herausforderung. Betreut wurde Tina von der erfahrenen Sportlerin Roya Afshar.
    Nach einer kurzen, aber gezielten Vorbereitung konnte Tina die vorab gelosten Poomsae (Bewegungsformen) in Technik und Präsentation gut auf die Fläche bringen. Die Punktrichter belohnten ihre Leistung mit entsprechenden Bewertungen. Tina dominierte ihre Klasse und fuhr letztendlich mit einem deutlichen Vorsprung von 4,5 Punkten den Sieg ein.

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Leistung!

    Mit 25 Sportler*innen nahm die Schwimmabteilung des SVE Hamburg am Wochenende an den Hamburger Jahrgangsmeisterschaften mit Jugendmehrkampf sowie den Offenen Hamburger Meisterschaften im Landesleistungszentrum Hamburg teil.

    Da das Team um Coach Robert Kryjak versuchte, möglichst viele Starts zu absolvieren, um für die Vergabe der Wasserzeiten gut aufgestellt zu sein, hatten die meisten SVE-Akteur*innen wenig Pausen, daher erreichte das Team „nur“ eine Bestzeitenquote von 60%.

    Besonders erfolgreich waren Bela Bayer, Ben-Niklas Timm und Jonas Prien, die mehrfach auf dem Treppchen standen. Bela (Jg. 2009) wurde Zweiter über 200m Brust (03:10,95 / PB), Zweiter über 200m Freistil (02:40,64 / PB) und jeweils Dritter über 100m Brust (01:29,46 / PB) und 50m Rücken (00:39,21 / PB).
    Ben-Niklas (Jg. 2008) holte sich gleich drei Goldmedaillen, er siegte über 50m Brust (00:33,28 / PB), 100m Brust (01:11,65 / PB) und 200m Lagen (02:24,02 / PB).
    Jonas (Jg. 2007) landete sogar siebenmal auf dem Treppchen. Siegreich war er über 100m Schmetterling (01:06,24 / PB), 200m Freistil (02:20,37 / PB), 100m Freistil (00:58,55 / PB), 50m Freistil (00:25,77 / PB) und 50m Schmetterling (00:27,24 / PB). Dazu kamen zwei zweite Plätze über 50m Brust und 100m Brust.

    Vier Titel gab es auch für Caprice Ayana Schlüter (Jg. 2005) über 200m Brust (02:43,53), 50m Brust (00:34,78), 100m Brust (01:14,75) und 50m Schmetterling (00:29,27). Niklas Schwebel (Jg. 2005) sicherte sich drei Goldmedaillen über die 50m Brust (00:30,14 / SR), 100m Freistil (00:56,27) und 50m Freistil (00:23,98).

    Das größte Lob gebührt an dieser Stelle jedoch Luca Krings (Jg. 2007), der mit zehn Einzelstarts und drei Staffelstarts im Dauereinsatz für sein Team war – dafür wurde er am Ende auch mit reichlich Edelmetall belohnt. Er gewann beispielsweise über 400m Freistil (05:01,01 / PB) und die 200m Lagen (02:38,82 / PB).
    Auch die jüngsten SVE-Schwimmer*innen der Jahrgänge 2011 und 2012 waren im Jugendmehrkampf vertreten. Hier starteten Varvara, Emily, Juno und Kaya und zeigten, welches Potential in ihnen steckt.

    Das Team der Leistungssportler*innen belohnte sich am Ende sogar noch selbst. Es gewann einen Deal mit ihrem Trainer. Zwar hatten fast alle am Sonntagabend keine Stimme mehr, aber durch das tolle Anfeuern jedes einzelnen Starts muss sich der Chefcoach nun Ende August das Teamlogo auf die Wade stechen lassen.

    Am Wochenende reisten einige Kämpfer*innen unserer Kendo-Abteilung zm Tengu-Cup nach Frankfurt. Der Tengu-Cup ist das größte privat organisierte Kendo-Turnier in Europa.
    Dabei schaffte es André Cromann in der Kyu-Kategorie auf den dritten Platz. Ebenfalls auf Rang drei landete der SVE in der Teamwertung. Mit dabei waren Tomomi, Nora, Kokoro, Kenji und Haruna. Dieser dritte Platz kann als großer Erfolg verbucht werden, da viele europäische Nationalkader ihre Teams zum Cup schicken. Tomomi hat dabei in ihrem Kampf die jüngste Frau aus dem deutschen Nationalkader besiegt.

    Die harte und disziplinierte Arbeit der letzten zwei Jahren haben sich gelohnt: Der SVE Taekwondo Sportler Dennis Sievert – zusammen mit dem SVE Coach und Trainer Felix Worbs – haben es geschafft: Die Nominierung für die Kadetten Weltmeisterschaft im Juli 2022 ist nun offiziell.

    Es war ein langer und harter Weg. Nicht nur die Trainingsbedingungen auf Grund der Pandemie waren schwierig, sondern auch die Erfüllung der Nominierungsvoraussetzungen haben viel Einsatz und Kreativität und auch finanzielle Mittel erfordert. Coach Felix hat alle Chancen und Möglichkeiten genutzt, um diese Kriterien zusammen mit Dennis zu erfüllen. So glichen die letzten Monate einer Europa Tournee, auf der Dennis und Felix alle nötigen und möglichen Turniere besucht haben, um die nötigen Credit Points zu sammeln: Von Schweiz, Bulgarien, Berlin, Österreich bis hin nach Luxemburg, wo sich Dennis letztendlich durch seinen Sieg endgültig die Nominierung sicherte. Das überragende Engagement von Felix und Denise schafft nicht nur für der Sportler Dennis eine einmalige Gelegenheit mit der Teilnahme an der Weltmeisterschaft, sondern ist ein Beweis für die konsequente und professionelle Arbeit des SVE Hamburg e.V. Die noch sehr junge Taekwondo Sparte der Kampfsportabteilung hat es geschafft, innerhalb von vier Jahren – zwei davon mit Pandemie – die Taekwondo Sportler Anzahl von Null auf inzwischen über hundert zu steigern und einen Leistungssportler mit Weltmeisterschaftsteilnahme zu etablieren. Der SVE freut sich über diese positive Entwicklung und hoffe, diese auch künftig weiterverfolgen zu können.

    Der Vorstand bedankt sich bei allen Beteiligten dieses großen Projekts.

    Unmittelbar vor den bald beginnenden Sommerferien trafen sich Hamburgs Leistungsturnerinnen noch zum P-Cup im Sportzentrum Angerstraße. Die Mädels des SVE Hamburg nutzten den letzten Wettkampf vor der Pause noch einmal, um ihr Können unter Beweis zu stellen. Mit insgesamt acht Goldmedaillen konnte sich die Ausbeute wirklich sehen lassen!

    Maya Sievert (Jg. 2009) setzte sich im Einzel mit 57,90 Punkten gegen die Konkurrenz durch, im Jahrgang 2010 landete ihre Teamkollegin Sonja Zambrovski auf dem zweiten Platz (54,85 Punkte). Gemeinsam mit Anna Streckwall und Maja Grohs gewannen die beiden auch die Teamwertung der Jahrgänge 2009/2010 mit insgesamt 169,55 Punkten vor den beiden Teams des BMTV.
    Gleich drei Goldmedaillen gab es in den Jahrgängen 2011 und 2012. In der Einzelkonkurrenz siegte Melis Kozakova mit 59,80 Punkten wie auch Emma Dreesen im jüngeren Jahrgang mit 54,35 Punkten. Im Team holten sich die beiden die Goldmedaille zusammen mit Layan Bayoumi, Marlene Zapel und Sophia Erlacher.
    Gold gab es außerdem in der Einzelkonkurrenz des Jahrgangs 2013 für Luana Dahlinger (54,50 Punkte). Das Team dieses Jahrgangs turnte sich schließlich auch auf Platz 1 der Mannschaftswertung. Neben Luana waren für den SVE Cosima Chica Rojas, Banan Kenawey und Jamila Sargand am Start. Mit 154,05 siegten die Mädels vor der DJK und dem zweiten SVE-Team.
    Die achte Goldmedaille gab es schließlich für Greta Müller im Jahrnga 2014. Sie siegte mit 51,10 Punkten, ihre Teamkolleginnen Alina Kozakova und Aylin Samani landeten auf den Rängen fünf und sieben. Im Teamwettbewerb holten sie zusammen mit Clara Bavendiek und Elnaz Yusufi die Silbermedaille.

    Unsere Fußball-Ligamannschaft hat Veränderungen auf der Kommandobrücke vorgenommen. Mit Beginn der Vorbereitung in der vergangenen Woche ist Rudolf Hock Kutscher an den Furtweg gekommen. Rudolf wird in der neuen Saison in der Bezirksliga West gemeinsam mit Benedikt Stökl das neue Trainergespann der ersten Herrenmannschaft bilden.
    Rudolf Hock Kutscher ist Inhaber der DFB Elite-Jugend-Lizenz und der Vereinsmanager B-Lizenz und hat sich zudem als Nachwuchsleiter des TuS Aumühle-Wohltorf von 1910 e. V. einen Namen gemacht. Parallel dazu war Hock Kutscher Trainer beim Hamburger SV Kinder Perspektiv Team mit der Aufgabe, talentierte Spieler im Hamburger Raum weiterzuentwickeln.

    Der SVE wird für den 27-Jährigen die erste Trainerstation im Herrenbereich sein. Gemeinsam mit Benedikt Stökl (25) soll der neue Coach dafür sorgen, dass der SVE eine ruhigere Saison als die vergangene spielen kann, in der bis kurz vor Saisonende um den Klassenerhalt gekämpft werden musste.
    Die Planungen am Kader laufen auf Hochtouren. Das erste Testspiel unter dem neuen Gespann ging gegen Bezirksliga-Aufsteiger SC Concordia 2. zwar mit 2:9 verloren, dennoch blicken beide Trainer zuversichtlich in die neue Saison.
    Am Sonntag steht das zweite Testspiel gegen TuS Berne auf dem Programm. Anpfiff am Furtweg ist um 15 Uhr.

    Am 26. Juni fanden die Deutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen in Hannover statt. Aufgrund ihrer starken Leistungen bei den Norddeutschen Jugendmeisterschaften durften Alina Gehrke, Marie Claudius und Milena Timm in der Altersklasse B12 starten.

    Zu Beginn durfte Marie ihre Gerade-Kür inklusive neuer Übung zeigen, für die sie mit 6,95 Punkten bewertet wurde. 5,9 Punkte bekam Milena, Alina erturnte sich trotz eines unerwarteten Sturzes eine 5,5. Anschließend folgte die Disziplin Sprung.

    Marie erhielt für ihren sauber geturnten Grätschsitz eine 4,05. Alina und Milena zeigten als zweiten Sprung den schwierigen Salto vorwärts gehockt, der mit 5,4 und 5,5 bewertet wurde. Als dritte und letzte Disziplin stand schließlich die Spirale-Kür an, die alle drei gut meisterten. Marie bekam 5,05 Punkte, Alina eine 5,4 und Milena 4,5.
    Am Ende des Wettkampftages belegte Milena den 9. Platz, Marie schaffte und auf Platz 6 und Alina verfehlte das Treppchen knapp und wurde Vierte.

    Vielen Dank an Helene Hild und Lena Kühlcke, die sich als Kampfrichterinnen zur Verfügung stellten und Danke an Amelie und Kerstin von der TSG Bergedorf, die kurzfristig als Trainerinnen eingesprungen sind.

    Nachdem unser Turnierpaar Oliver und Wiebke Heier in die C-Klasse aufgestiegen sind, haben sie gleich ihr erstes Turnier gewonnen. In Schönkirchen bei Kiel mussten sie ihr Können unter Beweis stellen. Das neue Kleid hat Glück gebracht und am Ende war der Platz ganz oben auf dem Treppchen für sie reserviert. Jetzt heißt es weiterhin fleißig bei Alexandra trainieren.

    Nach einer längeren Corona Pause fanden am 18.06.2022 die Hamburger Meisterschaften im Rhönradturnen in Bergedorf statt. Vom SVE turnten über 30 Turnerinnen fleißig ihre Kür. In der Altersklasse 7/8 belegte Filippa Klitzing ganz stolz den zweiten Platz. Danach ging es weiter mit der Altersklasse 9/10. In dieser Altersklasse turnten Lara Josen, Zoe Scherwatzki, Marem Gaye, Jolina Adamiec, Lara Falk, Esra Yildirim, Bente Evers und Juliane Vogelsang. Den ersten Rang erturnte sich Jette Inhestern. Auch in der Altersklasse 11/12 gab es einige tolle Küren zu sehen. Soe Josen und Adele Hahn eroberten sich den sechsten und den vierten Platz. Emely Murillo belegte einen hervorragenden zweiten Platz. In der Altersklasse 13/14 waren ebenfalls starke Turnerinnen mit dabei. Hier turnten Helena Heil, Jonna Fricke und Dilara Yildirim. Wir gratulieren zudem noch Lilly Scheffler, die mit ihrer hervorragenden Leistung auf dem ersten Platz landete. Alina Gehrke siegte in der Altersklasse B 12. Auch in der Altersklasse 15/16 gab es einige Turnerinnen vom SVE. Darunter waren Pia Ried, Zoë Fischer, Cäcilia Gehrmann und Merle Kudzus. Saskia Rozyk landete auf dem zweiten Platz.
    In der Altersklasse 17/18 startete Maria Sauerland als einzige Turnerin vom SVE und belegte ebenfalls den zweiten Platz.
    In die Altersklasse 19-24 Jahre haben Jelena Matthäus, Mia Waege und Lena Kühlcke ihre schönen Küren gezeigt. Jana Kögel und Eva Pastuschka teilten sich trotz eines Fehlers in ihren Übungen in dieser starken Altersklasse den hervorragenden dritten Platz.
    Die letzte Altersklasse für die Disziplin Gerade war 25+. Nicola Ehlers und Maren Boesch erreichten den vierten und dritten Platz, während Helene Hild sich mit einer nahezu fehlerfreien Kür und der erneut höchsten Wertung des Wettkampfs wieder einmal den ersten Platz verdiente.
    Auch für die Disziplin Spirale gab es einige Turnerinnen vom SVE. Neben Pia Ried, Merle Kudszus, Maria Sauerland, Jana Kögel und Maren Boesch gingen auch Eva Pastuschka (19-24) und Nicola Ehlers (25+) in dieser Disziplin an den Start und erreichten mit ihren überragenden Übungen den ersten und zweiten Platz.
    Ebenfalls gab es viele erfolgreiche Turnerinnen in der Disziplin Sprung. Lily Scheffler, Merle Kudszus und Nicola Ehlers zeigten in ihren Altersklassen schöne Sprünge. Saskia Rozyk erreichte mit einem Salto den zweiten Platz und Jana Kögel siegte in der Altersklasse 19+.

    Besonders freuen sich die Trainerinnen auch über die zahlreichen Qualifikationen zum Deutschland-Cup und gratulieren herzlich Lilly, Merle, Saskia, Maria, Eva und Helene zu diesem Erfolg!

    Alles in allem war das eine großartige Erfahrung für alle Beteiligten und wir freuen uns auf den nächsten Wettkampf. Ein großer Dank geht wie immer an die zahlreichen Trainerinnen und Kampfrichterinnen, ohne die eine Wettkampfteilnahme nicht möglich wäre!

    Coach Alex mit seinem Schützling Fadi (r.).

    Am Wochenende fanden in Appen im Kreis Pinneberg die Judomeisterschaften der U15 statt. Unser Sportler Fadi Almanfi startete unter der Leitung seines Trainers Alex Bichel in der offenen Klasse +66kg. Sowohl für Fadi als auch für den SVE war es der allererste Start auf einem Judo-Turnier. Die Anspannung war dementsprechend groß. Fadi musste zu zwei Kämpfen antreten und verlor den entscheidenden Fight nach einer kleinen Führung denkbar knapp. Dennoch sicherte er sich mit seiner Bronzemedaille den Start auf den Norddeutschen Meisterschaften, die in zwei Wochen stattfinden werden.
    Glückwunsch zum ersten SVE-Judo-Erfolg!

    Dennis qualifiziert sich für WM

    Coach Felix und Landesmeister Dennis (r.).

    Gewohnt erfolgreich war mal wieder unser Taekwondo-Talent Dennis. Nach den erfolgreichen letzten Wochen (Luxemburg 1. Platz, Österreich 3. Platz) gewann unser Sportler am Wochenende die Landesmeisterschaft in Schleswig-Holstein. Zusammenb mit seinem Coach Felix und dem Landeskader Schleswig-Holstein unter der Leitung von Denise Liedtke schaffte Dennis damit die Nominierung zur Weltmeisterschaft! Wir gratulieren zu diesem einmaligen Erfolg in der jungen Taekwondo-Geschichte des Vereins!

    Erfolgreiche Boxer in Malchow

    Die SVE-Boxer räumten in Malchow mal wieder alles ab.

    Die Boxer des SVE knüpften am Wochenende ebenfalls an ihre Erfolgsserie der vergangenen Wochen an. Bei einem Turnier in Malchow schafften unsere Boxer das Kunststück, alle Kämpfe zu gewinnen!
    Punktsiege gab es in Malchow für Artem, Youseff, Aslan und Mohamad, der zudem als bester Techniker ausgezeichnet wurde. Gleich zwei Kämpfe gab es für Sabour, die er beide deutlich gewann. Julind entschied seinen Fight durch TKO bereits in der zweiten Runde, Maxim schaffte dies schon in Runde eins. Auch Madin beendete seinen Kampf vorzeitig in der ersten Runde.
    Für Noah und Omran gab es leider keine Gegner, dafür haben beide ein tolles Sparring gemacht.
    Der Dank gilt allen Unterstützern vor Ort und zu Hause sowie natürlich an unsere beiden Trainer Dave und Leon sowie Kristiano, der zum Unterstützen extra mit nach Malchow gereist war.

    Bereits im vergangenen Jahr wurde die neue Kita „Hörgi“ im Lißy-Haus eröffnet. Aufgrund der Pandemie wurde die offizielle Einweihungsfeier des neuen Gemeinschaftshauses in den Juni verlegt. Am Freitag war es nun endlich soweit. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher weihte das Lißy-Haus gemeinsam mit der Senatorin für Stadtentwicklung, Frau Dr. Dorothee Stapelfeldt, Bezirksamtsleiter Kay Gätgens und dem SVE-Vorstandsvorsitzenden Martin Hildebrandt ein.
    Der Neubau im Quartier Hörgensweg / Oliver-Lißy-Straße dient als Nachbarschaftszentrum mit Café, Kita und Veranstaltungsräumen. Die Gesamtkosten des Neubaus belaufen sich auf 1,6 Mio. Euro, wovon eine knappe halbe Million aus Fördermitteln des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE) getragen wurden.

    In seiner Begrüßung betonte Martin Hildebrandt, dass es beim neuen Lißy-Haus darum geht, die Bewohner des neuen Quartiers im wesentlichen mit alteingesessenen Eidelstedtern zu vernetzen. „Der SVE engagiert sich über die typischen Belange eines Sportvereins hinaus. Als Verein sorgt er für eine Durchmischung gesellschaftlicher Kulturen und Schichten und kümmert sich als Quartiersverein um Bereiche der Jugendhilfe“, erklärte Hildebrandt.

    Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher dankte allen Haupt- und Ehrenamtlichen, die an der positiven Entwicklung in Eidelstedt beteiligt sind und sich im neuen Lißy-Haus engagieren. „Das Lißy-Haus ist ein wichtiges Projekt für die Entwcklung des Stadtteils. Moderne Wohnquartiere benötigen eine vielfältige Infrastruktur, die den Interessen und Anforderungen der Menschen gerecht wird. Das Lißy-Haus ist als Nachbarschaftszentrum für viele verschiedene Zwecke nutzbar und leistet damit einen wichtigen Bestandteil, dass sich die Bürger*innen begegnen und gut in ihrem Stadtteil leben können“, sagte der Erste Bürgermeister in seinem Grußwort.

    Die Senatorin für Stadtentwicklung, Dr. Dorothee Stapelfeldt, betonte, dass sich die Menschen gerne im neuen Wohnquartier aufhalten sollen. „Das soziale Miteinander lebt vom gemeinsamen Engagement vor Ort“, erklärte die Senatorin, „ich freue mich sehr, dass wir mit den RISE-Mitteln diese gute Entwicklung in Eidelstedt unterstützen können.“

    Bezirksamtsleiter Kay Gätgens erklärte, dass es mit dem neuen Lißy.Haus deutlich bessere Räume für Engagement und Integration, Austausch und Begegnung sowie Kultur und Bildung im Eidelstedter Norden gibt. „Das Lißy-Haus ist ein gutes Beispiel dafür, dass wachsende Stadtteile eine wachsende soziale Infrastruktur benötigen. Eidelstedts Bevölkerung ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Dafür haben wir ein dicket Paket für bessere soziale Infrastruktur geschnürt: Mit der Erweiterung des Bürgerhauses steeedt, dem Neubau der Sporthalle am Niekampsweg, dem Neubau des Sportparks Steinwiesenweg, der neuen Aktivzone am Hörgensweg sowie dem neuen Spielplatz mit Grünanlage am Baumacker investiert die Stadt erheblich in die Verbesserung des Stadtteils“, sagte Gätgens in seiner Rede vor knapp 70 Gästen im Veranstaltungssaal des Lißy-Hauses.

    Nach der feierlichen Einweihung konnten die zahlreichen Gäste der Veranstaltung verschiedene Angebote nutzen. Das Fest für die ganze Familie fand sehr großen Zuspruch und endete erst in den Abendstunden.

    Nach zwei Jahren Abstinenz fand nun auch der Taekwondo Technik Fun Cup in Schleswig-Holstein wieder statt. Dabei präsentieren die Sportler*innen festgelegte Bewegungsformen – sogenannte Poomsae – die von ausgebildeten Kampfrichtern bewertet werden.

    Der SVE ging mit 16 Sportler*innen in den Kategorien Einzel-, Paar- und Synchronlauf an den Start. Der Fleiß der vorausgegangenen Wochen, das Sondertraining und der Ehrgeiz der Sportler*innen, machten sich mit drei Gold-, fünf Silber- und drei Bronzemedaillen bezahlt. Besonders erfreulich war, dass sich die ganz jungen Sportler*innen souverän gegen die Konkurrenz durchsetzten.

    Der sechsjährige Linus B. und sie siebenjährige Zoe K. holten sich den Sieg in ihren Klassen. Mia Y. sicherte sich in der gleichen Klasse Bronze und Cady M. präsentierte eine gute Form. Auch Emre N. zeigte deutlich, dass er sich in die Siegerränge bringen wolle und konnte mit einer guten Leistung Bronze holen.

    Lotta B., Mirja K. und Chinyere starteten in derselben Klasse und gingen sehr konzentriert und motiviert auf die Fläche. Hier präsentierten sie ihre kürzlich erlernten Formen. Chinyere sicherte sich Silber und Mirja Bronze. Anton L. startete in einer größten Kinderklassen und errang mit einer sicheren und guten Leistung den fünften Platz. In der Klasse bis 14 Jahre starteten Anna S. und Maya S. Auch hier überzeugten die SVE-Sportlerinnen, so dass Anna sich die Silber- und Maya sich die Bronzemedaille sicherte. Sophie T. musste sich einer starken Konkurrenz stellen. In gewohnter sicherer und guter Form erhielt Sophie sehr gute Bewertungen und holte verdient Silber.

    Bei den Fortgeschrittenen holten sich Jaroslaw H. Bronze und Sorel R. Gold und knüpften damit an ihre bisherigen Turniererfolge an. Die Geschwister Ole und Janice B. stellten sich in ihren Klassen einer sehr starken Konkurrenz, da hier Nationalkaderathlet*innen am Start waren. Auch sie ließen sich nicht beirren und fokussierten sich auf ihre Formen. Beide belegten knapp den vierten Platz und können damit sehr stolz auf ihre Leistung sein. In den Kategorien Paarlauf holten Jaroslaw mit seiner Partnerin Madeleine S. den dritten Platz und unsere Jüngsten – Zoe und Linus – den zweiten Platz. Für den Synchronlauf hatte der SVE lediglich zwei Teams am Start. Linus, Zoe und Mia sowie Jaroslaw, Ole und Sorel. Beide Teams rundeten das Gesamtergebnis ab und holten jeweils Bronze.

    Insgesamt ein sehr toller Erfolg, der so nur möglich war mit der Teamarbeit der Sportler*innen, Trainer*innen und Eltern! Ein weiterer Dank sei an den SVE gerichtet, der es über seinen Sportfond möglich gemacht hat, die Startgebühren zu übernehmen und damit die Sportler*innen finanziell zu unterstützen!

    Bei den Hamburger Einzelmeisterschaften im Leistungsturnen konnten sich zwei SVE-Turnerinnen den Titel sichern. Mit der Höchstpunktzahl von 47,933 Punkten wurde Susanne Jank in der LK2 (2003+) souverän neue Hamburger Meisterin. Susanne setzte sich mit deutlichem Vorsprung gegen ihre Konkurrenz durch und überzeugte vor allem am Boden mit herausragenden 13,467 Punkten.
    Neue Hamburger Meisterin wurde zudem Melis Kozakova in der LK3 (2011). Sie holte sich die Goldmedaille mit knappem Vorsprung und siegte mit einer Gesamtpunktzahl von 40,433 Zählern vor Lilli Einhorn (HT16 / 40,133). Auch Melis sammelte die meisten Punkte am Boden (11,067) und durfte sich am Ende über die verdiente Goldmedaille freuen.

    Mit zwei Turnerinnen auf dem Treppechen konnte der SVE auch in der LK4 (2008/07) überzeugen. Maja Schuldt landete mit einer Gesamtpunktzahl von 42,85 auf dem zweiten Platz vor ihrer Teamkollegin Mara Tränkner, die auf 40,55 Punkte kam. Eine Bronzemedaille gab es zudem für Neila Sophie Repp in der LK3 (2009). Sie konnte mit insgesamt 42,70 Punkten den dritten Podestplatz erturnen.

    Gute vierte Plätze gab es außerdem für Emma Dreesen in der LK4 (2012 / 43,65 Punkte), Paula Fricke in der LK1 (2011-2009 / 36,867) und Maya Sievert in der LK2 (2009 / 36,200).
    (Fotos: © Dieter Schrader)

    Bereits Ende Mai fanden in Frankfurt die Kendo-Europameisterschaften statt. Unsere Sportlerin Nora Specht (Foto) war als Kapitänin des deutschen Frauenteams am Start. Die Mannschaft kämpfte sich mit Siegen über Slowenien, Serbien und Finnland bis ins Finale vor und traf dort auf das französische Team. Insgesamt lieferten sich beide Teams fünf spannende Kämpfe, wobei am Ende die Französinnen gewannen. Die deutsche Auswahl um SVE-Kämpferin Nora Specht durfte sich dennoch über den Titel des Vize-Europameisters freuen.
    Herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Leistung!

    Nur wenige Tage nach diesem kontinentalen Erfolg starteten acht Kendoka bei den offenen niedersächsischen Meisterschaften. Die SVE-Sportler*innen präsentierten sich auch hier in sehr guter Verfassung. In der Kyu-Klasse (Schülergraduierung) erkämpfte sich Peter Degebrodt den zweiten Platz. Ebenfalls Silber ging an Tobias Eckhardt in der DAN Klasse (Schwarzgurtträger).
    Ein reines SVE-Finale gab es schließlich in der Damenklasse. Hier kämpften Kokoro Okazaki und Tomomi Nakashima um Gold. Das Eidelstedter Duell entschied Kokoro für sich und sicherte sich damit den Titel. Parallel zu den Titelkämpfen absolvierte Kokoro ihre Prüfung zum 6. DAN (Schwarzgurt) und bestand diese mit Bravour.
    Glückwunsch an alle Sportler*innen für die starken Vorstellungen.

    Ende Mai hat die SVE-Judo-Gruppe unter der Anleitung von Coach Alex Bichel ihre dritte Prüfung absolviert. Die acht Teilnehmer*innen hatten sich im Vorfeld mit ihrem Trainer gezielt auf diese Prüfung vorbereitet – auch mit zusätzlichen Einheiten an den Wochenenden.

    Bis auf Mayas – der im Mai hier seine erste Judo-Prüfung absolvierte – waren alle Sportler*innen bereits prüfungserfahren. Dadurch konnten sie dem Prüfer alle geforderten Techniken zeigen und sich die Leistung mit einer bestandenen Prüfung bestätigen lassen. Alle Prüflinge durften sich somit am Ende des Tages über ihre neue Graduierung freuen.

    Der Sommer steht unmittelbar vor der Tür und daher wird es auch in diesem Jahr zwei Boßeltouren für unsere Senioren geben.
    Die erste Tour soll am Freitag, den 29. Juli, stattfinden. An diesem Termin wird das Boßeln für Frauen durchgeführt werden. Um 9:00 Uhr treffen sich alle auf dem Busbahnhof in Eidelstedt, um von dort zum Einstieg zu fahren. Die Boßeltour wird rund drei Stunden dauern.

    Am 23. August folgt dann die Boßeltour mit den Herzgruppen und deren Freunden. An diesem Dienstag ist jedoch erst um 16 Uhr Treffen am Busbahnhof.
    Wer Lust auf eine der beiden Boßeltouren hat, meldet sich bitte bei Rebekka Hönnicke (mobil 01515 – 325 3114 / E-Mail: rebekka.hoennicke@sve-hamburg.de) oder in einem der beiden Studios.

    Ihr habt altes Spielzeug, was ihr schon immer loswerden wolltet? Ein Trikot des HSV oder vom FC St. Pauli, welches Euch nicht mehr passt? Dann habt Ihr am Samstag, den 25. Juni, Gelegenheit, diese Sachen auf unserem Kinder-Flohmarkt zu verkaufen. In der Zeit von 9 bis 12 Uhr können Kinder auf dem Parkplatz am Redingskamp 25 kaufen, verkaufen, stöbern und tauschen. Alle Kinder, die Spielzeug, Klamotten, Bälle, Sportgeräte, Bücher oder Comics verkaufen wollen, können ihren Stand ab 8:30 Uhr aufbauen. Bringt einfach Euren Tisch (maximal drei Meter) oder eine Decke mit und schon kann es losgehen.
    Die Standkosten betragen € 10,00 für SVE-Mitglieder und € 15,00 für Nicht-Mitglieder (wird bar vor Ort bezahlt). Natürlich öffnet am 25. Juni auch unser Studiocafé, damit sich die Eltern zwischendurch einen Kaffee gönnen können.

    Anmeldungen für den Flohmarkt nimmt Finja Wolff entgegen (570 007 31 oder finja.wolff@sve-hamburg.de).
    Die Schnäppchenjagd kann beginnen!

    Am Samstag fand in der Boxsporthalle am Braamkamp die erste Boxveranstaltung des SVE Hamburg statt. Eingeladen waren Vereine aus Hamburg, Preetz, Nienburg und Greifswald sowie Berlin. In der ausverkauften Boxsporthalle konnten sich die Zuschauer auf insgesamt 20 spannende Kämpfe freuen. Für den SVE stiegen sechs Sportler*innen in den Ring und holten fünf Siege.

    Zum Auftakt stieg unsere Boxerin Iklim Usta in den Ring. Sie boxte gegen Elisa Amin von Vorwärts Wacker. Von Beginn an dominierte Iklim den Fight und siegte völlig verdient durch Abbruch in der dritten Runde.

    Unser zweiter Kämpfer war Sabour Tiaee, der auf Abdallah Thabet von der HNT traf. In einem ausgelichenen und guten Kampf wusste Sabour mit der besseren Trefferquote die Ringrichter zu überzeugen und verließ ebenfalls als Sieger den Ring.

    Kiril Dombrachev boxte in seinem Kampf gegen Tom Feldmann vom TuS Finkenwerder. Auch wenn sein Kontrahent größer war, landete Kiril zahlreiche harte Schläge bei seinem Gegner. Folgerichtig musste der Fight in der dritten Runde durch TKO abgebrochen werden.

    Die einzige Niederlage aus SVE-Sicht musste Piyush Berry hinnehmen. Nach einer langen Trainingspause kämpfe er gegen Teba Amichia von der HT16. Im Verlauf des Kampfes merkte man ihm die lange Pause an, daher ging die Niederlage am Ende auch in Ordnung.

    Kurz vor dem Veranstaltungsende bebte die Halle, denn endlich war unser Kristiano Hoxhaj an der Reihe. Er traf auf den Medaillengewinner der DM U22, André Wegele aus Stendal, der viel mehr Kämpfe in seinem Startbuch zu verzeichnen hatte. Doch Kristiano war hoch konzentriert und wurde von den SVE-Fans lautstark unterstützt. Kristiano setzte sich durch und gewann den Kampf und wurde sogar als bester Techniker der Veranstaltung ausgezeichnet!

    Der letzte SVE-Kampf gehörte schließlich Maxim Kaptil, der auf Joel Galanhane aus Berlin traf. Maxim zeigte den Zuschauern einen tollen Kampf, konditionell und technisch war das herausragend. Nach seinem verdienten Sieg wurde er zum besten Kämpfer des Abends gekürt.

    Insgesamt war es eine rundum gelungene Veranstaltung mit vielen tollen Kämpfen. Danke an alle Unterstützer!

    Seit sehr langer Zeit starteten mal wieder Turnerinnen des SVE Hamburg bei den Norddeutschen Jugendmeisterschaften im Rhönrad. Milena Timm, Marie Claudius und Alina Gehrke hatten beim Qualifikationswettkampf im Februar ausreichend Punkte erreicht, um jetzt im Mai zu den Norddeutschen Meisterschaften nach Brilon zu fahren.

    Alle drei Sportlerinnen starteten in der jüngsten Altersklasse, der AK B 12 mit acht weiteren Turnerinnen aus ganz Norddeutschland. Auf den Meisterschaften turnen alle die drei Disziplinen Gerade, Sprung und Spirale. Zu Beginn durften die SVE-Mädels ihre Geradekür präsentieren, die alle mit hohen Wertungen belohnt wurden. Anschließend ging es an den Sprung, bei dem Alina erstmals ihren Salto vorwärts in einem Wettkampf zeigen konnte. Zum Schluss stand die Spiralekür an, die alle wie geplant ohne große Fehler durchturnten.

    Bei der Siegerehrung gab es dann die große Überraschung. Marie wurde mit 17,15 Punkten Norddeutsche Jugendmeisterin und auch die anderen beiden Treppchenplätze gingen an den SVE. Milena wurde mit 17,0 Punkten Vizemeisterin und Alina konnte trotz eines Fehlers in ihrer Geradekür den dritten Platz erreichen. Durch diese tollen Leistungen dürfen sie im Juni bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Hannover starten.

    Ein großes Dankeschön an die Eltern, die mitgekommen sind, an Maren Boesch und Johanna Schulz, die als Trainerinnen die Turniere begleitet haben und an Jana Kögel und Lena Kühlcke, die sich als Kampfrichterinnen zur Verfügung gestellt haben.

    Am Samstag fand am Furtweg das über Monate geplante Benefizspiel unserer inklusiven Fußballmannschaft statt. Bereits vor acht Jahren fand ein Benefizkick der „Bunten Teufel“ und der SVE-Senioren statt. Um ein Trainingslager der Teufel zu finanzieren, organisierten Stephan Hacker, Hendrik Uhlmann und Susanne Witthaus nun die Neuauflage des Spiels.

    Für die Spieler*innen der Teufel, die überwiegend Transferleistungen in Anspruch nehmen, ist das eine tolle Sache, da es unter diesen Umständen finanziell nicht einfach ist, so eine Reise mitzumachen. Daher stand der Entschluss schnell fest – das Benefizspiel sollte wiederholt werden!

    Dank des bemerkenswerten Engagements von Stephan und Hendrik, aber auch anderer Helfer im Umkreis der Super-Senioren, fand nun eine tolle Veranstaltung rund um das Benefizspiel statt.
    Nachdem das Wetter anfangs regnerisch bis durchwachsen war, hatte die Wettergöttin ein Einsehen und zeigte sich in voller Pracht als der Anpfiff erfolgte. Für zusätzliche Stimmung sorgte der HSV-Dino Hermann. Nach einer zwischenzeitlichen Zwei-Tore-Führung der Teufel in weiß gab es am Ende ein Unentschieden der beiden gemischten Teams.
    Am Ende gab es für den Sieger, der im Elfmeterschießen ermittelt wurde, einen großen Pokal und einen kleinen Preis für die beteiligten Senioren.

    Im Vorlauf des Spiels wurde wie während der Veranstaltung kräftig gespendet. Durch die Spendensammlung kam ein vierstelliger Betrag zusammen, der die Finanzierung des Trainingslagers in Wyk auf Föhr im September dieses Jahres sicherstellt.
    Erfreulich war, dass sogar das „Hamburg Journal“ am Furtweg vorbeigeschaut hat und einen kleinen Beitrag für das Hamburg-Wetter gedreht hat. Die Sportler*innen des SVE haben wieder einmal gezeigt, dass sie Inklusion und Integration leben und das mit viel Spaß verbinden.
    Vielen Dank für diese tolle Veranstaltung und die Spenden an die Spieler und Angehörige der Super-Senioren und den Helfer*innen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

    Mit vielen guten Platzierungen kehrten unsere Schwimmer*innen vom Maikäferschwimmfest des AWV 09 Hamburg zurück. Besonders Juno Rickert (Jg. 2011) schwamm sich in den Vordergrund. Sie qualifizierte sich mit ihrer Leistung für die Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften. Beim Schwimmfest wurde sie Zweite über die 200m Lagen (03:32,92 / PB) und über die 50m Rücken (00:45,32 / PB). Zudem erreichte sie den dritten Platz über 100m Freistil (01:30,57 / PB).
    Weitere Plätze auf dem Treppchen gab es für Elias Sasse (Jg. 2012) über die 200m Freistil (1. Platz, 03:39,15 / PB) und 50m Brust (3. Platz, 00:54,76 / PB) und Hannah Wurz über die 100m Brust (3. Platz, 02:00,52 / PB). Kaya Kolditz (Jg. 2012) wurde Dritte über 50m Rücken (00:45,46 / PB), Leo Tiegelkamp (Jg. 2013) Dritter über 50m Brust (01:04,02 / PB) und 50m Rücken (00:54,48 / PB), Leonie Spengler (Jg. 2011) Zweite über 100m Rücken (01:45,55 / PB) und 200m Freistil (03:24,61 / PB) sowie Dritte über 50m Freistil (00:39,24 / PB). Hinzu kam ein zweiter Platz für Seza Lichtenthal (Jg. 2013) über 50m Freistil (00:44,11 / PB) und ein dritter Platz für Viktoria Burbach (Jg. 2011) über 200m Freistil (03:35,04 / PB).
    Das Lob geht an dieser Stelle an die Nachwuchstrainer für deren tolle Arbeit. Franziska Nissen, Nina Rosenkranz, Alex Thomsen und Max Sutter haben hier wirklich einen prima Job gemacht.

    Am Sonntag waren schließlich unsere Masters (ab 20 Jahre) bei den Hamburger Mastersmeisterschaften. Trainer Michael Sowade hat es geschafft, für den SVE wieder ein Masters-Team zusammenzubringen. Im Fokus stand der erste Wettkampf für einige Sportler*innen seit teilweise mehr als drei Jahren. Die Platzierungen sprechen für sich.

    Alex Thomsen siegte über die 800, Freistil in einer Bestzeit von 11:34,91 Minuten und holte sich Platz 2 über 50m Brust (00:35,69 / SR). Zwei zweite Plätze gab es auch für Jesco Danylow über 800m Freistil (11:29,34 / SR) und über 400m Freistil (05:35,41 / SR). Nina Rosenkranz gewann insgesamt sogar drei Rennen. Sie holte sich Gold über 800m Freistil (11:05,16 / SR), 50m Schmetterling (00:30,92 / SR) und 50m Freistil (00:28,40 / SR).
    Zwei Siege feierte auch Rene Antonio Cofre Baeza über 100m Freistil (01:14,41 / PB) und 200m Freistil (02:43,17 / PB).
    Zudem holten sich die 4x50m-Lagen-mixed-Staffel (02:12,74) und die 4x50m-Freistil-mixed-Staffel (01:54,17) jeweils den zweiten Platz.

    Die Boxabteilung des SVE Hamburg kann den nächsten tollen Erfolg verbuchen. Unser Boxer Omran Bajboj nahm am Wochenende an der Deutschen Meisterschaft im Amateurboxen der U15 im brandenburgischen Lindow teil. Omran hatte bereits auf der Landesmeisterschaft einen sehr guten Eindruck hinterlassen und wollte nun auf der DM seinen erfolgreichen Weg fortführen.
    In der Vorrunde am Mittwoch schaffte er es, sich deutlich gegen seinen Gegner durchzusetzen und qualifizierte sich somit für das Finale Samstag. Dort traf er auf den amtierenden Deutschen Meister Colin Lottner, der für den Verband Nordrhein-Westfalen an den Start ging. Omran ließ sich jedoch keineswegs beeindrucken und lieferte sich einen Kampf auf Augenhöhe. Zum Ende wurde es ein sehr knapper Sieg für den Titelverteidiger in der Klasse bis 75kg. Somit holte sich Omran den Titel des Deutschen Vizemeisters! Sowohl die beiden Trainer Dave und Leon als auch der gesamte SVE sind stolz auf diese herausragende Leistung und beglückwünschen unseren Boxer zu diesem großen Erfolg!

    Endlich war es wieder soweit… Zwei Jahre ohne Wettkämpfe, ohne pandemiebedingte Auflagen und die Ju-Jutsukas waren wieder heiß auf den sportlichen Wettstreit. Diesmal ging es für uns vom 06.05. -08.05.22 nach Waghäusel in Baden-Württemberg zur Deutschen Schülermeisterschaft.

    Freitag ging es nach der Anreise für die Jugend U14 und U16 auf die Waage und am Samstag ab 09:30 Uhr dann auf die Matte.

    Anton (U14, -42 Kg) ging als erstes in den Wettkampf. Er fand gut in seinen ersten Kampf und beendete diesen vorzeitig mit Full Ippon (Technische Überlegenheit). Auch den zweiten konnte er sich mit 14 zu 1 Punkten locker sichern. Leider verlor Anton den dritten Kampf mit nur einem Punkt gegen den neuen Deutschen Meister aus Norderstedt. Dadurch ging es in der Trostrunde weiter und dort unterlag Anton leider mit 9 zu 5 Punkten. Er erzielte damit den 5. Platz.

    Jaroslaw (U14, -50 Kg) trat zum ersten Mal an einem Ju Jutsu Fighting Turnier an. Im ersten Kampf schickte er seinen Gegner mit einem Full Ippon von der Tatami.  Im zweiten Kampf unterlag Jaroslaw leider seinem Kontrahenten. Im Kampf um die Bronzemedaille drehte Jaroslaw nochmal auf und gewann diesen Kampf mit einem sicheren Vorsprung von 15 zu 4 für sich und wurde damit Dritter.

    Im zweiten Kampf unterlag Jaroslaw leider seinem Kontrahenten. Im Kampf um die Bronzemedaille drehte Jaroslaw nochmal auf und gewann diesen Kampf mit einem sicheren Vorsprung von 15 zu 4 für sich und wurde damit Dritter.

    Als letztes der Altersklasse U14 ging Bella (U14, -57 Kg) an den Start. Sie hatte eine sehr starke und dominante Gegnerin, die es ihr wirklich schwer machte. Nach einem Wurf der Gegnerin, wobei Bella hart auf dem Kopf geworfen wurde, wurde der Kampf vorzeitig beendet. Im zweiten und letzten Kampf biss Bella noch einmal ordentlich die Zähne zusammen und gewann, trotz Schmerzen, diesen Kampf mit 8 zu 6 für sich und holte damit Silber.

    Anschließend ging es mit der Jugend U16 weiter.

    Artem (U16, -50 Kg) hatte insgesamt vier Kämpfe, wovon er bei zweien knapp unterlag und zwei souverän für sich entschied. Aufgrund der Unterbewertung belegte Artem den zweiten Platz und wurde somit erneut Deutscher Vize Meister. Darüber hinaus erhielt er von dem Bundestrainer Jugend eine Einladung zur Sichtung für die Nationalmannschaft der Jugend im Oktober.

    Danach folgten die Brüder Jamie und Riley, in derselben Gewichtsklasse U16 – 60 Kg.  Als erstes musste Jamie auf die Matte und hatte gleich einen Gegner aus dem Bundeskader, der es ihm schwer machte Punkte zu erzielen, so dass er diesen leider verlor. Im zweiten Kampf ging er schnell in Führung, die er unglücklicherweise nicht halten konnte. Jamie zeigte in seinen Kämpfen erneut sein Kämpferherz und holte sich somit den 5. Platz.

    Riley ging selbstsicher in seinen ersten Kampf, den er mit einem Full Ippon (Technischer Überlegenheit) für sich entschied. Den zweiten gewann er ebenfalls souverän mit 13 zu 3. Den dritten Kampf beendete er innerhalb von 35 Sekunden mit Full Ippon. Im Finalkampf machte es ihm der Gegner aus dem Bundeskader ebenfalls schwer, nichtsdestotrotz gewann Riley auch diesen mit weitem Vorsprung für sich und ist damit der zweite männliche Deutsche Schülermeister des SVE Hamburg. 

    Am Sonntag starteten dann Luna und Bendix in der Jugend U 18.

    Bendix (U18, -60 Kg) hatte einen sehr guten Start und ging schnell mit Schlagtechniken und mehreren Festhalten mit 9 zu 0 in Führung. Durch unerlaubte Kopftreffer wurde sein Kontrahent disqualifiziert werden. Im zweiten Kampf traf auch er auf einen Gegner aus dem  Bundeskader.  Bendix machte es seinem Gegner schwer, aber aufgrund der Erfahrung seines  Gegners verlor Bendix diesen. Im letzten Kampf schenkten sich die beiden Kontrahenten nichts und es war bis zur letzten Sekunde spannend. Leider verlor Bendix mit nur einem Punkt  Rückstand und belegte damit den 5. Platz.

    Luna (U18, – 70 Kg) musste aufgrund der Zusammenlegung von zwei Gewichtsklassen in einer höheren Klasse starten. Voll motiviert ging Luna in den ersten Kampf und konnte schnell einen Vorsprung erzielen, welchen sie bis zum Ende hielt und mit 23 zu 12 gewann.

    In ihren letzten beiden Kämpfen traf auch Luna auf Gegner aus dem Bundeskader. Obwohl Luna es ihnen nicht einfach machte und auf dem Niveau mithalten konnte und sich kämpferisch zeigte, verlor sie beide Kämpfe und holte sich somit Bronze.

    Von 64 Vereinen erzielten wir den dritten Platz in der Vereinswertung.

    Das Team Hamburg vertreten durch den TUS Finkenwerder, Zanshin Dojo, TUS Berne und dem SVE Hamburg belegte in der Länderwertung ebenfalls den dritten Platz.

    Gemeldet waren 214 Kämpfer*innen unter den wir mit unserem Team 2x Gold, 2x Silber und 2x Bronze holten.

    Der traditionelle SVE-Neujahrsempfang wurde in diesem Jahr aufgrund der Corona-Situation auf den 15. Mai verlegt. Bei diesem Mai-Empfang im Tanzsaal am Steinwiesenweg erhielt Reinhard Körte aus den Händen von Sportsenator Andy Grote den silbernen Senatsteller der Stadt Hamburg. Andy Grote würdigte unseren jetzigen Aufsichtsratsvorsitzenden damit für über 30 Jahre herausragende ehrenamtliche Arbeit für den SVE Hamburg. Reinhard Körte übernahm 1987 als Kassenwart der Jugendturnabteilung seine erste Aufgabe für den damaligen ETSV und war in den Folgejahren Schatzmeister, dritter Vorsitzender und schließlich seit dem 1.4.2018 auch 1. Vorsitzender des SVE. In diese Zeit fielen viele Projekte wie die Fusion 2003, die Umstrukturierung des Vereins, die Einführung einer neuen Beitragsordnung, die Gründung der Bildungspartner gGmbH, die Erstellung des Masterplans für den Sportpark Steinwiesenweg oder der Bau der Tennishalle in Othmarschen. Andy Grote würdigte Reinhard Körte als Baumeister, dem es gelungen ist, eine Strukturänderung einzuleiten und erfolgreich anzustoßen. „Es benötigt Menschen wie Reinhard Körte, um diese Stadt voranzubringen“, sagte Grote in seiner Laudatio.

    In seinem zuvor getätigen Grußwort ging Grote auf die zurückliegenden schwierigen Jahre der Pandemie ein. Vor allem die Vereine wurden von den massiven Einschränkungen enorm getroffen. Um die Verluste auszugleichen, befindet sich der Sport in Hamburg jetzt in einer Phase des Neustarts. „Wir sind aktuell auf einem sehr guten Weg“, erklärte Grote, „man merkt in der Stadt, dass der Sport wieder da ist.“
    Um den eingeschlagenen Weg voranzutreiben, soll eine ActiveCity-Strategie verabschiedet werden. Die Stadt Hamburg gibt sich damit ein sportgeprägtes Leitbild. Die entscheidende Kraft kommt dabei jedoch aus den Vereinen selbst. „Vor allem in der Pandemie hat sich gezeigt, dass die haupt- und ehrenamtlichen Kräfte diejenigen waren, die den Sport am Leben gehalten haben“, sagte Grote am Ende seines Grußwortes.

    In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Moderatorin Jana Werner, der HSB-Präsidentin Katharina von Kodolitsch, Senator Andy Grote und dem SVE-Vorstandsvorsitzenden Martin Hildebrandt ging es hauptsächlich um die Frage, welche Querschnittsaufgaben der Sport in der Gesellschaft hat.
    Andy Grote betonte dabei, dass fast nur der Sport das Potential hat, Menschen aus verschiedensten Kulturen zusammenzubringen. Die neue HSB-Präsidentin Katharina von Kodolitsch erklärte, dass gerade kleine und mittlere Vereine große Schwierigkeiten nach der Pandemie haben, da es aktuell problematisch ist, das Ehrenamt zurück zum Sport zu bekommen. In den Vereinen fehlen vor allem ehrenamtliche Helfer und Trainer.
    Martin Hildebrandt konnte dies nur bestätigen und erklärte, dass es im Verein derzeit vor allem an qualifizierten Honorartrainerin fehlen würde, qualifiziertes Personal sei schwer zu bekommen.
    Um vor allem die ehrenamtlichen Helfer*innen wieder für den Sport zu gewinnen, soll es laut Andy Grote eine Qualifizierungsoffensive für das Ehrenamt geben. Parallel dazu sollen bei steigenden Energiekosten mehr Angebote im Freien entstehen, dies mit aktiver Betreuung durch die Vereine. Der geplante Sportpark Steinwiesenweg sei dafür eine Art Pilotprojekt.
    Neben dem Verlust an Ehrenamtlichen bleiben auch nach der Pandemie noch immer vor allem ältere Menschen dem Sport fern. Katharina von Kodolitsch betonte, dass man durch persönlichen Kontakt diese Menschen wieder für den aktiven Sport begeistern müsse. Andy Grote bestätigte den Ansatz und schlug vor, aktiv auf die Senioren zuzugehen und die Menschen mit niedrigschwelligen Angeboten abzuholen.

    Ein wichtiger Aspekt für den Zusammenhalt und die Aufgaben des Sports sind die Rahmenbedingungen, die die Politik dem Sport bieten muss. Martin Hildebrandt beschrieb die Vereine als eine Art Heimat: „Es ist unsere Aufgabe, sich um die Menschen zu kümmern. Wir benötigen jedoch eine Brücke von der Jugendhilfe zum Verein.“ Der Senator nahm die Aufforderung auf und versprach, dass man an gemeinsamen Finanzierungsmöglichkeiten arbeiten werde und konzeptionell Lösungen finden muss, wie man Jugendliche erreicht.

    Mit sehr guten Ergebnissen kehrten unsere Schwimmer*innen von den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften aus Hannover zurück.
    Dominique Cofré Junginger (Jg. 2007) holte sich dabei den Jahrgangstitel über 50m Freistil in einer Zeit von 00:25,13 (persönliche Bestzeit). Zudem sicherte er sich noch die Bronzemedaille über 50m Schmetterling (00:27,27) und 100m Freistil (00:55,86, PB) und zusätzlich über 100m Schmetterling (01:01,16), wo er gleich noch einen neuen Vereinsrekord aufstellte.

    Einen starken Wettkampf lieferte auch Lara Langhein (Jg. 2005) ab, die sich den Jahrgangstitel über 100m Freistil (01:00,21) sicherte. Es folgte die Silbermedaille über 200m Lagen (02:25,52, SR) und 50m Freistil (00:27,52, SR) sowie zwei Bronzemedaillen über 200m Freistil (02:09,51 – neuer Vereinsrekord) und 100m Rücken (01:09,15, SR) sowie 200m Freistil (02:09,59, PB). Eine stolze Medaillensammlung!

    Die dritte SVE-Starterin, die auf dem Treppchen landete, Caprice Ayana Schlüter, sammelte ebenfalls fleißig Medaillen. Silber gab es über 50m Schmetterling (00:29,46), 50m Brust (00:33,78, neuer Vereinsrekord), 100m Schmetterling (01:07,11) und 100m Brust (01:16,66). Bronze sicherte sich Caprice über 200m Brust (02:44,07, neuer Vereinsrekord) und 200m Lagen (02:29,57, PB),

    Ebenfalls für den SVE am Start waren Max Sutter, Niklas Schwebel mit sehr guten Zeiten und undankbaren vierten Plätzen sowie Nina Rosenkranz, die langsam wieder an ihre Bestleistungen herankommt. Luca Krings überwältigte bei seinen ersten Norddeutschen Meisterschaften leider die Nervosität.

    Parallel starte Jonas Prien beim Bille Cup 2022 auf der Langbahn in Lübeck und konnte sich mit einigen starken Zeiten die Teilnahme an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften sichern.

    Somit ist unsere Teilnehmerzahl für die DM wieder gestiegen und es dürfen in Berlin starten: Jette Sutter, Jonas Prien, Dominique Cofré Junginger, Caprice Schlüter, Lara Langhein und Niklas Schwebel.

    Leider hat uns Lucca Pornsel in Richtung Norderstedt verlassen. Wir wünschen ihm auf diesem Wege alles Gute und viele Erfolge.

    Am 23. und 24. April haben zahlreiche SVE-Rhönradturnerinnen am diesjährigen Nord-Ostsee-Pokal (ehemals Landesmeisterschaften Schleswig-Holstein) in Brande-Hörnerkirchen teilgenommen. Es war erneut ein sehr erfolgreiches Wochenende. Samstag Vormittag begann der Wettkampf für die jüngsten Turner*innen. In der Altersklasse 9/10 gingen Zoe Scherwatzki, Juliane Vogelsang, Esra Yildirim und Jette Inhestern an den Start. Bei insgesamt 26 Starterinnen konnten sie sich Zoe, Juliane und Esra über die Plätze 24, 16 und 14 freuen. Jette konnte mit einer großartigen Leistung die Kampfrichter*innen überzeugen und holte sich überraschend den Sieg.

    Nachmittags waren die Altersklassen 15/16, 17/18, 19-24 und 25+ an der Reihe. Neben Pia Ried (Platz 14) und Saskia Rozyk (Platz 11) starteten in der Altersklasse 15/16 Neele-Sophie Lauterbach (Platz 5) und Merle Kudszus (Platz 4), die ihre guten Leistungen trotz Nervosität abrufen konnten und nur knapp das Treppchen verpassten. Bei den 17- und 18-Jährigen ging Mayra Petersen (Platz 9) an den Start. Zudem konnte in dieser Altersklasse Maria Sauerland ihre Kür mit hoher Schwierigkeitswertung ohne größere Patzer zeigen und verdiente sich den 2. Platz.

    In der stärksten Altersklasse, 19-24 Jahre, starteten Jana Kögel (Platz 9), Eva Pastuschka (Platz 8) und Lena Kühlcke (Platz 6). Bei insgesamt 16 Starterinnen und durchweg sehr hohen Wertungen können die drei mit diesen Platzierungen sehr zufrieden sein.

    In der Altersklasse 25+ ging Helene Hild für den SVE an den Start und belegte erneut den 1. Platz.

    In den Zusatzdisziplinen Sprung (Saskia, Merle und Helene) und Spirale (Eva und Helene) konnten ebenfalls gute Leistungen abgerufen werden. Hervorzuheben ist hier die Leistung von Jana Kögel im Sprung, wo sie sich erneut gegen die Konkurrenz durchsetzte und mit großem Abstand den 1. Platz errang.

    Am Sonntag fand neben dem Bundesklassenwettkampf auch der Wettkampf für die Altersklassen 11/12 und 13/14 statt.  Bei den Jüngeren belegten Adele Hahn und Hedda Wieking die Plätze 11 und 12. Bei den Älteren erreichte Lilly Scheffler mit nur 0,25 Punkten Abstand zum Treppchen den 8. Platz und beim Sprung Platz 4.

    Insgesamt haben nach diesem erfolgreichen Wettkampf Lilly, Merle, Neele-Sophie, Maria, Lena und Helene gute Chancen sich zum diesjährigen Deutschland-Cup zu qualifizieren. Aber alle können auf den Hamburger Meisterschaften im Juni noch überzeugen und sich damit sicher zu qualifizieren.

    Ein großer Dank geht an alle Kampfrichterinnen, ohne die eine Teilnahme an Wettkämpfen nicht möglich wäre!

    In den diesjährigen Sommerferien bietet der SVE Hamburg erneut ein Sport-Sommercamp für Kids von 8 – 12 Jahren an. Im Sportzentrum am Redingskamp wird es vom 1. bis 5. August 2022 täglich von 9 bis 15 Uhr ein buntes Sportangebot für sportliche Kids geben.
    Es werden verschiedene Sportarten angeboten – Tanzen, Parkour oder Zirkus – wobei immer jede Menge Spaß im Vordergrund steht.
    Die Kosten für unser Sportcamp belaufen sich auf € 65 für Kinder, die bereits Mitglied im SVE sind und auf € 125 für Nicht-SVE-Mitglieder (inkl. Mittagessen und Camp-Shirt).
    Das genaue Programm wird unmittelbar vor dem Camp bekanntgegeben.
    HIER geht es zur Anmeldung für das Sommercamp 2022.

    Nachdem sich die Leistungsturnerinnen des SVE Hamburg vor einer Woche beim Freundschaftswettkampf mit dem SV Osdorfer Born (AK7, 8 und LK 3) den letzten Schliff geholt hatten, nahmen sie an diesem Wochenende an den Hamburger Einzelmeisterschaften der AK 7 und AK 8 teil.

    In der AK 7 (WK 2014) turnte sich Alea Bitoca vom SVE auf den tollen ersten Platz. Mit einem Endergebnis von 51,367 Punkten setzte sie sich gegen die starke Konkurrenz durch und verwies Sofia Trenkoska (HT 16) auf den zweiten Platz. Der dritte Rang von SVE-Turnerin Greta Müller (46,200 Punkte) rundete das herausragende Gesamtergebnis in der Kür ab.
    In der Leistungsklasse 2015 der AK 7 mussten die starken SVE-Mädels nur Pia Rudke (HT 16) den Vortritt lassen. Hinter der neuen Hamburger Meisterin belegten Liya Aktepe (43,033 Punkte) und Thea Rumke (42,817 Punkte) die Plätze drei und vier. Zudem belegte Ella Michaelis (39,383 Punkte) noch den guten sechsten Rang.

    Einen starken zweiten Platz erreichte in der AK 8 (WK 2013) unsere Turnerin Luana Dahlinger mit einem Gesamtergebnis von 43,367 Punkten hinter Ella Schwertner vom TV Lokstedt.
    Die drei SVE-Turnerinnen der LK 2014 in der AK 8 schafften es zwar nicht auf das Treppchen, hatten in ihrer Klasse aber auch eine sehr starke Konkurrenz. Marie Mutzel (47,600 Punkte) wurde Fünfte, Emilia Ferioli (45,050 Punkte) Siebte und ihre Teamkollegin Pilvi Tromp (36,067 Punkte) Achte.

    Einen überragenden Wettkampf zeigte Pia Schilling in der AK 9 (2013), die sich extrem guten 59,683 Punkten durchsetzte und Hamburger Meisterin wurde. Paula Fricke holte sich in der AK10 (2012+2011) die Silbermedaille mit ebenfalls guten 44,417 Punkten.

    Außerdem fand ein Sichtungscup der AK 6 statt. Hier setzte sich unsere Turnerin Emily Schwarz mit 92 Gesamtpunkten gegen die starke Konkurrenz durch. Dabei muss man wissen, dass Emily nur an einer Station nicht die höchstmögliche Punktzahl erreichte – 92 von möglichen 100 Punkten erreichte sie somit!

    Für viele Mädels war es nach zwei Jahren Corona-Pause der erste große Wettkampf, die Anspannung war dementsprechend groß. Bei den durchweg sehr hohen Anforderungen in einem starken Teilnehmerfeld wussten die SVE-Turnerinnen zu überzeugen und bereiten sich jetzt intensiv auf die Hamburger Mannschaftsmeisterschaften im Herbst vor.

    Bei der diesjährigen Delegiertenversammlung des SVE Hamburg im Tanzsaal am Steinwiesenweg wurden nach zweijähriger Pause endlich wieder unsere Sportler und Sportlerinnen für ausgezeichnete Leistungen im vergangenen Jahr geehrt.
    Ihren Titel aus dem Jahr 2020 konnte unsere Nachwuchsschwimmerin Jette Sutter verteidigen. In der Kategorie „Einzel Jugend weiblich“ wurde Jetter erneut zur Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Ausschlaggebend war ihre Qualfikation für das Finale der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin, bei der sie über 100m Freistil den achten Platz belegte.

    Ein Novum gab es in der Kategorie „Einzel Jugend männlich“, wo der SVE drei Sonderpokale vergab. Da im vergangenen Herbst in kurzer Reihenfolge gleich drei Sportler Deutscher Vizemeister wurden, gab es nicht nur einen, sondern gleich drei Sportler des Jahres. Geehrt wurden Kristiano Hoxhaj, der Deutscher Vizemeister der U19 in der Gewichtsklasse bis 86kg wurde. Artem Zorenko holte sich den Titel des Deutschen Vizemeisters bei den Deutschen Schülermeisterschaften im Ju Jutsu in der Klasse bis 50kg. Titelverteidiger Dennis Sievert wurde ebenfalls Deutscher Vizemeister, er holte sich den Titel im Taekwondo Vollkontakt.

    Ebenfalls zwei Siegerinnen gab es in der Kategorie „Einzel Erwachsene“. Helene Hild wurde für ihre grandiose Leistung bei den offenen dänischen Meisterschaften im Rhönrad ausgezeichnet, wo sie die AK 19-24 sowie die Kategorie Sprung gewann. Kurz vor Jahresende sicherte sich zudem Tina Herrmann den Titel der Deutschen Meisterin bei den Taekwondo-Technikmeisterschaften.

    Den Pokal für die beste „Mannschaft Erwachsene“ ging an das Frauenteam der Kendo-Abteilung. Nora Specht, Haruna Yamaguchi, Geraldine de Bruycker und Nana Rogozenco sicherten sich bei den Deutschen Meisterschaften die Bronzemedaille und wurden dadurch zur Mannschaft des Jahres beim SVE.
    Einen Sonderpokal gab es für zehn Jahre vorbildlichen Inklussionssport. Die inklusive Fußballmannschaft der „Bunten Teufel“ feierte vor der Pandemie ihr zehnjähriges Turnierjubiläum. Stellvertretend für das Team bekam Coach Joachim Körber einen Sonderpokal überreicht.
    Joachim erhielt im Anschluss zusätzlich noch die silberne Ehrennadel des Vereins für außergewöhnliche Verdienste im Vereinsleben. Zudem wurde auch unser Studioleiter Marcus Dommasch mit der silbernen Ehrennadel geehrt.
    Die Vereinsnadel mit bronzenem Halbkreis für besondere sportliche Leistungen erhalten außerdem: Belinay Yilar, Leni Krohn und Clara Sebisch (alle Leichtathletik), Nora Specht (Kendo), Kalender Usta (Boxen) und das Floorball-Team des SVE.
    Allen geehrten Sporler*innen die besten Glückwünsche!

    Der erste Verpflegungsstand beim Haspa-Marathon war auch bei der 36. Auflage fest in SVE-Hand. Direkt vor dem Tennisheim des TC Rolandsmühle an der Berndadottestraße empfingen unsere Helfer*innen die Läufer und Läuferinnen des großen Hauptfeldes. Dieser 5km-Verpflegungsstand hat eine lange Tradition und ist ein fester Bestandteil des großen Frühjahrsmarathons in der Hansestadt.
    Allen Helfer*innen noch einmal ein herzliches Dankeschön, immerhin dürfen diese Volunteers bereits um 7 Uhr am Sonntag mit dem Aufbau des Standes beginnen.

    Auch auf der Strecke war der SVE wieder dabei. Am Start war eine reine Frauenstaffel sowie ein Einzelläufer. In der Besetzung Christina (15,6km), Alexandra (11,5km), Alina (5,4km) und Janna (9,7km) verpasste unsere Staffel nur knapp die 4-Stunden-Marke und kam nach 4:01:45 h ins Ziel. Dies bedeutete in der Gesamtwertung den 40. von 123 Frauenstaffeln.
    Einzelläufer Arne kam kurz vor den Mädels ins Ziel, die Endzeit von 3:49:24 Stunden bedeutete den 6. Platz in der AK50 bei den Hamburger Meisterschaften. In der Gesamtwertung war dies gleichbedeutend mit dem 2217. Platz bei 5095 Läufern im Ziel.

    Am Dienstag, den 12. April 2022, haben sich nach intensivem Training 22 Karateka der Prüfung zum nächsten Gürtel gestellt. Nach fast vier Stunden mit den anspruchsvollen Prüfungsteilen Kihon (Grundschule), Kumite (Kampf), Kata (Form) und Bunkai (Anwendung) haben alle Teilnehmer*innen die Prüfung bestanden. Insgesamt war es eine gute Prüfung betonen die erfahrenen Prüfer Katrin Främbs und Dr. Arne Lau-Främbs.


    In den Kindergruppen dürfen Bejna, Ciara, Ecrin, Fiona, Havin, Levin, Liliana, Luisa,, Madeleine, Rosin und Oskar jetzt den weiß-gelben Gürtel / 9. Kyu tragen. Jesper, Nele, Matti, Mark und Theo haben die Anforderungen für den gelben Gürtel 8. Kyu erfüllt. Anja, Basma und Nico erreichten den orangenen Gürtel 7. Kyu.

    Bei den Jugendlichen und Erwachsenen waren Jens, Heinrich und Olga erfolgreich und sie tragen jetzt den 2. Blaugurt 4. Kyu.

    Die Rhönrad-Abteilung des SVE Hamburg fuhr am vergangenen Wochenende zum Eupen-Pokal nach Belgien. Am Start waren in der AK 15/16 Pia Ried, Merle Kudszus und Saskia Rozyk. In der AK 17/18 nahm Maria Sauerland teil, komplettiert wurde das Team von Eva Pastuschka, Jana Kögel und Helene Hild in der AK 19+.

    Pia und Merle belegten die Plätze 12 und 7 und Saskia rauscht mit ihren 6,3 Punkten nur ganz knapp am Treppchen vorbei auf den 4. Platz. Ebenfalls auf dem vierten landete Merle mit 4,9 Punkten in ihrer zweiten Disziplin Spirale.
    Den 8. Rang erturnte sich Maria in ihrer sehr starken Altersklasse.
    In der AK 19+ kämpfen sich Eva und Jana mit fehlerfreien Küren und 7,7 und 8,1 Punkten auf die Plätze 6 und 4. Helene landete mit ihren unglaublichen 9,55 Punkten sogar auf dem 1. Platz.
    Auch in dieser Altersklasse zeigten unsere drei Turnerinnen eine zweite und dritte Disziplin. Eva schafft es auf den 7. Platz in Spirale. Ebenfalls in Spirale holt sich Helene den zweiten Platz mit 6,1 Punkten.
    In ihrer dritten Disziplin Sprung landete sie auf dem 7. Platz.
    Jana siegte in dieser Disziplin mit 6,8 Punkten.
    Nach diesem Erfolgreichen Wochenende freuen sich unsere Turnerinnen tierisch auf den NOP in zwei Wochen.


    Am 9. April fand in Münster die Deutsche Meisterschaft der Kadetten, Junioren, Masters und Para 2022 im Taekwondo statt. Für den SVE Hamburg ging unser routinierter Sportler Dennis Sievert an den Start, diesmal in einer neuen Gewichtsklasse bis 57kg.

    Felix Worbs, Wettkampftrainer beim SVE und selbst erfahrener Wettkämpfer, hatte Dennis konsequent für diese Meisterschaft vorbereitet und war sein Coach und Betreuer vor Ort.

    Die Poollisten nach der Waage der Sportler zeigten, dass Dennis voll konzentriert in das Turnier gehen musste, um sein ehrgeiziges Ziel zu erreichen. Im Teamwork mit Felix, der während der Pausen die richtigen Anweisungen für seinen Schützling gab, kämpfte sich Dennis konsequent über zwei Fights ins Finale. Hier wies er seinen Kontrahenten gleich in die Schranken und ließ ihm keine Chance. Verdient holte er sich den Titel des Deutschen Meisters in der Kadettenklasse bis 57kg. Felix konnte mit Dennis und diesem Titel endlich den Erfolg seiner konzentrierten Arbeit ernten und blickt schon auf die nächsten Turniere auf dem weiteren Weg nach oben an die Taekwondo-Spitze.
    An dieser Stelle sei auch dem Taekwondo-Verband Schleswig-Holstein gedankt, der den SVE-Sportler in so vielfältiger Art und Weise mit unterstützt.

    Unsere Kampfsportabteilung blickt erwartungsvoll auf die kommenden Wochenenden. An diesem Wochenende (9./10. April) startet Dennis Sievert (Foto, l.) bei den Deutschen Taekwondo-Vollkontakt Meisterschaften. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg!

    Der frischgebackene Hamburger Jugendboxmeister Kirill Domrachev ist nach seiner starken Vorstellung vom Hamburger Amateur Boxverband für die Deutsche U17 Meisterschaft Ende April nominiert worden. Der Lohn für harte Arbeit im SVE-BoxGym!

    Unser versierter Kampfsportexperte Stephan Mensing (Foto, l. / Meistergrade im Karate, Judo und Ju Jutsu) hat zusammen mit seinem Trainingskollegen Wolfgang Wangerin die Prüfung zum 2 DAN (Schwarzgurt) im Matsubayashi Ryu mit Bravour bestanden!

    Eine weitere Nominierung gab es für unseren Boxer Omran Bajboj, der aufgrund seiner starken Leistung bei den Jugendmeisterschaften für die Deutsche U15 Meistershaft im Mai aufgestellt wurde.

    Nach zuletzt zwei Niederlagen kassierte das Floorball-Team des SVE Hamburg auch im Derby bei der zweiten Mannschaft von BW 96 Schenefeld eine 3:9 (2:2, 2:1, 5:0)-Pleite. Damit belegt die Mannschaft den letzten Platz in der Challengeround der Großfeld-Regionalliga Schleswig-Holstein.

    Vor der Saison wurden die Verbands- und Regionalliga zu einer Liga zusammengeführt. Am 10. Januar wurde der Spielbetrieb wegen der Corona-Situation bis zum 27. Februar unterbrochen. Als Folge daraus wurde die Liga auf eine Einfachrunde und eine Rückrunde zu einer Meister- und Platzierungsrunde verkürzt, wobei die Punkte aus der Hinrunde mitgenommen wurden.
    Der SVE belegte nach der Hinrunde den siebten Tabellenplatz und musste gemeinsam mit BW96, dem PSV Flensburg und der SG TSV Bordesholm/TuS Gaarden in der Challengeround weiterspielen. Dort unterlag der SVE im ersten Spiel dem PSV Flensburg mit 11:10, es folgte 6:12-Niederlage gegen Bordesholm/Gaarden.
    Im Derby bei BW 96 Schenefeld musste der SVE ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Im ersten Drittel glichen Keno Volkmann und Janik Böttcher jeweils aus. Schenefeld schaffte es im Anschluss, die Führung auf 4:2 auszubauen, Volkmann gelang lediglich der Anschlusstreffer.
    Im Schlussdrittel kamen die Gastgeber zu relativ leichten Toren, während die Eidelstedter immer wieder am gut aufgelegten Goalie Moritz Stößner scheiterten. Durch das 5:0 im letzten Drittel wurde es am Ende ein deutlicher 9:3-Erfolg für Blau-Weiß. Der SVE beendet die Challengeround damit ohne Sieg und belegt am Ende den vierten und letzten Rang.

    In den Hamburger Märzferien ging es für unser Schwimmteam nach einer coronabedingten Pause endlich mal wieder in ein Trainingslager – nach Torremolinos in Spanien. Nach einer langen Anfahrt mit dem FlixBus und dem Flugzeug kam das Team in Südspanien an und der Trainings-Alltag konnte beginnen:

    Der Tagesablauf war folgendermaßen: zwei doppelstündige Wassereinheiten und ein Kraft- oder Athletik-Training. Der Tagesplan gestaltete sich folgt:

    7:00 Frühstück
    8:15 Abmarsch zum Bad
    8:45 Erwärmung / Yoga
    9:00 – 11:00 Wassertraining
    11:15 – 12:30 Athletik / Kraft / Yoga draußen
    13:00 Mittagessen
    15:00 Abmarsch zum Bad
    15:30 Erwärmung / Yoga
    16:00 – 18:00 Wassertraining
    19:00 Abendessen
    22:00 Bettruhe

    Während des Wassertrainings blieb etwas Zeit für Spaß unter Wasser.

    Während im Training alle am Eskalieren waren, blieb zwischendurch Zeit zum Essen am Buffet im Hotel, wo vor allem das Eis sehr gut ankam. In den Pausen konnte in Dreiergruppen die Stadt erkundet werden.
    Das Wetter war gut, so dass wir in der strahlenden Sonne im 50m-Freibad trainieren konnten. Dadurch gab es schon bald den ersten Badeanzug/Badehosen- oder Badekappen- und Brillen-Abdruck.
    Zudem gab es eine große Gruppenchallenge, um das korrekte und pünktliche Verhalten attraktiver zu machen. Jedes Mal, wenn jemand zu spät kam, gab es zwei Minuspunkte für das jeweilige Team – Jungs gegen Mädchen. Die Mädchen gewannen mit Abstand und so gab es für sie am letzten Abend, am Dress-Up-Abend, wo alle etwas anderes als Sportklamotten tragen sollten, in der Stadt ein Eis spendiert. Genau als wir dort waren gab es einen bunten Karneval.

    Die Gruppe war bunt gemischt. Trotzdem gab es abends Spieleabende und auch beim Footballspiel am Strand war die Gruppendynamik gut, gestützt von den Trainingslager-Shirts.
    Am freien Tag gab es dann einen Stadtausflug nach Málaga, der mit Schwierigkeiten bei der Anfahrt begann. Das Kaufen der Fahrkarten auf Spanisch war gar nicht so einfach. Als alles organisiert war, fanden wir heraus, dass die Bahn streikte. Also mussten wir 1,5 Stunden warten. In Málaga angekommen, konnten wir ein wenig spanische Großstadtluft schnuppern – vom Hafen zum Botanischen Garten über leckere spanische Spezialitäten (wie Churros) und eine spanische Großdemo – weswegen die Rückfahrt auch länger als geplant dauerte.
    Insgesamt kann man sagen, dass das Trainingslager mit Unterstützung der Sportjugend und der Freien und Hansestadt Hamburg ein Erfolg war, so dass am Wettkampftag in Magdeburg zwei Wochen später zahlreiche Best- und Qualifikationszeiten, Finalteilnahmen und Medaillen geholt wurden.

    Bei den am Wochenende stattgefundenen Hamburger Jugendmeisterschaften im Boxen schickte der SVE Hamburg zehn Kämpfer ins Rennen. Die Meisterschaften fanden in der Hamburger Boxsporthalle am Braamkamp statt. In den Halbfinals am Samstag kämpften sich Artem, Mohammed und Yousseff in die Finalkämpfe, die am Sonntag angesetzt waren. Leider verletzte sich Artem in seinem Kampf und konnte nicht im Finale antreten. Mohammed und Yousseff zeigten starke Fights und zogen verdientermaßen in die finalen Kämpfe ein. Omran zeigte in seinem Halbfinale einen sehr guten Kampf, leider entschieden die Ringrichter für seinen Gegner. Geschlagen geben musste sich auch Hasib, der seinen ersten Kampf nach Punkten verlor.

    Bei den Finalkämpfen am Sonntag holte Mohammed den ersten Titel für den SVE. Im Anschluss stieg Yousseff in den Ring, überzeugte dabei mit seiner großartigen Beinarbeit und Konzentration. Auch er gewann seinen Fight und sicherte sich den Titel des Hamburger Meisters.
    Im dritten Kampf gab es eine denkbar knappe Entscheidung. Leider verlor Sabour sein Duell, obwohl er sehr gut in den Kampf kam. Sein Kontrahent sicherte sich jedoch die zweite Runde, am Ende entschieden die Ringrichter zu Gunsten seines Gegners.
    Eine starke Vorstellung lieferte auch Sebastian in seinem ersten Kampf ab, auch hier entschieden die Ringrichter aber gegen ihn.
    Anschließend stieg unser Hamburger Meister von 2021, Kiril, in den Ring. Obwohl sein Gegner deutlich größer war, ließ er sich davon nicht beeindrucken und schaffte es, seinen Titel zu verteidigen.
    Die letzten beiden Kämpfe bestrritten Ahmed und Eren. Beide zeigten starke Kämpfe, konnten sich gegen ihre sehr guten Gegner aber nicht durchsetzen.
    Am Ende freute sich das Boxteam mit seinen Coaches Dave und Leon über drei Titel und fünf Vizetitel. Bei den Jungs ist auf jeden Fall viel Potential zu erkennen, da dürften weitere Erfolge nur eine Frage der Zeit sein.

    Die Budo-Abteilung des SVE Hamburg bietet gemeinsam mit der Sparte Karate einen Shotokan Karate Anfängerkurs für Kinder von 6 bis 10 Jahren an.
    Das Karate-Training ist ideal für Kinder. In spielerischer Art und Weise werden die Kids an die japanische Kampfkunst herangeführt. Durch das Training verbessert sich die Körperbeherrschung sowie die Konzentrationsfähigkeit, zudem werden Kraft, Kondition und Selbstvertrauen aufgebaut. Außerdem wird in der Gruppe der respektvolle Umgang mit anderen Menschen erlernt.
    Der Anfängerkurs startet am Montag, den 11. April und findet immer von 17 bis 18 Uhr in der Turnhalle Rispenweg 28 in 22547 Hamburg statt.
    Der Kurs ist für Kinder von 6 bis 10 Jahren, die Karate kennenlernen möchten. Am Ende des Kurses kann der weiß-gelbe Gürtel erworben werden.
    Die komplette Ausschreibung gibt es HIER zu lesen.

    Nach dem erfolgreichen Jahr 2021 wollen die Boxer des SVE Hamburg ihren Siegeszug auf der HABV-Jugendmeisterschaft am kommenden Wochenende 26./27. März in der Boxsporthalle Hamburg (Braamkamp 1) fortsetzen. Hierzu trainieren sie fleißig sowohl im eigenen BoxGym am Redingskamp als auch beim Verbandstraining am Braamkamp. Jede Einheit wird genutzt, um das Maximum herauszuholen.

    Parallel dazu haben die Boxer die Möglichkeit genutzt, sich mit anderen Sportvereinen aus Stralsund und Bremerhaven vorab zu messen. Ende Februar gingen Artem, Mohammed sowie Kirill in Stralsund in den Ring. Artem musste spontan gegen einen fast zwei Jahre älteren und zwei Köpfe größeren Gegner boxen – und das in seinem allerersten Boxkampf. Beherzt ging er in den Fight und gewann diesen verdient. Mohammed wies seinen Gegner ebenfalls in die Schranken und fuhr den zweiten Sieg an diesem Tag ein. Kirill ging zwar auch top motiviert in den Kampf, musste sich jedoch geschlagen geben.

    Eine Woche später ging es für unsere Boxer nach Bremerhaven – eine weitere Vorbereitungsmaßnahme für die Meisterschaft. Kirill war erneut am Start und konnte an diesem Tag mit seiner Leistung derart überzeugen, dass der Kampf in der zweiten Runde durch eine RSC-Entscheidung zu seinen Gunsten beendet wurde. Mohammed konnte ebenfalls deutlich punkten und brachte den Sieg für den SVE nach Hause.

    Der dritte SVE-Boxer Maxim hatte einen Bundesliga-Boxer als Gegner. Er ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken und gewann den Fight dank starker Boxtechniken. Lediglich einen Sparringskamp bekam Sobour, dies jedoch gegen einen erfahrenen Boxer. Sehr zur Freude der Trainer Dave und Leon brachte auch er seine Techniken ins Ziel und gewann.

    Die tollen Leistungen zeigen, dass unsere Coaches auf dem richtigen Weg sind, um bei den Jugendmeisterschaften erneut erfolgreich zu sein. Der SVE drückt den Jungs die Daumen, wenn am Wochenende die Halbfinals am Samstag beginnen (14 Uhr). Der SVE versucht, mit insgesamt 12 Kämpfern möglichst viele Titel zu holen.

    In den Hamburger Sommerferien bietet die SVE Schwimmabteilung Schwimmkurse für ältere Anfänger, die noch kein Schwimmabzeichen Bronze haben, an. Der Kurs richtet sich an Kinder, geboren Juli 2015 und älter. Die Schwimmkurse finden vom 25.07. bis 17.08.2022 im vereinseigenen Bewegungsbad in der Lohkampstraße statt. Es werden 17 Einheiten à 45 Minuten angeboten. Dies sind Kurse im Rahmen der Schwimmoffensive der Stadt Hamburg.
    Infos zur Anmeldung: Die Kinder von der aktuellen Warteliste werden zuerst berücksichtigt. Eine Infomail wird Anfang an die Eltern dieser Kinder verschickt. Ab ca. Mitte Mai werden die restlichen Plätze zur Anmeldung freigegeben.

    Die Kendo-Abteilung des SVE Hamburg bietet Interessenten erneut einen Kendo-Anfängerkurs an. Dieser beginnt mit dem Einsteiger-Wochenende am 26./27. März 2022. Der komplette Kurs besteht aus diesem Wochenende, an dem die Grundlagen gelegt werden, und weiteren acht Wochen im Rahmen der bestehenden Trainingsgruppe. Anschließend sollten alle TeilnehmerInnen eine ungefähre Vorstellung haben, ob Kendo der Sport ist, der zu ihnen passt. (Flyer Anfängerkurs)
    Am Einsteiger-Wochenende findet an Training am Samstag von 11 – 13:30 Uhr sowie von 15 – 17:30 Uhr statt (Ekenknick 18), am Sonntag schließlich von 10 bis 12:30 Uhr (Ekenknick 18).

    In den Folgewochen ist das Training immer dienstags und freitags in der Zeit von 20 – 21:45 Uhr für Erwachsene sowie dienstags von 18:30 – 20 Uhr und freitags von 18 bis 20 Uhr für Kinder und Jugendliche (jeweils Ekenknick 18).

    Anfänger benötigen zu Kursbeginn bequeme Sportkleidung und ein Shinai (Bambusschwert). Das Shinai kann zu Beginn des Anfängerkurses erworben werden. Das Kindershinai kostet € 30, das Shinai für Erwachsene € 40.
    Die Kosten für den Kurs belaufen sich auf € 40 (Erwachsene) bzw. € 30 (Kinder, Jugendliche, Studenten und Azubis), wobei SVE-Mitglieder jeweils die Hälfte zahlen.


    Aufgrund der Corona-Regelungen gibt es folgende Einschränkungen:
    Training unter 2G Plus-Bestimmungen: Alle erwachsenen TeilnehmerInnen müssen doppelt geimpft und zusätzlich geboostert sein bzw. alternativ doppelt geimpft und einen tagesaktuellen Schnelltest vorlegen können. Eine Ausnahme gibt es für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren, die regelmäßig in der Schule getestet werden.
    Zur Anmeldung werden Namen, Alter und bei Kindern/Jugendlichen die Größe benötigt. Empfohlen wird, das Shinai beim SVE zu bestellen, da die Schwerter dann in der Größe und in der Qualität und beim Sicherheitsstatus den Anforderungen entsprechen. Alte und billihe Shinai von nicht seriösen Anbietern können wir aus Sicherheitsgründen beim Training nicht akzeptieren.
    Fragen und Anmeldungen bitte über Karsten Völzmann: kendo@sve-hamburg.de.

    Einen extrem wichtigen Sieg hat unsere Liga-Mannschaft in der Bezirksliga eingefahren. Gegen den bisherigen Tabellendritten Komet Blankenese gewann das Team von Coach Benedikt Stökl deutlich mit 4:0 (0:0) und konnte somit den Anschluss an das Mittelfeld herstellen.
    War die erste Hälfte noch relativ ausgeglichen und geprägt von zwei gut arbeitenden Defensivreihen, nutzte der SVE nach der Pause die sich bietenden Räume und überzeugte durch eine gute Effizienz vor dem gegnerischen Tor.

    Vor der Pause hatten beide Mannschaften jeweils nur eine halbwegs gute Möglichkeit, ansonsten bot sich den Zuschauern ein zerfahrenes Match, bei dem kein vernünftiger Spielfluss zu erkennen war.
    Direkt nach Wiederanpfiff nutzte der schnelle Sefa Demiral die erste gute Chance zum 1:0 für den Gastgeber (48.). In der Folge bewies Coach Stökl ein gutes Händchen, als er den zweifachen Torschützen Jan Zimmermann einwechselte (64.), der prompt per Doppelschlag (79., 84.) für die Entscheidung sorgte. Der ebenfalls zur Pause ins Spiel gekommene Gedion Wedemeyer sorgte in der Schlussminute für das finale 4:0 (89.).

    Durch den deutlichen Sieg liegt der SVE nun nur noch einen Punkt hinter dem rettenden Ufer. Der FC St. Pauli III belegt derzeit Rang 9 mit 18 Punkten, punktgleich mit der Reserve des HEBC. Mit zwei Heimspielen in Folge (13.03., 15 Uhr, FC Alsterbrüder / 20.03., 15 Uhr, HEBC 2.) kann das Team einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

    Zum Finale spielte endlich auch das Wetter mit. Der erste Winterlauf-Cup des SV Eidelstedt Hamburg in Kooperation mit dem Tri Team Hamburg endete am Sonntag, den 27. Februar, mit einem 15,5km langen Lauf bei strahlendem Sonnenschein. Der Cup begann Ende November mit einem kürzeren Lauf über 8,7km, es folgte der Silvesterlauf über 10km und der dritte Lauf über 12,7km, der von böigen Winden beeinträchtigt wurde.
    Erneut fand der Start am Stadion Steinwiesenweg statt. Über das Niendorfer Gehege ging es in die hügelige Stellinger Schweiz. Von dort mussten die LäuferInnen die neue Brücke am Wegenkamp über die A7 überqueren, um anschließend durch die Eidelstedter Feldmark wieder im Stadion anzukommen. Der Sieger des dritten Laufs, Leonhard Lukoschek (Tri Team Hamburg) wurde dabei seiner Favoritenrolle gerecht und gewann das Finale in starken 52:18 Minuten. Sein größter Konkurrent, Dejan Popovic (Team Mohrenwirt) kam nach 54:09 Minuten ins Ziel. Popovic hatte den Silvesterlauf gewonnen. Beim vierten Lauf über die längere Distanz kam es nun zum direkten Duell der beiden letzten Sieger mit dem besseren Ende für Lukoschek. Auf Rang drei folgte mit großem Abstand Jan Ingwersen (Team Hamburger Laufladen), der für die Strecke 59:29 Minuten benötigte.

    Bei den Frauen wurde Melina Kürschner ihrer Favoritenrolle gerecht. Die junge Läuferin (22) siegte bereits beim dritten Lauf mit großem Vorsprung und kam diesmal nach 1:05:57 ins Ziel. Auf Rang zwei folgte Nicole Mittag (Wir tun es laufend) mit fast fünf Minuten Rückstand (1:10:58) vor ihrer Teamkollegin Maren Luttenberger (1:12:16).

    Nach dem vierten Lauf standen auch die Gesamtsieger des Winterlauf-Cups fest. In die Wertung kamen alle TeilnehmerInnen, die an mindestens drei Läufen teilgenommen hatten. Bei den Männern siegte Dominik Schreiber (Triathlon Club Nord) mit einer Platzziffer von 25,2. Auf den Plätzen folgten Stefan Stock (Wir tun es laufend / 37,0) und Bernd Gruttke (HSV Triathlon / 42,2).
    Die Teamkolleginnen Nicole Mittag (24,0) und Maren Luttenberger (38,6) gewannen die Frauenkonkurrenz vor Melanie Dröge vom HSV Triathlon (62,1).

    Beim SVE beginnen mit dem Ende des Winterlauf-Cups nun die Vorbereitungen auf den 2. Steinwiesenlauf (19. August). Dann wird es im Stadion einen 10km-Hauptlauf sowie einen 5km-Volkslauf, einen Schülerlauf (2km) und einen Bambinilauf geben. Anmeldungen können über die Homepage laufreff.sve-hamburg.de erfolgen.

    Ergebnisse 4. Lauf Winterlauf-Cup
    Gesamtwertung m/w
    Altersklassenwertung m/w
    Teamwertung
    Gesamtwertung Winterlauf-Cup m/w

    Fotogalerie SVE Facebook
    Fotogalerie Ralf Homburg

    In den Räumlichkeiten des Kampfsportzentrums des SVE Hamburg fanden am Wochenende die ersten Taekwondo-Gürtelprüfungen des Jahres statt. Insgesamt stellten sich 15 SportlerInnen der Herausforderung. Unter den wachsamen Augen des erfahrenen Taekwondo-Prüfers André Neumann (7. Dan im Taekwondo) präsentierten die Kinder ihre Techniken.
    Für 14 SportlerInnen war es die erste Taekwondo-Prüfung und umso aufgeregter waren sie. Doch die Anstrengungen der zurückliegenden Wochen sowie das Sondertraining am vergangenen Wochenende machten sich schließlich bezahlt. Alle TeilnehmerInnen bestanden ihre Prüfung mit einer guten bis sehr guten Leistung und dürfen ab sofort den weiß-gelben Gurt tragen. Yusuf Metin überzeugte sogar über die Anforderungen hinaus und bestand die Prüfung mit dem Gelb-Gurt.
    Vielen Dank an alle für diese gelungene Prüfung.

    Nach einer gefühlten Ewigkeit konnten sich die SVE-Leistungsturnerinnen auf einem Wettkampf beweisen. Der SVE lud als Ausrichter zum Powerpokal in die Sporthalle der Stadtteilschule Eidelstedt in der Lohkampstraße.
    Im Hinblick auf eine mögliche Kadernominierung wurden bei diesem Pokal vor allem die athletischen Normen der Turnerinnen gepürft und bewertet. An den Start gingen Athletinnen der AK 7 bis AK 11/12.
    Bei den recht hohen Anforderungen müssen die Turnerinnen der jeweiligen Altersklassen mindestens 65% der erforderlichen Punkte erreichen, um eine Empfehlung für eine spätere Kadernominierung zu erhalten.
    In der AK 7 wussten gleich drei SVE-Mädels zu überzeugen. Vor allem Liya Aktepe hinterließ mit 76,7% auf dem ersten Platz einen hervorragenden Eindruck. Ella Michaelis auf Rang drei (69,4%) und Thea Rumke (66,1%) auf Rang vier kamen ebenfalls über die erforderliche Punktzahl. Ami Harashina belegte mit 55,6% den guten fünften Platz.

    Mit Emilia Ferioli (77,2%) und Pilvi Tromp (68,9%) belegten zwei SVE-Turnerinnen die starken Plätze zwei und drei in der AK 8, sie mussten sich lediglich Merle Schelde vom MTV Pattensen geschlagen geben. Alina Kozakova und Alea Bitoca landeten in dieser AK auf den Rängen neun und zehn.
    Sehr gute 72,5% erturnte sich Pia Schilling in der AK 9, was gleichbedeutend mit dem ersten Platz war. Ihre Teamkollegin Luana Dahlinger wurde Dritte.
    In der AK 10 gab es keine Starterinnen des SVE, in der AK 11/12 konnten unsere Mädels die Plätze fünf und acht belegen. Die Anforderungen in der ältesten Klasse sind dabei schon sehr hoch, daher startete hier auch ein ausgewählter Kreis an Teilnehmerinnen.
    In den kommenden Monaten folgt ein weiterer Wettkampf an vier Geräten, bei der sich die Turnerinnen endgültig für eine Kadernominierung qualifizieren können.

    Das Karate-Training beim SVE Hamburg für Kinder von 6 – 13 Jahren ist seit dem letzten Jahr fester Bestandteil des Programms und mittlerweile sehr beliebt. In der zweiten Jahreshälfte haben insgesamt zwölf Kinder mit Karate begonnen.
    Am Dienstag, den 15. Februar, stand für diese Kinder die erste Gürtelprüfung an. Der Prüfer Dr. Arne Lau-Främbs war mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Ab sofort dürfen Abd-Erahman, Aaron, Björn, Chaher, Ebru, Melis, Kaan, Malik, Mohamed, Ronja, Rosalie und Valentina den weiß-gelben Kürtel / 9. Kyu tragen.

    Die Kampagne der Active City Hamburg #sportVEREINtuns wird fortgesetzt! Da diejenigen Gutscheine, die nicht innerhalb der Dreimonatsfrist bei den Vereinen eingereicht wurden, werden die begehrten Starter-Gutscheine über die Active City-App (https://activecity.hamburg.de/) nach und nach wieder zur Verfügung gestellt und können dort heruntergeladen werden.
    Wer nun also in den SVE Hamburg eintreten möchte, kann sich über die App den Gutschein sichern. Einfach die App installieren, registrieren und den Gutschein anfordern. Dieser wird per E-Mail zugesandt. Im Anschluss muss nur noch der Gutschein gemeinsam mit dem Antragsformular beim SVE abgegeben werden. Wir fordern anschließend den Betrag von € 80,00 beim HSB ab, der dann dem Mitgliedskonto gutgeschrieben wird.
    Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen – wir freuen uns auf neue Mitglieder im SVE Hamburg.

    #sportVEREINtuns

    Der dritte Durchgang des neuen Winterlauf-Cups war ein ziemlich stürmischer. In der Nacht zu Sonntag tobten Orkanböen über Hamburg, das Niendorfer Gehege blieb größtenteils von umgestürzten Bäumen verschont. Lediglich kurz vor Kilometer sieben musste die geplante Route leicht verändert werden, da ein Baum den Weg versperrte. Ansonsten war die Strecke gut zu belaufen, der Sturm beeinträchtigte das Teilnehmerfeld (fast) gar nicht. Lediglich der letzte Anstieg auf die Brücke über der A7 war mit Gegenwind etwas unschön.
    Trotzdem wurden mal wieder gute bis sehr gute Zeiten gelaufen. Bei den Männern siegte Leonhard Lukoschek vom Kooperationspartnerverein Tri Team Hamburg in einer Zeit von 41:34 Minuten vor seinem Teamkollegen Alexander Huber (44:51) und Toni Röwer von der TH Eilbeck (47:06).
    Einen starken Eindruck hinterließ bei den Frauen vor allem Melina Kürschner, die mit einer Zeit von 45:06 nicht nur deutlich die Frauenkonkurrenz gewann, sondern im Gesamtklassement aller TeilnehmerInnen sogar auf Rang drei landete. Hinter Melina wurde Nicole Mittag (Wir tun es laufend) Zweite mit einer Endzeit von 54:39 vor Maren Luttenberger (Wir tun es laufend), die nach 56:18 Minuten ins Ziel kam.

    Insgesamt kamen beim dritten Durchgang des Cups 60 TeilnehmerInnen ins Ziel am Steinwiesenweg. Zwar waren deutlich mehr LäuferInnen angemeldet, aber aufgrund des Sturms hatten wohl doch einige einen Rückzieher gemacht.
    Das finale vierte Rennen findet nun am 27. Februar (Start 10 Uhr) wieder am Steinwiesenweg statt. Dann geht es final über 15,5 Kilometer.
    Nach drei von vier Rennen kann man mittlerweile auch einen Blick in die Cup-Wertung werfen. Hier kommen alle TeilnehmerInnen in die Wertung, die mindestens an drei von vier Läufen teilgenommen haben.

    Ergebnisliste Gesamtwertung 3. Lauf

    Ergebnisliste Altersklassen 3. Lauf

    Ergebnisliste Gesamtwertung CUP

    Fotogalerie Homburg-Fotografie

    Fotogalerie SVE Facebook

    Bericht Hamburg Journal (am Ende der Sendung)

    Die Karate-Abteilung des SVE Hamburg richtet am 15. Februar eine Shotokan Karate-Kyu-Prüfung in der Turnhalle der Schule Furtweg durch (ab 16:30 Uhr).
    Die vollständige Ausschreibung ist HIER zu finden.

    Bei dem großen Bundesfinale der Aktion „Sterne des Sports“ belegte der SV Eidelstedt Hamburg mit seinem Projekt „Inklusives Tennis durch einen barrierefreien Umbau einer kompletten Anlage und Schaffung neuer inklusiver Tennis-Freizeitgruppen“ einen tollen vierten Platz.

    Im August 2020 hatte der SVE zu einem „Tennis-Mitmachtag“ auf der Anlage des TC Rolandsmühle im SVE für Rollstuhlfahrende und andere Menschen mit Handicap eingeladen. „Die Resonanz war überwältigend. Bereits unmittelbar nach dem Event waren wir uns im Verein einig, dass wir die Anlage, den Tennisclub Rolandsmühle, für alle öffnen, barrierefrei umbauen und zu einer Begegnungsstätte machen wollen“, sagt Stefan Schlegel, stellvertretender Geschäftsführer und Inklusionsbeaufgtragter beim SVE.

    Rund 300.000 Euro soll der Umbau kosten; die Planungen sind im vollen Gange. „Inzwischen haben wir alle Voraussetzungen erfüllt und dieses Jahr wollen wir in die Umsetzung gehen“, so Schlegel. „Damit wären wir der erste Hamburger Verein, der nachträglich die Rahmenbedingungen für einen barrierefreien Zugang zur Tennisanlage schafft, um dort später auch paralympisches Tennis aufnehmen zu können. Denn: Tennis ist Tennis, egal ob man das als Rollstuhlfahrer betreibt oder als Fußgänger, bei uns soll es keine Ausgrenzung geben.“

    Bericht Hamburg Journal


    Bei der Impfaktion des SVE Hamburg in Zusammenarbeit mit dem DRK haben sich 480 Personen impfen lassen. Die Corona-Taskforce wertete die Impfaktion im neuen Lißy-Haus als vollen Erfolg.

    Gunnar Off (l.) und Dr. Frank Steffens kümmerten sich um die digitalen Impfzertifikate.

    Als besonderen Service hatte sich die Förster-Apotheke aus Stellingen vor Ort darum gekümmert, dass direkt im Anschluss an die Impfung ein digitales Impfzertifikat ausgestellt wurde. Dieses Angebot wurde von 470 Personen dankend angenommen. Vor Ort haben sich zwei Helferinnen aus dem Quartier und zwei Helfer vom SVE Hamburg um die Impflinge gekümmert. Die Corona-Taskforce war mit insgesamt 15 Personen vor Ort, wobei fünf Ärzte parallel impften.

    Zu Beginn der Impfaktion war die Wartezeit noch etwas lang, die Interessenten mussten zwischen 90 und 120 Minuten warten, ab 17 Uhr entspannte sich die Situation und die Leute kamen bereits nach 30 – 45 Minuten an die Reihe. Sehr dankbar waren die Leute, dass es Kekse, Kaffee, Limonade und Wasser gab. Angetan von der Veranstaltung waren zudem die beiden bürgernahen Polizisten, die sich mehrfach ein Bild von der Impfaktion gemacht haben.

    Generell haben die Impflinge dem SVE und dem Team vor Ort ein großes Dankeschön ausgesprochen und den Verein für sein Engagement gelobt.



    Jenseits vom Wettkampfsport gibt es beim SVE Hamburg seit langer Zeit eine Hobby-Basketballgruppe, die sich jeden Freitag in der Sporthalle Heidacker 10 trifft. Zwar soll auch in dieser Gruppe jeden der Ehrgeiz packen, aber es wird ganz bewusst auf Wettkampfsport verzichtet, da der Spaß im Vordergrund steht.

    Es ist ein geselliges Spielen, Körbe werden nicht gezählt. Es spielt Klein gegen Groß, es gibt schnelle und langsame SpielerInnen, männlich und weiblich spielt miteinander und gegeneinander.
    Das Training ist immer freitags von 20 bis 22 Uhr, da kann man sich kurz vor dem Wochenende noch einmal richtig auspowern. Fragen und Infos gibt es über Rebekka Hönnicke (rebekka.hoennicke@sve-hamburg.de).

    Nach dem langen Lockdown und einzelne Zoom-Einheiten Ende Februar/Anfang März durfte am 16.03.2021 endlich wieder am Steinwiesenweg trainiert werden. Die Jugendabteilung wurde in kleine Gruppen aufgeteilt und die Trainingszeiten erweitert, um so vielen SportlerInnen die Möglichkeit zum Training zu geben.

    Bereits im Juni fanden schließlich die Hamburger Meisterschaften Blockwettkämpfe U16/U14 auf der Jahnkampfbahn statt. Je nach Block (Sprint, Sprung und Wurf) waren dabei fünf unterschiedliche Disziplinen zu absolvieren. Die Einzelleistungen wurden in Punkte umgerechnet und addiert. 

    Trotz des Ausfalls des Wintertrainings und nur einer kurzen Vorbereitung nahm vom SVE Hamburg Belinay Yilar am Wettkampf teil. Im Block „Wurf“ mit den Disziplinen 100 m, Kugelstoßen, 80m Hürdenlauf, Diskuswerfen und Weitsprung erreichte sie insgesamt 1866 Punkte und wurde mit 68 Punkten Vorsprung Hamburger Meisterin in der Altersklasse W14.

    Um auch den anderen SportlerInnen die Möglichkeit zu geben, Wettkampfluft zu schnuppern, fand am 15.06.2021 ein vereinsinterner Dreikampf während der Trainingszeit statt. Mit der Hilfe von einigen Eltern konnte der Wettkampf am Steinwiesenweg stattfinden. Dabei mussten die Altersgruppen U12 und U14 folgende Disziplinen absolvieren: Sprint 50m bzw. 75m, Weitsprung, Ballwurf 80g bzw. 200g. Im Anschluss folgte die Gruppe U16+ mit Sprint 100m, Weitsprung und Kugelstoßen. Auch hier wurden gute Leistungen erbracht, die weitere gute Ergebnisse in den folgenden Wettkämpfen erwarten ließen. 

    Gleich am Freitag nach den Sommerferien nahmen wird an am SVE Steinwiesenlauf teil. Aufgrund der Corona-Lage durften aber leider nur die Altersklassen ab U14 starten. Im August und September folgten dann noch einige Wettkämpfe. 

    Leni Krohn wird Hamburger Vizemeisterin

    Am 15.08.21 folgte der erste offizielle Wettkampf in Norderstedt für die Altersklasse U12 und U14. Je nach Altersklasse wurde ein an einem Drei- bzw. Vierkampf durchgeführt. Da der Wettkampf eine Kreismeisterschaft war, ging es auch hier darum, Wettkampferfahrung zu sammeln. Unsere TeilnehmerInnen konnten aber ihre Leistungen durchgehend verbessern.
    Der nächste Wettkampf waren dann schon die Hamburger Meisterschaften der Einzeldisziplin in der Altersklasse U16. Hier konnte unsere Abteilung einige Erfolge verbuchen: In der Altersklasse W15 wurde Leni Krohn Hamburger Vizemeisterin im 100m Sprint mit 13,31 sek und erreichte auch im Kugelstoßen mit 8,63 m den zweiten Platz. Clara Sabisch konnte im sich im 800m-Lauf mit einer Zeit von 2:43,05 ebenfalls den Vize-Titel sichern und wurde auch beim Diskuswurf mit 15,76 m Zweite.

    Diyar Toprak wurde Hamburger Vize-Meisterin im Kugelstoßen.

    In der Altersklasse W14 erreichte Diyar Toprak beim Kugelstoßen mit 7,86m und beim Diskuswurf mit 13,92m jeweils den dritten Platz. Bei den Jungs nahm Leo Schiemann am 100m Sprint teil. Mit einem schnellen Vorlauf in 12,90 sek. qualifizierte er sich für das Finale. Im Finallauf verletzte er sich leider und musste ausscheiden.

    Am 04.09. folgte dann die Hamburger Meisterschaft U14 bzw. Hamburgs Beste U12 im Mehrkampf. Auch hier nahmen einige unsere Athleten und Athletinnen teil. Um die Podestplätze konnten wir leider nicht mitkämpfen, aber es wurden Leistungssteigungen in einigen Disziplinen erreicht und somit auch in der Gesamt-Punktewertung für den Mehrkampf.

    Nach den Mehrkampfmeisterschaften folgten dann noch die Meisterschaften der Einzeldisziplinen am 18/19.09.2021 für diese Altersklasse. Auch hier war die Devise Erfahrung sammeln. Es wurden neue Disziplinen ausprobiert (Hürdenlauf) und bei bekannten Disziplinen die Leistung verbessert. Die Podestplätze im Kugelstoßen und Diskus verpasste Ben Ross leider knapp und wurde Vierter.

    Das letzte große Turnier für die Taekwondo-SportlerInnen des SVE Hamburg sollte die Deutsche Technik (Poomsae) Meisterschaft Anfang Dezember 2021 weren. Ursprünglich war der Veranstaltungsort in Ehingen, doch die Corona-Situation ließ eine Präsenzveranstaltung erneut nichz zu. Daher wurde die DM kurzfristig in eine Online-Version umgeändert. Dabei durften die teilnehmenden SportlerInnen ihre Formen, die sogenannten Poomsae, aufnehmen und einsenden. Diese Formen wurden anschließend von einem Kampfrichtergremium bewertet. Die DM wurde letztendlich am 28. Dezember über einen YouTube-Stream ausgestrahlt.

    Zwar fehlte natürlich die Hallenatmosphäre, dennoch wurde das Turnier mit Spannung im Internet verfolgt. Zu Beginn startete die Klasse der jüngeren SportlerInnen. Für den SVE waren die inzwischen routinierten Sportler Jaroslaw Honstein und Sorel Rigoll am Start. Die Bewertungen der Formen fiel gut aus, so dass Sorel den dritten Platz belegte und Jaroslaw – mit nur einem Zehntel Punkt Unterschied – auf Rang vier landete. Das war natürlich ein gelungener Auftakt für die Deutsche Meisterschaft aus SVE-Sicht.

    Gegen Abend startete die Klasse, in der SVE-Trainerin Tina Herrmann an der Reihe war. Mit neun StarterInnen war die Klasse gut besetzt. Tina zeigte souveräne Techniken und Abläufe, die mit sehr guten Bewertungen belohnt wurden. Nach ihrer jahrelangen Turnierabstinenz knüpfte Tina an ihre früheren Erfolge an und holte sich den Titel der Deutschen Meisterin!

    Damit schauen wir alle gespannt auf das Jahr 2022 und hoffen auf gewohnte Präsenzveranstaltungen.

    Der zweite Lauf des Winterlauf-Cups des SVE Hamburg in Kooperation mit Tri Team Hamburg e. V. fand am Silvestermorgen am Redingskamp statt. Auf dem Programm stand ein 10km-Lauf mit anschließender 400m-Sprintwertung im Stadion. Bei sehr milden Temperaturen und trockenem Wetter machten sich 102 TeilnehmerInnen auf die Strecke, die über den Friedrichshulder Weg bis nach Krupunder führte. Nach einer Umrundung des Krupunder Sees ging es durch den Torfweg und den Alpenrosenweg zurück ins Stadion.
    Dejan Popovic (Team Mohrenwirt) setzte sich dabei von Beginn an an die Spitze des Feldes und beendete als Erster den Silvesterlauf. Popovic gewann mit einer starken Zeit von 35:19 Minuten vor Leon von Bergen (TH Eilbeck), der nach 36:30 Minuten die Ziellinie überquerte. Dritter wurde Mit-Organisator Hauke Heller vom Tri Team Hamburg (36:41).

    Eine sehr gute Zeit lief auch die Gewinnerin der Frauenkonkurrenz. Julia Kümpers von der LAC Kronshagen benötigte nur 37:26 Minuten für die Strecke und siegte damit deutlich vor Sina Günther (TSG Bergedorf / 40:59) und deren Teamkollegin Elisa Unger (41:10).

    Bei der Sprintwertung landeten bei den Männern Stephan Merkle (Post SV Dresden) und Leon von Bergen gemeinsam auf dem ersten Platz. Beide benötigten 01:14,2 Minuten für die 400m-Runde. Dritter wurde hier Gero Kümpers von der LAC Kronshagen (01:21,9).

    Bei den Frauen gewann erneut Julia Kümpers mit einer Rundenzeit von 01:19,1, gefolgt von Elisa Unger (01:28,3) und Sina Günther (01:34,4).

    Damit sind zwei von insgesamt vier Läufen des Winterlauf-Cups absolviert. Der dritte Lauf findet am 30. Januar erneut am Steinwiesenweg statt, der finale vierte Lauf schließlich am 27. Februar (Steinwiesenweg).

    Anmeldungen für Einzelstarts sind weiterhin möglich, HIER geht es zu den Anmeldungen.

    Ergebnisliste 10km Silvesterlauf

    Ergebnisliste Sprintwertung

    Fotogalerie SVE Facebook

    Fotogalerie Tri Team Hamburg

    Nach einem Jahr Coronapause fand am Wochenende endlich wieder der Nikolaus-Wettkampf im Rhönradturnen statt. Coronabedingt konnten in diesem Jahr nur der SVE als Ausrichter und die TSG Bergedorf teilnehmen. Obwohl der Wettkampf für alle Teilnehmer*innen, Trainer*innen und Zuschauer*innen als 2G+-Veranstaltung durchgeführt wurde, gingen am Samstag 57 Turner*innen an den Start, darunter 32 Sportler*innen des SVE. Um die Kontakte zu beschränken, wurde der Wettkampf in zwei Hälften aufgeteilt. Für den ersten Teil ging es relativ früh los, das Einturnen begann bereits um 8:30 Uhr.

    Um 10 Uhr startete der Wettkampf mit der AK 7-10. Vor allem für die Starter*innen der Anfängerklasse war es besonders aufregend, da es für sie der erste Wettkampf war. Trotz der Anspannung konnten Lea Hofmann, Filippa Klitzing, Amelie Jonna Koch, Marem Geye und Antonia Rolf mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein.
    Zoe Scherwatzki landete auf dem achten Platz, Esra Yildirim erreichte sogar Platz vier. Ganz oben auf dem Treppchen stand schließlich Juliane Vogelsang, Adele Hahn wurde starke Dritte.

    Erfolgreich war der SVE auch in der AK 13/14. Cäcilia Gehrmann wurde Zweite vor Samira Daenecke. Auf den Rängen vier und fünf landeten Pia Ried und Lea Rörecke. In der AK 9/10 gingen nur zwei SVE-Turnerinnen an den Start, Hedda Wieking eroberte sich mit einer schönen Kür Rang 5, Jette Inhestern wurde Neunte.

    Die Altersklasse LXY beendete den ersten Wettkampfteil. In dieser Klasse dürfen die Turner*innen eine höhere Schwierigkeit turnen als in ihrer AK normalerweise vorgesehen. Nicola Ehlers erreichte als einzige SVE-Starterin den guten zweiten Platz.

    Nach einer Pause begann der zweite Teil des Wettkampf mit der AK Anfänger 11+. Den Sieg holte sich Mia Waege nach einer tollen Leistung. Der einzige männliche Teilnehmer, Leon Köpke, wurde Dritter. Auf Rang vier landete Jelena Matthäus mit nur 0,10 Punkten Abstand zum Treppchen. In ihrem ersten Wettkampf zeigten Jolina Sophie Görlitz und Dilara Zoe Yildirim sehr schöne Übungen.

    Parallel startete die AK 15-18, die vorrangig von SVE-Turner*innen besetzt war. Mit einer sehr schönen Kür erreichte Jana Kögel verdientermaßen den ersten Platz vor ihrer Teamkollegin Eva Pastuschka, die schon auf den letzten Wettkämpfen hervorragende Leistungen gezeigte hatte. Über Rang drei freute sich Maria Sauerland. Nach einer verletzungsbedingten Pause kam Merle Kudszus auf Platz sieben hinter Mayra Timea Petersen und Saskia Rozyk.

    Marie Claudius gewann im Anschluss die AK 11/12 vor Alina Gehrke und Milena Timm. Auf den Plätzen vier und fünf landeten Melina Möller und Jonna Fricke.

    Eine besondere Freude für die Kinder und Jugendlichen war die Siegerehrung, zu der Olaf der Schneemann vorbeikam und im Auftrag vom Nikolaus allen Teilnehmer*innen einen Schoko-Nikolaus schenkte. Das Trainerinnen-Team bestehend aus Pia Ried, Merle Kudszus,Maria Sauerland, Jana Kögel, Eva Pastuschka und Lena Kühlcke waren am Ende mächtig stolz auf alla Turner*innen!

    Ein großer Dank geht schließlich an alle Helfer*innen, Trainer*innen und Kampfrichter*innen, ohne die dieser Wettkampf nicht möglich gewesen wäre.

    Aufgrund der aktuellen Situation werden einige Technik-Wettkämpfe beim Taekwondo – sogenannte Poomsae-Turniere – online ausgetragen. Hierbei werden die Formen (festgelegte Bewegungsabläufe) nach Vorgaben aufgenommen und über eine digitale Plattform hochgeladen. Ein Wettkampfgericht beurteilt anschließend die Läufe, so dass im digitalen Stream der Wettkampf inklusive der Ergebnisse stattfinden kann.

    Für die außergewöhnliche Meisterschaft der niedersächsischen Taekwondo-Union stellte der SVE Hamburg e. V. sechs StarterInnen.

    Die mit sieben Jahren jüngste Starterin, Zoe Krepstakies, durfte mit einer Sondergenehmigung in der Klasse der acht- bis elfjährigen Sportlerinnen starten und präsentierte starke Techniken. In einer der größten Klasse konnte sich Zoe einen sehr guten sechsten Platz erstreiten. In der zweitgrößten Klasse ging Maya Sievert für den SVE an den Start. Sie konnte sich einen guten, wenn auch unglücklichen vierten Platz erkämpfen.

    Anna Stöcker hingegen dominierte ihre Klasse und holte sich souverän den ersten Platz! Sophie Timar – in ihrer Kategorie leider ohne Gegnerin – überzeugte dennoch mit hervorragenden Techniken und heimste die stärkste Wertung aller SVE-SportlerInnen ein. Zu guter Letzt bestritten Sorel Rigoll und Jaroslaw Honstein in ihrer Klasse das Finale. Dieses sicherte sich Sorel mit knapp zwei Zehntel Punkten Vorsprung, für Jaroslaw blieb die hoch verdiente Silbermedaille.

    Trotz des sehr guten Abschneidens wünschen sich die Taekwondo-SportlerInnen natürlich bald wieder Präsenzveranstaltungen.

    Seit der Gründung 2014 ist das inklusive Handball-Team des SVE Hamburg Bestandteil der Freiwurf Hamburg Liga – Deutschlands erster inklusiven Handball-Liga. Vor dem Spiel gegen die SG Wilhelmsburg kündigte sich die Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank gemeinsam mit Ulrike Kloiber (Senatskoordinatorin für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen) an, um sich vor Ort ein Bild vom inklusiven Handball in Hamburg zu machen.

    In Begleitung von Knuth Lange, dem Präsidenten des Hamburger Handball-Verbandes, stattete die Senatorin dem SVE Hamburg in der JLS-Sporthalle einen Besuch ab. Coach Martin Wild gilt als einer der Gründungsväter der Liga und da an diesem Tag das Team und alle TrainerInnen komplett vor Ort sind, kann sich Martin die Zeit nehmen, sich zu den Gästen auf die Zuschauerbank zu setzen. „Wieviel Menschen mit und ohne Behinderung stehen auf dem Feld? Gibt es Abweichungen vom Regelwerk in anderen Ligen? Wie erfolgt die Teilhabe von SpielerInnen im Rollstuhl?“ Fragen gibt es genug, die Martin gerne beantwortet, während das Match auf der Platte läuft.

    Gemeinsam mit Stefan Schlegel und seiner Trainerkollegin Steffi Schulz gründete Martin 2012 das inklusive Handball-Team beim SVE. Jeden Samstag leiten sie das Training und bringen Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Trotz der Pandemie erfreut sich das Team hoher Beliebtheit, über 20 SportlerInnen sind derzeit aktiv und während des Lock-Downs ging kein Mitglied verloren.

    „Ich bin begeistert, wie Inklusion durch Sport gelebt werden kann. Mit Hamburgs erster inklusiven Handball-Liga leisten die InitiatorInnen von ‚Freiwurf‘ bundesweit einmalige Arbeit und ermöglichen vielen HamburgerInnen einen barrierefreien Zugang zu einem inklusiven Sportangebot“, erklärt Katharina Fegebank während des Spiels, „das ist ein großartiger und ermutigender Ansatz, der hoffentlich weiter Schule macht. Ich freue mich sehr, dass wir heute in diesem Rahmen zusammen kommen und uns ein tolles Handballspiel ansehen durften.“

    Ulrike Kloiber freute sich ebenfalls über das Angebot: „Inklusiver Handball ist gewinnbringend für alle Beteiligten und bedeutet gesellschaftliche Zugehörigkeit, Akzeptanz und freie Entfaltung von Individualität. Mehr noch: Es wirkt Ausgrenzung entgegen uznd schafft Kontaktmöglichkeit mit mehr Vielfalt. Ich freue mich sehr, wenn das inklusive Potential eines Vereins voll ausgeschöpft wird und das ist hier der Fall!“

    Nach dem spannenden Spiel, dass der SVE knapp für sich entscheiden kann, nimmt sich die Senatorin noch Zeit für Gespräche mit beiden Teams und kommt natürlich den Wünschen nach Erinnerungsfotos gerne nach. „Ich bin beeindruckt von dem Projekt und den SportlerInnen und freue mich auf die weitere tolle Zusammenarbeit in der Zukunft“, verspricht Katharina Fegebank, im Dialog mit den Verantwortlichen zu bleiben.

    Interesse am inklusiven Handball? Unser Team trainiert immer samstags von 10 bis 12 Uhr in der Halle der Julius-Leber-Schule in Schnelsen.

    Am Montag sind 31 engagierte Bürgerinnen und Bürger von Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher für ihre langjährige ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet worden. Bei einem Festakt überreichte der Bürgermeister den PreisträgerInnen die Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes.

    Unser langjähriger Fußballtrainer im Kinderbereich und Abteilungsleiter für den Herrenbereich, Jens Peters, bekam im Hamburger Rathaus diese hohe Auszeichnung für seine ehrenamtliche Tätigkeit in den vergangene Jahren – besser gesagt Jahrzehnten.

    Erstmals wurde die Medaille im Jahr 1926 vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg gestiftet, um freiwilliges und ehrenamtliches Engagement durch öffentliche Anerkennung zu unterstützen und zu fördern. Voraussetzung für die Auszeichnung ist eine mindestens 25-jährige ehrenamtliche Arbeit.

    Wir beglückwünschen Jens zu dieser verdienten Auszeichnung!

    (Foto: Hamburger Sportbund)

    Der SVE-Winterlauf-Cup des SVE Hamburg in Kooperation mit dem Tri Team Hamburg feierte am gestrigen Sonntag seine Premiere im Stadion am Steinwiesenweg. Insgesamt 73 LäuferInnen machten sich auf die 8,5km lange Strecke, die über den Duvenacker und den Beentkamp ins Niendorfer Gehege führte.
    Bent Meier vom Triathlon Club Nord benötigte für die Strecke 30:54 Minuten und gewann damit das erste von insgesamt vier Läufen der Serie. Auf Rang zwei landete Hauke Heller (Tri Team Hamburg) mit einer Zeit von 31:38 Minuten. Dritter wurde schließlich Dominik Schreiber (Triathlon Club Nord), der nach 33:59 Minuten ins Ziel kam.

    Bei den Frauenkonkurrenz gewan Nicole Mittag (Team Wir tun es laufend) mit einer Zeit von 38:03 Minuten vor ihrer Teamkollegin Maren Luttenberger (40:04) und Janina Lüllau (BW Buchholz, 40:52). Alle Erstplatzierten durften sich bei der kleinen Siegerehrung nach dem Rennen über ein Präsent des Partners „Laufwerk“ freuen.

    HIER geht es zur kompletten Ergebnisliste des ersten Laufs.

    Weiter geht es am 31.12. mit einem 10km-Lauf, der am Redingskamp beginnt und endet. Anmelden kann man sich über die Website Winterlauf-Cups.

    Eine erste Fotogalerie ist bereits online: Fotogalerie Homburg-Fotografie

    „Wir möchten allen Menschen im Quartier ein Zuhause bieten“, erklärte Martin Hildebrandt.

    Im neuen Gemeinschaftshaus in der Oliver-Lißy-Straße in Eidelstedt Nord hat der SVE Hamburg als Betreiber des Hauses seine fünfte Kindertagesstätte eröffnet. Die Kita „Hörgi“ hat bereits am Montag den Betrieb aufgenommen und bildet das Herzstück des neuen Lißy-Hauses. Unsere Kita-Leiterin Khadijeh Alami wird in der neuen Kita zukünftig bis zu 92 Kinder in fünf Gruppen betreuen. Es gibt zwei Krippen, eine Familien- sowie zwei Elementargruppen.

    „Wir möchten allen Menschen, besonders aber den Kindern in diesem neuen Quartier, auch als Sportverein ein Zuhause bieten“, erklärte Martin Hildebrandt, Geschäftsführer der SVE Hamburg Bildungspartner gGmbH, in seiner Begrüßungsrede vor 35 geladenen Gästen. „Die neue Kita ist ein Bestandteil des Lißy-Hauses. Ein Gemeinschaftshaus, in dem es zukünftig eine Vielzahl von kulturellen, musikalischen und sportlichen Angeboten geben wird. Für die pädagogische Arbeit der Kita stellt das Lißy-Haus damit eine enorme Bereicherung dar“, stellte Hildebrandt den Mehrwert der Einbindung der Kita in das Quartier und das Lißy-Haus dar.

    Dr. Melanie Leonhard betonte, dass der SVE der richtige Ansprechpartner für die Menschen im neuen Quartier ist.

    Im Anschluss beglückwünschte Dr. Melanie Leonhard, Senatorin für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration, den SVE und seiner Tochtergesellschaft zur Eröffnung der fünften Kita. „In diesem Quartier geht es in erster Linie darum, vielen Menschen ein neues Zuhause zu bieten, eine neue Heimat, eine neue Existenz. Es geht um das Ankommen in der neuen Nachbarschaft. Der SVE hat wieder einmal mit seinem Konzept überzeugen können und ist der richtige Ansprechpartner für diese Menschen“, erklärte Dr. Leonhard in ihrem Grußwort.

    „Der SVE ist das kompetente Gesicht, mit dem man Menschen gegenübertritt. Es gilt, diese Menschen für sich zu gewinnen, sie davon zu überzeugen, von den Angeboten zu partizipieren. Kinder erhalten Freiheit durch Bildung. Dies ist eine große Aufgabe. Dafür ist kaum jemand so gut beleumundet wie der SVE“, sagte die Senatorin und wünschte dem SVE und der Kita-Leitung viel Spaß mit der Arbeit in der neuen Kita.

    Kay Gätgens erklärte, der SVE sei ein wichtiger Partner im Stadtteil – im Sport wie auch bei Sozialaufgaben.

    Bezirksamtsleiter Kay Gätgens stellte den bedarfsgerechten Ausbau von Kitas in der Stadt Hamburg in seinem Grußwort in den Mittelpunkt. „Es geht darum, Kinder zu fördern und Familien zu helfen, Bildung und Beruf in Einklang zu bringen. Der Stadtteil Eidelstedt wächst weiter, ein großer Baustein davon ist dieses neue Quartier“, berichtete Gätgens, „diese neue Kita Hörgi ist weiterer wichtiger Bestandteil einer guten und sicheren Kitaversorgung im Stadtteil. Die Kita ergänzt die zahlreichen anderen sozialen Angebote im Quartier hervorragend. Die Eröffnung dieser schönen Kita ist möglich geworden durch den SVE, der ein wichtiger Partner im Stadtteil ist – nicht nur im Bereich Sport, sondern auch bei sozialen Aufgaben.“

    Im Anschluss durchtrennten Dr. Leonhard und Khadijeh Alami das rote Band vor dem Eingang zur Kita, womit die Kita Hörgi offiziell eröffnet ist.
    Die Erzieherinnen der neuen Kita führten die Gäste anschließend durch die verschiedenen Räume der Kita und gingen ins Gespräch mit der Senatorin und dem Bezirksamtsleiter.

    Die Taekwondo-Sportler des SVE Hamburg setzten am Wochenende ihre Siegesserie fort. Zu Gast war das Team bei einem mit über 400 TeilnehmerInnen besetzte Turnier in Halle in Sachsen-Anhalt. Der Landeskader Schleswig-Holstein ging mit Dennis Sievert und Sorel Rigoll an den Startt, Jaroslaw Honstein komplettierte das Teilnehmerfeld als Starter für den SVE. Die Motivation war sehr hoch und die Sportler sehr gut vorbereitet.

    Jaroslaw hatte eine gut besetzte Klasse und drei Kämpfe vor sich. Er setzte konsequent die taktischen Anweisungen seines Coaches Felix Worbs um und konnte nach zwei Kämpfen souverän ins Finale einziehen. Auch dort war er Favorit und ging prompt in Führung, welche er ausbaute. Leider verletzte sich Jaroslaw, so dass er den Kampf nicht fortsetzen konnte und den Sieg – trotz Überlegenheit – an den recht unsportlichen Gegner abgeben musste. Mehr als verdient sicherte er sich die Silbermedaille.

    Beim Turnier in Halle (Sachsen-Anhalt) war das SVE-Team mal wieder sehr erfolgreich.

    Sorel ging ebenfalls beherzt in seinen Kampf gegen einen sehr starken Gegner und konnte in der ersten Runde gut mithalten. Der erfahrene Gegner platzierte sehr gekonnt seine Punkte und konnte in der zweiten Runde den Sieg davontragen. Damit holte Sorel Bronze.

    Mit Spannung wurde das Finale von Dennis – dem amtierenden Deutschen Vizemeister – erwartet. Der ebenfalls auf der DM platzierte Gegner kämpfte gleich zu Beginn mit viel Druck. Dennis zeigte seine technische Versiertheit und folgte den Anweisungen seines Trainers. Die Aufholjagd war stark und nervenaufreibend, funktionierten doch die Sensoren am Kopfschutz nicht immer. Dies führte dazu, dass zwei Kopftreffer von Dennis nicht gewertet wurden. Er unterlag knapp und konnte sich den zweiten Platz sichern.

    Der eigentliche Sieg an diesem Tag für Dennis und seinen Coach Felix war jedoch die Aufnahme von Dennis ins Talentteam durch den Bundestrainer. Insofern war es ein Erfolg auf ganzer Linie. Um 21:30 Uhr verließ die Mannschaft die Sporthalle, um sich auf den Weg nach Hamburg zu machen – mit Taschen voller Medaillen.

    Nach der langen Wettkampfpause durften unsere RhönradturnerInnen im November gleich zwei Wettkämpfe bestreiten. Anfang des Monats ging es zum Deutschland-Cup, der SVE reiste mit einer siebenköpfigen Gruppe bereits am Vorabend der Veranstaltung mit der Bahn nach Fallersleben. Dort standen ein Abendessen und eine Übernachtung in der Turnhalle auf dem Programm. Früh am nächsten Morgen klingelte schon um 7 Uhr der Wecker, da das Einturnen bereits um 8 Uhr startete. Insgesamt waren TurnerInnen aus 39 Sportvereinen aus ganz Deutschland am Start.

    Das SVE-Team beim Deutschland-Cup in Fallersleben.

    In der Altersklasse 13/14 belegte Pia Ried am Ende den 18. Platz, Maria Sauerland erreichte in der nächsthöheren AK den 13. Rang und Saskia Rozyk den 14. Platz. Eva Maria Pastuschka erturnte sich in der AK 17/18 einen sehr guten neunten Platz, Jana Kögel landete in derselben Klasse auf Rang 18. Nur knapp am Treppchen vorbei rutschte Helene Hild in der AK 19+, sie wurde Vierte. Als Kampfrichterin war Lena Kühlke dabei. Verletzungsbedingt konnte Merle Kudzus nicht an den Start gehen, untrerstützte die Gruppe aber wo sie konnte und dokumentierte den Wettkampf mit Fotos und Videos.

    Offene Dänische Meisterschaften

    Eine Woche später ging es zu den offenen Dänischen Meisterschaften nach Sønderborg. Am vergangenen Freitag reisten Eva Pastuschka, Jana Kögel, Helene Hild und Trung Nguyen nach Dänemark. Ihr erstes Ziel war die Wettkampfhalle, um sich dort einzuturnen. Als sie die Halle betraten, konnten sie gar nicht glauben, was sie dort sahen: Es waren TurnerInnen aus Dänemark, Deutschland, der Schweiz, Belgien und Österreich anwesend. Dies hatte den Grund, dass im kommenden Jahr die Weltmeisterschaft im Rhönradturnen in dieser Halle stattfinden wird und die TurnerInnen schon einmal den Boden testen wollten.

    Mit vorderen Plätzen schnitt unser Quartett in Dänemark sehr gut ab.

    Am nächsten Morgen ging es in aller Frühe los. Nach einem Einturnen ging Helene Hild als erste SVE-Turnerin an den Start und erturnte sich mit einer fehlerfreien Kür eine Punktzahl von 9,3. Mit dieser hohen Punktzahl erlangte sie den verdienten ersten Platz in der AK 19-24. Helene zeigte zudem einen Sprung und holte sich in dieser Disziplin mit 5,2 Punkten ebenfalls Rang eins.

    In der AK 17/18 gingen Eva Pastuschka und Jana Kögel an den Start. Eva stellte mit ihrer Kür eine persönliche Bestpunktzahl auf und sicherte sich mit ihren 7,35 Punkten den dritten Platz. Jana schaffte es, ihre Kür mit „nur einem Sturz“ zu beenden und landete mit 5,65 Punkten nur drei Plätze hinter Eva auf Rang sechs. Jana zeigte wie Helene einen Sprung und schaffte es, mit ihrem Salto vorwärts 5,35 Punkte zu holen und ersprang sich somit den ersten Platz.

    Als letzter SVE-Starter ging Trung Nguyen in der AK 25+ an den Start. Er zeigte eine sehr schwierige Spiralenkür und holte sich mit 2,0 Punkten den ersten Platz.

    Ein weiterer Höhepunkt des Wochenendes war es, neben dem eigentlichen Turnen auch die Musikküren der Bundesklasse anzuschauen. Insgesamt war es ein sehr gelungener Wettkampf und unsere TurnerInnen freuen sich schon jetzt riesig auf den Nikolauswettkampf im Dezember.

    SVE-Boxer Kalender Usta hatte es Anfang November vorgemacht, als er sich den ersten Titel auf der Hamburger Meisterschaft 2021 im Amateurboxen bei den Erwachsenen holte. Bei den Meisterschaften der Jugend holte sich die Abteilung nun sechs Titel und vier Vizetitel – was für ein erfolgreiches Wochenende in der Braamkamp-Halle!

    Am Start waren für den SVE Hamburg Omran, Kirill, Duran, Sabour, Hamid, Maxim, Mohamad, Arash, Ahmed und Aslan. Alle Boxer unseres Vereins wurden vom Trainergespann Dave und Leon Rahimi sehr gut vorbereitet und gingen hoch motiviert in ihre Kämpfe. Das Team überzeugte vor allem durch Techniken, Ausdauer und Willen. Neue Hamburger Meister wurden nach starken Vorstellungen Omran, Kirill, Duran, Sabour, Hamid und Maxim. Nicht weniger groß ist die Anerkennung für unsere neuen Hamburger Vizemeister Mohamad, Arash, Ahmed und Aslan.

    Unsere Boxer wurden vom SVE Team Boxen bestehend aus Sportskameraden, Eltern, Freunden und Fans sowie vom Vorstand – repräsentiert durch Maike Wulff (2. Vorsitzende) – des SVE Hamburg e. V. unterstützt.

    Für diese großartige Leistung sagt nicht nur die gesamte Kampfsportabteilung, sondern auch der gesamte SVE einen herzlichen Dank!

    Die Coaches Dave (l.) und Leon Rahmi (r.) mit ihrem Schützling Kalender.

    Am vergangenen Wochenende fanden in der Braamkamp Halle die Hamburger Meisterschaften der Erwachsenen des Amateur Boxverbandes Hamburg statt.

    Unser SVE-Boxteam begleitete den Kämpfer Kalender Usta zu den Meisterschaften. Der 20-Jährige ging in der Gewichtsklasse bis 71 kg an den Start, begleitet wurde Kalender von unseren Coaches Dave und Leon Rahimi. Sein Gegner im Ring war Imarbek Tudaliev vom Verein KDL.

    Beide Sportler gingen hoch motiviert in den Kampf, doch Kalender war derjenige, der mit seinen Techniken punktete und die Kampfrichter überzeugte. Völlig verdient ging der Titel des Hamburger Meisters 2021 an unseren Boxer.

    Dieser positive Einstieg in die Meisterschaften lässt freudig auf das kommende Wochenende blicken. Dann stehen die Hamburger Meisterschaften der Jugendlichen auf dem Programm. Der SVE wird deutlich mehr Sportler stellen, die Abteilung hofft auf tolle Kämpfe und ist gespannt auf die Ergebnisse.

    Die Floorballer des SVE trafen am Sonntag in Kiel auf die SG TSV Tetenbüll / SV Hemmingstedt oder einfach gesagt: Eidelstedt gegen Eiderstedt.

    Mit dem Heimsieg von der vorherigen Woche im Rücken starteten die Eidelstedter selbstbewusst und offensiv. Doch die ersten vielversprechenden Torchancen konnten nicht genutzt werden und so gelang es dem Gegner schließlich, per Doppelschlag mit 2:0 in Führung zu gehen. Die gewohnt moralstarken Herren vom SVE ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und konnten nach dem Anschlusstreffer von Dean Stolley schließlich durch Christof Bassen zum 2:2 ausgleichen. Eine Unterzahl des SVE gegen Ende des Drittels nutzte die SG jedoch für sich und erzielte so die erneute Führung zum 3:2-Pausenstand.

    In einem spannenden und umkämpften Spiel auf Augenhöhe erwischte zunächst die gegnerische Mannschaft den besseren Start ins zweite Drittel und erhöhte auf 4:2. Der SVE antwortete noch in derselben Spielminute durch Johannes Ventz zum 3:4, ehe Topscorer Keno Volkmann eine Minute später das 4:4 erzielte. Auch vom zwischenzeitlichen 4:5-Rückstand ließ sich der SVE nicht beirren und holte sich mit weiteren sehenswerten Treffern von Enric Carstens und Christof Bassen die Führung. Eine genutzte Überzahl der Eidelstedter führte schließlich zur 7:5-Führung zum Ende des zweiten Drittels.

    Doch auch im dritten Drittel erwischten die Gegner den besseren Start und egalisierten die Führung mit zwei schnellen Treffern zum 7:7. Die Spielverlauf ließ eine spannende und intensive Schlussphase erwarten und so kam es auch. Den Führungstreffer zum 8:7 durch Enric Carstens glichen die Gegner von der Nordsee noch in derselben Minute aus. Eine darauffolgende Strafe gegen den SVE nutzten die Gegner dann zur erneuten Führung.

    Die Eidelstedter mussten nun richtig Druck machen, um noch Zählbares aus Kiel mit nach Hause zu nehmen und so kam es wie es kommen musste – erneute Unterzahl für den SVE. Doch die Eidelstedter ließen trotz eines fehlendes Spielers nicht locker und so gelang Keno Volkmann 40 Sekunden vor Schluss der umjubelte Ausgleichstreffer. Nach 60 Minuten stand es 9:9 und der SVE sicherte sich an diesem Tag einen hochverdienten Punkt!

    Den Sieg und den damit verbundenen Zusatzpunkt konnte sich dann in der Overtime die SG mit einem glücklichen Abstaubertor sichern. Der SVE hält damit Anschluss in der Tabelle und steht das fünf Spielen nur zwei Punkte hinter den punktgleichen Plätzen 3 – 5 in der Regionalliga SH.

    Für den 2. November hatten die SVE Hamburg-Prüfer Katrin Främbs und Dr. Arne Lau-Främbs eine Kyu-Prüfung angesetzt. Die Prüflinge zeigten gute bis sehr gute Leistungen. Jesper, Johanna, Matti, Maximilian, Nele und Theo dürfen jetzt den weiß-gelben Gürtel / 9. Kyu tragen.

    Unser Kindertrainer Andreas Clausing hat sich der Prüfung zum 1. Braungurt / 3. Kyu gestellt. Andreas überzeugte die Prüfer durch sein Wissen und seine starken Techniken.

    Die Karatesparte gratuliert allen Prüflingen!

    Der Taekwondo-Wettkampf-Stützpunkt TVSH Süd nahm am vergangenen Wochenende den langen Weg in die Schweiz in Kauf, um ein weiteres Vollkontakt-Turnier mit internationaler Beteiligung besuchen zu können: die „Wattwill-Open 2021“.

    Der frisch gebackene deutsche Vizemeister Dennis Sievert war Teil des auserwählten Teams und ging – betreut vom SVE-Coach Felix sowie von der Landes- und Bundestrainerin Denise Liedtke – an den Start.

    Dennis präsentierte sich in Topform und konnte in den drei souverän geführten Kämpfen erneut seine Leistung auf den Punkt bringen. Mit einem 6:5-Sieg gegen den mehrfachen spanischen Meister zog Dennis eine Runde weiter. Dort deklassierte er regelrecht seinen Schweizer Konkurrenten mit einem 31:1-Erfolg sowie eines Abbruchs des Kampfes in der ersten Runde. Im Finale traf er schließlich auf den italienischen Kadetten und wies diesen mit einem deutlichen 29:10 in die Schranken. Für Dennis war es am Ende ein hochverdienter Sieg.

    Diese Veranstaltung wäre in dieser Art und Weise nicht möglich gewesen ohne Denise Liedtkes organisatorischen Einsatzes, der fachmännischen Sportlerbetreuung durch Felix Worbs sowie dem unglaublichen Support der mitgereisten Eltern. Einen herzlichen Dank an alle!

    Die Floorballer des SVE Hamburg trafen am Wochenende bei ihrem zweiten Heimspieltag auf den PSV Flensburg. Nachdem es zuletzt zwei unglückliche Niederlagen für die Eidelstedter gab, sollte nun unbedingt wieder ein Sieg vor heimischer Kulisse her – nicht zuletzt da erstmalig wieder ZuschauerInnen zugelassen waren.

    Im ersten Drittel gelang es dem SVE den Gegner aus dem hohen Norden unter Druck zu setzen und sich zahlreiche vielversprechende Torchancen zu erarbeiten. Der starke Flensburger Goalie konnte aber ein ums andere Mal parieren und so ging es torlos in die erste Drittelpause.

    Der zweite Spielabschnitt hatte gerade erst begonnen, da erlöste Keno Volkmann den SVE und traf in der zweiten Minute zur hochverdienten Führung. Doch auch den Flensburgern gelangen nun zunehmend mehr Torchancen und so erzielte der PSV nach gut zehn Minuten den zu diesem Zeitpunkt etwas glücklichen Ausgleich. Der SVE wusste aber zu antworten und ging durch einen Doppelschlag von Johannes Ventz und Nachwuchsspieler Janik Böttcher mit seinem ersten Treffer für die Herren mit 3:1 in Führung.

    Mit dieser Führung im Rücken ging es dann auch in das entscheidende letzte Drittel. Das startete gleich mit einem sehenswerten Freischlagtreffer durch Johannes Ventz in der ersten Spielminute. Ventz gelang dann auch noch sein dritter Treffer, mit dem er auf 5:1 erhöhte. An der guten Stimmung in der Halle konnte auch der abschließende Treffer zum 5:2 durch die Flensburger nichts mehr ändern.

    Der SVE holte somit seinen zweiten Saisonsieg und steht nach vier Spielen auf Rang 6 der Regionalliga SH, direkt hinter den punktgleichen Baltic Storms, die jedoch bereits ein Spiel mehr absolviert haben.

    Weiter geht es am kommenden Wochenende in Kiel. Dort trifft der SVE auf die SG TSV Tetenbüll / SV Hemmingstedt.

    Mit fünf TeilnehmerInnen war der SVE Hamburg bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmen in Berlin vertreten. Insgesamt lieferten unsere SportlerInnen sehr überzeugende Leistungen ab.

    Niklas Schwebel (Jg. 2005) erreichte dabei über 50m Brust im Finale einen starken vierten Platz und stellte mit einer Zeit von 00:30,13 Sekunden einen neuen Vereinsrekord auf. Nachdem Niklas im Vorlauf seine persönliche 50m-Freistilzeit verbesserte, stellte er im Finale eine neue persönliche Bestzeit mit 00:24,06 auf und wurde sehr guter Fünfter.

    Einen weiteren Vereinsrekord gab es durch Dominique Junginger (Jg. 2007). Über die 100m Schmetterling wurde er Zehnter und verbesserte den alten Rekord auf 01:02,01 Minuten. Zudem stellte Dominique zwei persönliche Bestzeiten über 100m Freistil (Platz 15) und 50m Schmetterling (Platz 13) auf.

    Caprice Schlüter (Jg. 2005) schaffte das Kunststück, gleich drei neue Vereinsrekorde aufzustellen. Den ersten holte sie über 100m Brust in 01:16,39 (Platz 12), den nächsten über 200m Brust in 02:45,65 (Platz 10). Im Vorlauf über 50m Brust stellte Caprice einen Vereinsrekord mit 00:34,29 auf, im Ausschwimmen über den letzten Finalplatz verbesserte sie diesen noch einmal auf 00:34,09, verpasste daber leider knapp das Finale.

    Jette Sutter (Jg. 2007) kam in ihrem ersten Finale bei einer Deutschen Jahrgangsmeisterschaft über die 100m Freistil auf den achten Platz (01:01,33), wurde über 50m Schmetterling Neunte und schwamm über die 100m Schmetterling (Platz 17) eine neue persönliche Bestzeit (01:08,54).

    Lara Langhein (Jg. 2005) war im Dauereinsatz und stellte im Finale der 200m Lagen ebenfalls einen neuen Vereinsrekord auf, die 02:25,47 reichten am Ende zum tollen sechsten Platz. Dazu kam ein starker siebter Platz über die 400m Lagen in Bestzeit (05:18,52) sowie gute Platzierungen über 50m Freistil, 200m Freistil, 200m Rücken und 100m Freistil.

    „Gerade durch die langen Lockdown-Pausen war es nicht zu erwarten, dass so viele neue Bestzeiten geschwommen werden“, freute sich Chefcoach Robert Kryjak über die starken Leistungen, „auch die Zusammenarbeit mit dem Trainerteam des Hamburger Stützpunktes war hervorragend. So können wir auf eine positive Zukunft blicken und uns auf die nächsten Wettkämpfe und Meisterschaften vorbereiten.“

    Das beliebte SVE-Weihnachtsmärchen findet in diesem Jahr am Freitag, den 26. November, statt. In der Aula des Gymnasiums Dörpsweg wird das Theaterstück „Es war einmal…“ aufgeführt, los geht es um 16 Uhr.

    Das Stück handelt von den Schwestern Ella und Emma, die auf dem Dachboden ihr altes Märchenbuch und eine Kostümkiste finden. Voller Neugier und Begeisterung fangen sie an, darin zu blättern. Nach und nach tauchen sie immer tiefer in die wundervolle Märchenwelt ein. Damit Schneewittchen nicht in den vergifteten Apfel beißt und der Froschkönig das Herz der Prinzessin gewinnen kann, brauchen die beiden Unterstützung von den kleinen Gästen.

    Wer sich dieses schöne Weihnachtsmärchen anschauen möchte, muss sich über unsere Homepage anmelden. SVE-Mitgliedskinder zahlen keinen Eintritt, alle anderen Kinder sowie Erwachsene € 3,00 (Abendkasse öffnet um 15:45 Uhr).
    Die Spieldauer des Theaterstücks beträgt ca. 45 Minuten, geeignet ist das Stück für Kinder ab drei Jahren.
    Wir möchten Euch bitten, sich für Vorstellung online anzumelden.

    Das Weihnachtsmärchen ist bereits ausverkauft!

    Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes e. V. (DOSB) und der Volksbank Raiffeisenbank in Deutschland. Mit dem Wettbewerb wird das gesellschaftspolitisch wirksame Leistungsspektrum von Sportvereinen und deren besonderes ehrenamtliches Engagement gewürdigt.

    Der SVE Hamburg hat mit seinem Projekt „Inklusives Tennis“ bei der gestrigen Preisverleihung den „Großen Stern des Sports“ in Silber gewonnen. Der Verein erhält damit eine Siegprämie in Höhe von € 4.000 und fährt nun im Januar 2022 zum Bundesfinale nach Berlin. Dort wird aus allen Landessiegern der Bundessieger gewählt.

    Mit unserem Tennisclub „TC Rolandsmühle“ sind wir der erste Hamburger Verein, der auf seiner Anlage an der Bernadottestraße notwendige bauliche Bedingungen schaffen will, um paralympisches Tennis möglich zu machen. Für dieses Engagement und das Projekt bekam der SVE nun den „Großen Stern des Sports“ in Silber.

    Nach der langen pandemiebedingten Pause ging unser SVE-Kämpfer Artem Zorenko bei der Deutschen Schülermeisterschaft im Ju Jutsu in der Klasse Jugend männlich bis 50 kg an den Start und holte am Ende total verdient den sensationellen zweiten Platz!

    Trotz einer Niederlage gegen den späteren Deutschen Meister hatte Artem noch zwei weitere Kämpfe, die er mit technischer Überlegenheit gewann und sich damit ab sofort Deutscher Vizemeister nennen kann.
    Wir dürfen gespannt sein, was durch unsere AthletInnen des SVE-Ju-Jutsu-Fighting Teams bei den nächsten Turnieren gezeigt wird.

    Ein Dank geht an unsere Vereins- und Landestrainer Sören und Leonard.

    Stolzer Deutscher Vizemeister: Dennis Sievert (l.)

    Die diesjährige Deutsche Meisterschaft im Taekwondo Vollkontakt fand am Wochenende in Ochsenhausen statt. Für den SVE war Taekwondo-Sportler Dennis Sievert am Start, der über den Landeskader in der Gewichtsklasse bis 53 kg vor Ort war.

    Für Dennis war es das erste große Turnier. Die Vorfreude auf das Turnier war ebenso groß wie die Aufregung. Doch die lange und konsequente Vorbereitung mit Trainer Felix Worbs zahlte sich aus. Dennis ging konzentriert in den ersten Kampf und beendete diesen mit einem technischen K. o. (Abbruch nach Punktdifferenz). Somit zog er souverän ins Halbfinale ein.

    Dennis mit seinem Coach Felix Worbs.

    Auch im Semifinale zeigte Dennis, was er in den vergangenen eineinhalb Jahren gelernt hatte und setzte die Anweisungen seines Trainers gezielt um. Mit einem erneuten technischen K. o. schaffte er es tatsächlich ins Finale. Hier traf unser großes Nachwuchstalent auf einen sehr erfahrenen Gegner. Trotz seiner großen Motivation und einer kleinen aufholjagd musste er sich im Finale geschlagen geben – kann sich aber ab sofort Deutscher Vizemeister nennen!

    An dieser Stelle möchten wir uns sowohl bei Felix Worbs für sein Engagement und das intensive Training mit Dennis bedanken als auch bei der Landestrainerin Denise Liedtke, die unermüdlich für die SportlerInnen im Einsatz ist.

    Kinder, die den SVE Hamburg kennenlernen möchten und Eltern, die sich für unseren Verein interessieren, sind herzlich eingeladen, am diesjährigen Kinderturn-Sonntag teilzunehmen. Stattfinden wird der Kinderturn-Sonntag am 14. November in der Zeit von 10 bis 13 Uhr in der Halle 3 der Stadtteilschule Eidelstedt (Lohkampstraße 145).

    Eingeladen sind Kids im Alter von 2 bis 7 Jahren, die sich im Bewegungsparkour des SVE nach Herzenslust austoben können. Unsere fachkundigen Übungsleiter*innen stehen als Ansprechpartner zur Verfügung.

    HIER geht es zur Anmeldung.

    Bei den Deutschen Meisterschaften im Kendo waren traditionell auch wieder Sportler*innen des SVE Hamburg am Start. Nach der langen Wettkampfpause waren alle Teilnehmer*innen froh, dass eine Veranstaltung in der Größenordnung überhaupt stattfinden konnte.

    In der Einzelkonkurrenz der Frauen erkämpfte sich Nora Specht vom SVE einen sehr guten dritten Platz. Ebenfalls auf dem Bronzeplatz landete das Team Hamburg in der Mannschaftswertung der Frauen. Dabei bildeten ausschließlich SVE-Sportlerinnen das erfolgreiche Team, bestehend aus Nora Specht, Haruna Yamaguchi, Geraldine de Bruycker und Teodora Nana Rogozenco.

    Der einzige männliche Starter in der Einzelkonkurrenz, Akihiko Ito, schied leider gegen den späteren Deutschen Meister Genta Konzaki aus.

    Dennoch ein positives Ergebnis unserer Sportler*innen – herzlichen Glückwunsch.

    Zwei SVE-Nachwuchsturnerinnen waren gemeinsam mit dem Hamburger Landeskader beim 29. Bärchenpokal in Berlin. Pia Schilling turnte dabei in der Altersklasse 9, Paula Fricke ging in der AK 10 an den Start.

    Der Hamburger Landeskader trainiert drei- bis viermal in der Woche im Landesleistungszentrum in der Angerstraße. Der Vergleich mit den anderen großen Turnzentren war interessant, wobei die Hamburger Mädels während des Lockdowns eine viermonatige Zwangspause einlegen mussten, während in vielen anderen Bundesländern die Landeskader weiter trainieren durften. Trotz dieser langen Pause und dem dadurch entstandenen Wettkampfnachteil haben die Hamburger Turnerinnen gute Leistungen gezeigt. Für die meisten Mädchen war es der erste Wettkampf seit ungefähr zwei Jahren.

    Die AK 10 belegte den sechsten Platz von sechs Teams. Unsere Turnerin Paula überzeugte vor allem bei ihrer guten Bodenübung. Im Anschluss unternahm die AK 10 eine Sightseeingtour zum Brandenburger Tor und zum Reichstag, während sich die AK 9 auf den Wettkampf am Folgetag vorbereiten musste.

    Der Wettkampftag verlief auch zufriedenstellend. Von zwölf teilnehmenden Mannschaften erreichte das Team den zehnten Platz. Ihre höchste Wertung erreichte SVE-Turnerin Pia am Sprung, wobei sie eigentlich noch in der AK 8 starten darf.

    Die Landeskadertrainerinnen zeigten sich zufrieden mit den Leistungen der Mädels, trotz der schwierigen Coronazeit ist es gelungen, das Landestraining zu etablieren und konzeptionell zu entwickeln. Unsere Trainerin Nicole Thom war in Berlin zudem als Kampfrichterin vor Ort.

    (Fotos: D. Schrader)

    Am 3.10. gehört der Fußballplatz den Mädchen. Der SVE Hamburg richtet an diesem Tag am Sportzentrum Furtweg den Tag des Mädchenfußballs aus. In der Zeit von 9:30 bis 14:30 Uhr gehört der Platz allen fußballverrückten Mädels ab vier Jahren.
    Der „Tag des Mädchenfußballs“ ist ein deutschlandweit stattfindender, vom DFB und seinen Landesverbänden initiierter Aktionstag mit dem Ziel, neue Mädchen für den Fußball zu begeistern.
    Am Furtweg wird es ein buntes Programm geben. Dazu gehören Kleinfeldturniere in aufblasbaren Mini-Feldern, Fußballtennis, die Torschussgeschwindigkeitsmessung, Technik-Parkoure, Fußballabzeichen mit Urkunde, Schnupper-Trainingseinheiten mit SVE-Leistungskoordinator Christoph Hellmeier, Torwandschießen, Musik und natürlich Spaß und sehr gute Stimmung.

    Interessierte Mädels müssen nur Sportschuhe und sportliche Kleidung mitbringen. Bei der Witterung kann für zwischendurch etwas wärmere Kleidung auch nicht schaden. Ansonsten ist für alles gesorgt. Es gelten die aktuellen Hygienemaßnahmen, vor Ort müssen sich die Teilnehmerinnen über die Luca-App oder über Teilnehmerlisten registrieren.

    SVE Fußballabteilung

    Nach mehr als eineinhalb Jahren konnte die Kendo-Abteilung des SVE Hamburg wieder einen Lehrgang durchführen. Vor Ort waren als Trainingsleiter der aktuelle Präsident des Deutschen Kendo Bundes, Uwe Kumpf (7. Dan) aus Frankfurt mit siner Frau Kazuko Kumpf (6. Dan).

    Während Uwe Kumpf die Rüstungsträger in drei Trainingseinheiten von Samstag bis Sonntag mächtig zum Schwitzen brachte, hatte sich Kazuko den Kindern und Anfängern angenommen.
    Die Einheiten begannen jeweils mit Grundtechniken, die bei vielen SportlerInnen in der Corona-Pause etwas in Vergessenheit geraten waren. Am Ende des ersten und zweiten Tages stand das intensivere freie Kampftraining (Ji-Geiko) im Mittelpunkt.

    Trotzz der teilweise sehr langen Trainingspause kamen alle TeilnehmerInnen ohne größere Blessuren durch den Lehrgang und waren auf jeden Fall froh, wieder mal intensiver und gemeinsam trainieren zu können. Bei jeder Trainingseinheit waren immer mehr als 20 Personen vor Ort, auch viele AnfängerInnen und Kinder.

    Der nächste Anfängerkurs wird am Wochenende 25./26. September 2021 stattfinden. Wer Interesse hat, kann sich gerne unter der Mailadresse kendo@sve-hamburg.de melden. (Link zur Anmeldung)

    Am 12.09.21 sind die Floorball-Herren des SVE nach langer Corona Pause wieder in den Ligabetrieb gestartet. Nach dem Zusammenlegen der Verbandsliga mit der Regionalliga Nord zur neuen Regionalliga Schleswig-Holstein ging es zum ersten Spieltag nach Schwarzenbek. In der Sporthalle Buschkoppel erwartete die Herren mit den „Baltic Storms 2“ gleich eine richtige Herausforderung, diese waren in den vergangenen Saisons bereits eine feste Größe in der Regionalliga. Auch was die Kaderstärke angeht waren die Kieler (19 Spieler) gegenüber dem SVE (10 Spieler) gut aufgestellt.

    Doch trotz des dünneren Kaders gelang es den SVE Herren von Beginn an die Rolle des Außenseiters anzunehmen und ein Spiel auf Augenhöhe zu gestalten. Beide Mannschaften machten es der jeweils gegnerischen Offense schwer zu vielversprechenden Torchancen zu gelangen. Nachdem mehrere Strafzeiten auf beiden Seiten nichts am Spielstand geändert hatten, gelang es zum Ende des 1. Drittels schließlich Johannes Ventz den ersten Treffer das Tages und damit die Führung für den SVE zu erzielen. Es dauerte jedoch lediglich 15 Sekunden bis die Baltic Storms mit dem 1:1 antworteten.

    Im zweiten Drittel zeichnete sich ein ähnliches Bild ab, wobei auf beiden Seiten etwas mehr Torchancen zugelassen wurden. So gelang dem SVE in der Mitte des Drittels schließlich der erneute Führungstreffer zum 2:1. Doch wie schon beim ersten Tor währte die Freude nicht lang, denn bereits 13 Sekunden später stellten die Kieler den Spielstand auf 2:2. Wenige Minuten später erzielte Keno Volkmann mit seinem Treffer zum 3:2 die erneute Führung, auf welche die Baltic Storms zum Ende des zweiten Drittels aber erneut eine Antwort fanden. Somit ging es mit einem Spielstand von 3:3 in den letzten Spielabschnitt.

    In diesem wurde das Spiel der Spannung entsprechend hitziger und führte zu zwei Zeitstrafen seitens der Kieler die der SVE jedoch leider nicht für sich nutzen konnte. Doch eine knappe Minute vor Ende der Partie Platze dann der Knoten und Enric Carstens erzielte den umjubelten Treffer zur 4:3 Führung. Doch damit war es mit der Spannung noch nicht getan, denn noch vor Anbruch der letzten Spielminute hieß es dann nochmal Unterzahl und damit zittern für den SVE. Da die Kieler anschließend auch noch ihren Goalie aus dem Tor nahmen, wurde das Eidelstedter Tor gleich in doppelter Überzahl belagert. Doch durch einige starke Paraden vom SVE Goalie Manuel Ramos Fortes und der SVE Defense gelang es den etwas überraschenden Sieg und damit den perfekten Saisonstart zu retten!

    An dieser Stelle gute Besserung an den Kieler Spieler, welcher sich zu Beginn des Spiels eine schwerere Knieverletzung zugezogen hat.

    Es war der kleinste Marathon in der langen Geschichte der Hamburger Laufveranstaltung. Nachdem der Lauf im vergangenen Jahr ausfallen musste, fand er nun erstmals im September statt im Frühjahr statt.
    Der SVE Hamburg hielt die Tradition aufrecht und betreute auch bei der 35. Auflage den ersten Verpflegungsstand kurz hinter der 5-Kilometer-Marke.
    Zudem schickte der Verein erstmals eine Staffel ins Rennen und war mit einem Einzelläufer vertreten.

    Das Team beim Verpflegungsstand war schon richtig früh auf den Beinen. Damit nach dem Start um 9 Uhr an der Glacischaussee bei Kilometer 5 alles fix und fertig aufgebaut ist, begann der Aufbau an der Bernadottestraße bereits kurz nach sieben Uhr. Dort lief alles reibungslos ab, vielen Dank an die zahlreichen HelferInnen, die einen tollen Job gemacht haben.

    Unsere Staffel hatte mit Hauke einen ziemlich schnellen Startläufer, der die erste Etappe über 15,6km in starken 58:23 Minuten absolvierte. Dort übergab er an Alexandra, die mit 54:56 Minuten über 11,5km ebenfalls flott unterwegs war. Die beiden letzten Etappen wurden von den Schwestern Alina und Janna gelaufen, die mit 36:00 Minuten (5,4km) und 56:19 Minuten (9,7km) das insgesamt sehr gute Ergebnis ins Ziel retteten. Am Ende lief die Staffel gemeinsam ins Ziel und schaffte eine Endzeit von 3:25:37 Stunden. In der Mixed-Konkurrenz bedeutete dies den tollen 12. Platz (von 157), in der Gesamtwertung war es Platz 23 (von 231). Für eine Premiere wirklich hervorragend!

    Unser Einzelläufer Arne absolvierte seinen 25. Marathon und kam nach 4:17:45 Stunden ins Ziel, bei den Hamburger Meisterschaften war dies immerhin Rang 7 in der AK50.

    Insgesamt ein toller Vereinsauftritt des SVE Hamburg!

    Nach dem Erfolg des Steinwiesenlaufs hat sich der SVE Hamburg entschlossen, einen Winterlauf-Cup ins Leben zu rufen. Von November bis Februar werden insgesamt vier Termine stattfinden. Der Winterlauf-Cup wird in Kooperation mit dem Tri Team Hamburg durchgeführt.
    Der Start ist am Sonntag, den 21. November, um 10 Uhr. Dort werden vom Stadion am Steinwiesenweg aus 8km gelaufen. Es folgt der Silvesterlauf am Redingskamp sowie die beiden Läufe im kommenden Jahr, am 30. Januar sowie am 27. Februar.
    Interessierte Läuferinnen und Läufer können sich entweder für die komplette Serie anmelden oder für einzelne Wettbewerbe. Am Ende der Serie werden die Gesamtsieger aller Altersklassen ausgezeichnet.

    Die Anmeldung ist ab heute online. HIER kommt Ihr zur Anmeldung.

    Zur neuen Lauf-Homepage gelangt man HIER.

    Für unsere Taekwondo-SportlerInnen fand am Wochenende in Gehrden das erste Präsenzturnier statt. Nach der langen Pause endlich die lang ersehnte Veranstaltung. Auf dem Techntikturnier, als Bundesranglistenturnier geführt, trafen sich SportlerInnen aus ganz Deutschland. Die Organisation vor Ort erlaubte eine gute Ausführung des Turniers unter den strengen Corona-Auflagen.

    Der SVE ging mit drei Aktiven an den Start: Jaroslaw Honstein, Sorel Rigoll sowie Tina Herrmann. Die zeitliche Versetzung der Klassen erlaubte es nicht, direkt als Mannschaft aufzutreten. Sorels und Jaroslaws Klassen begannen früh am Morgen, beide gingen hoch motiviert in den Wettkampf. Der Favorit war zwar nicht einzuholen, aber Sorel sicherte sich die Silbermedaille und Jaroslaw belegte einen sehr guten vierten Platz.

    Tina startete als letzte Klasse auf der Wettkampffläche. Sehr souverän präsentierte sie die Formen (Poomsae) und sicherte sich den zweiten Platz – mit nur einem Zehntel Rückstand auf Rang eins. Ein gelungenes Comeback nach einer langen Pause – der letzte Start der mehrfachen Europameisterin war 2013.

    Parallel zum Wettkampf in Gehrden traf sich der Taekwondo-Vollkontakt-Kader Schleswig-Holstein zur Vorbereitung auf die anstehende Deutsche Meisterschaft im Oktober. Die Landes- und Disziplinbundestrainerin Denise Liedtke trainiert und betreut den Kader, Dennis Sievert vertritt den SVE in diesem Kader. Gleichzeitig ist auch SVE-Coach Felix Worbs in der Mannschaft, so dass hier interdisziplinär gearbeitet werden kann.

    Die SportlerInnen absolvierten ein anstrengendes, jedoch sehr erfüllendes Training und können voller Hoffnung auf die kommende Meisterschaft blicken.

    Erneut war die Schwimmabteilung des SVE Hamburg am Wochenende unterwegs und bewies wieder einmal, dass sich unsere SportlerInnen auch bei starker Konkurrenz behaupten können. Im niedersächsischen Adendorf nahm der SVE an einem Wettkampf teil und traf dort auf sehr starke Konkurrenten, erzielte dabei über 60% neue Bestzeiten. Besonders die Staffeln hinterließen einen starken Eindruck und sicherten sich alle jeweils den dritten Platz.
    In diversen Jugendfinals landeten SVE-SchwimmerInnen mehrmals auf dem Podium. Besonders stolz war das Trainerteam auf Kaya Kolditz (Jahrgang 2012), die sich Finale über 100m Freistil den ersten Platz erschwamm. Zudem schwamm Jette Sutter auf Platz vier der Deutschen Jahrgangsbestenliste über 50m Schmetterling.

    Demnächst stehen die Qualifikationen für die SVE-SportlerInnen für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften und die Vorbereitung auf die Wintersaison an.

    Das traditionelle Kinder- & Familienfest musste in diesem Jahr aufgrund der vorherrschenden Bestimmungen kleiner ausfallen als in den Jahren zuvor. Fiel das Fest im Vorjahr sogar komplett aus, waren wir froh, es in diesem Jahr immerhin stattfinden lassen zu dürfen, auch wenn der Rahmen kleiner war als gewohnt.
    Die Stimmung am Redingskamp war trotzdem super. Die Kids freuten sich über die Angebote vor Ort und hatten jede Menge Spaß.
    Im Mittelpunkt stand diesmal der Vorentscheid zur 15. Hamburger Kinder-Olympiade. Kids der Jahrgänge 2011 – 2016 mussten einen Bewegungsparcours durchlaufen, um sich für das Finale der Olympiade am 18.09. in der Alsterdorfer Leichtathletikhalle zu qualifizieren.
    Hatten die Kinder diese Aufgabe bewältigt, wartete auf dem Parkplatz und dem großen Sportplatz ein buntes Rahmenprogramm auf die Kinder und deren Familien. Zwei Hüpfburgen, Dosenwerfen, Kistenlaufen, das beliebte Ritterspiel und die Schokokussschleuder wurden wie immer toll angenommen. Zudem konnte per Roller ein Parcours der Polizei durchfahren werden, die wundersamen Tiere des Ballonkünstlers fanden viele Abnehmer.
    Auf dem Sportplatz konnte parallel Badminton gespielt werden oder im Bazooka-Fußballfeld gekickt werden.

    Das Kinderfest war kleiner und kürzer als sonst – aber dennoch war es ein wundervoller Vormittag mit vielen strahlenden Kinderaugen.
    Organisatorin Maike Wulff, 2. Vorsitzende des SVE, freute sich, dass das Feld überhaupt wieder stattfinden konnte und bedankte sich bei den zahlreichen HelferInnen vor Ort. „Es war richtig schön, endlich wieder Kinder in der Halle und auf dem Gelände toben und spielen zu sehen“, freute sich Maike Wulff am Rande des Festes, „wir hoffen, dass wir im kommenden Jahr dann wieder unser großes Familienfest stattfinden lassen können.“

    Beim ReStart-Wettkampf im Poseidon-Bad räumte unser Schwimmteam am Wochenende richtig ab. Die Sportler*innen um Chefcoach Robert Kryjak erzielten reihenweise neue Bestzeiten und belegten teilweise mit allen vorderen Plätzen das Podium.
    In folgenden Disziplinen siegten unsere SVE-Schwimmer*innen:

    50m Freistil: Dominique Junginger (Jg. 2007): 00:26,52 (SR im Vorlauf mit 00:26,29)

    100m Freistil: Dominique Junginger: 00:59,94

    50m Schmetterling: Dominique Junginger: 00:28,16

    100m Schmetterling: Alissa Stührk (Jg. 2005): 01:18,85 (SR) / Jonas Prien (Jg. 2007): 01:10,65

    200m Brust: Caprice Schlüter (Jg. 2005): 02:56,55

    50m Brust: Caprice Schlüter: 00:36,03 / Luca Rogge (Jg. 2002). 00:34,99 (SR)

    100m Brust: Caprice Schlüter: 01:21,91

    100m Rücken: Lucca Pomsel (Jg. 2007): 01:11,94 (PB)

    200m Rücken: Lucca Pomsel: 02:44,51

    4 x 50m Lagen: 2. Mannschaft mixed (Jg. 2007): 02:07,30

    „Unsere Sportler*innen haben gezeigt, dass sie die Lockdowns gut überstanden haben. Wir sind auf einem guten Weg, eine weitere erfolgreiche Saison abzuliefern“, freute sich Robert über die starken Resultate.

    Die neue Trendsportart Stand-Up-Paddling lässt sich aus dem Hamburger Stadtbild kaum noch wegdenken. In den Sommermonaten sind zahlreiche Hamburgerinnen und Hamburger auf den Boards unterwegs, um die vielen Fleete und Kanäle zu durchschiffen. Für Rollstuhlfahrer*innen war es bis jetzt undenkbar, ebenfalls in den Genuss zu kommen, dieses Gefühl des Gleitens über dem Wasser zu erleben.

    Staatsrat Christoph Holstein (l.), SVE-Abteilungsleiter Stefan Schlegel und Allianz-Vorstandsmitglied Andreas Schmid (r.) bei der Scheckübergabe

    Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit des SV Eidelstedt Hamburg (SVE) und des gemeinnützigen Vereins „Allianz für Jugend“ hat sich dies nun erfreulicherweise geändert. Auf dem Außengelände des Uni Hochschulsports Hamburg fand am Samstag die feierliche Übergabe der innovativen Projektförderung statt. Dank der Unterstützung der „Allianz für Jugend“ konnte der SVE ein SUP-Board anschaffen, welches durch seine Länge von 5,5 Metern und einer Breite von zwei Metern ausreichend Platz für bis zu vier Rollstühle und vier bis sechs weitere Fußgänger hat.

    Andreas Schmid, Mitglied des Vorstandes der Allianz Beratungs- und Vertriebs AG und im Vorstand von „Allianz für die Jugend“ war begeistert von der Projektidee des SVE und zögerte nicht, diese zu unterstützen. „Wir freuen uns gemeinsam mit dem SVE in Hamburg einen weiteren Schritt Richtung Teilhabe von Kindern und Jugendlichen im Rollstuhl an allen Sportarten zu ermöglichen. Inklusion ist für uns als Arbeitgeber ein wichtiges Ziel und wir engagieren uns im Unternehmen für die Schaffung von Arbeitsplätzen, an denen Mitarbeiter mit Behinderungen willkommen sind, einbezogen und befähigt werden, ihr Bestes zu geben. Umso mehr ist es uns wichtig, in diesem gesellschaftlichen Bereich ebenfalls Verantwortung zu übernehmen.“

    Staatsrat Christoph Holstein war beeindruckt von der Idee und der Umsetzung. „Dieses Projekt verdeutlicht, dass diese Trendsportart nicht nur für bestimmte Gruppen und Menschen erlebbar sein darf, die beweglich und sportlich sein müssen, sondern auch von Menschen mit Beeinträchtigungen ausgeübt werden kann“, erklärte Holstein, bevor er selbst zum Paddel griff. „Man muss auch mal Normen überschreiten, damit SportlerInnen mit Beeinträchtigungen auf das Wasser können. Diese Idee des SVE soll nicht nur ein Pilotprojekt sein, sondern ein Signal, dass viel mehr möglich ist als wir es uns heute vorstellen können.“

    Mit der Umsetzung der Idee, die Trendsportart Stand-Up-Paddling auch für RollstuhlfahrerInnen möglich zu machen, bewies der SVE wieder einmal, dass es keine Grenzen im Inklusionssport gibt. „Wir haben seit mehr als 30 Jahren immer wieder neue innovative Projekte für Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen ins Leben gerufen“, erklärte Abteilungsleiter Stefan Schlegel, „wir werden auch in den kommenden Jahren nicht müde werden, weiterhin aktiv zu bleiben und den Inklusionssport voranzutreiben.“

    Erstmalig nahm ein Vertreter der jungen Boxsparte des SVE Hamburg an einer Deutschen Meisterschaft teil. Über den Landeskader wurde Kristiano Hoxhaj vom Hamburger Boxverband für die Deutsche Meisterschaft der U19 im Amateurboxen in der Gewichtsklasse -86kg nominiert. Für unseren jungen Sportler war es die erste große Meisterschaft. Betreut wurde die Hamburger Auswahl vom Landestrainer Christian Morales, dennoch ließen es sich unser Coach Dave Rahimi und einige Supportes nicht nehmen, unser großes Boxtalent bei diesem Ereignis zu unterstützen.

    Im Halbfinale sollte es zum Kampf gegen Remi Neugebauer kommen. Aufgrund eines organisatorischen Missverständnisses erschien dieser jedoch nicht. Kristiano erklärte sich allerdings bereit, den Halbfinalkamp später zu bestreiten. Eine total faire und sportliche Geste des SVE-Boxers. Konzentriert ging Kristiano in den Kampf und setzte alle Anweisungen seines Trainers durch. Am Ende stand er eindeutig als Sieger fest und zog ins Finale der Deutschen Meisterschaft ein.

    Am Samstag fand das mit Spannung ersehnte Finale an. Kristianos Gegner Ilyas Hankarov (NRW) brachte dabei nicht nur fünf Kilo mehr Gewicht mit, sondern hatte auch wesentlich mehr Kämpfe bestritten als das SVE-Talent. Hankarov ging damit als Favorit in das Finale. Kristiano kam gut in den Kampf und präsentierte sich gut vorbereitet. Doch die fehlende Erfahrung auf großen Meisterschaften sowie seine Aufregung ließen den Kampf zugunsten des Gegners enden. Mit einer großartigen Leistung sicherte sich Kristiano aber eine wohlverdiente Silbermedaille und darf sich nun Deutscher Vizemeister nennen.

    Die Rückfahrt nach Hamburg endete auf dem SVE-Gelände am Redingskamp, wo die Boxsportler und Freunde von Kristiano ihn mit tosendem Applaus empfingen und ihm zu seiner großen Leistung gratulierten.

    Nach der langen Pause meldet sich auch unsere Kendo-Anteilung zurück. Am letzten September-Wochenende bietet der SVE Hamburg einen Anfängerkurs für interessierte SportlerInnen an.
    Dieser Kurs besteht aus einem Wochenende am 25./26.09. Dort werden die Grundlagen gelegt, anschließend wird acht Wochen zusammen mit der bestehenden Gruppe trainiert, in der das Training auf die Bedürfnisse der Anfänger umgestellt wird.
    Nach dieser Zeit sollten die TeilnehmerInnen eine Vorstellung davon haben, ob Kendo der Sport ist, der zu Ihnen passt.

    Die Trainingszeiten am Wochenende sind samstags von 11 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 12 Uhr. Nach dem Wochenende geht es weiter mit den Trainingszeiten dienstags und freitags von 20 bis 21:45 Uhr. (Ekenknick-Halle).

    Zum Kursbeginn benötigen AnfängerInnen bequeme Sportkleidung und ein Shinai (Bambusschwert). Das Shinai kann zu Beginn des Kurses erworben werden. Die Kosten belaufen sich auf € 40,00 bzw. € 30,00 (Kindershinai).
    Die Kosten für den Kurs liegen bei € 40,00 für Erwachsene und € 30,00 für Kinder, Jugendliche, Studenten und Azubis (SVE-Mitglieder zahlen jeweils die Hälfte).

    Aufgrund der Corona-Regelungen gibt es folgende Einschränkungen:

    Wer Lust und Interesse hat, kann sich gerne bei uns melden (kendo@sve-hamburg.de). Wir benötigen den Namen, das Alter und ggf. die Größe bei den Kindern. Zudem wäre eine Rückmeldung wichtig, ob ein Shinai benötigt wird.

    Wir freuen uns auf Euch!

    In diesem Jahr findet sie wieder statt, die beliebte Hamburger Kinder-Olympiade. Um beim großen Finale am 19. September in der Alsterdorfer Leichtathletikhalle dabei sein zu können, haben Kinder der Jahrgänge 2011 bis 2016 am 5. September die Möglichkeit, sich über den Vorentscheid zu qualifizieren.
    In der vereinseigenen Sporthalle am Redingskamp können Mädchen und Jungen von 5 bis 10 Jahren an diesem Vorentscheid teilnehmen, sie müssen dabei kein SVE-Mitglied sein, die Teilnahme ist kostenlos. Allerdings müssen sich alle Kinder über unsere Homepage für den Vorentscheid anmelden.
    Rund um den Vorentscheid wird es ein kleines Rahmenprogramm am Redingskamp geben.

    HIER geht es direkt zur Voranmeldung.

    Sportvereine stehen für Spaß, Sport, Gemeinschaft, Engagement und sozialen Austausch. Die Hamburg ActiveCity will gemeinsam mit dem Hamburger Sportbund und dem Verband für Turnen und Freizeit mit der Kampagne #sportVEREINtuns Menschen animieren, wieder in die Hamburger Sportvereine einzutreten.

    Mit seinem umfangreichen Sportangebot bietet der SVE Hamburg für jeden Menschen das passende Angebot – egal ob Breitensport, Freizeitsport, Gesundheitssport oder Fitnesskurse, Inklusionssport oder Mannschafts- und Leistungssport.

    ActiveCity Hamburg stellt ab heute (Montag, 16.08.) 20.000 Gutscheine für Neumitglieder zur Verfügung. Der ActiveCity Starter-Gutschein im Wert von € 80,00 steht für Hamburger Sportvereine über die ActiveCity-App als Download bereit.

    So funktioniert es:

    1. ActiveCity App installieren (Google Play / App-Store)
    2. in der App mit Namen, Mail und PLZ registrieren
    3. in der App den Starter-Gutschein anfordern
    4. der Gutschein wird nun automatisch per Mail zugeschickt (pro Mailadresse wird nur ein Gutschein generiert)
    5. den Gutschein zusammen mit dem Aufnahmeantrag beim SVE abgeben
    6. der SVE fordert den Betrag in Höhe von € 80,00 beim HSB ab
    7. sobald der Betrag dem SVE gutgeschrieben wird, erhält das neue Mitglied per Mail eine Information über diese Gutschrift
    8. der Betrag wird dem Mitgliedskonto gutgeschrieben und bei den Beitragseinzügen verrechnet

    Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an unser Serviceteam bzw. die Mitgliederverwaltung (570 007-0 bzw. 570 007 19).

    Das lange Warten hat sich gelohnt – unsere Ligamannschaft ist hervorragend in die neue Spielzeit gestartet. Zum Auftakt der Bezirksliga schlug der SVE den SC Teutonia 10 deutlich mit 7:1 (2:0) und wusste sowohl spielerisch als auch kämpferisch zu überzeugen.
    Justin Hasche (4.) und Jonas Lütjens (9.) brachten den SVE gleich in der Anfangsphase schnell mit 2:0 in Führung. Nach dem direkten Anschlusstor zu Beginn der zweiten Halbzeit durch Andreas Hermes (47.) antwortete der SVE prompt. Hasche zum 3:1 (50.) stellte den alten Abstand wieder her, kurz darauf war auch Lütjens erneut zur Stelle und traf zum 4:1 (62.). Für die endgültige Entscheidung sorgte Julius Bröhl mit seinem Treffer zum 5:1 (71.), Sefa Demiral (75.) und Oliver Schröder (88.) besorgten die finalen Treffer zum Kantersieg.

    In der Kreisklasse 5 musste sich die SVE-Reserve mit einem 1:1 (1:1) gegen den Rellinger FC begnügen. Die Führung von Jan Peter Schönherr (12.) glich Rellingens Mehdi Afshar noch vor der Pause aus (33.). In der B-Kreisklasse gab es leider zwei Auftaktniederlagen für die SVE-Teams, die dritte Mannschaft unterlag Inter Hamburg mit 1:2 (0:2), während die Vierte dem Rissener SV mit 3:5 (2:2) unterlag.

    Besser lief es für unsere Frauen, die sich am ersten Spieltag der BZ West gegen die zweite Mannschaft des SC Sternschanze mit 4:1 (3:1) durchsetzten. Dreifache Torschützin war Melissa Winter (19., 23., 90.), zudem traf Emma Willms (31.) für den SVE.

    SVE Fußballabteilung

    SVE Herrenfußball Instagram

    SVE Frauenfußball Instagram

    Mit einer Zeit von 34,44 Minuten überquerte Hauke Heller vom Hanse Mondial TriTeam Hamburg als erster Läufer die Ziellinie bei der Premiere des SVE-Steinwiesenlaufs. Auf den Plätzen folgten Yannick Stubbe (SC Luca Malaika) mit einer Zeit von 35:05 Minuten und Bahne Christiansen (FC St. Pauli Triathlon) in 39:28 Minuten.
    Schnellste Frau war Maren Luttenberger, die 45:50 Minuten für die 10km-Strecke benötigte.

    Bezirksamtsleiter Kay Gätgens gab den Startschuss – hier mit Moderatorin Nadja Lopatta.

    Die Erstauflage des Laufes rund um den Sportpark Steinwiesenweg war von kleinen Problemen bei der Streckenführung begleitet. Durch den am Nachmittag einsetzenden Starkregen wurden leider sämtliche Markierungspfeile auf den Bürgersteigen und Straßen weggespült – zudem standen einige Streckenposten leider nicht an der richtigen Stelle. Dadurch haben sich einige LäuferInnen während des Laufs verlaufen. Ein Umstand, der natürlich nicht passieren soll. Dafür möchte sich der SVE Hamburg entschuldigen. Aus Fehlern lernt man – im kommenden Jahr werden wir diese Probleme abstellen und hoffen, dass viele der PremierenteilnehmerInnen dennoch wieder zum Steinwiesenweg kommen werden.

    Insgesamt war die Stimmung im Stadion Steinwiesenweg prächtig, alle LäuferInnen waren froh, in diesen komplizierten Zeiten wieder an einem richtigen Wettbewerb teilnehmen zu können. Zwar durften immer nur 14 TeilnehmerInnen auf einmal auf die Strecke, gefolgt von einer 20-sekündigen Pause, aber dennoch fühlte sich dieser Lauf besser an als alle virtuellen Läufe, die zuletzt in Corona-Zeiten stattgefunden hatten.

    Bezirksamtsleiter Kay Gätgens gab pünktlich um 18:45 Uhr den Startschuss zum ersten SVE-Steinwiesenlauf und feuerte im Ziel bis zuletzt alle LäuferInnen an. „Man hat gemerkt, dass die LäuferInnen richtig ausgehungert waren und ein großes Bedürfnis nach so einer Veranstaltung hatten. Alle waren sehr dankbar, dass der SVE den Mut und die Bereitschaft gezeigt hat, unter Corona-Bedingungen so eine tolle Veranstaltung auf die Beine zu stellen“, sagte Gätgens nach dem Event. Als die ersten Läufer auf die Strecke gingen, hatte sich der Regen auch wieder verzogen. Insgesamt kamen 68 LäuferInnen über die 10km ins Ziel, bei der kürzeren Strecke waren es 27 LäuferInnen.
    Besonderen Respekt verdiente sich Karin Fuhr, die mit 80 Jahren als älteste Läuferin die Kurzdistanz in 49:32 Minuten bewältigte.

    Einen besonderen Dank an unsere HelferInnen und an die Sponsoren (Vonovia, Haspa, Hornbach, Barthmann, NSO, Rewe), durch deren Unterstützung dieser Lauf erst möglich gemacht wurde.

    Auf ein Neues im kommenden Jahr!

    Ergebnisliste AK 10km / Zieleinlaufliste 10km

    Ergebnisliste AK 5,5km / Zieleinlaufliste 5,5km

    Endlich stehen die ersten Pflichtspiele im Fußball wieder auf dem Programm. Am Wochenende werden in den Pokalwettbewerben die Erstrundenbegegnungen ausgetragen. Der SVE Hamburg ist mit seinen vier Herrenmannschaften vertreten.

    Die Bezirksligatruppe von Trainer Benedikt Stökl empfängt im Lotto-Pokal am Sonntag (15 Uhr, Furtweg) den Oberligisten Bramfelder SV. Das ist natürlich ein dicker Brocken, der aus dem Weg geräumt werden muss. Die Generalprobe bei BW 96 Schenefeld ging im Vorfeld leider mit 1:6 deutlich verloren, während der BSV sein letztes Testspiel locker mit 5:0 gegen Bergstedt gewann. Die Bramfelder von Coach Carsten Henning gehen daher als klarer Favorit ins Pokalmatch.

    Im HOLSTEN-Pokal empfängt unsere zweite Mannschaft die Reserve von Rasensport Uetersen (So., 11 Uhr, Furtweg). Die Truppe von Trainer Tim Oliver Knop unterlag zum Ende der Vorbereitung bei Groß Borstel II knapp mit 3:4 und schaffte zuvor ein 2:2 gegen die dritte Mannschaft von Eintracht Lokstedt. Die Uetersener kicken eine Klasse höher (KL 5) und dürften ebenfalls leicht favorisiert sein.

    Unsere dritte Mannschaft aus der KKB8 tritt wie die vierte bei den Heino-Gerstenberg-Spielen an. In der ersten Runde trifft der SVE III auf die siebte Mannschaft des HSV (Sa., 17:30 Uhr, Furtweg). Das letzte Testspiel vor dem Pokalmatch verlor die Mannschaft von Coach Joel Rieckmann gegen die sechste Mannschaft des SC Victoria mit 1:3. Gar mit 1:8 verlor der SVE IV seine Pokal-Generalprobe gegen den FC Teutonia 05 IV. Im Pokal empfängt die Truppe nun am Sonntag (17 Uhr) die dritte Mannschaft vom SV Friedrichsgabe.

    Mit Beginn der Ferien war beim SVE Hamburg wieder die Zeit der Sommercamps angebrochen. Während am Redingskamp zwei aufeinanderfolgende Sportcamps stattfanden, wurde am Furtweg die Fußball-Akademie durchgeführt. Sämtliche Camps waren wie immer rasend schnell ausgebucht und waren wieder ein voller Erfolg.
    Mit viel Begeisterung zeigten die Kids der Sportcamps am Abschlusstag in einer kleinen Show das Gelernte den Eltern. Es gab Elemente aus dem Boxen, dem Tanzen, dem Turnen und dem Parkour zu bestaunen.
    Mit nicht weniger Begeisterung waren die FußballerInnen am Furtweg aktiv. Einen gesonderten Bericht zur Akademie gibt es auf der Homepage der Fußball-Abteilung. HIER geht es zum Artikel.
    Beide Camps zeigten, wie wichtig der Sport für Kinder ist und welchen Stellenwert er in der Gesellschaft einnimmt. „Wir hoffen, dass nach dem Ende der Ferien wieder nahezu das volle Sportprogramm stattfinden kann“, hofft SVE-Vorsitzender Reinhard Körte auf volle Hallen und Sportplätze zu Beginn des neuen Schuljahres. „Unsere Mitglieder haben uns in den vergangenen Monaten die Treue gehalten, dafür sind wir sehr dankbar“, erklärte Körte weiter.
    Eine Danksagung an alle Mitglieder in den Hamburger Sportvereinen hat zudem Hamburgs Innensenator Andy Grote formuliert. Den gesamten Wortlaut des Statements gibt es HIER zu lesen.

    Endlich durften die SchwimmerInnen des SVE Hamburg wieder zeigen, was in ihnen steckt. Beim Hamburger Captains Cup im Landesleistungszentrum Hamburg-Dulsberg gab es den ersten offiziellen Wettkampf nach langer Zeit.
    Fünf SportlerInnen des SVE gingen an den Start. Gleich im ersten Wettkampf nach der Corona-Pause erzielten Caprice Ayana Schlüter und Niklas Schwebel über 50m Brust einen neuen Vereinsrekord! Das ist zum jetzigen Zeitpunkt absolut herausragend. Caprice verbesserte den Rekord auf 00:34,80 Sekunden, Niklas benötigte für die Distanz 00:31,14 Sekunden – einfach großartig.
    Insgesamt waren die Leistungen über die 50m-Strecken sehr gut, bei den meisten SVE-SchwimmerInnen auch über die 100m. Einzig über die 200m-Strecken fehlte aufgrund der Pause noch etwas die Ausdauer.
    Aber immerhin erzielten Dominique Junginger und Jette Sutter jeweils vier neue persönliche Bestzeiten, Niklas verbesserte seine Bestzeit zudem über die 50m Freistil und die 100m Freistil. Da pro Wettkampf immer nur zwei bis drei Kids im Wasser waren, ging es in erster Linie nicht um die Platzierungen, sondern vielmehr um gute Zeiten für die Qualifikation für die DJM.

    HFV-Ehrenamtler des Monats Juni 2021: Michael Görge vom SVE

    Großartige Auszeichnung für Michael Görge! Unser Fußballjugend-Abteilungsleiter wurde vom Hamburger Fußball-Verband (hfv) zum Ehrenamtler des Monats Juni 2021 ausgezeichnet.
    Die Ehrung fand auf dem Sportplatz am Furtweg statt, unser Jugend-Koordinationsleiter Sven Latza hatte die Bewerbung an den Verband geschickt und die Auszeichnung bis zur letzten Sekunde geheim halten können.
    Als Andreas Hammer (hfv-Ehrenamtsbeauftragter) Michael im Kreis seiner Frauenmannschaft auszeichnen wollte, war die Überraschung natürlich gelungen. Unser Frauencoach wurde für 25 Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit im SVE Hamburg und einem herausragendem Engagement in den letzten 15 Jahren ausgezeichnet. Dank des Sponsorings der SIGNAL IDUNA Generalagentur Jakovos Libanios durfte sich Michael über 15 Sporttaschen von Macron für ein Team seiner Wahl freuen. Unser Trainer bekam persönlich einen Macron-Rucksack, eine DFB-Ehrenamtsuhr, eine Urkunde und ein Fußball-Buch.
    Michael ist seit 1996 im Verein, begann damals in der Segelabteilung. 2006 ließ er sich dort zum Abteilungsleiter wählen, parallel begann er als Fußballtrainer. Neben der A-Jugend wurde von ihm der Mädchenfußball forciert, bis heute trainiert er die erste und zweite Mannschaft der Frauen.
    Der SVE gratuliert Michael Görge zu dieser tollen Auszeichnung, die er sich mehr als verdient hat!

    Der Wettkampfsport war in den vergangenen Monaten sehr stark eingeschränkt bzw. stillgelegt. Auch die SportlerInnen der Taekwondo-Sparte haben dies deutlich zu spüren bekommen, aufzugeben war jedoch keine Option. So nutzten sie die Gelegenheit, bei einem Online-Turnier Technik teilzunehmen.
    Die SportlerInnen konnten dabei ihre Technikformen aufnehmen, über YouTube hochladen, damit die Kampfrichter die Formen bewerten konnten.
    Im Rahmen der zulässigen Corona-Bedingungen wurden die Aufnahmen von Alida im SVE-Dojo koordiniert. So konnte die digitale Vereinspräsenz der SportlerInnen im HIntergrund der zu laufenden Formen betont werden.
    An den digitalen Start gingen die Taekwondo-AnfängerInnen Anton Liske, Anna Stöcker und Sophie Timar sowie die Fortgeschrittenen Jaroslaw Honstein und Sorel Rigoll.
    Am 6. Juni war es soweit: Die hochgeladenen Videos wurden im Format eines Turnierablaufs über den YouTube-Kanal abgespielt. Die SportlerInnen konnten damit zu Hause ihre Starterklasse sowie ihre eigenen Läufe und die eingeblendeten Bewertungen der Kampfrichter sehen – für alle eine neue Erfahrung.
    Obwohl der Präsenzunterricht fehlte und es in den vergangenen Wochen lediglich ZOOM-Training gab, konnten alle SVE-SportlerInnen mit Leistung überzeugen. Anton, Anna, Sophie und Sorel holten in ihrer Klasse Gold. Jaroslaw sicherte sich die Silbermedaille.
    Ein großes Lob an alle für den Fleiß und das „Dran-Bleiben“ auch auf Distanz.

    Sorel und Zoe präsentieren stolz ihre Pokale.

    Corona-Restart-Cup

    Nur eine Woche später wurde ein Turnier der besonderen Art in Kiebitzreige bei Elmshorn ausgetragen: Der Taekwondo-Corona-Restart-Cup. Unter Einhaltung der Corona-Auflagen fand ein kleines Formen-Turnier statt, bei dem Zoe Krepstakies und Sorel für den SVE teilnahmen. In Anlehnung an die Besonderheit dieser Veranstaltung waren die Kategorien auch etwas anders als bei einem regulären Turnier. Neben der klassischen Poomsae-Klasse (Bewegungsform) konnten die SportlerInnen auch in der Kategorie „Kick-the-Bob“ teilnehmen. Hier musste in einer bestimmten Zeit eine schnelle Vielfalt an Techniken an einer Wettkampfpuppe ausgeübt werden. Für die kleineren SportlerInnen gab es zudem eine sportmotorische Parcours-Disziplin.
    Zoe ging bei ihrem ersten Turnier in allen drei Klassen an den Start und konnte die Kampfrichter mit ihrer großartigen Leistung überzeugen. Für sie gab es Gold in den Kategorien Parcours und „Kick-the-Bob“ sowie Silber in der Formenklasse. Sorel bekam sogar drei Goldmedaillen – in der Poomsae-Klasse, bei „Kick-the-Bob“ sowie bei der einminütigen Freestyle-Form.
    Vielen Dank an den befreundeten Verein RW Kiebitzreihe, der dieses Kinderevent zusammen mit ihren engagierten Ehrenämtlern möglich gemacht hat.

    Auf eine ganz besondere Art und Weise hat sich der Deutsche Karate Verband (DKV) beim SVE Hamburg für die Unterstützung in den schweren Zeiten der Pandemie bedankt.
    „Wir möchten dem SVE recht herzlich danken, dass der Verein die DKV-Meldung für das Jahr 2021 bereits durchgeführt hat. Dies ist für den DKV von großer Bedeutung, da die Mitgliedsbeiträge die finanzielle Basis unseres Verbandes darstellen, um unsere vorhandenen Strukturen und unsere Kampfkunst Karate aufrecht zu erhalten.
    Mit Euren Mitgliedern seid Ihr eine Stütze des Verbandes. Dafür recht herzlichen Dank“, hieß es in der Begründung für die Zusendung der Treue-Urkunde.

    Die Karate-Abteilung des SVE Hamburg plant für den 31. August eine Kyu-Prüfung.
    Die Ausschreibung für diese Prüfung findet ihr HIER.

    Ab dem 1. Juni wird es im Hamburger Sport zu weiteren Lockerungen kommen. Im Freien dürfen dann 20 Erwachsene mit Körperkontakt ohne Abstand Sport treiben. In Innenräumen dürfen Erwachsene kontaktfrei ohne Abstand Sport machen.
    Kinder bis 14 Jahren dürfen sowohl innen als auch draußen zahlenmäßig unbegrenzt mit Körperkontakt ohne Abstand Sport treiben, dabei besteht keine Testpflicht. Ab 14 Jahren gilt: Indoor nur mit Test & Bescheinigung, outdoor jedoch ohne Test.
    HIER geht es zur Übersicht unserer Kurse.

    Bei der Delegiertenversammlung im September erhielt unsere Fußballerin Nele Zabel bereits die bronzene Ehrennadel für ihre besondere Fairplay-Geste im Punktspiel der SVE-Frauen gegen den Eimsbütteler TV. Nun wurde sie am Samstag vom Hamburger Fußball-Verband (hfv) als Gesamtsiegerin der Fairplay-Geste für die Serie 2019/20 vom DFB ausgezeichnet. Frank Behrmann (hfv-Fairplay-Beauftragter) überbrachte die freudige Botschaft und überreichte Nele eine große Urkunde sowie zwei großzügige Schecks für den DFB-Shop.

    Im Oktober 2019 bekamen Fußballfrauen des SVE beim Stand von 2:2 einen unberechtigten Elfmeter zugesprochen. Da dieser trotz Einwände nicht korrigiert wurde, verschoss Nele den Strafstoß absichtlich. Der SVE wollte in einem hart umkämpften Match so nicht in Führung gehen. Da der ETV am Ende sogar mit 3:2 gewann, wurde der Fairplay-Gedanke höher bewertet als das eigentliche Spielergebnis.

    „Du hast mit deiner Mannschaft und dem Trainerteam den Fairplay-Gedanken höher gewertet als den Gewinn eines Fußballspiels“, erklärte Frank Behrmann bei der Überreichung der Urkunde, „dafür zollen dir der DFB, der hfv und auch ich unseren höchsten Respekt. Gerne weiter so mit dieser wunderbaren Einstellung.“
    Nele war überrascht und freute sich natürlich sehr über diese tolle Auszeichnung. „Schön, dass solche Aktionen vom Verband gesehen und gewürdigt werden“, freute sich auch Michael Görge, Trainer der Fußballfrauen, über die Auszeichnung.

    Erneut wird der Vereinssport durch die Verabschiedung des Infektionsschutzgesetzes hart getroffen. Die Pandemiebekämpfung geht eindeutig zu Lasten der Kinder, die im Sportverein aktiv sind. Ab einer Inzidenz von 100 dürfen jetzt nur noch Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres Sport im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern ausüben.

    Wir beim SVE werden die Outdoor-Kurse in dieser Woche mit Ausnahme einiger Kurse am Montag (26.04.) stattfinden lassen und die Gruppen splitten. In der Folgewoche werden wir dann nur noch maximal fünf Kinder pro Kurs zulassen können.

    Diese erneute Einschränkung entbehrt allerdings den infektiologischen Erkenntnissen. Aerosolforscher haben festgestellt, dass die Ansteckungsgefahr bei einem funktionierenden Hygienekonzept im Outdoorbereich für Kinder minimal ist. Die große Mehrzahl der Infektionen erfolgt nach wie vor in Innenräumen. Zudem können Kinder auf Spielplätzen ohne Einschränkung der Gruppengröße spielen, warum wird im Gegenzug diese Gruppengröße im Sport reduziert?

    Die Pandemiebekämpfung wird also weiterhin auf dem Rücken von sportlichen Kindern durchgeführt. Es ist erwiesen, dass Bewegungsmangel zu gesundheitlichen Problemen führt. Der organisierte Sport hat sich der Aufgabe verschrieben, dass Bewegung und Sport elementare Teile in der Erziehung von Kindern und Jugendlichen sind. Da der Vereinssport dieser Aufgabe nicht nachkommen kann, prüfen erste Vereine, ob sie rechtlich dagegen vorgehen können.

    In Kooperation mit der SAGA Tochtergesellschaft ProQuartier bot der SVE Hamburg im vergangenen Sommer ein kostenloses Sportprogramm in Eidelstedt und Umgebung an. Mit dem Balkonsport wurden die Stadtteile belebt, der Zusammenhalt und vor allem die Gesundheit der Bewohner gefördert.
    Auf der Hamburger SportGala wurde das kostenlose Sportprogramm move! jetzt mit dem Active City Award ausgezeichnet.
    HIER geht es zur vollständigen Pressemitteilung der SAGA Unternehmensgruppe.

    Eltern, SpielerInnen, TrainerInnen – dieses magische Dreieck macht den SVE zu einem Wohlfühlort, einer Gemeinschaft, zu einem Verein. Jedoch weiß Jede/r, dass manchmal Situationen entstehen, durch die das Verhältnis zwischen Eltern und TrainerInnen angespannt ist.

    Doch wie kann man derartige Situation in Zukunft vermeiden bzw. welchen Beitrag können Eltern und TrainerInnen leisten, um im Sinne einer gemeinschaftlichen Gestaltung der Zukunft optimal zu harmonieren?

    Um diese und weitere Fragen zu klären, traf sich am 22.03.2021 eine SVE Gruppe aus 16 TrainerInnen aus vielen verschiedenen Abteilungen (darunter Fußball, Kampfsport, Freizeitsport, Schwimmen, Kinderturnen und Tanzen). Auch viele FSJler des SVE Hamburg Bildungspartners waren mit an Bord.

    Am Ende des Tages machten sich alle Beteiligten mit großer Zufriedenheit, Motivation und einem erweiterten, kommunikativem Werkzeugkasten auf den Weg zurück in ihre Abteilungen, um als Multiplikatoren das Wissen unter die TrainerInnen und Eltern zu bringen.

    Wir bedanken uns an dieser Stelle noch bei den Projektpartnern von „Jugend-Trainer-STÄRKEN“ und der herausragenden Workshop-Leiterin Susanne Amar.

    Die aktuell schwierigen Umstände im Sport verlangen auch besondere Lösungen. Getreu dieses Mottos hielten die Taekwondo-Sportler*innen des SVE Hamburg die erste ZOOM/Online-Prüfung ab. Eine kleine Gruppe von zehn Sportler*innen – davon die Hälfte Anfänger*innen und die andere Hälfte Fortgeschrittene – stellten sich dieser Herausforderung. Gemeinsam mit den familiären Helfer*innen vor Ort wurde das Wohnzimmer zum Prüfungsort.

    Der versierte Prüfer André Neumann beschritt hiermit auch neue Wege und konnte das Prüfungsgeschehen in unserem eingerichteten ZOOM-Studio verfolgen. Die Sportler*innen präsentierten sehr gute Leistungen in allen Bereichen (Grundschule, Formenlaufen, Einschrittkampf etc.), so dass am Ende nicht nur alle bestanden haben, sondern zwei Sportlerinnen sogar eine Gürtelstufe überspringen konnten: Zoe Krepstakies und Anna Stöcker dürfen nun bereits den gelben Gürtel tragen.

    Über einen wohlverdienten Gelb-Grün-Gurt durften sich Anton Liske und Sophie Timar freuen. Bei den Fortgeschrittenen sind Christoph Haus und Maya Sievert nun Träger des grün-blauen Gurtes und Dennis Sievert darf nun seinen blau-roten Gurt präsentieren. Jaroslaw Honstein und Sorel Rigoll sind die ersten Taekwondo Rot-Gürtel-Träger des Vereins und blicken damit schon jetzt in Richtung DAN-Prüfung in den nächsten Jahren.

    Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer*innen im Hintergrund, die diese Prüfung ermöglicht haben und einen herzlichen Glückwunsch an die Prüflinge.

    Ab der kommenden Saison wird die Fußballabteilung des SVE Hamburg auch in der digitalen Welt dem runden Leder hinterherjagen. Unter der Leitung des U17-Oberligaspielers Tim Brandis nimmt der SVE mit mindestens einer Mannschaft am Spielbetrieb der Hamburger eFootball-Liga teil.

    Eine Mannschaft besteht beim eFootball aus vier Spielern im Alter von 16 bis 26 Jahren. An mehreren Spieltagen spielen die angemeldeten Vereine im 2-gegen-2-Modus um die Teilnahme an den Playoffs. Im Anschluss wird über zwei Halbfinals und dem Finale der Meister ermittelt.

    „Der SVE Hamburg hat sich schon im Frühjahr 2018 dazu bekamnt, dem eSport eine Heimat im Breitensportbereich zu geben. Nach guter Vorarbeit durch Lukas Pampel und einer strategischen Angliederung des eFootball-Projekts an die Fußballabteilung kann diese Bekenntnis nun in die Praxis umgesetzt werden“, berichtet Christoph Hellmeier, Ausbildungs- und Leistungskoordinator der SVE Fußballabteilung. „Der reale Fußball auf unseren Plätzen wird immer das Herzstück der Abteilung bleiben. Wir sehen eFootball vielmehr als ein zusätzliches Angebot für unsere Mitglieder und darüber hinaus als Raum der Begegnung, in dem junge, engagierte Leute wie Tim das Vereinsleben aktiv gestalten können“, ergänzt Hellmeier.

    Wer jemanden kennt, der unsere eFootball-Mannschaft als Sponsor unterstützen möchte, kann sich sehr gern bei Christoph Hellmeier (christoph.hellmeier@sve-hamburg.de) melden.

    Bericht: Tom Rieck krönt sich zum FIFA21-Champion

    An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an die Unterstützer des internen FIFA21-Turnieres, die Firmen Schweinske Eidelstedt und das Bulls Foodstore hatten für die Sieger Gutscheine zur Verfügung gestellt.

    Am Freitag hieß es für unsere langjährige Kita-Erzieherin Ulla Birkholz „Abschied nehmen“ vom SVE. Damit verlässt ein Urgestein den Verein und geht in ihren wohl verdienten Ruhestand.
    Ulla begann im Oktober 1999 ihre Tätigkeit beim damaligen ETSV und blieb dem Verein über all die Jahre treu. An ihrem letzten Arbeitstag in der Kita „Turnzwerge“ würdigte SVE-Geschäftsführer Martin Hildebrandt seine Kollegin als „stets loyal, erfahren und treu gegenüber dem Verein“. In all den zurückliegenden Jahren habe man gemeinsam einiges an „Auf und Ab“ erlebt und zum Ende auch noch die Corona-Pandemie bewältigen müssen. „Ulla hat sich stets durch eine hohe Einsatzbereitschaft ausgezeichnet und war immer für ihre Kita-Kinder da“, betonte Hildebrandt die hohe fachliche Qualität der scheidenden Erzieherin.
    „Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, erklärte die zukünftige Rentnerin, „es war eine lange und sehr schöne Zeit beim SVE. Wenn in den letzten Jahren sogar ehemalige Kita-Kinder bei uns ein Schülerpraktikum absolvieren wollten, zeigt das, das wird nicht viel verkehrt gemacht haben. Es ist immer wieder schön, einstige Turnzwerge im Stadtteil zu treffen.“ Doch nun freue sie sich auf das Rentnerleben und darauf, mit ihrem Mann und einem Wohnmobil die Gegend zu erkunden.
    Von den Turnzwergen gab es zum Abschied eine Blume, strahlend sammelte Ulla die vielen Tulpen ein und verabschiedete sich vom Team und den Kindern. „Mit Ulla verlässt uns eine tolle Kollegin“, sagte Kita-Leiterin Susanne Rahimi, die gemeinsam mit ihrem aktuellen Team den derzeit etwas komplizierten Kita-Alltag meistern wird.
    Im Sommer wird der SVE sogar eine weitere Kita eröffnen. Im neuen Gemeinschaftshaus, welches an der Ecke Oliver-Lißy-Straße / Hörgensweg errichtet wird, entsteht die Kita „Hörgi“. In dieser Kita für Kinder ab einem Jahr bis Schuleintritt liegen die Schwerpunkte in den Bereichen Kunst, Musik und Bewegung. Hierfür werden sogar gesonderte Kreativräume geschaffen.
    Wer also noch einen tollen Kita-Platz in Eidelstedt-Nord oder den anderen SVE-Kitas sucht, kann sich direkt bei unserer Bereichsleitung Frau Catharina Schröder melden (telefonisch 0151 – 11 77 88 35 / E-Mail kita.anmeldung@sve-bildungspartner.de).

    Das erste FIFA21-Turnier des SV Eidelstedt Hamburg hat einen Sieger gefunden. In zwei torreichen Finalspielen setzten sich am Ende Tom Rieck aus der U16 und Raphael Voss, Trainer der U8, durch. Am vergangenen Freitag konnten sich alle Interessierten die Spiele über die Streaming-Plattform Twitch ansehen.

    Finale der Hauptrunde: Hendrik (Frankreich) vs. Tom (Frankreich)

    Im ersten Spiel standen sich die beiden ungeschlagenen Sieger der Gruppen C und F gegenüber. Im Hinspiel lieferten sich die beiden Kontrahenten eine enge Startphase, bis Tom nach einem Missverständnis zwischen Hendriks TW und IV zum ersten Treffer der Partie eingeladen wurde. Die 1:0-Führung ließ Tom anschließend groß aufspielen. Immer wieder brach er über die Flügel durch und erarbeitete sich durch einen eiskalten Abschluss in der Box einen größeren Abstand zu seinem Kontrahenten. Nach dem 3:6 im Hinspiel investierte Hendrik alles, um den DRei-Tore-Rückstand im Rückspiel wieder aufzuholen. Leider konnte er seine gut herausgespielten Angriffe nicht in weitere Tore ummünzen. Tom verwaltete das Spiel, konterte erfolgreich und behielt auch hier am Ende mit 2:0 die Oberhand.

    Finale der Nebenrunde: Mika (PSG) vs. Raphael (Frankreich)

    Im zweiten Spiel des Abends traf Raphael, die Hoffnung der Trainerschaft, gegen Mika aus der U15-Oberliga-Mannschaft an. Ziemlich früh in der Partie erarbeitet sich Raphael eine aussichtsreiche Ausgangslage für das nachfolgende Rückspiel. Doch Mika zeigte Moral und Kampfgeist und schoss in der Schlussphase des Hinspiels zwei wichtige Tore, die den Abstand auf zwei Tore schmelzen ließen. Zehn Tore in einer Partie machten Lust auf das Rückspiel. Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. In einem wilden Hin und Her versuchte Raphael den anstürmenden Mika in Schach zu halten. Auch in dieser Partie lief Mika zeitweise einem Rückstand hinterher. Dennoch gelang es ihm durch einen sehr späten Treffer das Rückspiel mit 7:6 für sich zu entscheiden. Genützt hat es ihm am Ende leider nichts, da Raphael sich aufgrund des Zwei-Tore-Abstands über ein 12:11 Endergebnis freuen konnte.

    Ergebnisse Hauptrunde:
    Finale: Hendrik (U17) – Tom (U16) 3:8
    Spiel um Platz 3: Tim (Trainer) – Ole (U19) 8:1
    Endplatzierungen Hauptrunde:
    1. Tom Rieck (U16)
    2. Hendrik Dahm (U17)
    3. Tim Brandis (Trainer Fußballcamps)
    4. Ole Korthals (U19)

    Ergebnisse Nebenrunde:
    Finale: Raphael (Trainer) – Mika (U15) 12:11
    Spiel um Platz 3: Filipe (U12) – Namy (U13) 1:4
    Endplatzierungen Nebenrunde:
    1. Raphael Voss (Trainer U8)
    2. Mika Wessinghage (U15)
    3. Namy Ashrafpour (U13)
    4. Filipe Santos Caseiro (U12)

    HIER geht es zum Spielplan der Hauptrunde und
    HIER geht es zum Spielplan der Nebenrunde.

      

    In der kommenden Woche wird auf dem außerordentlichen Verbandstag des Hamburger Fußball-Verbandes (hfv) sehr wahrscheinlich die aktuelle Saison abgebrochen. Unsere Ligamannschaft hätte dann erneut den Klassenerhalt in der Bezirksliga West sicher, obwohl das Team zum Zeitpunkt der Unterbrechung auf dem letzten Platz rangierte.
    Die fußballfreie Zeit hat die Abteilung genutzt, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. Der SVE trennt sich vom bisherigen Trainer Neelamperan Rai und befördert Benedikt Stökl zum neuen Ligacoach. „In konstruktiven Gesprächen mit Neelamperan kamen wir überein, dass eine Trennung zum jetzigen Zeitpunkt für beide Seiten der beste Weg ist“, erläuterte Liga-Manager Peter Cohrs den Schritt. Der SVE bedankt sich bei Neelamperan Rai für sein unermüdliches Engagement und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.
    Benedikt Stökl hatte zuvor mit der ehemaligen dritten Mannschaft in der Saison 2019/20 den Aufstieg aus der B- in die A-Klasse geschafft und belegte mit seinem Team dort den ersten Platz, ehe die Saison unterbrochen wurde. Gemeinsam mit Florian Metzenmacher wird Benedikt nun für die Bezirksligamannschaft verantwortlich sein. Den Trainerposten bei der zweiten Mannschaft übernehmen Julian Hartfill und Tim Knop.
    „Wir schauen zuversichtlich in die Zukunft und nutzen die Fußballpause für einen Neustart“, erklärt Cohrs, „unser Ziel ist es, zur neuen Saison eine Mannschaft ins Rennen zu schicken, die ein gutes Bezirksliganiveau hat.“
    Vom bisherigen Ligakader haben zudem alle Leistungsträger zugesagt, weitere Gespräche mit Spielern stehen kurz vor dem Abschluss.
    Zur neuen Saison 2021/22 wird außerdem die jetzige A-Juniorenmannschaft als neue vierte Herren starten und wie die dritte Mannschaft in der B-Klasse ins Rennen gehen.

    Ab sofort können sich sportlich interessierte junge Menschen wieder für ein FSJ beim SVE Hamburg bewerben. Wer sportbegeistert ist und gerne mit Menschen arbeitet, kann sich direkt hier beim Verein bewerben (Start August 2021).

    Die FSJ-ler beim SVE arbeiten im Verein und unterstützen uns im Trainingsbereich (Kinderturnen, Schulkooperation, Abteilungen) und auch bei verschiedenen Veranstaltungen oder im Büroalltag.

    Der SVE freut sich auf Bewerbungen für ein FSJ ab August 2021. Sende Deine Unterlagen an yvonne.binder@sve-hamburg.de.

    Die ZOOM-Faschingsparty mit dem SVE hat mächtig Spaß gemacht. 40 toll verkleidete Kinder haben an der ersten Online-Faschingsfeier teilgenommen. Sogar das SVE-Maskottchen Molli war am Start und hat die Kids zum Tanzen animiert. Als dann Coach Mohamed als Clown Hüte aus Luftballons gezaubert hat, wurde die Stimmung richtig gut. Gemeinsam mit Alex und Kristy hat der SVE-Clown für eine geniale Faschingsparty gesorgt, bei der alle Kids großen Spaß hatten.

    Unser Gesamtsieger Arian

    Die erste SVE-Kinder-Challenge ist vollendet. Über den Zeitraum von vier Wochen haben alle teilnehmenden Kids tolle Leistungen vollbracht.
    Über ein Punktesystem konnten wir jetzt einen Gesamtsieger ermitteln. Arian sicherte sich drei erste Plätze bei den Wochenaufgaben und landete damit am Ende auf dem ersten Platz des Rankings. Jonna holte sich den zweiten Platz und Vincent den dritten.

    Die drei Erstplatzierten in den drei Altersklassen konnten sich am Ende jeder Woche über eine Medaille und eine Urkunde freuen. Die drei Teilnehmer, die schließlich ganz oben landeten, bekommen sogar noch einen Extrapreis.
    Der SVE bedankt sich bei allen Kids für die Teilnahme. Wir hoffen, es hat Euch viel Spaß gemacht.
    Mittlerweile läuft schon die Challenge Teil 2 – auch hier können sich wieder viele Kinder anmelden.

    Unsere beliebte SVE-Kinder-Challenge geht in die nächste Runde. In den kommenden drei Wochen können Kids im Alter von 4 bis 6 und von 7 bis 10 Jahren wieder an unserer spannenden Challenge teilnehmen.
    Schaut in unseren Mitgliederbereich, Rebekka zeigt Euch dort wieder die zu erfüllenden Aufgaben für die jeweilige Woche.
    In den Challenge-Bereich kommt Ihr HIER.

    Ein neuer Monat bricht an – und der SVE bietet seinen Mitgliedern im internen Bereich ein neues WOW – Workout Of the Week. Schaut es Euch und und bleibt fit.

    Bei unseren ZOOM-Kursen gibt es aktuell ab dieser Woche weitere tolle Formate extra für Kids. Schaut Euch die neue Übersicht an – da findet jeder den passenden Kurs für sich!

    Unsere Anlage am Furtweg mussen aufgrund der Wetterverhältnisse vorerst leider geschlossen bleiben.

    Am 6. August feiert der neue SVE-Steinwiesenlauf seine Premiere. Bei der Laufveranstaltung werden vier Wettbewerbe angeboten. Nebem dem 10km Hauptlauf gibt es die kürzere Variante über 5,5km sowie einen 2km-Schülerlauf (Jg. 2009-2014) und den Bambinilauf (Jg. 2015-2017) über knapp 700 Meter.
    Start und Ziel ist jeweils der Sportpark Steinwiesenweg.
    HIER geht es zum Steinwiesenlauf und zur Anmeldung.

    Da unsere GesundAktiv-Studios aufgrund der Verordnungen leider weiterhin geschlossen sind, bietet unser Studio am Steinwiesenweg erneut ein Gymnastik-Live-Programm an.
    Über die Studiohomepage gibt es täglich ein vielfältiges Programm mit abwechselnden Übungen.
    Schaut rein und bleibt gesund!
    HIER geht es zur Studiohomepage.

    Trotz geschlossener Türen geht es weiter – mit unserem GesundAktiv-Zentrum am Furtweg wollen wir einmal um die Welt laufen und radeln. Unsere Aktion „Lauf um die Erde“ haben wir bis zum 31.01.2021 verlängert, weiterhin sollen 40.000km gesammelt werden – dazu benötigt unser Studio Eure gelaufenen, gegangenen oder geradelten Kilometer.
    Notiert einfach wie viele Kilometer Ihr täglich gelaufen oder mit dem Fahrrad gefahren seid und sendet die Kilometer täglich oder wöchentlich per E-Mail an folgende Adressen:
    andrea.floecker@sve-hamburg.de / claudia.neumann@sve-hamburg.de
    Alternativ können bei einer Laufrunde die Kilometer auch in den Briefkasten am Furtweg 51 geworfen werden. Wer keinen Streckenzähler besitzt kann dem Studio auch einfach die gelaufene oder gefahrene Route zusenden, die Strecke wird dann ausgerechnet.
    Jeder gesundaktive Mitläufer kommt in einen Lostopf – im Januar verlost unser Studio als Hauptgewinn eine sechsmonatige Mitgliedschaft für den neuen Sensopro und viele weitere Überraschungen.
    Seid dabei und bleibt in Bewegung!

    Beim ersten Lockdown im Frühjahr haben unsere Trainer aus den verschiedenen Abteilungen viele Videos für das Training im Homeoffice oder den eigenen Garten erstellt.
    Wir haben sämtliche Videos auf unserem YouTube-Kanal in Playlists geordnet.
    HIER gibt es eine Übersicht der veröffentlichten Videos – viel Spaß beim Mitmachen und bleibt gesund!

    Noch bis zum 20. Dezember können bei der REWE-Aktion „Scheine für Vereine“ die Vereinsscheine gesammelt werden.
    Der SVE Hamburg hat kurz vor der Ziellinie bereits jetzt schon rekordverdächtige 5.997 Scheine auf seinem Konto. Das ist eine unglaubliche Steigerung gegenüber der ersten Aktion von knapp 45%.
    Möglich gemacht hat dies vor allem die REWE-Filiale im Eidelstedt-Center.
    Herr Akopian, Filialleiter im REWE-Markt Eidelstedt, hatte die Idee, Sammelboxen extra für den SVE Hamburg aufzustellen. „Viele unserer Kunden wissen nicht, für wen die Vereinsscheine bestimmt sind“, erklärt der Filialleiter, „da war es meine Idee, den größten Verein im Stadtteil zu unterstützen.“
    Dank der SVE-Sammelboxen wuchs die Anzahl der Vereinsscheine auf knapp 6.000 Stück, wodurch der Verein sich im kommenden Jahr wertvolle Prämien aussuchen kann. „Es freut uns, wenn die Zusammenarbeit mit der Geschäftswelt in der Nachbarschaft so wundervoll funktioniert“, war auch Maike Wulff, 2. Vorsitzende des SVE, begeistert von der Aktion.

    Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

    leider müssen wir euch die traurige Nachricht überbringen, dass Erich Thiele am Wochenende im Krankenhaus verstorben ist. Erich war im ehemaligen ETSV unter anderem Sportwart, 3. Vorsitzender, anschließend 1. Vorsitzender. Höhepunkte seines Wirkens waren die erfolgreichen Verhandlungen mit der Bahn AG über den Ankauf der Sportflächen am Sportzentrum Redingskamp. Sie mündeten schließlich darin, dass der ETSV vor genau 20 Jahren diese erwarb und damit die sportliche Existenz des Vereins sicherte.  Anschließend führte er als 1. Vorsitzender den ETSV in die Fusion mit dem befreundeten ESV. Nach 2 Jahren als 1. Vorsitzender des neuen SV Eidelstedt von 1880 gab er verabredungsgemäß den Staffelstab weiter an Dieter Harz.

    Erich war ein Menschenfreund, der für alle kleinen und großen Probleme immer ein offenes Ohr hatte. Als aufrechter Demokrat war er ein echter Teamplayer, dabei unerschrocken wie überzeugend bei allen Entscheidungen, seien sie auch mal unpopulär gewesen.

    Seine persönlichen Berichte über zahlreiche Bergwanderungen im Wilden Kaiser aber auch im Tibetischen Hochland sind legendär. Ebenso seine abenteuerliche Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn.

    Wir sind alle sehr traurig.

    Erich, wir werden dich vermissen!

    Die „Hörgi-Rallye“ am neuen Gemeinschaftshaus in Eidelstedt war ein voller Erfolg. Insgesamt haben über 40 Personen teilgenommen und die 3,5km lange Rallye trotz Schmuddelwetter durch Eidelstedt abgeschlossen. Als besonders erfreulich ist die starke Durchmischung der TeilnehmerInnen zu erwähnen. Von jungen Familien über Jugendgruppen, bis hin zu „alteingesessenen“ EidelstedterInnen waren alle mit Begeisterung dabei. Die vielen Stationen und Mitgestalter der Rallye boten abwechslungsreiche Aufgaben und verlangten allen TeilnehmerInnen Kreativität, Aufmerksamkeit und Sportsgeist ab. So wurden auch der ein oder andere Weihnachtskalender und Schokolade verschenkt und zauberte insbesondere den kleinsten TeilnehmerInnen ein noch größeres Lächeln ins Gesicht.

    Julian und Theresa gewannen den Hauptpreis bei der Rallye.

    Bezirksamtsleiter Kay Gätgens war ebenfalls beeindruckt von der hohen Anzahl der TeilnehmerInnen. „Es ist ein großes Glück, dass wir mit dem SVE Hamburg einen gut vernetzten und etablierten Träger für das Gemeinschaftshaus gefunden haben. Ich war bei der Hörgi-Rallye vor Ort und freue mich, dass das Angebot so gut von der Nachbarschaft angenommen wurde und wünsche gutes Gelingen für die Zukunft“, erklärte Gätgens während der Veranstaltung am Nikolaustag.
    Die drei Hauptgewinner der Rallye durften sich zum Ende der Rallye über einen Gutschein freuen, der vom Verfügungsfond zur Verfügung gestellt wurde. Julian, Theresa und Siham können sich damit ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk aussuchen.
    Der Hausmanager Alexander Vogt und Quartiersbetreuer Beat Suter bedanken sich herzlich bei folgenden Institutionen bei der Mitgestaltung der Rallye:
    SVE Hamburg / Kunstverein Süptitzvilla / SBB Kompetenz / ReeWie-Haus / Jugendclub Hörgensweg / Ackerpoolco / Quartier für alle / Ev.-Luth Kirchengemeinde Eidelstedt / Elternschule Eidelstedt / Das Netz
    … und natürlich bei allen TeilnehmerInnen, die am Nikolaustag dabei waren.

    Mit einer spannenden Rallye kann am Nikolaustag das Quartier Eidelstedt-Nord erkundet werden. An der Ecke Oliver-Lißy-Straße / Hörgensweg wird die „Hörgi-Rallye“ dort starten, wo das neue Gemeinschaftshaus Hörgensweg entsteht. Alexander Vogt (Hausmanager) und Beat Suter (Quartiersbetreuer Eidelstedt-Nord) von der SVE Hamburg Bildungspartner gGmbH laden alle Anwohner*innen und Familien ein, um am 6.12. in der Zeit von 11 bis 15 Uhr die Gegend zu erforschen.

    „Die Rallye ist eine abwechslungsreiche 3,5-Kilometer-Runde durch das nördliche Eidelstedt“, erklärt Beat, „angefangen am Hörgensweg durch die Oliver-Lißy-Straße über den Wiebischenkamp zum alten Bahnhof, den Baumacker und Dallbregen. Bei unserer Rallye entdeckt bestimmt jeder etwas Neues in unserem Quartier – und neben drei Hauptgewinnen wird jede/r Teilnehmer*in einen Preis bekommen.“

    Um an der Rallye teilnehmen zu können, kann man sich bereits im Vorfeld die App „Actionbound“ downloaden. Mit dieser App können die vorgegebenen Stationen mit unterschiedlichen Aktionen (Quiz, Aufgaben, Umfragen, Challenges u. v. m.) angelaufen werden. Dabei wird der Stadtteil entdeckt und schätzen gelernt. Es gibt keine zeitliche Vorgaben, um die Rallye erfolgreich abschließen zu können.

    Bei der „Hörgi-Rallye“ will sich zudem das Team Beat und Alexander den Bewohner*innen des Quartiers vorstellen. Das neue Gemeinschaftshaus am Hörgensweg soll den Anwohner*innen einen Heimathafen bieten. Alexander Vogt möchte dort Sport- und Bewegungsangebote, Kreativangebote, Seminare und Abendveranstaltungen installieren. Beat Suter ist erster Ansprechpartner für die Anwohner*innen. „Ich möchte helfen, dass die Bewohner*innen gerne hier wohnen, sich unterstützen und mit Stolz das Quartier zum Wohl aller mitgestalten.“
    Das Team vor Ort ist für Infos zum Gemeinschaftshaus und Fragen rund um die Rallye wie folgt zu erreichen:
    Alexander Vogt – 0160 / 964 697 88 – alexander.vogt@sve-bildungspartner.de
    Beat Suter – 0151 / 57 68 99 38 – beat.suter@sve-bildungspartner.de

    Im Zuge der Baumaßnahme am Hörgensweg wird der SVE auch eine neue Kita errichten. Die Kita „Hörgi“ öffnet im Sommer 2021 ihre Türen, bestehen wird sie aus einer Familiengruppe, zwei Krippen- und zwei Elementargruppen. Bereits jetzt sind Vormerkungen auf der Warteliste über die Mobilnummer 0151 – 11 77 88 35 oder die Mailadresse kita.anmeldung@sve-bildungspartner.de möglich.

    UPDATE
    Der November-Lockdown wurde mittlerweile bis zum 31. Januar 2021 verlängert. Der SVE Hamburg darf daher weiterhin keine Sportkurse anbieten. Sämtliche Sporthallen und auch die beiden GA-Studios bleiben leider geschlossen.
    Auf unseren Sportplätzen am Furtweg und am Redingskamp bieten wir jedoch ab dem 11. Januar einen Fitnesszirkel an.

    UPDATE
    Der SVE Hamburg öffnet ab heute (03.11.) für seine Mitglieder seine vereinseigenen Outdoor-Sportanlage am Redingskamp unter Einhaltung der Eindämmungsverordnung der Stadt Hamburg für privates Training und Individualsport. Entsprechend der Eindämmungsverordnung vom 30. Oktober 2020 dürfen SVE-Mitglieder unsere Anlage nur allein, zu zweit oder mit Angehörigen desselben Hausstands betreten. Zu anderen Sporttreibenden ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern einzuhalten. Die Umkleidekabinen und Duschen bleiben während der Einstellung des Sportbetriebs geschlossen.

    ___________________________________________________________________________

    Nach den Entwicklungen der letzten Tage haben sich die schlimmsten Befürchtungen nun leider bewahrheitet. Bund und Länder haben sich für weitere Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus entschieden. Ab dem 2. November wird der Sport größtenteils stillstehen.

    Das komplette Sportangebot des SVE Hamburg muss damit wie schon im Frühjahr heruntergefahren werden, wir müssen aufgrund der Pandemie unsere kompletten Sportanlagen schließen. Dazu gehören leider unsere beiden GesundAktiv-Studios. Leider müssen wir auch den für den 8.11. geplanten Kinderturn-Sonntag absagen. Diese Entscheidung trifft unseren Verein und uns stehen schwierige Wochen bevor.
    Wir müssen daher erneut an die Solidarität unserer treuen Mitglieder appellieren: Bitte bleiben Sie an Bord. Damit unser SVE diese schwierige Situation meistern kann, ist dies besonders wichtig. Wenn die Ausübung Ihres Sports wieder durchführbar ist, wird der Verein für Sie da sein.
    Damit unsere Mitglieder dennoch aktiv und gesund bleiben, können Sie sich über unseren YouTube-Kanal mit unseren Online-Videos fit halten. Zum Kanal gelangen Sie HIER.
    Über unsere Homepage und unseren Newsletter werden wir unsere Mitglieder weiter auf dem Laufenden halten.
    Bleiben Sie gesund!

    Das ehemalige Restaurant „Shenai“ am Redingskamp gleich derzeit einer Baustelle. Am Redingskamp entsteht gerade ein neues Tanzsportzentrum, die Bauarbeiten gehen zügig voran, vor allem unsere Tanzsportabteilung hat mit über 500 ehrenamtlichen Arbeitsstunden viel Zeit in das Projekt gesteckt.
    Unsere Tanztrainerin Kristy Medina hat den entstehenden Atelierraum schon einmal genutzt, um ein Solo zu tanzen. Mit dem Video „Brightness of Black“ zeigt Kristy ihr ganzes Können – und freut sich schon auf die Fertigstellung des Raums und viele neue tanzbegeisterte Kids am Redingskamp.

    Ab dem 2. November wird die Aktion „Scheine für Vereine“ von REWE fortgesetzt. Bereits im Vorjahr nahm der SVE Hamburg an dieser Aktion teil und konnte für seine Abteilungen Prämien sammeln.
    Der REWE-Markt am Eidelstedter Platz hat sich unseren Verein als Partner ausgesucht. Die im Markt erhaltenen Vereinsscheine können daher direkt vor Ort in eine Sammelbox geworfen werden.
    Pro 15 € Einkaufswert gibt es im Aktionszeitraum (02.11. – 20.12.2020) einen Vereinsschein im REWE-Markt oder Online-shop. Dieser Vereinsschein landet entweder in der Sammelbox oder kann über die REWE App oder auf rewe.de/scheinefürvereine dem SVE zugeordnet werden.
    Am Ende der Aktion kann unser SVE abhängig von der Anzahl erhaltener Vereinsscheine attraktive Prämien aussuchen.

    Der für den 8.11. geplante Kinderturn-Sonntag muss aufgrund der neuen Corona-Verordnungen leider ausfallen.

    Sollte sich ein möglicher neuer Termin in den nächsten Wochen / Monaten ergeben, informieren wir Sie natürlich direkt auf unserer Homepage.

    Mit zwei neuen Fitness-Angeboten startet der SVE in den Herbst. In der Sporthalle am Rispenweg gibt es zwei brandneue Kurse, bei denen man sich so richtig auspowern kann.
    Jeden Montag ab 18 Uhr wird ein Rücken-Workout angeboten, um die Rückenmuskulatur vernünftig zu trainieren.
    Um 19 Uhr folgt ein komplettes Body-Workout, bei dem auf jeden Fall alle Muskelgruppen in nur einer Trainingseinheit gefordert werden.
    Nicht zu vergessen der bereits bestehende Kurs „Funktionelles Training“ donnerstags in der Halle Veermoor (18 Uhr) – hier liegt der Fokus auf Grundbewegungen, die in beinahe allen Sportarten vorkommen.
    Anmeldungen zu allen Kursen bitte über Rebekka Hönnicke (Tel.: 570 007 28 / E-Mail: rebekka.hoennicke@sve-hamburg.de).

    Für dieses Jahr wurde im November 2019 eine Flotille mit 24 Seglern auf vier Booten geplant. Corona-bedingt reduzierte sich die Anzahl der Teilnehmer auf immerhin 13 wagemutige coronaresistente Männer und Frauen. „Dürfen wir fahren? Dürfen wir nicht?“ Wir dürfen nicht – und im Mai wird die Veranstaltung abgesagt. Zwei Tage später stellt ein findiger Jurist in Mecklenburg-Vorpommern klar, „Schiffe / Boote gelten als nicht öffentlicher Raum“. Damit entfällt die Haushaltsbeschränkung für die Besatzungsmitglieder. Nach kurzer Absprache steht fest, dass die „wilde 13“ mit drei Booten in Breege auf Rügen startet. Ob wir nach Swinemünde segeln können, ist zu dieser Zeit noch unklar. Die Frage, ob der Wind mitspielt ist heuer dabei nicht die wichtigste. Sind die Häfen geöffnet? Können wir in Polen einreisen? Fragen über Fragen.
    Die Crews einigen sich im Vorhinein untereinander über das abstandswahrende Miteinander. Da die Boote nur mit vier bzw. fünf Personen belegt sind, ist das wesentlich leichter zu handhaben als bei voller Besatzung mit sechs Seglern/innen. Aber das Wichtigste ist doch: Am 13. Juni geht es nach Breege.
    Die Boote werden nachmittags übernommen und bezogen. Der Proviant wurde schon auf der Anreise eingekauft. Gewusel auf dem engen Steg. Die Skipper verständigen sich, den Abend und die Nacht noch in Breege zu verbringen und lieber am Sonntag relativ früh, die Leinen loszuwerfen. Der erste Grillabend fällt damit aus. So bleibt aber genügend Zeit für die Sicherheitseinweisung der Crews und die Vorbereitung auf den weiteren Verlauf der Reise. Zum Glück wurden am Freitag dieser Woche die Häfen in Polen geöffnet, so dass wir die ursprüngliche Tourenplanung wieder aufnehmen können. Aber wie sieht es mit den sanitären Einrichtungen aus? Sind die Toiletten geöffnet und kann man duschen? Lassen wir uns überraschen – ändern können wir eh nichts.
    Sonntag: Um 10 Uhr verlassen die „Hugo“, die „Angelique“ und die „Bärbel“ den Hafen von Breege und motoren bis zur Tonne „Nils Grund“, dann werden die Focksegel gesetzt und bei frischem Nord-Ost-Wind geht es flott südwärts Richtung Stralsund. Das erste Anlegemanöver im City-Yachthafen gerät bei diesem Wind etwas holprig, aber wir machen das ja auch nicht täglich. Und versprochen, es wurde deutlich besser. Bei bestem Sommerabendwetter ein Rundgang durch die Altstadt. Das Ozeaneum mit seiner modernen auffälligen Fassade direkt am Hafen ist aber schon geschlossen.
    Montag: Es heißt früh aufstehen, nur Katzenwäsche, das Frühstück muss warten. Wir wollen die erste Brückenöffnung der Stralsund-Brücke um 8 Uhr erwischen. Unter Motor klappt das hervorragend. Ab Tonne 19 werden die Segel gesetzt, nur der Wind spielt sehr mäßig mit. Da hilft alles Kreuzen nichts. Unter Motor laufen wir in Kröslin ein. Bei schönstem Wetter werden die zwei von Philip und Lisa mitgebrachten Stand-up-Paddelboards aufgepumpt und ausprobiert. Währenddessen wird der traditionelle Grillabend vorbereitet. Beim Schwirren der Mücken im Sonnenuntergang schmecken Wurst, Fleisch und Salate sehr gut, das eine oder andere Bier auch.
    Dienstag: Heute können wir ausgeschlafen aufstehen, uns frisch machen und frühstücken. Bis zur Brücke bei Wolgast ist es nicht weit. Nach dem Passieren der Brücke werden die Segel gesetzt. Der Motor muss bei schwachem Wind gelegentlich helfen. Heute Abend ankern wir in Sichtweite der alten Hubbrücke nach Peenemünde im Usedomer Winkel. Auch hier schwirren die Mücken, aber die Anker halten.
    Mittwoch: Nach dem Frühstück geht es unter Motor in das Stettiner Haff. Um 13 Uhr stoppen wir die Maschine bei totaler Flaute und gehen bei eitel Sonnenschein mitten im Haff baden. Nur kurz versuchen wir danach zu segeln. Es hilft nichts, wir müssen wieder motoren. Gegen Nachmittag frischt der Wind auf. Wir segeln und machen einen Extraschlag, bevor wieder unter Motor in den Kaiserkanal Richtung Swindemünde einlaufen. Nach dem Anleger im Yachthafen mit „alle Mann“ in die City. Die Restaurants haben zwar geöffnet, bieten aber kein Essen an, schon gar nicht für eine größere Gruppe. Nach dem Abendessen an Bord relativ früh in die Kojen, denn morgen steht uns ein Ritt von ca. 55 Seemeilen bevor.
    Donnerstag: Mal wieder früh aufstehen, ohne Dusche und Frühstück. Um 8 Uhr verlassen wir Swinemünde. Bei 4-5 Windstärken aus Nordost machen wir 6-7 Knoten Fahrt mit Kurs auf die Nordostecke von Rügen, auch „Königstuhl“ genannt. Um 15 Uhr haben wir genug Höhe und können jetzt auf Westkurs 270° gehen. Kurz vor Lohme bergen wir die Segel. Um halb 7 Uhr liegen wir fest im kleinen Hafen von Lohme – ein bisschen fertig, aber glücklich.
    Freitag: Heute ist der erste Tag ohne Sonnenschein – eine neue Erfahrung auf diesem Törn. Abstandswahrendes Gruppenfoto auf der Treppe mit und ohne Masken. Der Wind weht nur mäßig mit 2-3 Stärken aus Nordost und wir brauchen den Motor, um flott Richtung Kap Arkona und die Einfahrt in die Bodden zu kommen.
    Die „Hugo“ und die „Bärbel“ nutzen einen Zwischenstopp in Vidde auf Hiddensee zum Tanken, während die „Angelique“ abbiegt und direkt Breege ansteuert. Nach dem Ranken kann die „Bärbel“ nach der Fahrwasserkreuzung bei „Michaels Höhe“ bei mäßigem Wind hoch am Wind segeln und nach Breege fahren. Es reicht bis kurz vor die Hafeneinfahrt von Breege. Kurz nach 20 Uhr fest in Breege. Heute Corona-bedingt kein geselliger Abend zum Abschluss der Tour.
    Sonnabend: Schiff aufklaren, zu gut Deutsch aufräumen, die Sachen an Land bringen und in den Autos verstauen. Um kurz nach elf Uhr sind die Boote zurückgegeben und die Heimreisen werden angetreten. Jetzt regnet es heftig. Petrus weint zum Ende des Törns große Tränen.

    Ich danke Nils für die Idee zu dieser Flottille und Ulf und Daniel für die Planung.
    Uwe Holzweißig

    Eine deutliche Niederlage gab es für unsere Kreisliga-Fußballerinnen, dafür jedoch auch einen erfreulich hohen Sieg in der Bezirksliga.
    Zum Auftakt am Samstag empfing die zweite Mannschaft unserer Frauen das junge Team von BW 96 Schenefeld am Furtweg. Von Beginn an waren die Gäste aus dem Kreis Pinneberg das spielbestimmende Team und drückten den SVE tief in die eigene Hälfte.
    Bereits nach zwölf Minuten war es schließlich Leonie Stieglitz, die zum frühen 1:0 für Schenefeld traf. In der Folge verhinderte die starke SVE-Keeperin Hannah Karnath, dass sich BW frühzeitig deutlich absetzte. Bei zwei Fernschüssen von Jil-Lane Landwehr (25.) und Pauina Timm (27.) war sie jedoch machtlos, wodurch Schenefeld bereits zur Pause mit 3:0 in Front lag. Nach dem Wechsel verflachte die Partie zusehends. Der SVE tat sich enorm schwer, offensiv Akzente zu setzen, Schenefeld rannte sich immer wieder in der kompakten Defensive der Gastgeberinnen fest. Erneut Stieglitz zum 4:0 (53.) und Alena Pohlmann kurz vor dem Ende (89.) trafen zum finalen 5:0.
    In der Bezirksliga musste der SVE nach der zuletzt erlittenen Niederlage gegen GWE dringend punkten, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren. Gegen den SC Ellerau gab das Team von Michael Görge daher von Beginn an Vollgas und belohnte sich frühzeitg. Melissa Winter (5.) und Maline Rotter (10.) sorgten für eine schnelle beruhigende 2:0-Führung. Noch vor der Pause bauten die beiden Offensivkräfte mit ihren Toren (20., 35.) fast schon für eine Vorentscheidung. Zwar verkürzte Ellerau nach 77 Minuten auf 1:4, doch Sophie Remmele (86.) und erneut Winter mit ihrem dritten Tor (89.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Dank der besseren Tordifferenz gegenüber BU kletterte der SVE durch den klaren Sieg auf Rang drei und bleibt in Tuchfühlung zu den beiden Top-Teams vom ETV 2. und HSV 3.
    Weiter geht es für unsere Frauen am kommenden Wochenende mit einem Heimspiel in der BZ West gegen den SC Sternschanze 2. (So., 15:15 Uhr) und mit einem Auswärtsspiel in der Kreisliga bei der SG Union 03/BSV 19 (So., 12 Uhr).

    Das perfekte Koordinationstraining für jedes Ziel. Vom Spitzensportler bis zu Menschen mit therapeutischen Zielen, mit dem Sensopro macht das Training auf jedem Niveau Spaß und ist äußerst effektiv. Testen Sie das einzigartige Training doch einmal unverbindlich.
    Ab November ganz neu in unserem GesundAktiv-Studio am Furtweg 51.

    Bei Fragen und Infos bitte direkt im GA-Studio am Furtweg melden: 040 – 570 007 42.
    Studio-Website

    Das erste Kampfsportcamp des SVE Hamburg am Redingskamp war ein totaler Erfolg. In Zusammenarbeit mit dem Sponsor Vonovia wurde in den Räumlichkeiten des Kampfsportcamps ein einwöchiges Camp durchgeführt. Die 20 teilnehmenden Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren konnten während der Campwoche verschiedene Kampfsportarten ausprobieren und bekamen so die ganze Vielfalt des Angebots des SVE zu spüren.
    Angefangen bei koordinativen Aufwärmspielen über Judo, Capoeira, Ju Jutsu und Boxen sowie Kick-Boxen ging es bis zu kindgerechten Grundlagen der Selbstverteidigung und Taekwondo. Da war auf jeden Fall für jeden Geschmack etwas dabei.
    Die Kids waren an allen fünf Tagen mit viel Enthusiasmus am Start und haben alle den für sie passenden Sport gefunden. Am Ende des Camps durften sich die Kinder über eine von der Vonovia finanzierte Jahresmitgliedschaft beim SVE freuen.
    „Wir unterstützen das Kampfsportcamp des SVE, um Kinder aus dem Quartier für Sport zu begeistern. Der gemeinsame Sport im Verein fördert auch das Miteinander im Stadtteil. Daher freuen wir uns sehr, dass wir allen teilnehmenden Kindern eine einjährige Mitgliedschaft beim SVE ermöglichen können“, erklärte Anne Werner, Vonovia Regionalbereichsleiterin Hamburg.
    Das Camp soll aufgrund des großen Erfolges auf jeden Fall im kommenden Jahr eine zweite Auflage erfahren.
    (Fotos: © Martin Sass)

    Die 0:5-Auftaktniederlage bei Komet Blankenese hat unsere Liga-Mannschaft gut verdaut. Zwar verloren unsere Bezirksliga-Fußballer auch das erste Heimspiel gegen den SV Hörnerkirchen mit 2:3 (0:1), zeigten dabei aber eine mutige Vorstellung, die die Verantwortlichen positiv in die nächsten Wochen blicken lässt.
    Die Gäste aus Hörnerkirchen gingen dabei durch einen von Fabian Kruse direkt verwandelten Freistoß früh mit 1:0 in Führung (11.). Im Anschluss entwickelte sich jedoch eine komplett ausgeglichene Partie, die etwas zerfahren wirkte durch viele intensive Zweikämpfe im Mittelfeld, der SVE aber die besseren Chancen hatte.
    Leider belohnte sich das Team von Coach Neelam Rai nicht für den betriebenen Aufwand, sondern kassierte nach 57 Minuten das 0:2 durch Nico Bauermeister.
    Trotz des erneuten Gegentores gab sich das Team nicht auf, Semir Ziberi brachte die Gastgeber durch sein Tor zurück ins Spiel (67.). Per Strafstoß glich Said Boyraz dann nach 77 Minuten sogar zum 2:2 aus, der erste Punktgewinn lag in der Luft. Doch die Gästen schlugen tatsächlich noch einmal zurück, Simon Ristow entschied das hart umkämpfte Match mit seinem entscheidenden Tor zum 3:2 drei Minuten vor dem Ende.
    Damit bleibt der SVE zwar Schlusslicht in der BZ West, kann auf dieser Leistung aber definitiv aufbauen. Am kommenden Sonntag geht es zu Roland Wedel (aktuell Neunter), Anpfiff im Elbestadion ist um 14 Uhr.

    SVE-Reserve siegt erneut

    Den zweiten Sieg im zweiten Spiel holte unsere Reserve. Gegen den SC Sternschanze 6. siegte das Team von Benedikt Stökl mit 3:2, obwohl es nach einer Roten Karte ab der 30. Minute in Unterzahl agierte. Till Pape (76.) und Jan Peter Schönherr (80., 86.) drehten den 0:2-Rückstand innerhalb von zehn Minuten in einen Sieg um, dadurch rangiert der SVE 2. als Aufsteiger auf Rang drei in der KK7.
    Unsere dritte Mannschaft verlor ihr erstes Match in der KKB5 gegen den BSV 19 3. mit 4:8.

    Eine unerwartete Heimniederlage gab es hingegen für unsere ambitionierten Frauen in der BZ West. Gegen die zweite Mannschaft von GW Eimsbüttel gab es eine 1:2 (1:2)-Niederlage. Die frühe Führung von Angela Fumesa (2.) drehte der Gast noch vor der Pause und entführte letztendlich die drei Punkte vom Furtweg. Der SVE rutschte dadurch auf den achten Platz und muss am dritten Spieltag beim SC Ellerau antreten (17.10., 14 Uhr).
    Den ersten Sieg in der Kreisliga gab es jedoch für die zweite Mannschaft beim Moorreger SV 2. Durch den knappen 1:0-Sieg kletterte die Reserve auf den siebten Platz in der neuen Liga.

    Den ursprünglich geplanten Termin der diesjährigen Delegiertenversammlung im April musste man verschieben, aufgrund der aktuellen Corona-Situation konnte die Versammlung nun jedoch nachgeholt werden. Aufgrund der Umbauarbeiten im Saal am Redingskamp fand die Delegiertenversammlung im Tanzsaal am Steinwiesenweg statt. 60 Delegierte folgten der Einladung, wobei nach der Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden die Ehrungen für die erfolgreichsten Sportler*innen des Jahres 2019 stattfanden.

    Kristiano Hoxhaj (l.) mit seinem Boxcoach Dave Rahimi.

    Erstmals wurde dabei im Juniorenbereich sowohl in der Einzel- als auch in der Teamkonkurrenz in männlich / weiblich unterschieden. Den Pokal für die beste Einzelleistung im Jugendbereich weiblich bekam SVE-Schwimmerin Jette Sutter, die mit acht Goldmedaillen bei den Hamburger Meisterschaften extrem erfolgreich war. Bei der männlichen Jugend setzte sich Dennis Sievert durch, der sowohl im Ju Jutsu als auch im Taekwondo Titel sammelte und als großes Talent des Kampfsportbereichs gilt.
    Im Erwachsenenbereich bekam Rhönrad-Turnerin Charlotte Wallach den Pokal für die beste Einzelleistung, sie holte sich den Titel bei den Hamburger Meisterschaften in der Konkurrenz 30+.
    Im Teambereich weiblich wurden unsere Leistungsturnerinnen ausgezeichnet. Die jüngere Riege stieg von der Bezirks- in die Landesliga LK3 auf, das Landesligateam feierte als Aufsteiger in der LK2 den souveränen Klassenerhalt. Stellvertretend für beide Teams übernahm Lynn Hoffmann den Pokal.

    Alex Frenzel und Lynn Hoffmann wurden stellvertretend für beide Turnteams geehrt.


    Bei der männlichen Jugend bekamen die Juniorenboxer des SVE den Mannschaftspokal. Mit vier Titeln bei den Hamburger Meisterschaften überzeugten sie komplett und durften sich über eine weitere Auszeichnung freuen. Kristiano Hoxhaj nahm den Pokal als Hamburger Meister gemeinsam mit Coach Dave Rahimi entgegen.
    Den Pokal im Erwachsenenbereich Mannschaft bekam das Jazz Modern Dance-Team „Le Nouveau Courage“ überreicht. Durch den Aufstieg in die Regionalliga tanzt die Truppe jetzt nach zwei Jahren in der Oberliga auf einem noch höheren Niveau. Teamkapitänin Sheila Steffens und Tänzerin Klara Dargel bekamen den Pokal von unserer 2. Vorsitzenden Maike Wulff überreicht.
    Zudem bekam Schwimmerin Angelika Schütze die goldene Ehrennadel für besondere Verdienste im Verein überreicht. Angelika ist seit 1986 in der Schwimmabteilung aktiv und war bis 2019 Trainerin in der Schwimmausbildung.
    Schließlich gab es noch die bronzene Ehrennadel für die Fußballerin Nele Zabel, die im Punktspiel gegen den ETV absichtlich einen fragwürdigen Elfmeter verschoss – und dies beim Stand von 2:2.
    Im Anschluss an die Ehrungen trug Reinhard Körte den Jahresbericht in verkürzter Version vor und ging dabei vor allem auf die Schwierigkeiten für den Verein in der Corona-Zeit ein. Wie alle Vereine in Hamburg und den anderen Bundesländern hat die Krise vor allem Auswirkungen auf die Mitgliederentwicklung. Dennoch blickt der Verein optimistisch in die nähere Zukunft, dies bestätigte auch der 1. Schatzmeister Siegfried Waschkau in seinem Kassenbericht.
    Bei den anschließenden Wahlen wurde u. a. Maike Wulff als 2. Vorsitzende für vier weitere Jahre gewählt. Neu im Vorstand ist Heike Velten, die Rosemarie Asmus als Seniorenbeauftragte ablöst.

    In der ersten Ferienwoche (5. bis 9. Oktober) findet am Redingskamp 25 das Kampfsportcamp von Vonovia in Zusammenarbeit mit dem SVE Hamburg statt.
    Interessierte Sportler*innen im Alter von 8 bis 16 Jahren können sich in den Sportarten Boxen, Capoeira, Judo, Ju Jutsu oder Taekwondo ausprobieren. Dabei entstehen keine Kosten! Alle Teilnehmer*innen erhalten sogar ein Camp-Shirt und ein Mittagessen.
    Hier geht es zum Kampfsportcamp von Vonovia und dem SVE.

    Am Wochenende standen die ersten Pflichtspielaufgaben für unsere Fußballer*innen auf dem Programm. Dabei überstand lediglich das erste Herrenteam die erste Runde im diesjährigen Pokalwettbewerb. Bei den Sportfreunden Pinneberg (KK5) siegte der SVE knapp mit 1:0 (1:0), Sefa Demiral schoss die Eidelstedter mit dem Tor des Tages (14.) in die zweite Pokalrunde.
    Unsere Frauen hatten das Landesligateam vom TSC Wellingsbüttel 2. zu Gast am Furtweg und lieferten sich ein spannendes Pokalduell. Die Gäste führten durch Antonia Voss (10.) relativ früh, doch Sophie Remmele schaffte nach 20 Minuten den verdienten Ausgleich. Bis zur Pause brachte Nina Bietke den TSC mit zwei Toren jedoch wieder in Front (24., 40.). In einem ausgeglichenen Match gelang Nele Zabel nach 75 Minuten nur noch der Anschlusstreffer, zu mehr sollte es leider nicht reichen. Da die zweiten Frauen gegen den TuS Appen nicht antraten, sind beide SVE-Teams bereits aus dem Lotto-Pokal ausgeschieden.
    Beim Kreisklassen-Vertreter Hoisbütteler SV 2. schied auch unser zweites Herrenteam aus. Die Gastgeber führten dabei nach Toren von Sascha Timmann (25., 36.) zur Pause bereits mit 2:0, mit seinem dritten Tor sorgte Timmann dann quasi für die Vorentscheidung (62.). Zwar gelang Ali Almansour das 1:3 nach 75 Minuten, doch kurz vor dem Ende besiegelte Meik Popal (87.) das frühe Pokal-Aus unserer Reserve.

    Saisonauftakt

    Am Wochenende beginnt nun die eigentliche Saison mit den ersten Punktspielen.
    In der BZ West muss unsere Liga beim starken Aufsteiger Komet Blankenese antreten (Sa., 13:30 Uhr). Die SVE-Reserve bestreitet ihr erstes Spiel in der KK7 bei der dritten Mannschaft vom FC Alsterbrüder (So., 17 Uhr). Das neue dritte Team hat spielfrei.
    Unsere Frauen gehen in der Bezirksliga ebenfalls mit einem Auswärtsspiel in die neue Saison. Der erste Gegner ist Union Tornesch 2. (So., 13 Uhr). Das neue zweite Team spielt in der Kreisliga bereits am Samstag und empfängt Altona 93 3. (13 Uhr) am Furtweg.

    Gestern wurden zudem die Staffeln im Juniorenbereich bekanntgegeben. Die SVE-Teams starten in der Saison 2020/21 in folgenden Ligen:
    SVE 1. A – A-Bezirksliga 04
    SVE 1. B – U17-Oberliga
    SVE 2. B – B-Bezirksliga 07
    SVE 3. B – B-Kreisklasse 21
    SVE 1. C – U15-Oberliga
    SVE 2. C – U14-Landesliga
    SVE 3. C – C-Bezirksliga 15
    SVE 4. C – C-Kreisklasse 21
    SVE 1. D – D-Bezirksliga 08
    SVE 2. D – D-Kreisklasse 33
    SVE 3. D – D-Kreisklasse 44
    SVE 4. D – D-Kreisklasse 51
    SVE 1. E – E-Kreisklasse 09
    SVE 2. E – E-Kreisklasse 27
    SVE 3. E – E-Kreisklasse 26
    SVE 4. E – E-Kreisklasse 10
    SVE 5. E – E-Kreisklasse 64
    SVE 6. E – E-Kreisklasse 67
    SVE 1. F – F-Kreisklasse 11
    SVE 2. F – F-Kreisklasse 21
    SVE 3. F – F-Kreisklasse 24
    SVE 1. C-Mädchen 7er – C-Mädchen 7er 08

    Die Punktspielserie im Jugendbereich beginnt am Wochenende nach den Herbstferien (24./25. Oktober 2020).

    Nach einer langen Pause und zahlreichen Testspielen beginnt am Wochenende endlich wieder die neue Fußballsaison 2020/21. Den Auftakt machen die Pokalspiele bei den Herren und Frauen.
    Unsere Ligamannschaft muss im Lotto-Pokal am Sonntag auswärts antreten und ist zu Gast bei den Sportfreunden Pinneberg. Das Team von der Müssentwiete spielt in der KK5 und sollte für die Mannschaft vom neuen SVE-Coach Neelamperan Rai keine allzu große Hürde darstellen. Anpfiff in Pinneberg ist um 13 Uhr.
    Zwei Stunden später tritt unsere neue zweite Mannschaft, die nach dem Aufstieg nun in der KK7 spielt, beim Hoisbütteler SV II an (Holsten-Pokal). Das Duell im fernen Ammersbek (15 Uhr) dürfte ein Match auf Augenhöhe werden, denn die Reserve aus Hoisbüttel wurde in der abgelaufenen Serie Neunter in der KK8.
    Unsere Frauen bekommen es in der ersten Pokalrunde mit einem Landesligisten zu tun. Das erste Team trifft am heimischen Furtweg auf den TSC Wellingsbüttel II (Anpfiff 14:30 Uhr). An einem guten Tag könnte der SVE durchaus für eine Überraschung sorgen.

    Seit gestern stehen nun auch im Herrenbereich die Spieltage fest. In der Bezirksliga West muss unsere Ligamannschaft am 26.09. bei Komet Blankenese antreten (13:30 Uhr). Als Meister der KL7 (112:14 Tore!) stieg Komet souverän in die Bezirksliga auf und stellt damit gleich zum Saisonauftakt eine schwere Aufgabe für das neu formierte SVE-Team dar.
    Die nächsten Spiele der Liga:
    26.9., 13:30 Uhr: Komet Blankenese (A)
    04.10., 15 Uhr: SV Hörnerkirchen (H)
    11.10., 14 Uhr: Roland Wedel (A)
    25.10., 15 Uhr: TuS Hasloh (H)

    Unsere neue Zweite muss zum Saisonauftakt ebenfalls reisen. Das Team von Coach Benedikt Stökl spielt nach dem Aufstieg in der KK7 und spielt am 1. Spieltag auswärts beim FC Alsterbrüder III. Anpfiff am Walter-Wächer-Platz in Eimsbüttel ist erst um 17 Uhr. Der Test am Sonntag beim SC Egenbüttel III aus der KK5 ließ dabei jedoch noch Luft nach oben, der SVE kassierte am Moorweg eine empfindliche 1:6-Niederlage.
    Die nächsten Spiele der Reserve:
    27.09., 17 Uhr: FC Alsterbrüder III (A)
    04.10., 11 Uhr: SC Sternschanze VI (H)
    11.10., 11 Uhr: VfL 93 III (A)
    25.10., 11 Uhr: SC Teutonia 10 II (H)

    In einer 18er-Liga ist die neue dritte Mannschaft des SVE gelandet. Wie im Vorjahr wird der SVE III auch diesmal in der KKB5 spielen. Zum Auftakt empfängt das Team den 1. FC Eimsbüttel am Furtweg. Dann sollte es jedoch besser laufen als am Wochenende, als es gegen die Fünfte vom NTSV eine deftige 0:13-Klatsche gab.
    Die nächsten Spiele in der KKB5:
    27.09., 11 Uhr: 1. FC Eimsbüttel (H)
    04.10., 11 Uhr. BSV 19 III (A)
    11.10., 11 Uhr: Eimsbütteler TV IV (H)
    24.10., 14 Uhr: Hamburg Hurricanes III (A)

    Unsere Fußballfrauen gehen mit großen Ambitionen in die neue Serie und starten sogar mit zwei Großfeldteams – ein absolutes Novum in der Fußballhistorie des SVE Hamburg. In der Bezirksliga und Kreisliga wollen die Mädels für Furore sorgen.
    Damit wir auch in Zukunft eine feste Größe im Hamburger Frauenfußball werden bzw. bleiben, suchen wir fußballbegeisterte Mädchen im Alter von 7 bis 10 Jahren. Da ein gesunder Unterbau so extrem wichtig ist, will der SVE versuchen, alle Altersklassen im Juniorinnenbereich zu besetzen.
    Daher – schaut vorbei, meldet Euch zu einem Probetraining am Sportzentrum Furtweg an.
    Per Mail an unsere Jugendabteilung fussball.jugend@sve-hamburg.de oder via Telefon an Sven Latza (0176 – 70 993 915).
    Wir freuen uns auf Euch!

    Nach einer sehr langen Wettkampfpause durften die Boxer des SVE Hamburg am vergangenen Samstag endlich wieder in den Ring steigen. Der Phoenix SV Stralsund hatte zu den Kinder- und Jugendsportspielen Boxen 2020 geladen, insgesamt nahmen zehn Vereine aus Brandenburg, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern an der Veranstaltung teil, die ohne Zuschauer stattfinden musste. Vor Ort wurden 25 Wertungs- und Sparringskämpfe ausgetragen.
    Aus SVE-Sicht stiegen Sabur und Hamid als erste Kämpfer in den Ring. Beide ließen keinen Zweifel an ihrem Willen und gewannen eindeutig. Hamid beendete seinen Kampf nach nur 12 Sekunden und Sabur überzeugte derart mit seiner Leistung, dass er am Ende sogar mit dem Technikpreis belohnt wurde.
    Duran stellte sich einem viel erfahreneren Gegner. Seine Motivation, endlich wieder kämpfen zu dürfen, war derart groß. Er lieferte einen sehr guten Kampf ab, musste sich am Ende jedoch knapp geschlagen geben.
    Einer der routinierteren Kämpfer im SVE-Team, Madin, zeigte einen souveränen und starken Fight und ging vollkommen verdient als Sieger aus dem Ring.
    Zudem lieferten Hamid und Ilker zwei sehr eindrucksvolle Sparringkämpfe ab und konnten damit viel an Erfahrungen sammeln.
    Der Support der Mannschaft – sowohl von den Trainern als auch der Sportler – war wieder einmal grandios. Leon, der aus Krankheitsgründen nicht mitfahren konnte, ließ sich via Facetime die ganze Zeit live zu den Kämpfen schalten und konnte somit trotz der Entfernung bei seiner Truppe sein.
    Vielen Dank an alle für den tollen Einsatz auf ganzer Linie!

    Ab heute präsentiert sich der SVE Hamburg acht Wochen lang in der Haspa-Filiale am Eidelstedter Platz. Vor Ort können sich Interessenten über unseren Verein informieren und ab kommender Woche zudem an einem Gewinnspiel teilnehmen.
    Die verschiedenen Abteilungen des SVE werden sich nacheinander in der Filiale präsentieren und ihre Kurse vorstellen. Natürlich bekommen die Gäste auch einen Einblick in die Arbeit der Bildungspartner gGmbH und bekommen die Gelegenheit, sich die Angebote unserer Studios anschauen zu können.
    Schauen Sie gern vorbei – unsere SVE-Mitarbeiter werden Sie in der Woche vom 7.9. wie folgt beraten:
    Mo., 10 – 11:30 Uhr (Christoph)
    Mi., 13 – 14:30 Uhr (Alida und Alex)
    Do., 11:30 – 13:00 Uhr (Rebekka)

    Trotz der aktuellen Corona-Auflagen hat unsere Taekwondo-Sparte eine Gürtelprüfung etablieren können.
    Mit sechs Teilnehmern war die Anzahl allerdings überschaubar. Nichtsdestotrotz wurden die größtenteils fortgeschrittenen Sportler*innen zwei Stunden in den verschiedenen Disziplinen des Taekwondos geprüft. Die Anwendung dieser sind in einem festgelegten Kampf – dem sogenannten Einschrittkampf – ersichtlich.
    Im Bereich Formen (koreanische Bezeichnung Poomsae) können die Sportler*innen in Anlehnung an ihre Graduierung die festgelegten Bewegungsabläufe präsentieren und bewerten lassen. Der wohl dynamischste Teil der Prüfung ist der Freikampf. Hier können die Sportler*innen in voller Schutzmontur ihre geübten Techniken und Taktiken im direkten Vollkontakt-Vergleich präsentieren. Die Prüfung wurde abgerundet durch die Selbstverteidigung (eine besondere Kategorie innerhalb der Prüfungsordnung) und die theoretischen Abfragen seitens des Prüfers.

    Insgesamt war es eine sehr gute Prüfung. Dieses betonte auch der erfahrene Prüfer André Neumann und lobte die starken Techniken und Leistungen der SVE-Sportler*innen.
    Vielen Dank an alle, die zu dieser Leistzung beigetragen haben und an die hohe Motivation der Sportler*innen.

    Geboren in Bayern führt der Weg des „Batista“ – so der MMA-Kämpfername von Jürgen Dolch – bis in den hohen Norden, wohin er der Liebe wegen gezogen ist. Neben seinem privaten Glück findet Jürgen nun auch ein Stück sportliche Heimat im Kampfsportzentrum des SVE Hamburg.

    So imposant und groß seine sportliche Erscheinung, so freundlich und sympathisch ist seine Art, Seine 36-jährige Kampfsporterfahrung hat ihn durch viele unterschiedliche Kampfsportarten geführt, die er nun seit Jahren im MMA vereint hat und hier professionelle Kämpfe absolviert. So kann er sowohl einen Europameisterschaftstitel im MMA verbuchen als auch den Weltmeistertitel von 2014 im K1.

    Der SVE freut sich, Jürgen für die Kurse Kick- und Thaiboxen sowie für eine Grappling-Stunde gewonnen zu haben und so das Kampfsportangebot des SVE abrunden zu können. Egal ob erfahren oder als Anfänger, jeder kann in diese Stunden hineinschauen und die Vielseitigkeit dieser Sportarten kennenlernen. Während man beim Kick- und Thaiboxtraining den Schwerpunkt auf die Bein- und Armarbeit legt, richtet man die Aufmerksamkeit beim Grappling auf den Bodenkampf. Eine perfekte Ergänzung auch für bestehende Kampfsportarten wie Ju Jutsu, Taekwondo uvm.

    Fragt man den sympathischen Sportler nach seinen Zielen und Wünschen in Bezug auf sein Trainerdasein, so betont er die Wichtigkeit der Jugend, die Förderung dieser sowie die Weitergabe der Liebe zum Sport.

    Sollte Euer Interesse oder Eure Neugier geweckt worden sein, dann meldet Euch gleich zu seinen Kursen an. Die Anmeldung erfolgt über unsere Website – analog zu anderen Kursen. Zu den Anmeldungen geht es hier.

    Für weitere Fragen stehen wir Euch gern zur Verfügung unter budo@sve-hamburg.de.

    In Zusammenarbeit mit dem TC Rolandsmühle richtete der SVE Hamburg am Wochenende den ersten inklusiven Tennis-Aktionstag an der Bernadottestraße aus.
    Der SVE ist bestrebt, sein umfangreiches inklusives Sportangebot weiter auszubauen und möchte auch den weißen Sport für Menschen mit Einschränkungen zugänglich machen. Mit dem Aktionstag auf der Tennisanlage des TC Rolandsmühle wollte unser Inklusionsbeauftragte Stefan Schlegel zeigen, dass es auch für Sportler*innen im Rollstuhl möglich ist, spektakuläre Ballwechsel zu zeigen. Zudem können auch Menschen mit geistigen Einschränkungen über einen sanften Einstieg das Tennisspielen erlernen.
    Aus Rheinland-Pfalz war dafür extra Jürgen Kugler vom Deutschen Rollstuhlsport-Verband (DRS) angereist und hatte diverse Sportrollstühle im Gepäck. Die anwesenden Gäste hatten daher die Möglichkeit, sich im Rollstuhl sitzend die Bälle zuzuschlagen. Für viele ungeübte Sportler*innen sicherlich ein sehr ungewohntes Gefühl, da die Beweglichkeit doch stark eingeschränkt war. Wie es bei geübten Rollstuhl-Tennisspielern aussehen kann, bewiesen zwei eingeladene „Profis“, die die Gäste mit ihrem Können zum Staunen brachten.


    Bezirksamtsleiterin Stefanie von Berg bekam die Gelegenheit, mit dem ersten Aufschlag aus dem Rollstuhl den Aktionstag zu eröffnen. Vorher bedankte sie sich beim SVE für sein Engagement rund um den Inklusionssport und hofft, dass der Verein eine Lücke im Hamburger Sport schließen kann. Aktuell gibt es keinen einzigen Verein, der Rollstuhl-Tennis anbietet. Dieses möchte der SVE ändern und beabsichtigt daher, die Tennisanlage an der Bernadottestraße barrierefrei umzubauen. Dank der zugesagten Unterstützung der Hildegard-Sattelmacher-Stiftung ist ein Anfang gemacht worden. Der Aktionstag wurde weiterhin von der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Hamburger Sportbund (HSB) unterstützt.
    Julia Louis vom Deutschen Tennis Bund e. V. machte sich vor Ort ein eigenes Bild der gelungenen Veranstaltung und war begeistert von der Idee, inklusives Tennis in Hamburg aufzubauen.


    Stefan Schlegel war zum Ende des bunten Aktionstages erfreut über die vielen positiven Gespräche und blickt optimistisch in die Zukunft. Gemeinsam mit den Vertretern des TC Rolandsmühle sollen möglichst bald inklusive Tennis-Angebote an der Bernadottestraße stattfinden.

    Auch in diesem Jahr wird der „Nationale Integrationspreis der Bundeskanzlerin“ verliehen. Die Integrationsbeauftragte des SVE Hamburg, Yumiko Haneda, wurde nun mit ihrem Konzept vorgeschlagen!
    Mit dem „Nationalen Integrationspreis der Bundeskanzlerin“ werden Einzelpersonen, Personengruppen oder Kommunen ausgezeichnet und gewürdigt, die sich in beispielgebender Weise um die Integration von Migrantinnen und Migranten verdient gemacht haben. Der Preis soll dazu dienen, der Öffentlichkeit über die Jahre die in Deutschland vorhandene Bandbreite des Engagements im Bereich der Integration aufzuzeigen.
    Über die Zuerkennung des Preises befindet eine unabhängige Jury aus höchstens fünf unabhängigen Fachleuten oder Personen des öffentlichen Lebens, die nicht Mitglied des Europäischen Parlaments, des Deutschen Bundestages oder eines Landtages sind.
    Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit einem Preisgeld von € 10.000,- dotiert.
    Der DOSB bekommt mehrere Vorschläge aus den Landessportverbänden und sichtet diese anhand der vom Bundeskanzleramt kommunizierten Kriterien. Nach Prüfung aller eingereichten Vorschläge hat der DOSB entschieden, die Bewerbung für Yumiko Haneda vom SVE an das Bundeskanzleramt weiterzuleiten. Der Vorschlag hat auf verschiedenen Ebenen aus der Sicht des DOSB hervorragend auf die Kriterien der diesjährigen Ausschreibung eingezahlt und wurde deshalb vom DOSB-Vorstand ins Rennen geschickt.
    Verliehen wird der diesjährige Nationale Integrationspreis der Bundeskanzlerin am 5. Oktober in Berlin.

    Der SVE Hamburg hat seine neue „Bewegungskita Sportpark“ am Steinwiesenweg feierlich eröffnet. Damit bieten der Verein und seine Tochtergesellschaft Bildungspartner gGmbH Platz für mehr als 80 Kinder, die neue Kita verfügt über zwei Krippen- und zwei Elementargruppen.

    Zu Beginn der Eröffnung spielte zwar das Wetter nicht unbedingt mit, dennoch waren zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung neben den interessierten Eltern erschienen. Aufgrund der vorherrschenden Hygiene- und Abstandsregelungen mussten bei der Besichtigung der neuen Räume die Gäste in mehrere Gruppen aufgeteilt werden, das einstimmige Urteil über den Neubau fiel aber durchweg positiv aus. Die großen und hellen Räumlichkeiten lassen auf einen angenehmen Kitaalltag hoffen. Die ersten Kinder werden zum 1. September mit Freude durch die „Kita Sportpark“ toben, immerhin handelt es sich um eine Bewegungskita.
    In seiner Begrüßung bedankte sich unser 1. Vorsitzender Reinhard Körte besonders bei den Vertretern der Politik und Verwaltung, durch die die Errichtung der neuen Kita erst möglich wurde. Als großer Verein im Stadtteil bietet die Kita damit vielen Kindern ein neues Zuhause. Dr. Melanie Leonhard (Senatorin für Arbeit, Familie, Soziales und Integration) wünschte dem Verein und allen Kindern viel Erfolg und Spaß in der neu geschaffenen Kindertagesstätte und betonte, wie wichtig es in der heutigen Zeit sei, schon in den ersten Jahren auf den Aspekt der Bewegung ein Hauptaugenmerk zu richten. Bezirksamtsleiter Kay Gätgens bedankte sich vor allem beim Verein, der sich als Partner für den Neubau einer dringend benötigten Kita anbot und dem Stadtteil und dem Bezirk damit half, weitere Plätze für die Jüngsten der Gesellschaft zu bieten.
    SVE-Geschäftsführer Martin Hildebrandt verteilte im Anschluss sogar Geschenke, in dem er nagelneue T-Shirts mit dem Kita-Logo an Frau Dr. Leonhard, Herrn Gätgens sowie die Architekten Sönke Prell und Janna Lane verteilte. Zudem kamen auch die Abgeordneten Martina Koeppen, Dr. Miriam Putz und Sören Ehrlich in den Genuss, die Unikate ihr Eigen nennen zu dürfen. Niels Annen (Staatsminister im Auswärtigen Amt) erhielt schließlich das letzte der begehrten neuen Shirts.
    Schließlich übernahmen Frau Dr. Leonhard und Annika Schultz als neue Kita-Leitung den Part der offiziellen Eröffnung, in dem sie das Band vor dem Eingang durchschnitten.

    Nach den Sommerferien werden unsere beliebten Kinderturn-Kurse, mit Online Anmeldung, wieder zu den gewohnten Zeiten stattfinden. Ab dem 10. August wird es dann insgesamt 12 Angebote für unsere kleinen Sportler*innen geben. Zusätzlich starten auch die beiden Kletterangebote wieder.
    Aufgrund der vorherrschenden Bestimmungen müssen Eltern ihre Kinder jedoch ab sofort online für diese Kurse anmelden.
    Nur angemeldete Kinder können an den jeweiligen Kursen teilnehmen.
    Pro Kurs können maximal 15 Kinder teilnehmen (Ausnahme Mini-Club mit 10 Kindern).
    Es gilt bis auf Weiteres das Schutzkonzept Indoor des SV Eidelstedt Hamburg.
    Dabei müssen die Umkleidekabinen und Duschen weiterhin gesperrt bleiben. Es wird daher gebeten, bereits in Sportkleidung zu den Sportkursen zu kommen.

    Bitte haben Sie Verständnis, dass ein Probetraining aus aktuellem Anlass derzeit nicht möglich ist.

    Zu den einzelnen Kursangeboten und den Online-Anmeldungen geht es hier.

    Nach der tollen Balkonsport-Aktion im Frühjahr wird die Kooperation mit der SAGA-Unternehmensgruppe fortgesetzt.
    Am letzten Juli-Wochenende findet auf unserem Sportplatz am Redingskamp ein Ferien-Sportcamp statt. Vom Freitag, den 31. Juli, bis zum Sonntag, den 2. August, können bei uns viele verschiedene Sportangebote kostenlos getestet werden.
    Wichtig: Aufgrund der aktuellen Lage ist eine Anmeldung für alle Kursangebote zwingend erforderlich.
    Zu den jeweiligen Angeboten und der Anmeldung geht es hier.

    Ein Team des Hamburger Sportbundes (HSB) wird unsere beiden Übungsleiter Ruba und Bahaa ein Jahr lang in ihrem Alltag durch das (Sport)Jahr begleiten.
    Beide kommen aus Syrien und haben in Hamburg ein neues Zuhause gefunden. Ruba hat über unsere Integrationsbeauftragte Yumiko den Weg zum SVE gefunden und hilft beim Kinderturnen und als Schwimmlehrerin für Frauen.
    Bahaa kam im September 2015 nach Deutschland, Deutsch hat er mit Hilfe von YouTube-Videos gelernt. In den fünf Jahren, die er mittlerweile hier lebt, war er schon Jugendtrainer und arbeitet als Erzieher in einer Grundschule.
    Der HSB hat nun den ersten Teil der Dokumentation über die beiden SVE-Sportler auf YouTube veröffentlicht: „Sprungbrett Sport“.

    Nachdem auf dem außerordentlichen Verbandstag des Hamburger Fußball-Verbandes (hfv) die Meisterschaftssaison 2019/2020 in allen Bereichen des Fußballs (Herren, Frauen, Mädchen und Junioren) für beendet erklärt wurde, richtet sich bei der Fußball-Abteilung des SVE Hamburg der Blick in die Zukunft. Auf Grund der Saisonbeendigung wurde beschlossen, dass es grundsätzlich keine Absteiger in die nächstniedrigere Spielklasse geben wird.
    Damit hält unsere Liga-Mannschaft trotz des 16. Tabellenplatzes zum Zeitpunkt des Abbruchs die Klasse und spielt auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga West. Erfreulich ist zudem, dass unsere bisherige dritte Mannschaft mit ihrem dritten Platz in der KK B5 den Aufstieg dank der Quotientenregelung geschafft haben sollte. Neben den Regelaufsteigern wird es zu weiteren Aufsteigern kommen, um die Regelgröße der Spielklassen zu erreichen.
    Der SVE geht nun mit einem neuen Coach in die kommende BZ-Saison. Der bisherige Trainer Hasan Yaylaouglu verabschiedete sich nach nur einer Serie vom Redingskamp. Neu an der Seitenlinie ist Neelam Rai (31), B-Lizenzinhaber und bisher beim SC Nienstedten tätig.
    Liga-Manager Peter Cohrs konnte außerdem insgesamt 15 neue Spieler für den SVE verpflichten und blickt optimistisch in die Zukunft.
    Den Verein verlassen werden lediglich David Brüning (Ziel unbekannt) und Darko Kobas (SVE AH).
    Zurück am Furtweg sind die ehemaligen SVE-Akteure Tobias Peitz (TSV Holm), Ferhat Yildirim (SV Lurup), Erdonis Gashi (ohne Verein) und Keeper Fabian Höger (SV Blankenese II).
    Von der Reserve von Altona 93 (BZ Süd) kommen Sefa Demiral und Bilal Boyali nach Eidelstedt. Faruk Jamal spielte zuletzt für den SC Hansa 11, Said Boyraz für die Reserve des SC Nienstedten in der Kreisliga. Vom SC Pinneberg wechselt Marcel Jordan an den Furtweg, Furkan Duran kickte zuletzt beim FC Veddel United (Kreisliga). Vom SV Lohkamp wird Dusan Aksentijevic kommen, außerdem tragen in der neuen Saison Hasan Soyar (SV Lurup II), Max Schäfer (SVE III), Daniel Blömers (HSV IV) und Adrian Freilich (MLKS / Polen) das gelb-blaue Trikot.
    Der SVE wird dann auch wieder mit drei Teams am Spielbetrieb teilnehmen. Nach dem Rückzug der Reserve aus der Kreisliga in der jetzt abgebrochenen Saison wird es eine neue dritte Mannschaft in der KK B geben, nachdem die bisherige Dritte zur Zweiten wird.

    Nach und nach werden beim SV Eidelstedt Hamburg die Angebote weiter hochgefahren. Durch weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen darf nun auch in Hamburgs Sporthallen unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln wieder Sport getrieben werden.
    Auch in den gerade begonnenen Sommerferien (25. Juni bis 5. August) bleiben die Sporthallen aufgrund der besonderen Umstände eingeschränkt geöffnet.
    In allen Hallen gilt aufgrund der derzeitigen Situation das Schutzkonzept Indoor.
    Der Großteil unserer Abteilungen hat mittlerweile den Sportbetrieb wieder aufgenommen. Aufgrund der strengen Einschränkungen kann der Sportbetrieb jedoch nur schrittweise im Rahmen der Möglichkeiten erfolgen. Die meisten Angebote richten sich daher auch ausschließlich an Vereinsmitglieder des SVE.
    Zudem pausieren einige Angebote im Kinder- und Jugendbereich, da viele Kinder und Trainer*innen in den Ferien nicht da sind.
    Über unser Sportangebot könnt Ihr Euch über das komplette Angebot des SVE in den Sommerferien informieren.
    In vielen Abteilungen wird das Training intern geregelt, neue Interessenten müssen sich aufgrund der Situation noch etwas gedulden.
    Offene Angebote gibt es allerdings in den Bereichen Gymnastik, Pilates, Zumba, Orientalischer Tanz oder Line Dance.
    Im Kinderturnen wird es auch in den Ferien Outdoor-Kurse geben, für diese Angebote müssen sich Eltern und ihre Kinder bitte anmelden. Ebenfalls draußen am Redingskamp werden die beliebten Kinder-Tanz-Kurse stattfinden. Wegen der Sommer-Camps jedoch erst wieder ab der 3. Ferienwoche (13.07.).

    Parallel zur Akademie bietet unsere Jugendfußball-Abteilung drei weitere Sichtungstermine für die 1.B-Oberliga (Jahrgang 2004) an.
    Wer sich dem aufstrebenden Team präsentieren möchte, kann dies an folgenden Tagen sehr gern machen:
    Do., 30.07. (17:15 – 18:45)
    Di., 04.08. (10:00 – 11:30)
    Do., 13.08. (17:45 – 19:30)

    Anmeldungen bitte bei Christoph Hellmeier: christoph.hellmeier@sve-hamburg.de

    Ab dem 1. August gibt es wieder freie Stellen beim SV Eidelstedt!
    Wer Spaß am Umgang mit Kindern hat, mindestens 18 Jahre alt ist und sein Abitur in der Tasche hat, kann beim SVE sein Freiwilliges Soziales Jahr machen.

    Unsere derzeitigen FSJler*innen Eileen, Leonie und Patrick absolvieren gerade ihr FSJ beim SVE und haben sich kurz Zeit genommen, um Ihre Eindrücke zu schildern.

    Steckbrief Patrick (FSJler in 2019/20)

    Wie bin ich zum FSJ im SVE gekommen?

    Zum FSJ bin ich durch meinen Trainer gekommen, der mich damals gefragt hatte, ob ich nicht Lust hätte, ein freiwilliges Jahr zu machen  da ich zu der Zeit noch nicht sicher war, wie es beruflich für mich weitergehen sollte.

    Wie gefällt es mir hier?

    Das FSJ gefällt mir sehr gut, da ich in diesem Jahr viele nette Menschen kennengelernt habe, mit denen in gerne zusammenarbeite. Außerdem ist der Aufgabenbereich so vielfältig, dass es immer etwas zu tun gibt.

    Welche Aufgaben habe ich?

    Zu meinen Aufgaben gehört es, Sportgruppen zu begleiten und zu leiten. Dazu gehören verschiedene Schwimmgruppen aus dem Schul- und Inklusionsschwimmen und dem Kinderturnen. Außerdem begleite ich Klassen in der Nachmittagsbetreuung von 13 bis 16 Uhr, gelegentlich habe ich auch Arbeit im Büro zu erledigen.

    Welches war mein schönstes Erlebnis?

    Die Highlights des Freiwilligen Jahres sind meiner Meinung nach die Seminarreisen, auf denen man mit vielen FSJler*innen von anderen Vereinen unterwegs ist und gemeinsam viel lernt und Spaß hat. Die Tage sind immer sehr gut durchgeplant und werden mit vielen Aufgaben vollgepackt.

    Was plane ich nach dem FSJ?

    Nach dem FSJ plane ich eine Ausbildung oder ein Studium zu machen, bei dem ich meine Fähigkeiten gut nutzen kann.

    Hat das FSJ meine künftigen Pläne verändert?

    In der Hinsicht hat das FSJ meine Pläne nicht verändert, da ich mir selbst Gedanken gemacht habe, welcher Beruf zu mir passen könnte. Allerdings gibt es von der Sportjugend in jedem Jahr eine Berufsmesse, auf der sich Unentschlossene FSJler*innen informieren können.

    Steckbrief Eileen (FSJler in 2019/20)

    Wie bin ich zum FSJ im SVE Hamburg gekommen?

    Auf der Suche nach einer Tätigkeit für die Zeit nach meinem Abitur stieß ich über Bekannte und das Internet auf das FSJ beim SVE. Der Bekannte erzählte mir über das FSJ beim SVE. Ihm hat es sehr gut gefallen und er hat es mir weiterempfohlen. Mir hat die Beschreibung der Tätigkeiten und sein Verlauf des Jahres so gut gefallen, dass ich mich kurze Zeit später beim SVE für das FSJ 2019/20 bewarb.

    Wie gefällt es mir hier?

    Mir gefällt es gut. Man bemerkt bereits nach kurzer Zeit, wie sehr einen die Zeit beim FSJ und besonders die Arbeit mit den Kindern reifen lässt. Dies ist eine ganz besondere Erfahrung, welche sehr gut für das weitere Berufsleben und für die persönliche Entwicklung ist. Außerdem verbindet das FSJ die Leidenschaft Sport mit Arbeit, was das Ganze natürlich noch attraktiver macht. Des Weiteren gibt es drei Seminarfahrten, welche wirklich cool sind und wobei man viele neue Leute kennenlernt.

    Welche Aufgaben habe ich?

    An meiner Einsatzstelle, der Grundschule „Molli“, verbringe ich die meiste Zeit meines FSJs. Dort habe ich verschiedene Aufgaben wie z. B. die Betreuung beim Mittagessen, die Aufsicht auf dem Schulhof, dem Sportplatz oder in den verschiedenen Räumen. Außerdem habe ich vor Ort meine eigenen Nachmittagskurse wie z. B. „Kicking Girls“ oder Ballspiele. Zusätzlich habe ich dort Bürozeiten. Nachmittags betreue ich dann verschiedene Sportkurse in den vielen Sporthallen des SVE – beispielsweise Floorball oder Eltern-Kind-Turnen.

    Welches war mein schönstes Erlebnis?

    Mein schönstes Erlebnis waren die Seminarfahrten.

    Was plane ich nach dem FSJ?

    Nach dem FSJ starte ich ein duales Studium Richtung BWL.

    Hat das FSJ meine zukünftigen Pläne verändert?

    Ja, das hat es tatsächlich. Meine Idee, Grundschullehrerin zu werden, habe ich verworfen. Die Arbeit mit Kindern macht super viel Spaß, aber ich habe festgestellt, dass ich das nicht für immer machen möchte, sondern dass das Jahr als Erfahrung ausreicht.

    Steckbrief Leonie (FSJlerin 2019/20)

    Wie bin ich zum FSJ beim SVE Hamburg gekommen?

    Ich habe mich auf der Seite der Hamburger Sportjugend informiert, welche Vereine ein FSJ im Sport anbieten und bin so auf den SVE gestoßen.

    Wie gefällt es mir hier?

    Mir gefällt es gut, durch die vielen unterschiedlichen Aufgaben habe ich einen sehr abwechslungsreichen und spannenden Alltag.

    Welche Aufgaben habe ich? (in der Zeit vor Corona)

    Ich habe sehr unterschiedliche Aufgaben, in der Schule begleite ich den Unterricht, helfe bei der Nachmittagsbetreuung und habe auch meinen eigenen Sportkurs. Außerdem bin ich bei diversen Kursen am Nachmittag, um die Trainer zu unterstützen.

    Welches war mein schönstes Erlebnis?

    Die Seminarfahrten haben mir sehr viel Spaß gemacht, dort lernt man sehr viele neue Leute kennen und erlebt einiges zusammen.

    Was plane ich nach dem FSJ?

    Ich möchte nach meinem FSJ entweder Stadtplanung oder Lehramt studieren.

    Hat das FSJ meine künftigen Pläne verändert?

    Mein FSJ hat meine Pläne verändert, denn ich würde gerne Grundschullehramt studieren. Vorher konnte ich mir das gar nicht vorstellen, doch durch die Einbindung in den Unterricht habe ich den Beruf nochmal von einer ganz anderen Seite kennengelernt.

    Solltest Du jetzt Lust bekommen haben, ebenfalls Dein FSJ beim SVE zu absolvieren, melde Dich gerne direkt bei uns oder bei der Hamburger Sport-Jugend (HSJ).
    Beim SVE stehen Dir Miriam Kuhl und Yvonne Binder für Fragen rund um die Freiwilligendienste (FSJ und BFD) zur Verfügung (miriam.kuhl@sve-bildungspartner.de / yvonne.binder@sve-bildungspartner.de).

    Im Juni bietet unsere Jugendfußballabteilung unter der geltenden Hygienevorschriften noch Termine für ein Sichtungstraining an.
    Wann es im Jugendfußball wieder um Punkte geht, kann derzeit noch niemand sagen. Doch wer sich schon jetzt zu einem Sichtungstraining anmeldet, kann die Chance ergreifen, bald im SVE-Trikot aufzulaufen.

    Unsere U17-Oberligamannschaft (Jahrgang 2004) bietet am 16., 18. und 23. Juni jeweils ein Sichtungstraining von 17:30 bis 19:30 Uhr an. Es werden Feldspieler auf allen Positionen sowie ein Torwart gesucht.

    Interessierte Spieler müssen sich vorher zwingend bei unserem Ausbildungs- und Leistungskoordinator Christoph Hellmeier (christoph.hellmeier@sve-hamburg.de / 0171 – 911 31 93) melden.

    Weitere Möglichkeiten für ein Probetraining gibt es für die Jahrgänge 2008 und 2009 am 19. und 20. Juni. Am Freitag in der Zeit von 17 bis 18:30 Uhr und am Samstag in der Zeit von 12 bis 13 Uhr. (Anmeldungen über C. Hellmeier: 0171 – 911 31 93).
    Auch für den Jahrgang 2012 wird es noch zwei Sichtungseinheiten geben. Am 16. und 17. Juni findet das Training von 16:15 bis 17:15 Uhr statt.
    Im Mädchenbereich gibt esm außerdem am 18. und 20. Juni zwei Einheiten, um sich zu zeigen. Dies gilt für die Jahrgänge 2006 bis 2012. Am Donnerstag wird von 18 bis 19:30 Uhr trainiert, am Samstag von 10:30 bis 11:30 Uhr. (Anmeldungen über C. Hellmeier: 0171 – 911 31 93)






    Nachdem die neue Traglufthalle an der Bernadottestraße abgebaut wurde, hat die Tennisabteilung des TC Rolandsmühle im SVE die Tennisplätze für die anstehende Sommersaison hergerichtet. Da in Hamburg endlich wieder Tennis gespielt werden darf, konnten unsere Spieler*innen am gestrigen Montag wieder mit dem Spielbetrieb beginnen.
    Unter den Vorgaben des Hamburger Tennis-Verbandes (HTV) und in Abstimmung mit dem SVE wurde der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen. Dabei sind viele Regeln von allen Akteuren zu beachten. Zunächst dürfen ausschließlich Einzel gespielt werden, die Ein- und Ausgänge auf unserer Anlage wurden geregelt, der Mindestabstand zu anderen Personen eingehalten, die Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen beachtet und zudem die Duschen und Umkleideräume geschlossen.
    Trotzdem freuen wir uns alle sehr, endlich wieder unseren Sport ausüben zu können!

    Die sportlichen Freiluftaktivitäten in der Coronasituation wurden gefördert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat die Mittel zur Verfügung gestellt.

    Den Trainern und Sportler*innen war die Freude über den Wiedereinstieg in den Sportbetrieb ins Gesicht geschrieben. Seit Mitte März ruhte jeglicher Sportbetrieb beim SVE, unsere Sportanlagen am Redingskamp, Furtweg und Steinwiesenweg waren verwaist.
    Nach den Lockerungen und der Möglichkeit, nun wieder Outdoor-Sport unter den bestehenden Regelungen zu betreiben, wurden am gestrigen Montag die ersten Outdoor-Kurse sehr gut angenommen. Den Auftakt machte ein intensives Tabata-Intervall-Training. Dieser von SVE-Coach Alex geleitete Kurs fand auf unserem Sportplatz am Redingskamp statt, parallel trainierte unsere Ju-Jutsu-Abteilung und die Boxer auf dem Nachbarplatz in kleinen Gruppen.
    Der Wiedereinstieg beim SVE ist geglückt, alle beteiligten Sportler*innen sind froh, endlich wieder Sport beim SVE treiben zu dürfen. Ein erster kleiner Schritt, dem weitere folgen werden.

    Die sportlichen Freiluftaktivitäten in der Coronasituation wurden gefördert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat die Mittel zur Verfügung gestellt.



    Seit nunmehr sechs Wochen ruht der Sport auf den Anlagen des SV Eidelstedt Hamburg. Nach den positiven Ergebnissen der Sportministerkonferenz vom 6. Mai können wir nun Schritt für Schritt den Sportbetrieb wieder aufnehmen. Wir haben in den zurückliegenden Wochen Konzepte entwickelt, damit wir in der kommenden Woche gleich wieder loslegen können. Sport im Freien ist die erste Möglichkeit und ein erster Schritt. Dabei achten wir natürlich auf die bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln, die stets eingehalten werden.
    Wir werden ab dem 11. Mai bei uns am Redingskamp mit einem Outdoor-Programm starten. Sämtliche SVE-Sportler*innen können sich über unsere Homepage für diese Kurse anmelden. Der Schwerpunkt liegt derzeit auf Fitness- und Gymnastikangeboten, doch wir werden das Angebot nach und nach erweitern. Derzeit haben wir lediglich Kurse für Mitglieder ab 12 Jahren, in den kommenden Tagen werden wir aber auch Angebote für unsere jüngeren Mitglieder anbieten.
    Eine Anmeldung gilt jeweils für einen Kurs – für die Folgewoche und neue Kurse muss man sich neu anmelden.
    Sollten Sie einen Kurs stornieren müssen, senden Sie uns bitte einfach eine Mail an christoph.hellmeier@sve-hamburg.de.

    Zu den Kursangeboten am Redingskamp

    Sportangebote am Furtweg und am Steinwiesenweg sind leider erst ab dem 13. Mai möglich. Dort werden vor allem unsere Studios Angebote entwickeln. Unsere Studiomitglieder werden von unseren beiden Studios direkt informiert, die Anmeldung zu den Kursen erfolgt dann über die Homepages der beiden Studios. Ab Mittwoch gibt es zahlreiche Kurse am Furtweg.

    Bei der Durchführung des Sportbetriebs sind folgende Regelungen strikt zu beachten:
    – Ausreichend großer Personenabstand (mindestens 1,5 Meter) / kontaktfreie Durchführung
    – konsequenter Einhalt von Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen
    – Umkleidekabinen bleiben geschlossen / Bekleidungswechsel und Körperpflege erfolgen zu Hause
    – Bei schlechtem Wetter fallen die Kurse aus – eine Info erfolgt dann über unsere Homepage
    – Bitte versuchen Sie, zu unseren Angeboten am Redingskamp nicht mit dem Pkw anzureisen.

    Der SV Eidelstedt freut sich, seine Mitglieder bald wieder beim Sport begrüßen zu können!

    Die sportlichen Freiluftaktivitäten in der Coronasituation wurden gefördert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg. Die Bezirksversammlung Eimsbüttel hat die Mittel zur Verfügung gestellt.

    Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde!

    Seit Mitte März müssen wir wegen der Corona-Pandemie mit erheblichen Einschränkungen leben. Jetzt, nach über sechs Wochen, kann man sagen, dass die Entscheidung der Politik, die Bürgerrechte erheblich einzuschränken, richtig war. Deutschland gehört zu den Ländern, die mit dem Problem bisher gut fertig geworden sind.

    Aber natürlich kann es nicht ewig so weitergehen. Für den Bereich des Sports haben sich deshalb die Sportvereine und -verbände Gedanken gemacht, wie man den Sportbetrieb Schritt für Schritt wieder aufnehmen kann. Ein erster Schritt könnte sein, zunächst die Sportausübung im Freien wieder zu erlauben, selbstverständlich mit größtmöglicher Sicherheit, z. B. in dem Hygiene- und Abstandsregeln auch beim Sporttreiben strikt eingehalten werden. Auch der SVE hat in den vergangenen Wochen zusammen mit den Abteilungen an solchen Konzepten gearbeitet, damit wir – wenn die Politik grünes Licht gibt – sofort loslegen können. Natürlich sind solche Konzepte auch an die politischen Entscheidungsträger weitergegeben worden.

    Am vergangenen Donnerstag haben die Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin über weitere Lockerungen beraten. Dabei ist bedauerlicher Weise für den Sport nichts herausgekommen. Das ist enttäuschend und u. E. auch unverständlich. Warum dürfen z. B. Menschen in so großer Zahl um die Außenalster joggen, dass man „Verkehrsregeln“ einführen muss, aber Sport im Freien, in kleinen Gruppen, natürlich unter Einhaltung der Abstandsregeln, ist nach wie vor verboten? Warum dürfen Kinder wieder auf die Spielplätze, nicht aber Sport im Freien unter Aufsicht treiben?

    Nochmal: Der „Lockdown“ war richtig. Nun halten wir es aber für vertretbar, langsam, in kleinen Schritten, auch im Sport wieder den Betrieb aufzunehmen. Hoffen wir, dass die Politik in ihrer nächsten Beratungsrunde am 6. Mai die richtigen Entscheidungen trifft. Wir jedenfalls sind bereit, den Sportbetrieb schrittweise, aber zügig wieder aufzunehmen. Wie das ablaufen soll und unter welchen Bedingungen, darüber werden wir dann an dieser Stelle, über einen Newsletter bzw. per Brief informieren.

    Bleiben Sie bis dahin gesund!

    Der Vorstand

    Unsere beiden Trainer Alex und Rebekka zeigen Euch in drei Videos Tabata-Intervalle. Angefangen mit Level 1 geht es weiter über Level 2 bis hin zum dritten Level. Je nach Fitnesszustand könnt Ihr Euch das passende Level aussuchen – oder trainiert einfach alle drei Videos nacheinander durch.
    Viel Spaß dabei!

    Der SVE verfolgt die Entwicklungen rund um das Coronavirus, das derzeit das gesellschaftliche Leben bestimmt und uns in ganz alltäglichen Dingen beschränkt.
    Menschen über 60 Jahre oder mit Vorerkrankungen, die sogenannten Risikogruppen, trifft es besonders, sie stehen vor ganz alltäglichen Problemen, wie dem Erledigen von Besorgungen. An dieser Stelle möchte der SVE helfen.
    Gelb-Blaue Helfer sind im Stadtteil unterwegs, um beim Einkaufen und der Medikamentenbeschaffung für Mitbürger*innen aus Corono-Risikogruppen zu helfen.
    „Das Coronavirus schränkt uns alle in unserem Aktionsradius erheblich ein. Besonders älteren Menschen oder Menschen mit Vorerkrankungen wird empfohlen, möglichst wenig unter die Leute zu gehen. Wir sehen es deshalb als unsere soziale Aufgabe an, gerade diesem Personenkreis zu helfen und sie z. B. durch Einkaufshelfer zu unterstützen, wenn sie dies möchten“, erklärt Reinhard Körte, 1. Vorsitzender des SVE.

    Praktischer Ablauf

    Von Montag bis Freitag können Betroffene aus dem Stadtteil Eidelstedt über die Mailadresse sven.latza@sve-hamburg.de Einkaufsbestellungen abgeben. Der Bestellwert darf € 50 nicht überschreiten, es kann nur Ware in handelsüblichen Mengen bestellt werden, Tiefkühlware ist ausgeschlossen.
    Um den Kontakt zwischen den Personen so gering wie möglich zu halten, wird das Bargeld in einem Umschlag auf der Türschwelle hinterlegt. Die SVE-Einkaufshilfe übergibt nach dem Einkauf die Ware und das Wechselgeld samt Beleg. Die Übergabe der Waren erfolgt dabei ebenfalls kontaktlos.
    Die Betroffenen zahlen nur ihren Einkauf, Fahrtkosten übernimmt der SVE.
    Das SVE-Helferteam freut sich auf seinen Einsatz!

    Nach einer kurzen Pause kehren unsere Trainer*innen zurück, um gemeinsam mit der SAGA Unternehmensgruppe, genauer gesagt, deren Tochterfirma ProQuartier, Balkonsport anzubieten.
    An verschiedenen Standorten in Eidelstedt, Lurup und Schnelsen animieren unsere Coaches die Bewohner der SAGA-Wohnungen zum Balkonsport. Die Menschen sollen trotz Kontaktverbot und der Enge in der eigenen Wohnung auf dem Balkon oder der Terrasse Sport treiben, sich bewegen, sich fit halten.
    „Mit dieser Aktion zeigen wir den Menschen, wie wichtig Bewegung in diesen Zeiten ist“, erklärt Maike Wulff, 2. Vorsitzende des SVE. Dabei geht es ProQuartier und dem SVE in erster Linie darum, den Menschen bewusst zu machen, dass sie sich auch zu Hause bewegen können. Jeweils zwei SVE-Trainer*innen machen die niedrigschwelligen Übungen vor, rund 15 bis 20 Minuten dauert eine Einheit. Das Programm besteht aus Elementen aus Aerobic, Gymnastik und Boxen. In erster Linie soll es nämlich Spaß machen.
    In unseren Videos gibt es einen Eindruck von den Balkonsport-Aktionen.

    In vielen Ligen wurde die laufende Saison mittlerweile abgebrochen. In der vergangenen Woche hat nun auch der Floorballverband Schleswig-Holstein beschlossen, dass die aktuelle Saison abgebrochen wird.
    „Der Vorstand des FLV-SH hat entschieden, dass in dieser Spielzeit kein Spiel mehr stattfinden wird. Das bedeutet, dass die Saison 2019/20 abgebrochen wird. Die SBK hat entschieden, die Ligen wie folgt zu werten: Teams, die rechnerisch bereits Meister sind, erhalten den Titel (Landes)meister „Spielklasse“ Saison 2019/20″, lautete die offizielle Stellungnahme des Verbandes.
    Für das Floorball-Kleinfeld-Team des SVE Hamburg bedeutet dies den offiziellen Gewinn der Meisterschaft in der Herren Kleinfeld Verbandsliga Nord. Nach zehn absolvierten Spielen kam unser Team auf 26 Punkte und ein Torverhältnis von 99:51. Der Zweitplatzierte S&S Flensburg hatte jedoch bereits alle zwölf möglichen Partien absolviert und erreichte dabei 25 Punkte. Obwohl der finale Spieltag nun abgesagt wurde, besteht für die Flensburger keine Chance mehr, den SVE von der Spitzenposition zu verdrängen. Damit holte das Kleinfeld-Team ziemlich souverän den Titel in der VL Nord – herzlichen Glückwunsch!

    Das neue BoxGym am Redingskamp ist seit Wochen verwaist – doch unsere Boxer halten sich auch in der derzeitigen Krise weiter fit.
    Ob im eigenen Garten, auf der Terrasse oder allein im Park – wo es geht, bleiben unsere Kämpfer aktiv.


    Im aktuellen Sportangebot ist Body-Percussion derzeit noch gar nicht vorhanden. SVE-JuniorTeam Nadja zeigt Euch dennoch erste Schritte dieser rhythmischen Betätigung – und steigert die Schwierigkeit nach und nach.
    Schaut Euch alle fünf Videos nacheinander an und habt Spaß!
    Bleibt gesund!

    Im Spätsommer wird unsere neue Kita „Sportpark“ eröffnet. Dabei wird es sich erneut um eine Bewegungskita handeln, die über einen speziell ausgestatteten Bewegungsraum verfügen wird. Sie grenzt unmittelbar an den Sportpark Steinwiesenweg an und befindet sich direkt am Niendorfer Gehege. Die Lage bietet viele Möglichkeiten für einen bewegungsreichen, naturnahen Kitaalltag.
    Das neue Kita-Gebäude befindet sich inmitten von altem Baumbestand und erhält ein liebevoll gestaltetes Außengelände mit einem Klettergerüst und einer Nestschaukel. Da sich das Kita-Leben aber nicht immer draußen abspielt, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Natur auch in unseren Innenräumen erfahrbar zu machen: Naturmaterialien sind deshalb Teil unseres Einrichtungskonzeptes und sollen die Sinne der Kinder anregen, denn Naturerfahrungen sind besonders wichtig für ein gesundes Aufwachsen. Unser Fokus liegt außerdem auf Nachhaltigkeit: Ein guter Umgang mit Wasser, Papier, Licht und auch Müll wird thematisiert, um den Kindern Umweltbewusstsein zu vermitteln.
    Es werden zwei Krippen- und zwei Elementargruppen eingerichtet, für die wir uns ab sofort über Ihre Kitaplatz-Anfrage freuen!
    Die Anfragen richten Sie bitte an unsere Bereichsleitung Kindertagesstätten, Frau Catharina Schröder: kita.sportpark@sve-bildungspartner.de.

    Nach den Ballgewöhnungsübungen vom Vortag wird es heute etwas schwieriger. Gemeinsam mit unserem Leistungs- und Ausbildungs-Koordinator Christoph zeigt SVE-Fußballer Fynn diesmal verschiedene Koordinations- und Kognitionsübungen.
    Nicht ganz einfach – trotzdem gerne nachmachen!

    Unsere Fußballer können wie viele andere Sportler*innen im SVE ihren Sport derzeit nicht ausüben. Um die Pause bis zur Fortsetzung des Spielbetriebes sinnvoll zu nutzen, zeigt Euch Fynn in diesem Video fünf Ballgewöhnungsübungen, die man auf engstem Raum durchführen kann.

    Viel Spaß dabei!

    Zu Beginn der neuen Woche zeigt Euch Claudia aus dem GesundAktiv-Zentrum am Furtweg ein ausgiebiges Trainingsprogramm, welches sich rund um das Thema Faszien dreht.
    Viel Spaß dabei und bleibt gesund!

    Euch ist langweilig und es gehen Euch die Ideen aus, was Ihr mit der freien Zeit alles machen könntet?
    Der SVE hat einige Ideen gesammelt, was Ihr Tolles basteln könnt.
    Beispielsweise kann man ganz einfach Steine verzieren, aus Toilettenpapierrollen witzige Dimos basteln oder Bindfaden-Bilder erstellen – die sehen am Ende richtig hübsch aus!
    Murmelbilder zu erstellen sind auch eine spannende Abwechslung im Alltag – oder habt Ihr schon einmal aus Kaffeefiltern etwas richtig Hübsches gebastelt? Wir haben die Anleitung für Euch! Die Vorlagen liefern wir Euch gleich mit!

    Aus Stein mach FeinHerunterladen
    Bastelanleitung DinosHerunterladen
    Bindfaden-BilderHerunterladen
    Kreative MurmelbilderHerunterladen
    Kunst mit KaffeefilternHerunterladen
    Vorlagen zum Zeichnen-Basteln-MalenHerunterladen
    Eier-auspustenHerunterladen
    Mandala-MalvorlagenHerunterladen
    Starke-BrückeHerunterladen
    Pailletten-EierHerunterladen

    Wer anschließend etwas Ruhe benötigt, hat mit unseren Entspannungsübungen Gelegenheit, herunterzufahren. Schaut sie Euch an und nehmt Euch ruhig etwas Zeit.

    Atmung Ruhe EntspannungHerunterladen
    Entspannung mit Sinn(en)Herunterladen
    RückenmalereiHerunterladen


    Damit die Kids in Bewegung bleiben, haben sich unsere Tanztrainerinnen Madeleine und Kristy verschiedene Sachen ausgedacht, die sie in den hier aufgeführten Videos präsentieren.
    Angefangen beim Kuscheltierwurf, weiter geht es mit Stups dem Osterhasen und schließlich folgt der Zeitungstanz.
    Viel Spaß Euch!

    Ohne den Job, die Kollegen, die guten Freunde und die Tanzmädels ist es auf Dauer ganz schön öde zu Hause.
    Unsere Trainerin Sarah hat sich nun sehr motiviert etwas einfallen lassen, damit wir uns trotzdem jeden Dienstag sehen können.
    Über Live-Videoanrufe „treffen“ wir uns nun, um gemeinsam trotz der aktuellen Lage in unseren eigenen vier Wänden zu tanzen. Das funktioniert mehr oder weniger gut, je nach Größe der Wohnung. Am Ende unserer Tanzsession setzen wir uns nochmal kurz vor unsere Laptops, PCs, Tabletts oder Handys, um uns auszutauschen. Es ist ein kleiner Ersatz, kommt aber lange nicht an das reale Tanzen heran. Das Gruppengefühl fehlt und ich vermisse meine Tanzmädels doch sehr.
    Ein guter Nebeneffekt ist, dass ich durch diese regelmäßigen virtuellen Treggen soweit motiviert wurde, dass ich auch an den anderen Tagen mehr Sport mache. Es ist in kurzer Zeit meine tägliche Routine geworden und ich freue mich immer auf dieses Tageshighlight.
    Katharina E.

    Wer längere Zeit am Schreibtisch sitzt und gerade im Homeoffice wenig Bewegung hat, wird sich an diesem Training rund um die Wirbelsäule mit unserer GesundAktiv-Trainerin Claudia erfreuen.


    Unsere Tanztrainerinnen sind weiter fleißig und produzieren starke Videos für alle Tanzbegeisterte, die nicht in unseren Räumlichkeiten tanzen können. Madeleine zeigt Euch hier tolle Moves für Hip-Hop.
    Unbedingt mitmachen und gesund bleiben.

    Nachdem unsere GesundAktiv-Trainerin Claudia in der Vorwoche die Yoga-Übung „Sonnengruß“ für Anfänger präsentiert hat, folgt nun der „Sonnengruß“ für Fortgeschrittene.

    Die neue Woche beginnt mit einem Bein- und Gesäßtraining mit unserer GesundAktiv-Trainerin Saskia vom Furtweg-Studio. Zwei Wasserflaschen suchen und es kann losgehen.
    Viel Spaß dabei!

    Ballett kann man auch im eigenen Kinderzimmer probieren – SVE-Trainerin Kristy zeigt Euch, wie man richtige Pliés tanzt.

    Viel Spaß dabei und schön gesund bleiben!

    Das Wetter ist optimal, um das hier gezeigte Training mit unserem Taekwondo-Coach Felix im eigenen Garten nachzuempfinden.
    Sieht anstrengend aus, ist es auch. Trotzdem durchhalten!

    Saskia, unsere Trainerin im GesundAktiv-Studio am Furtweg, zeigt Euch in diesem Video Übungen für Armkoordinationen.


    Die SVE-Tanzabteilung bietet ein großes Repertoire an Standardtänzen an. Unsere Trainer Madeleine und Markus zeigen Euch in diesem Video die Grundschritte der Rumba, einem Paartanz kubanischer Herkunft.

    Euch viel Spaß beim Ausprobieren und bleibt gesund!

    Unser Tanz-Allround-Talent aus der SVE-Tanzabteilung zeigt Kindern im Alter von 6 bis 8 Jahren den spaßigen „Itsy Bitsy Spider“-Tanz.
    Da kommt Abwechslung in die Bude und Spaß macht es auf jeden Fall!

    GesundAktiv-Trainer Andre von unserem Studio am Steinwiesenweg zeigt in diesem Video diverse Übungen für die Stabilität und Kräftigung.

    Unsere GesundAktiv-Trainerin Saskia stellt mit dieser Sequenz eine längere Einheit zur progressiven Muskelentspannung zur Verfügung.
    Macht es Euch gemütlich und genießt diese Übung – gerade nach langer Zeit am Schreibtisch im Homeoffice.

    Unsere Serie mit verschiedenen Übungen für das Homeoffice mit unserer Trainerin Rebekka geht mit diesem Video in die nächste Runde. Gemeinsam mit Fabian zeigt sie Euch hier diverse Übungen für die Beine.
    Viel Spaß dabei und gesund bleiben!

    In unserem neuesten Video begleitet Euch unsere GesundAktiv-Trainerin Saskia bei einem Mental-Aktiv-Training.


    Für Anhänger der Yoga-Kurse in unseren Studios bieten wie mit diesem Video die Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden aktiv zu bleiben. Yoga stärkt das Herz, regt die Blutzirkulation an und erhöht die Konzentrationsfähigkeit. Unsere Trainerin Claudia zeigt hier den beliebten Sonnengruß für Anfänger an.
    Viel Spaß beim Mitmachen!

    In unserem GesundAktiv-Studio am Furtweg ist der Pilates-Kurs ein beliebter und immer sehr gut besuchter Kurs.
    Damit unsere Mitglieder auch während der derzeitigen Schließung weiterhin dieses Ganzkörpertraining betreiben können, hat Coach Steffi ein ausführliches Pilates-Video produzieren lassen.
    Nehmt Euch eine Matte und macht mit!

    Die Basketballerinnen der BG Hamburg-West sind nun auch offiziell neuer Meister der 2. Regionalliga Nord. Bis zur Einstellung des Spielbetriebes aufgrund der Coronakrise waren die Damen zwar ohnehin nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Nun hat die Regionalliga Nord jedoch beschlossen, die Saison für beendet zu erklären. Damit sind die BG-West-Damen auch offiziell Meister der 2. Regionalliga Nord. Dies bedeutet automatisch den Aufstieg in die 1. Regionalliga Nord. Darüber wird allerdings erst in den nächsten Wochen intern beraten.
    Dennoch herzlichen Glückwunsch an die Basketballerinnen, die elf von zwölf Partien gewannen, dies bei einer Korbausbeute von 788:641. Die erste und einzige Niederlage gab es Ende Februar beim Ahrensburger TSV, als jedoch bereits feststand, dass dem Team der erste Platz nicht mehr zu nehmen ist.
    Bei den 1. Herren wurde in der 2. Regionalliga Nord festgelegt, dass diejenigen Teams absteigen müssen, die sich nicht mehr auf einen Nichtabstiegsplatz hätten vorspielen können. Das auf Platz 10 liegende BG-West-Team hätte diese Chance noch gehabt und darf sich nun über den Klassenerhalt freuen.

    Nicht jeder hat für ein Workout in den eigenen vier Wänden ein Theraband zur Hand. Unsere Kursleiterin Elisabeth vom GesundAktiv-Zentrum am Steinwiesenweg zeigt Euch in diesem Video, wie ein funktionierendes Workout auch mit einem Geschirrtuch ablaufen kann.

    Viel Spaß dabei und bleibt gesund!

    Ein extrem beliebter Kurs beim SV Eidelstedt Hamburg ist unser Ballett-Training am Steinwiesenweg. Da jedoch auch unser schöner Tanzsaal aktuell nicht zur Verfügung steht, hat unsere Trainerin Yarica ein Ballett-Training für Kinder von 5 bis 7 Jahren produziert.

    Den Kindern viel Spaß beim Nachtanzen!

    Ein vernünftiges und ausgiebiges Aufwärmprogramm mit gezielten Dehnübungen ist in vielen Sportarten extrem wichtig.
    Unsere Tanztrainerin Kristy zeigt Euch in diesem Video ihr spezielles Dehnprogramm.
    Viel Spaß dabei und weiter gesund bleiben!

    Als zweite Jugendwartin beim SV Eidelstedt hat Nadja natürlich auch eine SVE-Vergangenheit, sie lernte als Auszubildende den Verein durch und durch kennen.
    In dieser Zeit hat sie sich auch mit der schönen Sportart Volleyball angefreundet. In diesem Video zeigt uns Nadja die Grundtechniken beim Pritschen und Baggern…
    Einfach nachmachen und Spaß haben!

    Unsere Budo-Abteilungsleiterin Alida entführt Euch in diesem Video in unser neues Dojo. Dort zeigt Sie Übungen zur Verbesserung der Beinarbeit und im zweiten Video folgen drei Grundtritte aus dem Taekwondo – Ap-Chagi (vorwärts Fußstoß), Dollyo-Chagi (Halbkreisschwungkick, Halbkreisdrehtritt) und Yop-Chagi (Seitwärtstritt, Seitwärtsfußstoß).
    Einfach mal ausprobieren – Übung macht den Meister, oder die Meisterin…

    Bleibt gesund – Euer SVE!

    Unser 1. Vereinsjugendwart und Trainer im Leistungsturnen Alex zeigt Euch in diesem Video, wie Ihr einen sauberen Handstand an der Wand in den eigenen vier Wänden turnen könnt.
    Sieht eigentlich ganz easy aus – also fleißig üben, bis es so aussieht wie bei Alex…

    Bleibt gesund – Euer SVE

    Nachdem unsere Trainerin den Auftakt mit ihrem Homeoffice-Workout gemacht hat, folgen unsere Tanztrainerinnen Kristy, Yarica und Madeleine mit einem Video für die eigenen vier Wände.
    Sie zeigen diverse Aufwärmübungen, die man ohne viel Aufwand leicht nachtanzen kann.
    Aber bitte unbedingt den Abstand von 1,50 Meter voneinander beachten.

    Viel Spaß dabei und immer schön gesund bleiben!

    Sämtliche Schulen und Kitas bleiben noch für einen längeren Zeitraum geschlossen. Da der SVE auch zahlreiche Angebote für die Kleinsten im Programm hat, singt unsere Trainerin Rebekka für die Kinder ein Lied, welches zu Hause sehr gerne nachgesunden werden darf.

    Bleibt gesund!

    Aufgrund der Coronakrise ruht beim SV Eidelstedt Hamburg der Sportbetrieb bis Ende April.
    Doch wir möchten, dass unsere Mitglieder weiterhin fit bleiben und den Spaß am Sport nicht verlieren. In unregelmäßigen Abständen präsentieren wir unseren Mitgliedern und Freunden auf unserem YouTube-Kanal und unserer Website verschiedene Hometraining-Videos aus diversen Sportarten. Es wird Videos aus den Bereichen Fitness, Tanzen, Turnen und Kampfsport geben. Lassen Sie sich überraschen und machen Sie mit.

    Gerade vor dem Hintergrund, dass viele Leute derzeit im Home-Office arbeiten müssen, präsentiert unsere Trainerin Rebekka in unserem ersten Video diverse Übungen für den Schreibtisch in der Wohnung.
    Viel Spaß und bleiben Sie gesund!

    Zum Wochenendlehrgang fanden sich am 29.02. und 01.03. eine ganze Bandbreite an Kendoka in unserer Hansestadt zusammen. Mit Vertretern unter anderem aus Frankreich und Kroatien war die Gruppe der Teilnehmer*innen sehr international aufgestellt – die bei weitem längste Anreise hatte jedoch die zweifache Weltmeisterin Takami Yukiko, welche extra aus Japan angereist war, um diesen Lehrgang zu leiten.

    Von Reiho (korrektes Verhalten) und Haltung, über richtige Schlagbewegung bis hin zu Shikake-Waza (Angriffstechniken) und Ouji-Waza (Kontertechniken) war alles dabei, wobei Takami Sensei immer sehr genau auf unsere Ausführungen geschaut und dementsprechend unsere Aufmerksamkeit auf bestimmte Punkte gerichtet und die Übnungen angepasst hat. Dieses genaue Schauen hat Takami Sensei auch beim Kendo betont, und uns das Sprichwort – 眼二足三胆四力 (1. Schauen, 2. Füße/Beine, 3. Bauchregion, 4. Kraft – Reihenfolge nach der Wichtigkeit im Kendo) erklärt.

    Nach den aufeinander aufbauenden Übungen, jede für sich zielgerichtet, gab es an beiden Tagen Jigeiko (freies Kämpfen), wo wir das Gelernte in die Praxis umsetzen und gegen die Weltmeisterin und untereinander in der vielfältigen Gruppe testen konnten.

    Wobei das Mitorigeiko (Üben durch Anschauen) mindestens genauso spannend war – neben Takamo Sensei waren mit Angela, Dance, Laura, Lisa und Marina sechs ehemalige Frauennationalteammitglieder am Start – und ihre Kämpfe untereinander natürlich für alle Anwesenden sehr interessant mit anzusehen.

    Zum Mittag gab es dann die verdiente Pause, wo wir alle mit warmen und kalten Getränken und einem reichlichen und leckeren, von unseren japanischen Müttern mit viel Liebe und in großen Mengen zubereiteten Curry-Reis, Onigiri und einem üppigen Büffet weiterer Köstlichkeiten und verschiedenster Kuchensorten umsorgt wurde. An dieser Stelle herzlichen Dank an Shino und unsere japanische Kochmütter – dank euch konnten wir diese beiden erlebnisreichen Tage durchstehen!

    Der Lehrgang ging zwar nur zwei Tage, aber Takami Sensei hat wirklich versucht uns so viel es geht, so gut es geht mit auf den Weg zu geben. Somit haben wir inhaltlich sehr viel gemacht, aber wie Takami Sensei gesagt hat, sie hofft, dass jeder etwas für sich Passendes finden und für sich mitnehmen konnte.

    Vielen Dank für die Organisation an Angela, Haruna und Karsten, die den Lehrgang auf die Beine gestellt haben, Shino und Kenji, die sich bereitwillig um die Organisation der versorgung gekümmert und für deren Transport sie den ganzen Sonntagnachmittag geopfert haben, und natürlich auch an alle weiteren Mithelfer.
    … und natürlich ein riesiges Dankeschön an alle Teilnehmer für’s Kommen. Ich hoffe, es hat allen Teilnehmer*innen Spaß gemacht und dass wir uns beim nächsten Lehrgang in Hamburg wiedersehen!

    Wochenend-Ergebnisse

    Sieg und Niederlage für die Herrenfußballer des SVE am Wochenende, zwei deutliche Erfolge unserer Rollstuhl-Basketballer und auch die zweiten Tischtennis-Herren setzten sich durch.

    Nach zuletzt zwei Siegen in Folge ist die Stimmung bei den 1. C-Junioren sowieso gut. Durch die Erfolge über den SC Nienstedten und den TSV Sasel verbesserten sich die Fußballer in der U14-Oberliga auf den fünften Tabellenplatz. Rechtzeitig vor dem Derby am 21. März beim Niendorfer TSV hat das Team nun einen neuen Trikotsatz erhalten. Die Firma „collatz+schwartz Kopiertechnik GmbH“ unterstützte unsere Mannschaft mit neuen Jerseys, die helfen sollen, die positive Bilanz der letzten Wochen auszubauen.
    Mit einem weiteren Sieg beim NTSV (13:30 Uhr, Sachsenweg) könnte der SVE sich weiter nach oben orientieren und sich in der Spitzengruppe der Oberliga festsetzen.

    Unsere Liga hat nach dem Überraschungssieg in Heidgraben das Kellersduell mit Roland Wedel in der BZ West knapp mit 1:2 verloren. Nach einer torlosen ersten Hälfte brachte Malick Djimba die Gäste in Führung, die von Felix Mühlich ausgebaut wurde. SVE-Spielertrainer Hasan Yaylaoglu schaffte lediglich den Ehrentreffer kurz vor Schluss (87.). Der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt damit weiter zehn Punkte.
    Besser sieht es hingegen bei den dritten Herren aus, die sich beim TuS Osdorf 3. deutlich mit 6:1 durchsetzten. Ali Almansour (29., 80.), Marco Turan (32., 67.), Tobias Schäfer (42.) und Pascal Ohlerich (86.) trafen am Blomkamp für den SVE, der damit seinen dritten Rang in der KKB5 festigte und weiter vom Wiederaufstieg in die A-Klasse träumen darf.

    Basketball

    Zwei deutliche Siege gab es für unsere Rollstuhl-Basketballer in der Landesliga Nord. Gegen die Dragon Wheelers im QTSV gewannen die Basketballer*innen der BG Hamburg-West mit 63:18, im Anschluss wurde die RSG Langenhagen mit 55:15 bezwungen. Nach zehn Spielen bleibt das Team Zweiter in der Landesliga, punktgleich mit dem schärfsten Konkurrenten, den Kieler Wheeler 2. Gegen Langenhagen ragte Oliver Seher mit starken 17 Punkten heraus.

    Eine 53:70-Niederlage gab es hingegen für die Basketballer der BG Hamburg-West in der 2. Regionalliga Nord. Das Team unterlag gegen die BG Halstenbek/Pinneberg und sind damit auf den zehnten Platz zurückgefallen.

    Tischtennis

    Einen 9:5-Heimsieg feierten die zweiten Herren der SG Eidelstedt-Lurup in der 2. Landesliga 2. Gegen das dritte Team des ETV gingen zwei von drei Doppeln verloren, jedoch siegten Niklas Klemp (2), Stefan Seibel (2), Andreas Petersen (2), Mohammad Gaith und Rüdiger Pein in ihren Einzelbegegnungen, so dass am Ende der zwölfte Saisonsieg feststand. Damit bleibt das Team auf einem guten dritten Rang hinter Osdorf und Fischbek.


    Am vergangenen Wochenende traf sich die Taekwondo-Weltelite in Hamburg bei den German Open Vollkontakt. Bereits vor den Titelkämpfen trafen sich beim SV Eidelstedt Hamburg das Schweizer Nationalteam mit dem Taekwondo-Kader Schleswig-Holstein und dem SVE-Coach Felix Worbs zum gemeinsamen Training. In diversen Einheiten lernten sich die Nordlichter und die Schweizer Athleten kennen und profitierten voneinander.
    In mehreren Einheiten morgens und abends erfolgte das letzte Training vor dem Event. Freitag Abend ging es dann – gemeinsam mit den Taekwondo-Sportler*innen des SVE – zum Training mit der Olympia-Platzierten Helena sowie dem Weltmeister Alexander Bachmann.
    Die SVE-Sportler*innen hatten sichtlich Spaß an diesem Sonderlehrgang und freuen sich schon jetzt auf die kommenden Veranstaltungen.

    Zwei SVE-Schwimmtalente waren am Wochenende beim 22. Piranha-Meeting der SGS Hannover am Start und zeigten hervorragende Leistungen.
    Caprice Ayana Schlüter (Jg. 2005) schaffte dabei das Kunststück, ihren im Vorlauf über 100m Brust aufgestellten Vereinsrekord (01:17,63) im Finale nochmals zu unterbieten. Mit einer Endzeit von 01:17,39 Minuten verbesserte sie sich erneut und wurde damit Sechste. Dabei blieb es aber nicht, auch über die 200m Brust (02:50,19) und die 50m Brust (00:35,10) stellte Caprice neue Vereinsrekorde auf.

    Im spanischen Torremolinos bereiten sich unsere Schwimmer*innen auf die Saison vor.


    Mit diesen Zeiten landete sie in den beiden Disziplinen auf den Rängen zwei und eins. Zudem wurde Caprice Erste über die 50m Schmetterling (00:29,92 / PB) und stellte außerdem weitere persönliche Bestzeiten über die 200m Freistil (02:20,72) und 100m Schmetterling (01:08,80) auf.
    Zwei neue Vereinsrekorde gab es auch durch Niklas Schwebel (Jg. 2005), der über die 200m Brust in 02:40,25 Erster wurde und über die 50m Brust (00:31,96) Platz zwei belegte. Weitere persönliche Bestzeiten stellte Niklas über die 100m Brust (01:10,17), 100m Freistil (00:55,69) und 50m Freistil (00:25,11) auf.
    Erfreulich ist dabei, dass sich Caprice und Niklas parallel zu den guten Leistungen für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften qualifizierten (Caprice 50m Brust, 100m Brust und 50m Schmetterling, Niklas 100m Brust). Damit entsendet der SVE vier Sportler*innen zu den DJM. Die Schwimmabteilung ist dementsprechend stolz auf seine Schützlinge und gratuliert zudem Landestrainer Enrico Wessoly für diese Leistungen.
    Bis kommenden Sonntag sind unsere Schwimmer*innen im Trainingslager im spanischen Torremolinos und bereiten sich dort in der Sonne auf die Langbahnsaison vor.
    Lara Langhein vertritt den SVE zudem am Wochenende bei den Race Days in Dortmund.

    Eine ausgezeichnete Vorbereitung auf die Ende März stattfindenden Hamburger Meisterschaften war das Box-Event in der Boxsporthalle Braamkamp, die von den HBC Heroes und dem SV Eidelstedt Hamburg ausgerichtet wurde. Die teilnehmenden Kämpfer kamen aus ganz Deutschland, neben Teams aus Hamburg waren auch Boxer aus Bremen, Hannover, Schleswig-Holstein, Salzgitter und Bentwisch am Start.
    Der SVE schickte fünf Kämpfer in den Ring, die alle sehr gute Leistungen ablieferten und ihre Fights gewannen, zwei davon sogar vorzeitig durch RSC (referee stops contest).
    In seinem dritten Kampf für den SVE ging Duran als erster Sportler in den Ring und besiegte seinen Kontrahenten aus Bentwisch klar nach Punkten, damit bleibt Duran weiter ungeschlagen.
    Kristiano stieg als zweiter SVE-Boxer in den Ring. Er dominierte seinen Gegner aus Salzgitter und beendete den Kampf vorzeitig in der zweiten Runde.
    Der jüngste SVE-Athlet an diesem Abend war Omran, der es schaffte, dass sein Gegenüber aus Wolfenbüttel in der dritten Runde angezählt wurde. Omran gewann seinen Kampf verdient und einstimmig nach Punkten.
    Emircan traf ebenfalls auf einen Boxer aus Salzgitter. Unser Kämpfer überzeugte durch technische Finesse und seine starke Beinarbeit. Sein Gegner war überfordert, so dass die Ringecke schließlich das Handtuch warf.
    Den fünften Kampf bestritt Ilker, der sich einen spannenden Schlagabtausch mit seinem Gegenüber aus Salzgitter lieferte. Am Ende wurde sein Einsatz belohnt, auch Ilker gewann seinen Fight nach Punkten.
    Alle fünf SVE-Boxer zeigten, was in ihnen steckt. Die Coaches waren natürlich zufrieden und stolz auf die gezeigten Leistungen.

    Wochenend-Ergebnisse

    Grund zur Freude gab es bei unseren Kleinfeld-Floorballern, die sich die Meisterschaft in der VL Nord sicherten. Vorzeitig sind auch die Basketballerinnen der BG Hamburg-West Meister geworden – zudem gab es drei Punkte für die Fußball-Liga.

    Endlich geht es auch bei den Fußballern im Erwachsenenbereich wieder im Punkte. Dabei überraschte unsere Liga mit einem 4:3-Auswärtssieg beim Heidgrabener SV.
    Dudley Shigwedha (15., 45. +1) und Semir Ziberi (17.) trafen für den SVE bereits vor der Pause, Niklas Amann (47.) erhöhte nach dem Seitenwechsel sogar auf 4:1, ehe die Gastgeber kurz vor dem Ende auf 3:4 verkürzten. Trotz des vierten Saisonsieges bleibt der SVE Schlusslicht der BZ West, der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt weiterhin zehn Punkte, da der SV Hörnerkirchen als 13. der Tabelle überraschend deutlich mit 5:1 gegen den SC Egenbüttel gewann.
    Ein Torfestival gab es bei unserer Dritten in der KK B5. Gegen Inter Eidelstedt 2. reichte es am Ende nur zu einem 6:6 (4:2). Nach einem schnellen 0:2-Rückstand drehte der SVE das Spiel durch Tore von David Schubert (15.) und Ali Almansour (18., 25., 36.) in eine 4:2-Halbzeitführung. Inter verkürzte, doch Daniel Lippert erhöhte nach einer Stunde auf 5:3. Bis zur 80. Minute schlug der Gast zurück und lag plötzlich mit 6:5 vorn, ehe Marco Turan per Strafstoß noch das 6:6 erzielte (86.). Der SVE bleibt dennoch Dritter mit vier Punkten Rückstand auf den Zweiten Komet Blankenese 2.
    Zu einer Punkteteilung kam es auch bei den Frauen in der BZ West. Gegen GW Eimsbüttel 2. rettete Melissa Winter in der Schlussminute den einen Zähler. Zur Pause führten die Frauen durch ein Tor von Winter mit 1:0 (20.), Nele Zabel erhöhte nach 57 Minuten auf 2:0. Doch GWE gab sich nicht geschlagen und drehte das Match, führte nach 81 Minuten sogar mit 3:2, ehe Winter mit ihrem zweiten Tor zum 3:3 traf. Mit 29 Punkten bleiben die Frauen Vierter in der BZ West, der Rückstand auf Rang zwei beträgt mittlerweile sieben Punkte.

    Basketball

    Die Basketballerinnen der BG Hamburg-West konnten trotz der ersten Saisonniederlage in der 2. Regionalliga Nord die vorzeitige Meisterschaft feiern. Nach dem 58:42-Sieg gegen die zweite Mannschaft von Rist Wedel folgte nun eine 55:71-Niederlage beim Ahrensburger TSV. Dennoch kann Verfolger ETV die Frauen der BG Hamburg-West bei noch zwei ausstehenden Spielen nicht mehr von der Tabellenspitze verdrängen. Glückwunsch an die Basketballerinnen!
    Die Herren unterlagen in der 2. Regionalliga Nord bei RW Cuxhaven hingegen deutlich mit 67:92. Durch die Niederlage beim Tabellenführer liegt die BG Hamburg-West jetzt auf Rang 9 des Tableaus.

    Floorball

    Zwei Siege gab es hingegen für die Kleinfeld-Floorballer in der Verbandsliga Nord. Gegen S&S Flensburg siegte der SVE deutlich mit 12:4, allein sechs Tore steuerte Keno Volkmann bei. Das zweite Spiel am vorletzten Spieltag war wesentlich spannender. Gegen die SG Kölln-Reiseik/TuS Esingen musste der SVE in die Verlängerung gehen. Nachdem es zum Ende der regulären Spielzeit 10:10 stand, entschied Enric Carstens das Match mit seinem Tor zum 11:10 für den SVE. Damit hat der SVE vorzeitig die Meisterschaft gewonnen, da Verfolger Flensburg am letzten Spieltag (15. März Halle Gustav-Falke-Straße) spielfrei ist.
    Herzlichen Glückwunsch an unsere Kleinfeld-Floorballer!

    Nachdem im vergangenen Jahr die Kegeljugend des SV Eidelstedt Hamburg erstmals bei der Hamburger Meisterschaft antrat, wurde in diesem Jahr die Landesmeisterschaft getrennt von den Erwachsenen auf der Kegelbahn des SVE am Redingskamp durchgeführt.

    Um den Heimvorteil unserer Kegler*innen etwas auszugleichen, fand bereits zwei Wochen zuvor ein gemeinsames Training aller Hamburger Kegelkinder an gleicher Stelle statt.
    Am 16.02. wurde Vera mit 562 Holz bei 120 Wurf in der Wertung der Mädchen unter 14 Jahren neue Hamburger Landesmeisterin im Kegeln. Mit 17 Holz weniger hat sich ihre Sportfreundin Lea vom SVE super geschlagen. Bei den Jungs konnte krankheitsbedingt leider nur Alexander starten. Auch er erreichte mit 617 Holz ein beachtliches Ergebnis und wurde Dritter aller Hamburger Jungen unter 14 Jahren.
    Vera qualifizierte sich mit ihrem Erfolg für die Deutschen Meisterschaften der Jugend vom 5. – 7. Juni 2020 in Lüneburg.
    Um auch den Jungs die Möglichkeit der Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft zu geben und dort für Hamburg zu starten, schließen sich die drei Jungs der Altersklasse unter 14 Jahren des SVE um ihren Coach Steffen Hardel mit zwei weiteren Startern des 1. SC Norderstedt zur SG Hamburg zusammen, um sich dem Wettbewerb zu stellen.
    Am 23. Februar fand auf der Kegelbahn in Lüneburg ein Durchgang unserer vereinsinternen Vereinsmeisterschaft statt. Für die Teilnehmer*innen der Deutschen Meisterschaft war dies eine gute Gelegenheit, die Bahn schon einmal kennenzulernen.
    Wir wünschen allen Starter*innen „Gut Holz“ und viel Spaß. Das wird sicherlich für alle ein spannendes sportliches Erlebnis.
    Die Trainingsgruppe des SVE trainiert jeden Mittwoch (außer in den Schulferien) zwischen 17 und 19 Uhr auf der Kegelanlage des SVE am Redingskamp. Alle Kinder ab acht Jahren dürfen gern zum Schnuppertraining vorbeikommen. Sportkleidung und Hallenturnschuhe sind mitzubringen.

    Wie in jedem Jahr begann das auch neue Sportjahr für die Rhönradturner*innen des SV Eidelstedt Hamburg mit den Hamburger Meisterschaften. Am Samstag war es endlich soweit, um 6:35 Uhr traf sich das Team am Bahnhof Elbgaustraße. Hundemüde aber voller Vorfreude auf den bevorstehenden Wettkampf begab sich die Mannschaft auf den Weg nach Bergedorf, wo in diesem Jahr die Meisterschaften stattfanden.
    Trotz einer viel zu kurzen Einturnzeit, in der sich einige Turner*innen nicht in allen Disziplinen vorbereiten konnten, bewahrten die Turner*innen die Ruhe und sicherten dem SVE einige Erfolge.
    In der jüngsten Altersklasse gingen in diesem Jahr Erik Przyklenk (4.), Lina Friebe (5.), Eliana Mirzaian (6.) in der AK 7/8 sowie Hedda Wieking (4.), Luna Engelberg (5.), Ilenia Knöfler (6.) und Jasper Moretti (10.) in der AK 9/10 an den Start. Für fast alle war es erst der zweite Wettkampf und dementsprechend waren alle sehr aufgeregt. Trotzdem schlugen sie sich in einem starken Teilmehmerfeld wacker. Erik und Hedda verpassten mit ihren vierten Plätzen nur ganz knapp das Treppchen.
    Sienna Ponert und Hannah Krauße-Ablaß schafften es in der Alterklasse 11/12 mit den Plätzen vier und fünf auch ganz nah ans Treppchen. Ebenfalls in dieser AK starteten Emilia Przyklenk (7.), Ivanka Knöpfler (8.), Laura Hagemann (10.), Jonna Fricke (11.), Calla Redlin (17.), Lea Röhrecke (18.) und Osiris Doulgere (20.). Diese Altersgruppe war mit 22 Teilnehmer*innen am stärksten besetzt.
    In der zweitgrößten Gruppe, der AK 13/14, hatte der SVE am Samstag sechs Turnerinnen: Saskia Rozyk (20.), Neele-Sophie Lauterbach (13.), Lina Barz (11.), Cäcilia Gehrmann (9.), Pia Ried (8.) und Samira Daenecke, die sich verdient auf den fünften Platz turnte. In dieser AK hatten die Turner*innen auch die Möglichkeit, in den anderen Disziplinen Sprung und Spirale anzutreten. Beim Sprung starteten Cäcilia (5.), Emilia (4.), Sienna (3.) und Neele-Sophie (2.). Cäcilia und Sienna turnten außerdem in der Disziplin Spirale und kassierten die Plätze eins und zwei. In der AK hatten wir erstmals eine Turnerin in der Bundesklasse. Das ist noch einmal eine Nummer größer als die Landesklasse, in der die anderen Turnerinnen starteten, man startet dabei verpflichtend in allen drei Disziplinen. Merle Kudszus erturnte sich hierbei einen verdienten siebten Platz.
    Mayra Petersen (11.) ging mit ihrer Vereinskameradin Lina Schäfer (10.) in der AK 15/16 an den Start. Beide behaupteten sich gegen ihre starke Konkurrenz. Mayra startete zusätzlich in der Disziplin Spirale und landete auf dem zweiten Platz.

    Jana Kögel zeigte einen tollen Wettkampf.


    In der AK 17/18 konnte der SVE die erste Medaille verzeichnen. Jana Kögel kämpfte sich mit einer fast fehlerfreien Kür auf den zweiten Platz. Ihre Vereinskameradin Eva Pastuschka erreichte trotz Sturz den fünften Rang. Beide zeigten auch einen Salto vorwärts in der Disziplin Sprung und landeten auf den Plätzen eins und drei.

    Helene Hild wurde erneut Hamburger Meisterin.

    Auch in der AK 19+ konnte der SVE Erfolge verzeichnen. An den Start gingen Lena Kühlcke (12.) und Helene Hild, die sich trotz Sturz wie fast jedes Jahr auf dem ersten Platz wiederfand. Sie zeigte außerdem einen interessanten Sprung, mit dem sie sich den zweiten Platz sicherte. Lena trat auch in einer weiteren Disziplin an und landete mit ihrer Spiralekür auf dem dritten Platz.
    Aline Stickdorn, Laurine Rathmann und Maren Boesch turnten in den Altersklassen 25+ und 30+ und zeigten alle eine souveräne Kür und konnten sich Treppchenplätze sichern. Maren traute sich als Einzige in ihrer AK an eine Spiralekür und konnte diese sehr schön vorturnen. In der Disziplin Sprung erturnte sich Laurine einen starken zweiten Platz.
    Insgesamt waren die Hamburger Meisterschaften 2020 sehr ereignisreich und erfolgreich für den SVE. Auch wenn es für einige Turner*innen ein sehr langer Tag war, freuen wir uns schon auf den Nord-Ostsee-Pokal, der in vier Wochen in Trittau stattfindet. Ein großer Dank geht wie immer auch an die Trainer und Kampfrichter, ohne die eine Teilnahme an Wettkämpfen nicht möglich wäre.

    Reinhard Körte, 1. Vorsitzender des SV Eidelstedt Hamburg, bedankte sich in seiner Begrüßungsrede vor allem bei den zahlreichen Gewerken, die trotz widriger Wetterverhältnisse eine tolle Arbeit verrichtet hatten. Am Tag des Richtfestes hatte der Wettergott ein Einsehen und stellte den Regen zumindest für einen Tag ein. So konnten die rund 50 Gäste aus den Bereichen Sport, Politik und Verwaltung den Richtspruch unter freiem Himmel verfolgen.
    Anschließend lobte Körte außerdem die sehr gute Zusammenarbeit mit den Architekten, ehe Bezirksamtsleiter Kay Gätgens die Gäste mit seiner Ansprache begrüßte.
    Gätgens betonte, dass die Stadt Hamburg weiter wachsen würde, auch der Stadtteil Eidelstedt wächst und wird wieder jünger. „Die „Kita Sportpark“ ist dabei ei Teil eines Gesamtkonzeptes, auch im Zusammenhang mit der benachbarten Schule, dem Gymnasium Dörpsweg. Die Kita ist ein Baustein eines Bildungs-Sport-Campus“, erklärte Gätgens, „wir wissen, dass wir mit dem SVE einen sehr starken und auch sehr erfahrenen Partner haben. Der Stadtteil kann sich freuen, einen so starken Sportverein zu haben. „

    Im Spätsommer wird die neue Bewegungskita eröffnet und dann zwei Krippen- und Elementargruppen anbieten. Catharina Schröder, Bereichsleitung Kita bei der SVE Hamburg Bildungspartner gGmbH, freut sich über zahlreiche Anfragen für Kita-Plätze. (Tel. 040 / 570 007 36, EMail: kita.sportpark@sve-bildungspartner.de).

    Eine Woche nach der Teilnahme an den Kodokan-Open standen für die Ju-Jutsu-Sportler*innen des SVE die Hamburger Meisterschaften auf dem Programm. Mit 15 Kämpfer*innen reiste der SVE nach Finkenwerder und durfte sich am Ende über vier Meistertitel und zahlreiche weitere Medaillen freuen.
    Bereits zum sechsten Mal in Folge holte sich Dennis Sievert den Titel des Hamburger Meisters. Mit viel technischem Geschick sicherte sich Dennis souverän den Titel in seiner Alterklasse. Seinen ersten Meistertitel holte sich Aarya Moola. In seinem Kampf konnte er sich drei Ippons in Part 1 sichern und beförderte seinen Gegner dann auf die Matte. Mit einer Festhalte schaffte Aarya in Part drei den letzten Ippon für ein technisches K.o.
    Ganz nach oben auf das Treppchen kam auch Bella Stelzer, die im ersten Kampf ein Unentschieden erreichte. Den zweiten Fight gewann sie deutlich mit 17:8, im Kampf um Gold schenkten sich beide Mädels nichts, Bella siegte schließlich mit einem Punkt Vorsprung.
    Die vierte Goldmedaille gab es für Luna Klasen. Ihren ersten Kampf beendete sie mit einem Full Ippon, im letzten Fight traf sie auf eine ziemlich passive Gegnerin und wurde sehr souverän Hamburger Meisterin.

    Drei tolle Kämpfe zeigte Jamie Dabrowski und holte sich nach guten Leistungen die Bronzemedaille. Auf Rang drei landete ebenfalls Maya Sievert, die ihren ersten Kampf gewann, den zweiten aber denkbar knapp verlor. Da sie den dritten Fight wieder für sich entschied, belohnte sie sich mit der Bronzemedaille. Mit seiner gewohnten Leichtigkeit gewann Layth Hassani seinen ersten Kampf, im Anschluss verlor er ganz knapp. In der Trostrunde setzte sich Layth wieder durch und holte sich ebenfalls Bronze. Rang drei wurde es auch für Riley Dabrowski, der seinen ersten Kampf mit einem Full Ippon gewann. Gegen seinen zweiten Gegner wurde er schnell mit einem technischen K.o. von der Matte geschickt.
    Drei zweite Plätze rundeten den starken Eindruck des SVE-Teams ab. Nanina Sierk verlor zwar ihren ersten Kampf, setzte sich dann im Anschluss aber durch und holte sich die verdiente Silbermedaille. Zweiter wurde zudem Philipp Wehrmeyer, der mit einem Sieg begann und im zweiten Kampf disqualifiziert wurde. Im letzten Kampf bekam Philipp wieder einen Chui und holte sich den Sieg. Anton Liske gewann seinen ersten Kampf mit einem Punkt Vorsprung. Den zweiten Fight gewann er ebenfalls, im letzten Kampf stand es lange unentschieden, ehe der Gegner einen Ippon mehr auf dem Konto hatte und Anton Silber überreicht bekam.
    Zwei fünfte Plätze gab es für Cooper Dabrowski, der ein gutes Debüt feierte, und für Henry Duran. Rang sieben belegte Adarsa Moola, für Bendix Hansen ging es nach einer Verletzung leider nicht weiter.
    Herzlichen Glückwunsch an alle Kämpfer*innen!


    Zwei überzeugende Auftritte lieferte unsere Box-Abteilung am Wochenende ab. Bei der Box-Gala der HT16 stieg unser Schwergewichtler Berdan in den Ring und traf dort auf Carlos Alsen vom SC Itzehoe. Von Beginn an beherrschte der SVE-Kämpfer das Geschehen und dominierte seinen Gegner bis zur letzten Runde. Am Ende eines starken Auftrittes wurde Berdan somit verdient zum Sieger gekürt.

    Einen Tag später fand in der Boxporthalle des HABV das Frauensparring statt. Unsere Boxerin Tabtilla hat den SVE dabei sehr gut vertreten und in zwei Sparringfights gezeigt, was sie bereits gelernt hat – das waren zwei souveräne Auftritte und macht Hoffnung auf mehr.

    Die Saison hat nun auch für unsere Turnerinnen begonnen, zum Auftakt ging es in die Turnhalle der Gorch-Fock-Schule des Blankeneser MTV. Dort fand am Wochenende der 14. Hamburger P-Cup 2020 (Pflichtübungen) statt. Eingeladen waren die Jahrgänge 2003 und älter bis zum Jahrgang 2010/2011.
    Im Jahrgang 2007 turnte sich Nicola Pomorska auf einen tollen ersten Platz. Mit 61,35 Punkten verwies sie ihre Konkurrentinnen auf die Plätze. In der Teamwertung landete die SVE-Truppe ebenfalls auf Rang eins, mit 179,75 Zählern lag sie am Ende denkbar knapp vor der Riege des ETV, die auf 179,45 Punkte kam.
    Ganz oben auf dem Treppchen landete zudem SVE-Turnerin Indra Ruge im Jahrgang 2003 und älter. Indra erreichte 63,70 Punkte und lag damit klar vor der Konkurrenz. Sabrina Goos rundete das starke Eidelstedter Ergebnis mit ihrem dritten Platz ab.
    Einen sehr guten zweiten Platz gab es schließlich für Nilufar Zakikhani im Jahrgang 2006. Nilufar erturnte sich 61,50 Punkte und musste sich nur der Siegerin Amelie Andersson (BMTV) geschlagen geben, die auf 63,95 Zähler kam.
    Einen dritten Platz gab es zudem noch für Finja Frank im Jahrgang 2004/05, die mit 51,20 Punkten ganz knapp vor ihrer Teamkollegin Maya Versen (51,10) auf dem Treppchen landete.
    In der Teamwertung des Jahrgangs 2010 erreichte der SVE auch den dritten Rang, der 2011er-Jahrgang wurde für seine Leistungen ebenfalls mit Bronze belohnt. In der Einzelwertung kam Juno Rickert sogar auf den zweiten Platz.

    Während die Erwachsenen-Teams im Fußball derzeit noch im Testspielmodus sind, spielen die Jugendteams bereits wieder um Punkte. Den ersten Sieg feierte dabei die 1. C in der U14-Oberliga. Durch den wichtigen 4:2-Auswärtssieg beim SC Nienstedten verbesserte sich das Team von Coach Thorsten Lemke auf den sechsten Tabellenrang.
    In der U16-Oberliga musste unsere 1. B leider erneut eine Niederlage hinnehmen. Gegen den SC Concordia unterlag der SVE daheim mit 2:4 und bleibt damit weiter Tabellenvorletzter mit einem Rückstand von fünf Punkten auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den aktuell der FC Süderelbe belegt.
    Dafür gewann unsere 2. C ihr Heimspiel gegen die dritte Mannschaft des HSV in der Bezirksliga 19 glatt mit 3:0 und kletterte damit auf Platz 3.
    Einen sehr starken Eindruck hinterließen auch unsere SVE-Frauen, die ein Testspiel beim SV Friedrichsgabe absolvierten. Beim Absteiger aus der Bezirksliga dominierte der SVE das Geschehen und gewann sehr deutlich mit 11:1 – damit sind die Mädels gut gerüstet für die Rückrunde in der BZ West.
    Ebenfalls gut in Form sind unsere dritten Herren, die beim SV Lurup 2. aus der Kreisliga ein 2:2 erkämpften. Das Remis dürfte Selbstvertrauen im Aufstiegskampf der KKB5 geben.

    Floorball

    Mit einem Auswärtssieg kamen unsere Großfeld-Floorballer aus Schwarzenbek zurück. Gegen den PSV Flensburg siegte der SVE mit 10:7 und belegt damit den vierten Rang in der Verbandsliga Nord. Lange sah es nach einem ausgeglichenen Match aus, vor dem letzten Drittel stand es 5:5, mit drei schnellen Toren durch Volkmann, Katzki und Binder legte der SVE dann den Grundstein für den späteren Erfolg.
    Zwei Siege gab es auch für die Kleinfeld-Mannschaft. Hier siegte der SVE in der VL Nord mit 11:5 gegen S&S Flensburg sowie mit 8:4 gegen den ABC Wesseln/VfL Lüneburg. Damit belegt die Truppe den zweiten Rang hinter Tabellenführer S&S Flensburg – mit nur einem Punkt Rückstand.

    Tischtennis

    Wichtige Punkte im Abstiegskampf der 1. Landesliga holten die Damen der SG Eidelstedt-Lurup. Ihr Heimspiel gewann das Team mit 7:3 gegen den SC Poppenbüttel 4.. Damit bleibt die SG zwar Tabellenvorletzer, hat aber nur noch zwei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.
    Auf einem guten vierten Platz rangiert hingegen die zweite Herrenmannschaft in der 2. Landesliga 2. Das Heimspiel gegen die SG TTC GWR/TuS Osdorf 2. verlor die Mannschaft allerdings mit 4:9.

    Basketball

    Unangefochtener Spitzenreiter der 2. Regionalliga Nord bleiben die Damen der BG Hamburg-West. Das zehnte Spiel in Folge gewann das Team mit 72:61 bei den BBC Rendsburg Suns. Samantha Harbs war mit 16 Punkten treffsicherste Spielerin der Eidelstedt-Luruperinnen.
    Die dritten Frauen blieben in der Oberliga ebenfalls siegreich und schlugen den HSV mit 53:40. Damit belegt auch das Team den ersten Rang im Tableau, mit 22 Punkten liegt es deutlich vor dem SC Rist Wedel 3. (16 Zähler).

    Die Ju Jutsu-Abteilung nahm zum Saisonauftakt an den internationalen Kodokan Open in der Moorbekhalle in Norderstedt teil. Vor Ort waren insgesamt 573 Teilnehmer*innen aus 19 Regionen und zehn Ländern. Die SVE-Kämpfer*innen trafen bei der sehr gut organisierten Veranstaltung auf sehr starke Gegner*innen, konnten am Ende aber stolz auf die gezeigten Leistungen sein.
    Eine Silbermedaille gab es für Bella Stelzer. Bella führte in ihrem ersten Kampf sehr lang, ehe ihre Gegnerin mit einem Armsteckhebel und einem Ippon in Part 1 den Kampf drehte. Den zweiten Kampf verlor sie durch einen Full Ippon.
    Bendix Hansen unterlag seinen beiden Gegnern denkbar knapp und musste sich mit dem dritten Platz zufrieden geben. Bronze gab es zudem für Dennis Sievert, der seinen ersten Kampf mit einem Punkt Rückstand verlor, gewann jedoch seinen zweiten mit einem Full Ippon. Damit stand er im Halbfinale, wo er leider wegen eines Kopftreffers disqualifiziert wurde.
    Ins Halbfinale schaffte es ebenfalls Anton Liske, da nach einer Niederlage im ersten Kampf seinen zweiten mit einem Full Ippon gewann. Das Halbfinale konnte er dann leider nicht für sich entscheiden und bekam dadurch ebenfalls Bronze.
    Maxim Mäder gestaltete seine ersten beiden Kämpfe siegreich, musste sich in den beiden folgenden Duellen aber gegen starke Gegner geschlagen geben – für Maxim gab es daher auch die Bronzemedaille. Nach einer Auftaktniederlage gewann Riley Dabrowski seine beiden Folgekämpfe und zog dadurch ins Halbfinale ein, wo er aber leider mit einem Full Ippon von der Matte geschickt wurde – Bronze auch für Riley.
    Sehr spannende Kämpfe zeigte Luna Klasen. Sie verbuchte zwar reichlich Punkte, konnte aber nur einen von drei Kämpfen für sich entscheiden. Nach fragwürdigen Entscheidungen der Kampfrichter blieb es bei Bronze für Luna.
    Außerdem gab es einen vierten Platz für Alexander Mäder, zwei fünfte Ränge für Artem Zorenko und Alan Zawadski sowie einen siebten Platz für Jamie Dabrowski.

    Fotos: Steffie Dabrowski

    Um auch nach der Schwangerschaft weiter Sport treiben zu können, bietet der SV Eidelstedt nun einen neuen Kurs „Fit mit Baby“ an, der ab dem 1. April jeden Mittwoch in der Sporthalle am Redingskamp stattfinden wird. Dieser neue Kurs richtet sich an Frauen zum Ende der Rückbildung oder nach Beendigung der Rückbildungsgymnastik. Natürlich sind auch Frauen, die bereits unseren zweiten neuen Kurs „Fit mit Bauch“ absolviert haben, im Anschluss hier gern gesehen.
    Inhaltlich wird es ein sanftes Training des Beckenbodens, der Bauchmuskulatur und des Rückens geben. Beabsichtigt ist, durch das Training Haltungsschäden vorzubeugen. Da der Alltag mit einem Baby doch sehr anstrengend sein kann und körperlich oft einseitig ist, soll eine ausgewogene und funktionelle Kräftigung der allgemeinen Muskulatur und der Ausdauer trainiert werden.
    Natürlich können die Mütter ihre Babys mitbringen, die Kleinen können entweder teilweise in die Übungen einbezogen werden oder auf einer Decke einfach dabei sein und spielen. Unsere Trainerin Rebekka steht im Vorfeld für Fragen und Anmeldungen zur Verfügung.
    „Fit mit Baby“ findet ab dem 1.4.2020 immer mittwochs in der Zeit von 9:30 bis 10:30 Uhr statt (Sporthalle Redingskamp 25). Anmeldungen können telefonisch oder per EMail erfolgen: 040 – 570 007 28 oder rebekka.hoennicke@sve-hamburg.de.

    Eines unserer jüngsten Fußballteams darf sich über neue Trikots freuen. Die 5. F des SVE wurde von Michael Dietz und dem Personaldienstleister „Die Personalköpfe GmbH“ komplett neu ausgestattet. Mit den neuen Jerseys kann die Truppe am letzten Spieltag der Hamburger Hallenmeisterschaften bei den F-Junioren noch einmal glänzen, bevor es nach den Märzferien draußen weitergeht.
    Die meisten SVE-Teams haben mittlerweile ihre Hallensaison abgeschlossen. Die 3. E beendete ihre Vorrunde auf einem tollen zweiten Platz. Mit 52 Punkten aus 24 Spielen landete sie nur knapp hinter dem Gruppensieger Altona 93 5. E. Damit qualifizierte sich das Team für die Hauptrunde, die am Wochenende durchgeführt wurde. In der Gruppe 3 bekam es unsere 3. E dann mit starken Teams zu tun und belegte letztendlich leider nur den fünften Platz – dennoch zeigte die Truppe eine starke Leistung in der diesjährigen Hallensaison.

    Erstmalig richtete die Kampfsportabteilung des SV Eidelstedt ein Seminar im russischen Messerkampf aus. Der russische Messerkampf zeichnet sich durch eine besondere Art des Messergreifens und universelle Prinzipien aus. Durch den Einsatz einfacher, auf Grobmotorik basierender Bewegungen ist es möglich, in Stresssituationen richtig reagieren zu können.

    Insgesamt 40 begeisterte Kampfsportler*innen aus verschiedenen Sportarten und Vereinen trafen sich am Wochenende zum Lehrgang unter der Leitung des fachkundigen Trainers Giorgi Khutsishvili-Held.
    Der Lehrgang bestand aus vier unterschiedlichen Modulen, es begann mit den Besonderheiten des Messergreifens und den Basistechniken. Es folgte die unbewaffnete Verteidigung gegen Messer, der Sonntag setzte sich schließlich zusammen aus den Modulen „Fortgeschrittene Messertechniken“ und einer Zusammenfassung und einem kontrollierten Sparring.
    An beiden Tagen konnten die Teilnehmer*innen ihre Kenntnisse in dieser speziellen Thematik erlernen und vertiefen.

    Einen Lehrgang mit dem derzeitigen Bundestrainer führte unsere Kendo-Abteilung am ersten Februar-Wochenende durch. Tadaomi Tanzawa, 7. Dan Kendo von der Polizei in der Präfektur Yamanashi, war zu Gast beim SVE und begrüßte insgesamt 40 Teilnehmer*innen aus Hamburg und weiteren Vereinen aus dem norddeutschen Raum. Von 10 bis 17 Uhr wurde gemeinsam trainiert, der Ablauf hat perfekt funktioniert.
    Der Bundestrainer Tanzawa kümmert sich in den folgenden Wochen verstärkt um den Nationalkader und die Vorbereitung auf die Europameisterschaft im norwegischen Kristiansand im April 2020.

    Der SV Eidelstedt Hamburg ist neuer Partner des Projekts „Jugend – Trainer – STÄRKEN„. Das Projekt wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert und von der DFL-Stiftung sowie dem Bundesarbeitskreis Arbeit & Leben durchgeführt.
    „Wir sind sehr erfreut, auch im Bereich der Trainerqualifizierung den nächsten Schritt gehen zu können und mit der Robert Bosch Stiftung und der DFL-Stiftung verlässliche Partner gewonnen zu haben, die mit ihrer gesellschaftlichen Ausrichtung perfekt zu uns als Verein als auch unseren Projekten im Stadtteil passen“, erklärte Christoph Hellmeier, neuer Ausbildungs- und Leistungskoordinator beim SVE.
    Über die kommenden zwei Jahre werden Jugendtrainer der Fußballabteilung in drei Phasen an externen und internen Weiterbildungen zu Themen wie Fairplay, Elternarbeit, Deeskalation und interkultureller Kompetenz teilnehmen. Die Robert Bosch Stiftung verfolgt hierbei die Vision, (Fußball)-Vereine als Ort des demokratischen Miteinanders zu begreifen. Eine Bereicherung ist auch der konstruktive Austausch mit dem Nachwuchsleistungszentrum der KSV Holstein, welches wie auch Borussia Dortmund oder Eintracht Frankfurt in ihrer Region als Koordinator und Gastgeber agiert. Im Rahmen des Projektes werden auch wir als SV Eidelstedt einen Workshop in unseren Räumlichkeiten stattfinden lassen.

    Weitere Infos zur Robert Bosch Stiftung gibt es hier.

    Das Jazz und Modern Dance-Team „Le Nouveau Courage“ ist im vergangenen Jahr in die Regionalliga aufgestiegen. Die ist die letzte Gruppe vor der zweiten Bundesliga. Derzeit hat unsere Tanzabteilung keine Tanzgruppe, die in einer niedrigeren Klasse startet. Für unsere Jugendlichen aus der Jugendgruppe und unsere Erwachsenen aus der Hobbygruppe ist dieser Zustand sehr schade, da der Sprung vom Hobbytanzen in die Regionalliga sehr anspruchsvoll ist.
    In der nächsten Wettkampfsaison will die Abteilung daher mit einer neuen Mannschaft in der Landesliga starten. Da man sowohl der Jugendgruppe als auch der Hobbygruppe gerecht werden will, hat man sich entschieden, in der Altersgruppe der Erwachsenen zu starten. Dafür werden noch Tänzer und Tänzerinnen gesucht, die in der Altersgruppe ab 15 Jahren aktiv sind. Seit diesem Montag wird montags in der Sporthalle der Stadtteilschule Eidelstedt in der Lohkampstraße 145 trainiert.
    Unsere JMD-Trainerin Kristy Medina wird das neue Team coachen. Wer Lust hat, im neuen Wettkampfteam an den Start zu gehen, kann gerne beim Training am Montag um 20 Uhr vorbeischauen.
    Bei Interesse im Vorfeld gerne eine Mail an jmd@tanzen-eidelstedt.de senden.

    Beim letzten Hallenturniers dieses Winters haben die Fußballfrauen des SV Eidelstedt noch einmal eine sehr gute Vorstellung abgeliefert. Beim Sporthaus Landwehr Hallencup des SC Eilbek landete das Team auf einem tollen dritten Platz.
    In einem gut besetzten Turnier wurde der SVE in die Vorrundengruppe B gelost und traf zum Auftakt auf das Gastgeberteam des SC Eilbek aus der Landesliga. Zwar ging das erste Match knapp mit 1:2 verloren, doch es sollte die einzige Niederlage für die Eidelstedterinnen im gesamten Turnierverlauf bleiben. Im zweiten Duell ging es gegen die BSG ScanHaus Marlow (KL Warnow), hier setzte sich der SVE mit 2:1 durch und verbuchte die ersten Punkte auf dem Konto. Gegen die zweite Mannschaft des SC Concordia reichte es trotz guter Chancen nur zu einem 0:0, daher musste im finalen Vorrundenmatch gegen den 1. FC Hellbrook ein Sieg her, um die Chancen auf das kleine Finale zu wahren. Das Team aus der SK02 wurde mit Spielerinnen vom SC Eilbek verstärkt, da es nicht ausreichend Mädels am Start hatte. Dennoch besiegte der SVE die gemischte Mannschaft mit 3:2 und beendete damit die Vorrunde als Tabellenzweiter hinter dem Gastgeber aus Eilbek.
    In der Parallelgruppe A setzte sich wie erwartet die U23 von Holstein Kiel (Landesliga Holstein) vor dem SC Nienstedten und dem FC St. Pauli 3. durch. Da es keine Halbfinalspiele gab, traf der SVE im kleinen Finale auf den SCN aus der KL 01 und besiegte das junge Team souverän mit 3:1. Hinter Turniersieger Holstein Kiel und dem SC Eilbek landete der SVE damit auf einen sehr guten dritten Platz.
    Bis es am 1. März wieder um Punkte in der Bezirksliga West geht, absolvieren unsere Frauen noch drei Testspiele. Am kommenden Sonntag erwarten sie TuRa Harksheide am Furtweg (14:30 Uhr), anschließend geht es zum SV Friedrichsgabe (16.02., 13 Uhr), ehe am 23. Februar der letzte Test gegen das Landesligateam vom SC Sternschanze ansteht (14:30 Uhr).

    Unsere Box-Abteilung unternahm am Wochenende einen Ausflug nach Mecklenburg-Vorpommern, um beim Phoenix Box Cup des Phoenix SV Stralsund teilzunehmen. In der Sporthalle Brunnenaue nahmen sechs Vereine aus Rostock und Umgebung teil, aus Hamburg waren der SV Eidelstedt Hamburg sowie TuS Finkenwerder und SV Polizei Hamburg vertreten. Insgesamt wurden vor Ort 18 Wertungs- und Sparringskämpfe ausgetragen.
    Unser SVE durfte sich am Ende über drei Siege und ein Unentschieden und einen hervorragenden Sparringskampf freuen.
    Gleich in seinem ersten Kampf zeigte unser elfjähriges Talent Omran eine tolle Leistung und gewann schon nach 20 Sekunden durch RSC (referee stops contest) – was für eine Leistung. Von ihm werden wir noch viel hören.
    Kristiano Hoxhaj bekam es diesmal mit einem sehr erfahrenen Kämpfer zu tun, der schon mehr als 20 Fights absolviert hatte. Doch Kristiano überzeugte durch seine ausgezeichnete Technik und ruhige Art und holte sich den Sieg. Ein Unentschieden gab es für Piyush, der sich einen harten Kampf mit seinem Gegner lieferte, in dem sich beide Kontrahenten nichts schenkten.
    Den letzten Kampf gab es für Emir Can, der eigentlich nur einen Sparringskampf machen wollte. Er zeigte eine starke Vorstellung, bei der sein Gegner sogar angezählt wurde und er zum Sieger erklärt wurde.
    Erste Erfahrungen in einem Sparringskampf gab es für unseren Abdui. Leider trat Berdans Gegner nicht an, weshalb er kampflos blieb.
    Es war eine tolle Veranstaltung mit sehr guten Leistungen der SVE-Boxer!

    Die Judo-Gruppe des SV Eidelstedt hatte früh im Jahr ihren ersten wichtigen Termin. Nach intensiver Vorbereitung und vielen Trainingsstunden im Dojo des Kampfsportzentrums richtete die Abteilung am 29. Januar ihre erste Gürtelprüfung aus. Zwölf Prüflinge setzten es sich zum Ziel, den ersten bunten Gürtel zu erreichen.
    Sämtliche Judo-Kinder präsentierten dem erfahrenen Prüfer Toni Ranke die erlernten Techniken und konnten ihn mit ihren sehr guten Leistungen überzeugen. Nach mehr als zwei Stunden endete die Prüfung mit einem sehr guten Ergebnis. Alle Kämpfer*innen hatten bestanden – sehr zum Stolz unserer beiden Judotrainer Alex und Lino, die sich in ihrem Training bestätigt sehen.
    Herzlichen Glückwunsch an alle Prüflinge!

    Einen großartigen Erfolg feierte unser Taekwondo-Trainer Felix Worbs bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften im Taekwondo Vollkontakt in Lünen. In der Gewichtsklasse Herren -63kg ging Felix in einer sehr stark besetzten Klasse an den Start, mit insgesamt 14 Teilnehmern war die Konkurrenz namhaft und erfahren.
    Durch überzeugende Siege in der Vorrunde (38:4 – vorzeitig beendet und 23:7) ging es im Halbfinale gegen Spiridon Nitsas aus dem Nationalkader. Über zwei Runden konnte Felix sehr gut mithalten, musste sich in der dritten Runde jedoch leider geschlagen geben. Dadurch sicherte sich unser SVE-Trainer die Bronzemedaille.
    Wir gratulieren recht herzlich!

    Am Samstag, den 25.01.2020, öffneten sich um 9:30 Uhr die Türen der Sachsenweg-Halle für die diesjährige Hamburger Einzelmeisterschaft der Senioren der Gruppen S60 bis S80.

    Die Anmeldung erfolgte bis 10 Uhr, Start war um 10:30 Uhr. Die Vorrunden wurden in Gruppen gespielt, danach ging es im Hauptfeld weiter. Je nach Teilnehmerzahl eines Jahrganges waren die Gruppen unterschiedlich stark. Vor dem Hauptfeld starteten die Doppel und danach auch die Mixed im einfachen ko-System. War kein Partner aus dem eigenen Verein dabei, konnte man auch zugelost werden.

    Dies ergab zum Teil sehr spannende Paarungen. Am Sonntag, den 26.01.2020, gingen die Gruppen S40 und S50 an den Start, meist mit deutlich größerer Beteiligung.

    Diese Meisterschaft gilt auch als Qualifikation zur Norddeutschen Meisterschaft, die dieses Jahr vom 20.-22. März in Güstrow ausgetragen wird. Für jeden Jahrgang gab es eine unterschiedliche Anzahl an NDM-Plätzen. Für die SG EiLu hatten sich Ute Heydenreich, Stefan Reinhardt, Heike Schütt, Rita Richert, Peter Brüggemann, Marion Thöl und Peter Thöl in den Gruppen S50, S60, S65 und S75 angemeldet. Fünf Platzierungen konnten erspielt werden:

    Das Doppel Heike Schütt/Rita Richert belegte Platz 3, Peter Brüggemann und Rainer Knappek erreichten den zweiten PLatz. Im Einzel erspielten sich Rita Richert und Marion Thöl jeweils einen 3. Platz und Stefan Reinhardt erzielte sogar Platz 2. Herzlichen Glückwunsch!

    Ein Ticket zur Norddeutschen Meisterschaft gab es für Stefan Reinhardt, Rita Richert und Marion Thöl. Auf nach Güstrow!

    Einen wichtigen Doppelsieg feierten unsere Rollstuhl-Basketballer in der Landesliga Nord. Das Auftaktduell gegen den MTV Braunschweig 2. gestaltete das Team von Coach Denny Ertl sehr dominant und siegte letztendlich auch in der Höhe verdient mit 46:14 (29:8).
    Von Beginn an agierte die BG Hamburg-West sehr zielstrebig und führte schnell mit 8:0. In der Defense ließ die Mannschaft kaum etwas zu und störte das Aufbauspiel der Gäste frühzeitig. Mit einem deutlichen 16:2 ging es somit in die erste Viertelpause. Der Vorsprung wurde bis zur Halbzeit auf 29:8 ausgebaut. Mit dem Gefühl, sich auf der Siegerstraße zu befinden, ließ die Konzentration unter dem Korb etwas nach, die Trefferquote war etwas schlechter als noch in der ersten Spielhälfte. Doch auch die Braunschweiger scheiterten oft mit ihren Versuchen und konnten dem Ertl-Team somit nicht gefährlich werden. Letztendlich wurde es ein deutlicher 46:14-Sieg. „Dieser Sieg gibt uns Selbstvertrauen vor dem schweren Spiel gegen Kiel“, erklärte Co-Trainer Sven Kidon.
    Die Kieler Wheeler kamen als verlustpunktfreier Tabellenführer der Landesliga Nord an den Steinwiesenweg und sollten ein dickerer Brocken werden als die Gäste aus Niedersachsen. Im ersten Viertel taten sich beide Teams schwer und ließen gegenseitig nur wenig zu, die Kieler gingen mit einem 6:4 in die erste Viertelpause. Doch nach und nach fand die BG West besser in die Partie und drehte das Spiel. Zur Halbzeit lag der Gastgeber schließlich mit 17:14 in Front. Zwar konnten sich die Hamburger nicht weiter absetzen, lagen aber immer knapp vorn. Bis zum Ende blieb es ein spannendes Match der beiden Top-Teams der Liga, die BG West siegten schließlich unter großem Jubel mit 33:30 und brachten den Kielern somit die erste Saisonniederlage bei.
    Zwar führen die Kieler Wheeler mit 14 Punkten noch das Tableau an, haben aber auch zwei Spiele mehr auf dem Konto als die Eidelstedt-Luruper. Die BG West ist nunmehr das einzige Team ohne Saisonniederlage und kann im Rückspiel am 29. Februar einen großen Schritt in Richtung Aufstieg in die Oberliga machen. Nach aktuellem Stand werden der Meister und auch der Vize-Meister aufsteigen.
    BG Hamburg-West – MTV Braunschweig 2. 46:14 (29:8)
    Timo Nabil (16 P.), Julian Schoen (11), Deniz Akbulut (10), Oliver Seher (4), Denny Ertl (2), Michel Hinrichs (2), Carsten Pasdzior (1)
    BG Hamburg-West – Kieler Wheeler 2. 33:30 (17:14)
    BG Hamburg-West: Julian Schoen (12), Timo Nabil (12), Oliver Seher (5), Denis Akbulut (2), Denny Ertl (2)

    Für sein umfängliches und jahrzehntelanges Engagement im Behindertensport wurde der SV Eidelstedt Hamburg mit dem Werner-Otto-Preis 2020 ausgezeichnet, der von der Alexander Otto Sportstiftung zum zehnten Mal vergeben wurde. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von € 15.000 verbunden.
    „Der Preis bringt jedes Jahr großartiges Engagement und nachahmenswerte Projekte im Behindertensport zu Tage. Daher ist die Auszeichnungsfeier auch für mich jedes Jahr ein persönliches Highlight“, erklärte Alexander Otto, Kuratoriumsvorsitzender der Alexander Otto Sportstiftung.
    „Unser Ziel als Active City ist es, so viele Hamburgerinnen und Hamburger wie möglich in Bewegung zu bringen und dabei insbesondere auch Menschen mit Behinderung für den Sport zu aktivieren und zu begeistern. Wie das besonders gut gelingen kann, zeigen die innovativen Projekte, die heute ausgezeichnet wurden. Danken möchte ich der Alexander Otto Sportstiftung, die uns mit ihrem großzügigen Engagement nun schon seit zehn Jahren dabei unterstützt, das Thema Inklusion voranzutreiben“, berichtete Andy Grote, Sportsenator der Freien und Hansestadt Hamburg.
    Laudator Marvin Willoughby übergab dem SVE-Inklusionsabteilungsleiter Stefan Schlegel während der Festveranstaltung im Senatssaal des Hamburger Rathauses den Werner-Otto-Preis. Seit über dreißig Jahren engagiert sich der SVE für behinderte Menschen. Den Inklusionsbegriff gab es zu Beginn noch gar nicht und daher hat unser Verein eigeninitiativ viel Pionierarbeit geleistet. Heute ist der SVE der größte im Behindertensportverband Hamburg gemeldete Verein mit 400 aktiven Mitgliedern mit Handicap sowie 350 weitere Nichtmitglieder, die zwischen 31 Angeboten im Breiten- und Wettkampfsport wählen können. Darüber hinaus bildet der SVE behinderte Menschen zu Trainern aus.
    Anerkennungen verbunden mit Preisgeldern von jeweils € 5.000 erhielten der Luruper Fördererein LUFISCH für sein Schwimmangebot für behinderte Kinder, der Tandemclub Weiße Speiche für sein Fahrradangebot an sehbehinderte Menschen und der Norderstedter SV für sein inklusives Reitangebot.

    Werner Otto Preis 2020 – Gruppenbild der Sieger (Foto © Fishing4)

    Link zu Hamburg 1

    Unsere Taekwondo-Abteilung folgte am Wochenende der Einladung des Gettorfer Sportvereins zum jährlichen Fun Cup. Bei diesem Cup können sich die Sportler*innen in verschiedenen Disziplinen wie Einzellauf, Einschrittkampf, Synchron-, Paar-oder Familienlauf messen.
    Der SVE ging mit fünf Athleten an den Start und sicherte sich im Laufe des Fun Cups fünf Gold- und eine Bronzemedaille. Maya Sievert holte sich mit präzisen Techniken im Einzellauf sowie akrobatischen Einlagenn beim Einschrittkampf gleich zweimal den ersten Platz. Jaroslaw Honstein startete mit Sorel Rigoll sowie Niklas Dorau (TV Lokstedt) im 3er-Synchron-Team und holte ebenfalls den ersten Platz. Die drei befreundeten Sportler traten anschließend auch im Einschrittkampf – nun gegeneinander – an und überzeugten die Punktrichter mit ihren Darbietungen. Jaroslaw holte sich die Bronzemedaille, Niklas sicherte sich Silber und Sorel die Goldmedaille. In ihrer starken Einzellaufklasse hatten die Jungs starke Konkurrenz und schafften es hier trotz sehr guter Darbietungen ihrer Formen leider nicht auf das Treppchen.
    Insgesamt präsentierten sich die jungen Sportler*innen in guter und motivierter Form, und das gleich zu Beginn der Saison. Es darf gespannt auf die kommenden Meisterschaften geschaut werden.

    Gleich zwei Jubiläen gab es beim diesjährigen Neujahrsempfang des SV Eidelstedt Hamburg zu feiern. Der Verein lud zum 30. Empfang in den Tanzsaal am Steinwiesenweg und startete damit in sein Jubiläumsjahr, denn in diesem Jahr feiert der SVE sein 140-jähriges Bestehen. Rund 250 Gäste waren der Einladung gefolgt und sorgten für einen sehr gut gefüllten Saal.
    Nachdem unser 1. Vorsitzender Reinhard Körte die Gäste aus Sport, Politik und Verwaltung begrüßt hatte, richtete Dr. Dorothee Stapelfeldt (Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen) ihr Grußwort an die Gäste. Dabei hob sie das Engagement des Vereins hervor, der damit einen echten Mehrwert für das Quartier schafft. Seitdem das Quartier Eidelstedt Mitte im Jahr 2016 zum Rise-Gebiet erklärt wurde, hat sich der SVE als starker Partner erwiesen. Der Sportpark Steinwiesenweg steht nun im Mittelpunkt der Entwicklungen und schafft einen hervorragenden Begegnungsraum für die Menschen im Stadtteil, denn der Sport führt Menschen zusammen und wirkt integrativ.

    Rund 250 Gäste waren der Einladung zum Neujahrsempfang gefolgt.

    Dr. Jürgen Mantell (Präsident Hamburger Sportbund) hob die Wichtigkeit der Vereine in der Stadt hervor, sie seien wichtige Bestandteile jedes einzelnen Stadtteils und haben eine hohe integrierende Funktion. Im Bezug auf die Rise-Förderung erklärte Dr. Stapelfeldt zudem, dass das Förderprogramm ohne den Sport nicht funktionieren würde. Auch Andrea Soyka (steg) betonte, dass die Vereine kräftige Partner im Quartier sind. Wenn sich ein Verein wie beispielsweise der SVE zudem als Träger für Kitas präsentiert, können Soziales und Sport besser zusammenwachsen – dies würde in Eidelstedt besonders gut funktionieren.

    Reinhard Körte (1. Vorsitzender SVE) begrüßte die zahlreichen Gäste im Tanzsaal.

    Moderatorin Anke Harnack führte gewohnt locker durch die interessante Podiumsrunde und fragte nach der Wichtigkeit des Ehrenamts für die Stadtentwicklung. Dr. Jürgen Mantell erklärte, dass es mehr als 10.000 ehrenamtliche Beschäftigte in den Hamburger Vereinen gäbe und sie das Rückgrat der Vereine seien. Dr. Stapelfeldt bestätigte diese Aussage und meinte sogar, das Ehrenamt sei zentral für die Rise-Förderung, ohne eine positive Quartiersarbeit sei die Rise-Förderung nicht möglich.
    Die positive Quartiersarbeit des SVE hob zudem Dr. Mantell hervor, der Verein hätte parademäßig gezeigt, was ein Verein für den Stadtteil tun muss – der Sportpark ist als Begegnungsstätte für die Menschen das beste Beispiel.
    Reinhard Körte versprach in seinem Schlusswort, dass der SVE weiter wachsen wird – allein aufgrund der steigenden Einwohnerzahlen Eidelstedts und hoffte, dass auch in Zukunft der Sport und die Vereine ein wichtiger Motor für die Stadtentwicklung bleiben werden.

    Der SV Eidelstedt hatte die große Ehre das „Feuerwerk der Turnkunst 2020“ in der Barclaycard Arena zu eröffnen. Mit einer 4,5 Minuten langen Auftaktchoreografie haben unsere Sportler und Sportlerinnen das Publikum begeistert.
    Seit September 2019 haben sich Mitglieder aus den Abteilungen Show Team, Partnerakrobatik, Leistungsturnen, Parcours und Tanzen regelmäßig zu gemeinsamen Proben getroffen. Alle Abteilungen wurden durch jeweils zwei Trainer vertreten. Unserem zehnköpfigen Trainerteam sei an dieser Stelle für seinen weitgehend ehrenamtlichen Einsatz gedankt.
    Mit viel Spaß und guter Laune sind wir in den Tag gestartet. Dank ehrenamtlicher Schminkunterstützung haben wir es geschafft, alle 61 Showteilnehmer*innen rechtzeitig zur Generalprobe zu schminken und zu frisieren. Was für ein Akt. Gut, dass wir uns schon um 8:00 Uhr in der Turnhalle getroffen haben. Als wir um 10:00 Uhr in die Umkleiden der Barclaycard Arena konnten, war ein Großteil der Teilnehmer bereits geschminkt
    Für die Teilnehmer und Betreuer war es ein aufregender Tag. Es war schön mitzuerleben, wie sich aus den einzelnen Abteilungsmitgliedern ein gemeinsames SVE Team entwickelt hat. Mit viel Spaß und Freude wurde der Auftrittst ein besonderes Highlight. Das besondere an diesem Tag war nicht nur vor einem großen Publikum aufzutreten und Karten in der ersten Reihe zu haben, sondern auch die ganze Atmosphäre im Backstage Bereich. Wir sind uns einig, dieser Tag war den ganzen vorausgegangenen Stress wert. Wir würden es sofort wieder machen.

    Die Line Dancer des SV Eidelstedt haben kurz vor Weihnachten erfolgreich an der DTSA-Prüfung im Imperial Club Osdorf teilgenommen. Die Prüfung wurde von zwei ADTV-Prüferinnen abgenommen, dabei mussten für das Bronzeabzeichen drei Tänze fehlerfrei vorgeführt werden. Bei vier fehlerfreien Tänzen gab es das Silberabzeichen, bei fünf schließlich das goldene. Nach jedem Tanz gab es vom fachkundigen Publikum jede Menge Applaus.
    Dank der guten Vorbereitung haben alle Line Dancer vom SVE ihre Prüfungen bestanden.
    Das silberne Abzeichen erhielten Elke Neujeck, Christin-Katrin Hungenberg und Schum Amelung. Folgende Tänzer*innen bekamen nach ihren Vorführungen sogar Gold: Monika und Hans Repsold, Helga Sturm, Sigrid Langholz, Ingrid Tamcke, Petra Leyrer, Helga Spezialny und Rena Techen.
    Gratulation an alle Teilnehmer*innen und ein großes Danke an die Trainer Rainer und Andrea, die diese erfolgreiche Teilnahme an der Prüfung erst möglich gemacht haben.

    Ein ganz neues Angebot gibt es in unserer Gymnastikabteilung. In der Sporthalle Veermoor kann man sich jetzt jeden Donnerstag beim Zirkeltraining richtig auspowern. Ein Zirkeltraining schult schwerpunktmäßig die Ausdauer, die Kraft, die Beweglichkeit oder die Schnelligkeit. Jeder kennt es noch aus seiner Schulzeit – an diversen Stationen werden spezifische Übungen absolviert.
    Unsere Trainerin Katja führt durch das neue Angebot. Dabei werden ihre Übungen natürlich so angelegt, dass bei aufeinander folgenden Übungen unterschiedliche Muskelgruppen belastet werden, sodass die jeweils unbelasteten Muskeln sich während der Übungen für andere Körperregionen leicht regenerieren können.
    Bei unserem neuen Zirkeltraining-Angebot am Veermoor können sich Wiedereinsteiger genauso angesprochen fühlen wie Fitgebliebene, Männer und Frauen oder Paare. Geeignet ist es für jede Altersgruppe und jeden Fitnesslevel. In einer Stunde wird mit viel Abwechslung trainiert.
    Termin: donnerstags, 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Halle Veermoor (Veermoor 4).
    Anmeldungen zum Kraft – Ausdauer – Zirkeltraining über Stefan Schlegel, Tel. 040 / 570 007 20 oder E-Mail: stefan.schlegel@sve-hamburg.de.

    Mit einem absoluten Highlight beginnt das Sportjahr für den SV Eidelstedt Hamburg. Bei der erfolgreichsten Turnshow Europas, dem „Feuerwerk der Turnkunst“, wird eine Lokalgruppe die Show eröffnen. In diesem Jahr stellt der SVE diese Lokalgruppe, für den Verein ist dies eine ganz besondere Auszeichnung. In zwei Shows (14 und 19 Uhr) können die Sportler*innen des SVE ihr Können präsentieren. Das Team setzt sich zusammen aus dem Show-Team „Gymnastic Fusion“, den Leistungsturner*innen, der Parcours-Gruppe und der Tanzabteilung. Schon im Sommer haben die SVE-Sportler*innen mit den Vorbereitungen für den großen Auftritt begonnen.

    Der Verband für Turnen und Freizeit (VTF) erklärt im Vorfeld, warum die Wahl ausgerechnet auf den SVE fiel: „Opus ist das Motto des Feuerwerks der Turnkunst 2020. Und für einen darauf abgestimmten, sehr künstlerischen und mit klassischer Musik untermalten Lokalbeitrag ist der SV Eidelstedt genau der richtige Partner“, erklärte Gerline Reeker, Vorstandsmitglied des VTF, die Wahl. „Der SVE hält, was der Name Opus verspricht: Verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Schwerpunkten verschmelzen zu einer gemeinsamen Inszenierung. Sie realisieren damit eine Komposition aus den Turnsportarten Tanz, Kunstturnen, Parcours sowie Akrobatik und vertreten die Angebotspalette des VTF damit ganz hervorragend. Es war uns eine große Freude, dass einige der Akteur*innen Hamburg und den VTF bereits bei der Gymnaestrada 2019 in Dornbirn vor einem großen Publikum ganz wunderbar vertraten.“
    „Die Sportler*innen haben eher selten die Möglichkeit bei einer so großen Produktion wie dem Feuerwerk der Turnkunst zusammen zu agieren, wenn sie aus verschiedenen Abteilungen kommen“, erklärt Trainerin Kristy Medina im Vorfeld des Auftritts, „ich freue mich so sehr, diesen Traum mit so vielen Künstler*innen unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen Hintergründen teilen zu können. Ich kann es kaum erwarten, das Endprodukt zu sehen.“

    Das Feuerwerk der Turnkunst wird am Samstag, den 18. Januar, in der Barclaycard Arena stattfinden. Die Vorstellungen beginnen um 14 und 19 Uhr – wenige Restkarten sind noch vorhanden (https://www.feuerwerkderturnkunst.de/opus-2020/).

    Bereits am zweiten Tag des neuen Jahres stürzten sich unsere Kämpfer*innen der Kendo-Abteilung wieder ins Training. Rund 30 Teilnehmer*innen folgten der Einladung zum Neujahrstraining. Als besonderen Gast begrüßte das Team Hiroki Toyama, 7. Dan von der Polizei aus Aichi (Japan). Toyama war vor ein paar Jahren der offizielle Bundestrainer und ist seitdem mehrmals wieder zu Besuch nach Deutschland gekommen.
    Das Training war jedenfalls ein voller Erfolg, alle Teilnehmer*innen konnten die Auswirkungen des Silvesterfestes ausgiebig ausschwitzen…

    Wie jedes Jahr war auch in 2020 die Halle für unser internes Neujahrs-Vorgabe-Turnier gebucht. Cedric hatte die gesamte Organisation und Vorbereitung wie z. B. System ausarbeiten, Einladung formulieren, Anmeldungen einpflegen, Medaillen bestellen usw. für dieses Turnier übernommen. Lieben Dank an Cedric!

    Leider musste Cedric kurzfristig absagen und das Turnier stand auf der Kippe. Doch Dank Gaith Zoubari, der die Turnierleitung übernahm, konnte das Neujahrs-Turnier dann doch wie geplant stattfinden. Vielen Dank lieber Gaith! Die Halle wurde gegen 9:00 Uhr geöffnet, die Meldungen mussten bis 9:30 Uhr erfolgt sein. Jugendliche, Damen und Herren gingen mit ein wenig Verspätung in 6er bzw. 7er Gruppen zur Vorrunde an den Start.

    Es folgten sehr schöne und spannende Spiele mit zum Teil überraschenden Siegern. Die ersten beiden Spieler jeder Gruppe spielten dann im A-Feld (Hauptrunde), die anderen im B-Feld, der sogenannten Trostrunde, nach dem k.o.-Prinzip weiter. 

    Für die Doppel wurden die Partner traditionell zugelost und entsprechende Handycaps errechnet. Hier wurden die Spiele gleich nach dem k.o.-Prinzip ausgetragen. Dabei stellte sich manche Paarung erst auf den zweiten Blick als richtig gut heraus!

    Das Catering wurde dieses Mal von Maren Böthern, Wiebke Blitz und Doris Döhring übernommen. Wie immer war es sehr liebevoll angerichtet.

    Die belegten Brötchen, Würstchen und Getränke waren sehr begehrt und die gespendeten Salate, Muffins, Blätterteigteilchen, Kuchen, Süßes und das Obst machten das Buffet komplett. Für einen kleinen Betrag konnten die leckeren Dinge erstanden werden. Gegen 17:30 Uhr war dann alles aufgegessen.

    Um ca. 19:00 Uhr waren dann auch die letzten spannenden Spiele mit wirklich sehenswerten Ballwechseln ausgetragen.

    Es war wieder ein richtig schöner gemeinsamer Tag n der Halle mit netten Unterhaltungen, leckerem Essen, guter Stimmung und mit viel Spaß, nicht nur an der Platte. Lieben Dank an alle Helfer und Teilnehmer für dieses tolle Event!

    Die Gewinner in der Übersicht:
    A

    Platz 1 – Charles Schildge

    Platz 2 – Gaith Zoubari

    Platz 3 – Marcel Schütt und Andreas Petersen

    B

    Platz 1 – Leon Bebns

    Platz 2 – Stefan Wegner

    Platz 3 – Norbert Struck und Michael Ahrens

    Doppel

    Platz 1 – Wolfgang Dunst und Eberhard Stenzel

    Platz 2 – Maike Tinnemann und Hans Frischemeier

    Platz 3 – Michael Slachcinski und Aleksan Cetinkaya sowie Norbert Struck und Henry Heitmann

    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

    Mit der Teilnahme am 11. Collatz+Schwartz-Cup des TuS Holstein Quickborn startete der SV Eidelstedt Hamburg in das Fußballjahr 2020. Dabei landete das Team von Coach Hasan Yaylaoglu in der Vorrundengruppe B und konnte gleich das erste Spiel gegen den SV Bergstedt mit 3:2 gewinnen. Damit wurde immerhin ein Landesligist bezwungen und die Mannschaft ging mit viel Optimismus in die kommenden Partien. Allerdings verlor der SVE im Anschluss gegen das Kreisligateam des SC Ellerau unglücklich mit 2:3.
    Eine deutliche Niederlage gab es im dritten Match gegen den Oberligisten vom SC Victoria, der den SVE glatt mit 8:0 überrollte. Knapper wurde es im finalen Vorrundenspiel gegen den Gastgeber aus Quickborn, der Kreisligist gewann mit 1:0 und sicherte sich damit den überraschenden zweiten Rang in der Gruppe B. Der SVE rettete sich dank des besseren Torverhältnisses gegenüber Ellerau auf den vierten Platz und qualifizierte sich damit für das Viertelfinale.
    Dort wartete allerdings Vorjahressieger Inter Türkspor Kiel. Der Oberligist aus Schleswig-Holstein beendete die Gruppe A mit zehn Punkten als Sieger und ging dementsprechend als Favorit in die Begegnung. Mit 6:0 setzte sich das Team aus der Landeshauptstadt schließlich auch durch und verteidigte letztendlich seinen Titel aus dem Vorjahr mit einem 4:1 im Finale über den SC Victoria.
    Der SVE beginnt nun mit der Vorbereitung auf die Rückrunde. Am 26. Januar steht das erste Testspiel auf dem Programm. Dann erwartet das Team den VfL Pinneberg am Furtweg (15 Uhr).
    Weitere Testspiele bis zum Punktspielauftakt am 1. März:
    – Di., 4. Februar, 19:30 Uhr beim TuS Osdorf 2.
    – So., 9. Februar, 15:00 Uhr gegen RW Wilhelmsburg
    – So., 16. Februar, 14:00 Uhr bei Nikola Tesla
    – Fr., 21. Februar, 19:30 Uhr gegen Inter Eidelstedt
    – So., 23. Februar, 13:00 Uhr beim SC Hansa 11 2.
    (Fotos: © Uwe Langeloh, TuS Holstein Quickborn)

    Im neuen Jahr startet der SV Eidelstedt Hamburg mit einem neuen Angebot in der vereinseigenen Sporthalle am Redingskamp. Jeden Donnerstag von 9 bis 10 Uhr trifft sich dort die neue Eltern-Baby-Gruppe.
    Babys sind von Beginn an aktiv und genießen es, ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachzugehen. Im Mittelpunkt der Gruppe stehen Spiel-, Sinnes- und Bewegungsangebote in einem kleinen Kreis. Neben dem Spaß wird zudem die körperliche und geistige Entwicklung sowie der Kontakt zwischen den Eltern und dem Kind gefördert.
    Das Angebot ist für Baybs im Alter von 10 bis 24 Monaten geeignet.
    Interessierte Eltern können sich sehr gern im SVE-Sportbüro im Bürgerhaus bei Maike Wulff anmelden. Telefonisch unter der Nummer 040 – 55 20 49 38 oder per Email: maike.wulff@sve-hamburg.de.

    Zum letzten Wettkampf des Jahres reiste das Schwimmteam des SV Eidelstedt Hamburg zum Weihnachtsschwimmfest des HSC nach Hamburg-Dulsberg.

    Im ersten Wettkampfabschnitt zeigte die Kinderwettkampfgruppe des SVE ihr Können und vor allem die vorhandene technische Qualität. Es gab zwei erste Plätze für Juno Rickert (Jg. 2011) und Cornelia Kozok (Jg. 2010). Juno gewann ihr Rennen über 25m Schmetterling in 00:20,66 (PB), Cornelia siegte über 50m Brust in 00:50,63 (PB). Außerdem gab es zweite Plätze durch Juno (50m Freistil, 00:45,92 / PB sowie 100m Lagen, 01:52,11 / PB), Cornelia (100m Lagen, 01:47,24 / PB) und Vanessa Cheung (Jg. 2012). Die jüngste Schwimmerin wurde gleich dreimal Zweite. Über 25m Rücken in 00:24,03, über 25m Kraul in 00:21,66 und über 25m Brust in 00:27,37.
    Die sehr gute Arbeit der Trainer Jana Sierck, Nina Rosenkranz und Jan Veit hat sich bezahlt gemacht.

    Im zweiten Abschnitt gingen die Schwimmer*innen der Leistungsgruppe des SVE in den ersten Langbahnwettkampf der Saison. Am Start war dort auch Dilara-Leyla Tunca (Foto / Jg. 2009) aus der Kinderwettkampfgruppe, die altersbedingt bei den Größeren schwimmen musste. Sie wusste komplett zu überzeugen, siegte über 50m Rücken (00:46,31 / PB), wurde Zweite über 50m Brust (00:49,31 / PB) und Dritte über 100m Freistil (01:34,81 / PB).
    Überragend war mal wieder der Auftritt von Jette Sutter, die sich bereits jetzt die Qualifikation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften über 100m Schmetterling und 100m Freistil sicherte. Sie siegte über beide Distanzen (01:09,32 / PB sowie 01:03,65) und gewann zusätzlich über 200m Lagen (02:41,50).
    Doch auch andere SVE-Schwimmer*innen landeten bei ihren Rennen ganz vorn. Aimee Gettel siegte über 100m Rücken, 50m Schmetterling und 50m Freistil und holte drei erste Plätze wie auch Luca Krings (200m Lagen, 100m Schmetterling und 100m Freistil). Max Sutter gewann zwei Rennen, er war über 200m Lagen und 50m Brust erfolgreich. Sein Teamkollege Jonas Prien wurde wie Luca auch Dreifachsieger, er gewann über 100m Brust, 50m Schmetterling und 50m Freistil.
    Zudem gab es erste Plätze durch Cedrik Bartels (50m Schmetterling), Eyal Ben Zion (100m Rücken und 100m Freistil), Finja van de Velde (50m Brust), Gaia Dijkgraaf (100m Brust), Judy Hüttmann (100m Schmetterling) sowie Svea Korsawe (100m Freistil).
    „Die Ergebnisse zeigen, dass wir für die Langbahnsaison sehr gut aufgestellt sind und noch einige tolle Ergebnisse zu erwarten sind“, zeigte sich Cheftrainer Robert Kryjak zufrieden mit den gezeigten Leistungen seines Teams.

    Am zweiten Adventswochenende fand die Weihnachtsfeier der Tanz-Kids statt. Wie in jedem Jahr hat der Festausschuss (hauptsächlich waren es Gabi und Wolfgang Petz) den Tanzsaal wunderschön weihnachtlich geschmückt. Die Jugendlichen hatten Kaffee und Kinderpunsch gekocht und die Bar betreut. Für das leibliche Wohl haben unsere Eltern mit ihrem Mitbringbuffet gesorgt.

    Ab 15 Uhr begann sich der Tanzsaal zu füllen. Unsere Tanztrainerin Madeleine Morstadt übernahm wie auch in den vergangenen Jahren die Moderation und brachte die Kids so richtig in Stimmung. Unsere Jazz & Modern Dance Trainerin Kristi Medina führte unterdessen im Nebenraum mit ihren Jugendlichen die Generalprobe für eine kleine Weihnachtschoreographie durch. Der Auftritt im zweiten Teil der Veranstaltung war wirklich sehr sehenswert. Man kann stolz sein auf unsere Jugendlichen!
    Doch auch unsere kleinen Tänzer*innen haben beeindruckend gezeigt, was sie in den letzten Wochen alles gelernt haben. Vom Plie zum Tondue und Elevé – sie haben sich zu richtig kleinen Elfen entwickelt.
    Zum krönenden Abschluss kam natürlich unser Weihnachtsmann. Für schöne Gedichte und ein Vortanzen durfte natürlich jedes Kind einmal in den großen Jutesack greifen.

    Die Kendo-Abteilung des SV Eidelstedt hat am Wochenende zum traditionellen Nikolaus-Wettkampf geladen. Es war wie eigentlich immer eine sehr gute Veranstaltung mit diesmal knapp 70 Teilnehmer*innen. Dabei war der jüngste Kendoka acht Jahre alt, der älteste immerhin schon 70. Insgesamt nahmen knapp 20 Kinder und Jugendliche an dem Nikolaus-Wettkampf des SVE teil.
    Das Turnier lief im üblichen Nikolaus-Format ab. Es wurden Dreier-Teams aus je einem Kind, einem Kyu-Träger und einem Dan gebildet. Die Kinder haben dabei ihre Mitstreiter*innen ausgelost und als Team-Kapitäne natürlich auch die Teamnamen bestimmt.
    Die Teilnehmer*innen kamen aus den drei Hamburger Kendogruppen sowie aus Berlin, Hannover, Braunschweig, Schwerin und Lübeck. Die weiteste Anreise hatten die Kämpfer*innen aus Magdeburg. Doch für alle hat sich die teilweise lange Anreise gelohnt, denn es war ein schönes Nikolaus-Turnier und alle Teilnehmer*innen bekamen mindestens einen Nikolaus mit auf den Weg.

    Der letzte Wettkampf unserer Leistungsturnerinnen in diesem Jahr führte das SVE-Team erneut in das Leistungszentrum in die Angerstraße. Dort stand der Wettkampf „Technische Normen 2019“ für die AK 6 – 9 auf dem Programm, wobei sich die Leistungen der Eidelstedter Turnerinnen sehen lassen konnten.

    In der AK 6 landete Pia Schilling auf einem sehr guten zweiten Platz. Mit einer Gesamtpunktzahl von 92,50 Punkten verfehlte sie den ersten Rang nur knapp. Cosima Chica Rocas erturnte sich 62,00 Gesamtpunkte und holte einen guten Mittelfeldplatz unter den vielen jungen Turnerinnen.
    Frieda Dierks vertrat den SVE in der AK 7 und kam auf 47,50 Punkte. Für das Treppchen reichte das nicht ganz, aber ihre Leistung war dennoch gut und wie bei allen Mädels lassen die Darbietungen positiv in das nächste Jahr blicken.
    Paula Fricke (48,50) und Melis Kozakova (46,00) zeigten in der AK 8 ebenfalls gute Leistungen. Insgesamt hat sich das intensive Training in den zurückliegenden Wochen und Monaten gelohnt, die Mädels sind auf einem guten Weg.

    In unserer Karate-Abteilungen gab es durch die Teilnahme an einem Trainingslager in Lagos (Portugal) weitere Graduierungen.
    Katrin Främs hat den 3. DAN erreicht und Arne Lau-Främs den 2. DAN. Beide nahmen zusammen am Trainingslager von Wolfgang Hagge und Frank Meerbothe teil und freuen sich dementsprechend über ihre neuen Graduierungen.

    Nach der geschafften Qualifikation für die C-Junioren-Oberliga hat unsere 1. C am Wochenende kampflos den Sprung in die nächste Pokalrunde geschafft, die SG VfL Pinneberg/SuS Waldenau trat nicht an.
    Das Team bietet kurz vor Weihnachten nun noch ein Sichtungstraining am Furtweg an. Am Freitag, den 20. Dezember, können interessierte Spieler des Jahrgangs 2006 an einem Probetraining teilnehmen, um Teil der erfolgreichen Truppe zu werden. Von 17 bis 18:30 Uhr findet das Training am Sportzentrum Furtweg 51 statt. Für mehr Infos oder für Anmeldungen können sich die Kicker bei Sven Latza (sven.latza@sve-hamburg.de) melden.
    Ausgeschieden ist jedoch die 2. C, die am Furtweg der 1. C vom VfL Lohbrügge mit 1:4 n. E. unterlag. In der B-Junioren-Oberliga musste unsere Truppe leider eine weitere Niederlage hinnehmen und unterlag dem TSV Glinde mit 0:2. Damit hängt die 1. B weiter im Tabellenkeller fest und hofft am kommenden Sonntag gegen Eintracht Norderstedt für eine Überraschung sorgen zu können. Anpfiff am Furtweg ust um 10:30 Uhr.

    Dieses Jahr fand am 30. November der alljährliche Rhönrad-Nikolauswettkampf bei uns in Eidelstedt statt. Das Besondere daran war, dass es über 34 Starter*innen vom SVE gab und 21 davon ihren allerersten Wettkampf turnten. Die jüngsten Turner*innen (Lina Sophie Friebe, Erik Przyklenk, Ilenia Knöfler und Theda Buttler) sind erst Jahrgang 2012 und haben trotzdem tolle Leistungen gezeigt, wobei Lina sogar Fünfte wurde.
    Auch die anderen Neueinsteiger haben sehr souverän geturnt, wobei viele von ihnen erst seit wenigen Monaten Rhönrad turnen. Einige haben es sogar gleich bei ihrem ersten Wettkampf geschafft auf das Treppchen zu kommen.

    Bei der Altersklasse der Jüngsten, den Anfängern der 6-9 Jährigen, schaffte es Luna Engelberg mit 5,70 Punkten auf den dritten Platz. Eine Altersklasse höher, bei den 10-11-jährigen Anfängern, gab es sogar zwei Medaillen für den SVE. Hannah Krause-Ablaß holte sich mit 6,50 Punkten den ersten Platz und Sienna Ponert mit 6,30 Punkten Rang 2. Auch bei den ältesten Anfängern (12-14 J.) konnten sich zwei Turnerinnen vom SVE die obersten beiden Treppchenplätze sichern. Samira Daenecke holte sich mit 6,75 Punkten den Sieg, dicht gefolgt von Mayra Petersen mit 6,55 Punkten.

    Trotz vieler noch wettkampfunerfahrener Turner*innen ging der gesamte Wettkampf sehr strukturiert und organisiert von statten, wobei wir uns sehr bei den ganzen fleißigen Eltern und Helfern bedanken möchten, ohne die es nie so gut geklappt hätte. Dank der tollen Organisation von Maren Boesch konnte eine schöne weihnachtliche Atmosphäre hergestellt werden, wodurch alle den Wettkampf genießen konnten. Aber nicht nur bei unseren Anfängern lief es so gut, auch die wettkampferfahrenen Turner*innen haben sehr sauber geturnt und gute Plätze errungen.
    Bei der am stärksten besetzten Altersklasse (AK 13/14) erturnte sich Maria Sauerland mit einer super Kür und 5,85 Punkten den dritten Platz. Eine Altersklasse höher (AK 15-18) ging zwar der Sieg leider nicht an Eidelstedt, dafür aber der zweite und dritte Platz. Nele Eschweiler (5,45 Punkte) wurde hier Zweite vor Jana Kögel (5,20 P.). Die Höchstpunktzahl des gesamten Tages (8,15) erturnte sich trotz Sturz mit grandioser Kür Helene Hild und erhielt dafür natürlich den ersten Platz. Sie turnte in der Altersklasse der besonders guten Athleten, da es dort eine offene Schwierigkeit und keine Grenze nach oben gibt.
    Im Anschluss an den Wettkampf wurde das Publikum noch von Neele-Sophie Lauterbach, Emilia Przyklenk, Jana Kögel, Helene Hild, Swantje Stock und Eva Pastuschka mit ihrer fantastischen Harry-Potter-Show verzaubert. Sie haben lange dafür geübt, um den Leuten zum Beispiel zu zeigen, wie man Quidditsch im Rhönrad spielt und das Publikum war total begeistert. Dies war ein sehr schöner und zauberhafter Abschluss für einen so gelungenen, tollen Wettkampftag. Danach war nur noch die Siegerehrung, wo alle Teilnehmer*innen einen Schoko-Nikolaus von Olaf dem Schneemann bekommen haben, worüber sich die Kinder sehr gefreut haben.
    Zuletzt wollen wir uns noch bei allen Kampfrichtern und Trainern bedanken, denn ohne sie wäre so ein Wettkampf gar nicht möglich gewesen. Wir hoffen, dass es bei den Hamburger Meisterschaften im Rhönradturnen im Februar 2020 wieder so viele begeisterte Teilnehmer*innen gibt.

    Am 6. Spieltag der Floorball Verbandsliga Nord hat der SV Eidelstedt die erste Saisonniederlage hinnehmen müssen.
    Im letzten Spiel des Jahres unterlag der SVE in der Sporthalle Hoheluft S&S Flensburg mit 7:10 (2:4, 1:3, 4:3) und gab damit auch die Tabellenführung an den SC Itzehoe ab, der sich im Anschluss an das Spiel der Eidelstedter mit 8:5 gegen PSV Flensburg durchsetzte. Die Störstädter führen das Tableau nun mit 13 Punkten vor dem SVE (12 Punkte) an, haben aber auch ein Spiel mehr absolviert. Am 12. Januar kann sich der SVE die Spitze in der VL zurückholen, dann geht es gegen die zweite Mannschaft der ETV Piranhhas, während die Itzehoer spielfrei sind.
    Gegen S&S Flensburg erwischte der SVE keinen guten Start in die Partie und lag nach acht Minuten bereits 0:3 hinten. Diesem Rückstand rannte die Mannschaft über die gesamte Spieldauer hinterher. Bis zur ersten Drittelpause verkürzten Robert Katzki und Johannes Ventz immerhin auf 2:4.
    Im zweiten Drittel nutzten die Flensburger die sich ihnen bietenden Möglichkeiten jedoch besser aus und erhöhten auf 7:2, ehe Keno Volkmann vor dem letzten Drittel auf 3:7 stellte.
    Nachdem Titus Oldenburg gleich zu Beginn des Schlussdrittels auf 8:3 erhöhte, schien das Match entschieden. Doch der SVE gab sich nicht geschlagen und verkürzte durch Dean Stolley, Volkmann und Ventz (2) erneut, doch mehr als eine Ergebniskorrektur zum finalen 7:10 war nicht möglich.

    In den Räumlichkeiten des Kampfsportzentrums des SV Eidelstedt am Redingskamp fand Anfang Dezember die Gürtelprüfung der Taekwondo-Sportler*innen statt. André Neumann, Träger des 7. DAN, war als Gast vor Ort und nahm die Prüfung ab, die sowohl für Fortgeschrittene als auch für Anfänger geeignet war.
    Unsere Taekwondo-Sportler*innen zeigten durchweg gute bis sehr gute Leistungen und konnten den Prüfer mit ihrem Können überzeugen. Am Ende hatten alle Teilnehmer*innen bestanden.

    Das diesjährige Weihnachtstheater „Weihnachtsengel gesucht“ stimmte die zahlreichen Kinder und deren Eltern wunderbar auf das anstehende Fest ein. Im Saal 99 des Bürgerhauses richtete der SV Eidelstedt das Kindertheater der beiden Clowns Picoletta und Smartie aus, Organisatorin Maike Wulff freute sich gemeinsam mit den Hauptdarstellern über die vielen jungen Gäste.

    Während des Theaterstückes war die Stimmung freudig und alle hatten jede Menge Spaß. Die Kinder wurden aktiv in die Vorstellung einbezogen und konnten auf der Bühne verschiedene Instrumente darstellen. So wurde aus den Besuchern ein Kontrabass, ein Alpenhorn oder eine Ziehharmonika. Zudem wurde gemeinsam viel gesungen und Gedichter aufgesagt. Clown Picoletta ließ es sich nicht nehmen, als Tannenbaum zur Verfügung zu stehen, wurde dementsprechend geschmückt, später landete der Christbaumschmuck auch am Musikständer. Es war auf jeden Fall richtig was los während des tollen Theaterstücks.
    Alle Kinder und Eltern verbrachten einen kunterbunten Nachmittag, der laut und aktiv gestaltet wurde.

    Die Leistungsturnerinnen des SV Eidelstedt mussten aufgrund der derzeitigen Renovierung der Wettkampfhalle im Sportzentrum Steinhauerdamm (Angerstraße) nach Hummelsbüttel ausweichen, um am Hanseatischen Gerätwahlwettkampf 2019 für die Jahrgänge 2007-2009 teilzunehmen. Der HuSV hatte sich dankenswerter Weise bereit erklärt, als Ausrichter für diesen Wettkampf zur Verfügung zu stehen. Unter den speziellen Bedingungen einer kleineren und zweigeteilten Wettkampfhalle mussten sich SVE-Mädels beweisen, dies gelang ihnen besonders im Jahrgang 2009 sehr gut.
    Dort zeigten Martha Dreesen und Anna Streckwall sehr gute Leistungen und landeten am Ende auf dem tollen zweiten und dritten Platz. Martha kam insgesamt auf 47,60 Punkte und musste sich der späteren Siegerin Felia Petersen (AMTV) denkbar knapp geschlagen geben, die auf 47,90 Zähler kam. Mit 45,50 Punkten lieferte Anna auf dem Bronzeplatz ebenfalls eine hervorragende Leistung ab. Auf den weiteren Plätzen landeten mit Carmel Ketchemen, Laura Helmke und Teresa Güßgen drei weitere SVE-Turnerinnen, die durchaus zu überzeugen wussten. Für Laura und Teresa war es der erste Wettkampf überhaupt, sie konnten damit erstmals Wettkampfluft schnuppern und können sich nun zielgerichtet auf die Folgewettkämpfe im nächsten Jahr vorbereiten.

    An diesem Wochenende findet in der Angerstraße der Wettkampf „Technische Normen“ statt, der für die Altersklassen 6 bis 12 ausgerichtet wird. Die technischen Normen sind für die einzelnen Altersklassen die Zielorientierungen für die turnerische Ausbildung. An sechs Geräten (Sprung, Barren, Balken, Boden, Schlaufen und Trampolin) werden jeweils zwei bis sechs Leitlinien als methodische Entwicklung von Grundlagenelementen bis zu hohen Schwierigkeiten für das Wettkampfprogramm je nach Altersklasse vorgegeben. Für den SVE werden vier Mädels an den Start gehen.

    Beim 1. Nordic Hanse Boxing Cup in der Boxsporthalle Braamkamp lieferte das Team des SV Eidelstedt mal wieder eine hervorragende Leistung ab und brachte stolze sieben Medaillen mit nach Hause. Eine beachtliche Leistung, da bei der Veranstaltung über 100 Meldungen aus ganz Deutschland, Holland und Dänemark erfolgten.
    Den ersten Erfolg feierte der SVE gleich im ersten Finale. Nachdem Duran Yilmaz im Halbfinale schon in der zweiten Runde den Kampf für sich entschied, knüpfte er einen Tag später nahtlos an seine starke Vorstellung an und besiegte Papyan Vanush (Westende Hamborn) klar nach Punkten. Damit war die erste Goldmedaille für den SVE frühzeitig im Gepäck.
    Direkt im Anschluss stieg Madin Garyibyar in den Ring und kontrollierte in der Anfangsphase seinen Gegner Rakim Risvic (SV Wilhelmsburg). Leider konnte er seine Leistung nicht über die volle Distanz abrufen, so blieb ihm am Ende aber immerhin die Silbermedaille.
    Sehr souverän zog auch Piyush Berry in das Finale ein und bekam es dort mit einem sehr guten Kämpfer zu tun. Piyush und Milad Mousavi (TURA Bremen) lieferten sich einen spannenden Fight, den der Gegner aus der Hansestadt knapp nach Punkten für sich entschied.
    Der noch immer ungeschlagene Aykut Madir musste im Finale gegen Maher Elazzouni (SC Condor) sein ganzes Können unter Beweis stellen. Gegen den schweren Kontrahenten war es ein abwechslungsreicher Kampf, den Aykut aber für sich entschied und sich die nächste Goldmedaille holte – für ihn war es der siebte Sieg in Folge.
    In der Klasse bis 80kg stieg schließlich das SVE-Schwergewicht Berdan Bayaral in den Ring. Gegen Esal Anil (TV Fischbek) zeigte er, dass er seinem Gegner technisch und taktisch deutlich überlegen war und holte ebenfalls Gold für den SVE.
    Kilian Eyring bestritt den letzten Kampf für Eidelstedt, gegen Jeffersen Amoah Mensath (HNT Hamburg) zeigte er den wohl besten Kampf der zahlreichen Finals am Braamkamp. Dank seiner sehr guten Kondition fightete Kilian bis zum Schluss verbissen um den Sieg und belohnte sich schließlich mit dem Sieg und der vierten Goldmedaille für den SVE. Eine Bronzemedaille gab es zudem für Emirkan Killi, dessen Gegner aus Dänemark leider vorzeitig abgereist war.
    Pech hatten Kristiano Hoxhaj und Metin Sayim, deren Gegner jeweils kurz vor dem Kampf absagten, wodurch beide leider leer ausgingen.


    Der TC Rolandsmühle im SV Eidelstedt Hamburg hat aus den Fördermitteln des LotterieSparens der Hamburger Sparkasse € 6.600,00 erhalten. Dieses Geld wird für Anschaffungen im Zuge des Neubaus der Traglufthalle an der Bernadottestraße verwendet.
    Reinhard Körte, 1. Vorsitzender des SVE, und Tennis-Abteilungsleiter Thomas Tönsing erhielten den Scheck am Tenniszentrum aus den Händen von Jürgen Ropers, Regionalleiter der Hamburger Sparkasse, und Thomas Breiting, Firmenkundenbetreuer der Hamburger Sparkasse. „Beim LotterieSparen wird mit einem Schritt dreimal etwas bewegt“, erklärte Ropers bei der offiziellen Scheckübergabe, „sparen, helfen und gewinnen. Es ist ganz einfach und bequem, ein Mitglied unserer Gemeinschaft ‚Gut für Hamburg‘ zu werden.“ Dabei kostet ein Los fünf Euro, wovon vier gespart werden. 25 Cent fließen an gemeinnützige Organisationen und Vereine – so wie an den TC Rolandsmühle im SVE. „Mit den Fördermitteln werden ganz gezielt lokale Projekte in den Bereichen Soziales, Bildung, Kultur und Umwelt gefördert“, berichtete Ropers vor der neuen Traglufthalle.

    Bei dem am Wochenende stattgefundenen „Deutschen Mannschaftswettbewerb der Jugend Endkampf Hamburg“ schnitt das Schwimmteam des SV Eidelstedt Hamburg erwartungsgemäß gut ab.
    Insgesamt waren zehn Vereine vor Ort, um die Mannschaftsmeister in den verschiedenen Jahrgängen zu ermitteln.

    Auf dem Podest standen am Ende unsere weibliche Jugend C sowie die männliche Jugend B. Die Mädels belegten in der Endabrechnung einen starken dritten Platz hinter der SGS Hamburg und dem Hamburger SC. Nach fünf absolvierten Wettkämpfen verbuchte das Team eine Gesamtzeit von 26:53,74 Minuten. Dabei siegte das Quartett über die 4x100m Schmetterling in einer Zeit von 05:33,71 Minuten. Zu Beginn sprang ein dritter Platz über die 4x100m Freistil (04:39,74) heraus, es folgte ein weiterer dritter Rang über 4x100m Brust (06:06,53) und über die 4x100m Rücken (05:15,25). Über die 4x100m Lagen wurde das Quartett Fünfter, rettete sich durch den finalen Sieg über die Schmetterlings-Distanz aber dennoch auf das Treppchen.
    Für die weibliche Jugend C gingen Jette Sutter, Aimee Gettel, Hannah Ehlers, Rike Schober und Mia Oreskovic an den Start.

    Das Team der männlichen Jugend B durfte sich zum Ende eines langen Wochenendes ebenfalls über einen sehr guten dritten Rang freuen. Mit einer Gesamtzeit von 24:06,31 landete die Truppe hinter dem Hamburger SC und der SG Hamburg-West auf dem Bronzerang. Die beste Platzierung erreichte die Jugend B über 4x100m Lagen, hier sprang der zweite Platz heraus (04:38,20). Zudem gab es drei dritte Plätze über 4x100m Freistil (04:08,09), 4x100m Rücken (04:49,94) und 4x100m Schmetterling (04:59,87). Lediglich über die 4x100m Brust (05:29,21) reichte es nicht zu einem der vorderen drei Plätze, hier wurde das Quartett Vierter. In der Endabrechnung reichte es dennoch zu dem tollen dritten Rang, den sich Niklas Schwebel, Max Sutter, Dominique Hubbert, Oliver Bergknecht und Erik Schmidt durch ihre sehr gute Vorstellung auch verdient hatten.


    Nach einer starken Herbstrunde in der U14-Landesliga 2 hat sich die 1. C des SV Eidelstedt für die U14-Fußball-Oberliga qualifiziert. Mit dem 7:2-Auswärtssieg bei der SG Union Tornesch / Holsatia im EMTV am letzten Spieltag beendete das Team die Herbstsaison auf einem sehr guten dritten Platz, der zur Teilnahme an der U14-Oberliga im Frühjahr berechtigt. Mit am Ende starken 18 Punkten meisterte die 1. C die Aufgabe ohne größere Probleme und wird nun im kommenden Jahr in einer 10er-Staffel in der höchsten Hamburger Liga im C-Junioren-Bereich spielen.

    Die neue Oberliga setzt sich zusammen aus den Top 5 der beiden U14-Landesligen, neben dem SVE gehören dann beispielsweise auch die 1. C vom SC Victoria, vom SV Lurup, dem Niendorfer TSV, dem TSV Sasel oder dem Rahlstedter SC an. Für die Jugendfußballabteilung des SVE ist dies eine weitere Bestätigung ihrer erfolgreichen Arbeit in den zurückliegenden Monaten und Jahren.

    Unsere andere Oberligatruppe kämpft derweil weiterhin darum, den Klassenerhalt in der U16-Oberliga zu schaffen. Nach dem letzten 1:3 gegen den SC Nienstedten belegt die 1. B mit vier Punkten den elften von zwölf Plätzen, wobei das rettende Ufer aber nur zwei Punkte entfernt ist. Am Samstag muss das Team beim TSV Glinde antreten (13 Uhr), dann hofft die Truppe, die nächsten Punkte einfahren zu können.

    Dritte siegt im Derby in Lurup

    Auf einem guten vierten Platz überwintern unsere Fußballfrauen. Das letzte Spiel des Jahres gewann die Truppe von Coach Michael Görge gegen den FC Elmshorn mit 3:1 (2:1). Die Führung von Malina Rotter (20.) glich FCE-Stürmerin Jenny Krohn umgehend aus (25.), ehe Nele Zabel vom Elfmeterpunkt auf 2:1 stellte (35.). Den Schlusspunkt in einem nicht einfachen Match besorgte Nele Grohn nach 70 Minuten. Der Rückstand auf Tabellenplatz zwei beträgt damit fünf Punkte, wobei der Moorreger SV auch ein Spiel weniger auf dem Konto hat.
    Das erwartet schwere Spiel wurde es für unsere Ligamannschaft, die beim Kummerfelder SV mit 1:5 (0:2) unterlag. Zur Pause lag der Tabellenzweite nach Toren von Aleksa Basta (11.) und Marcel Braun (28.) mit 2:0 vorn, Torben Hein baute die Führung aus (58.). Nach dem späten Ehrentreffer für den SVE durch Dudley Shigwedha (83.) schossen Hein (86.) und Braun (90.) den klaren Heimsieg für den KSV heraus. Der SVE bleibt mit 10 Punkten das Schlusslicht der Bezirksliga West und liegt neun Punkte hinter Platz 13 zurück. Zum letzten Spiel des Jahres empfängt der SVE am Sonntag den MTV Hetlingen am Furtweg (15 Uhr).
    Weiter gut im Aufstiegsrennen liegt unsere dritte Mannschaft, die das Derby beim SV Lurup 3. mit 4:1 (1:1) gewann. Nach Toren von Henok Kebede (33.) und Lurups Cenk Bödicker (44.) stand es zur Pause 1:1, ehe Max-Philipp Junker (55.), David Schubert (69.) und Jonas Wilhelm (84.) die Tore zum 13. Saisonsieg beisteuerten. Der SVE bleibt damit Tabellendritter und muss am letzten Spiel des Jahres beim ETV 4. antreten (12 Uhr).

    Mit dem vierten Sieg im vierten Saisonspiel verteidigten die Floorballer des SVE die Tabellenführung in der Verbandsliga Nord. In heimischer Halle siegte das Team gegen die SG TSV Schwarzenbek / TSV Glinde mit 10:5 (2:3 / 4:0 / 4:2) und bleibt damit verlustpunktfrei.
    Die Gäste aus Schwarzenbek fanden besser ins Spiel und netzten schon nach 37 Sekunden erstmals ein, Clemens Froböse überwand den SVE-Keeper. Nach dem Ausgleich durch Johannes Ventz war die SG vor dem gegnerischen Tor wesentlich effektiver und traf durch Froböse und Jerome Rüdiger zur 3:1-Führung. Der SVE war im ersten Drittel zwar leicht spielbestimmend, scheiterte aber mehrfach am sehr guten Keeper Philip Schüler und konnte durch Keno Volkmann lediglich noch zum 2:3 verkürzen.
    Im zweiten Drittel nahm die Überlegenheit der Gastgeber jedoch weiter zu und endlich wurde auch die Chancenverwertung besser. Enric Carstens, Ventz und Christoph Sietz drehten das Match innerhalb kürzester Zeit, Birk Erdmann erhöhte in der Schlussminute des zweiten Drittels sogar auf 6:3. Die Gäste fanden zu diesem Zeitpunkt in der Offensive kaum noch statt.
    Das Schlussdrittel gestaltete Schwarzenbek wieder etwas ausgeglichener, verkürzte durch Julius Alexander auf 4:6, doch der SVE nutzte seine spielerische Überlegenheit aus. Volkmann per Doppelschlag und Dennis Binder trafen zur 9:4-Vorentscheidung, ehe erneut Alexander zum 5:9 und Alexander Thiel zum finalen 10:5 trafen.
    Nach dem 12:5-Auftaktsieg gegen Schwarzenbek/Glinde und den anschließenden 8:2- (TSV Bordesholm) und 7:6-Siegen (SC Itzehoe) steht der SVE nach vier Spielen nun mit weißer Weste an der Tabellenspitze der VL Nord. Diese will das Team nun am kommenden Wochenende gegen S&S Flensburg verteidigen, um 10 Uhr kommt es zum Duell mit den Flensburgern in der Sporthalle Hoheluft.

    Der SV Eidelstedt Hamburg hat im Hamburger Rathaus den Uwe-Seeler-Preis verliehen bekommen. Der Hamburger Fußball-Verband (hfv) ehrt in jedem Jahr zwei Hamburger Vereine, die sich um den Jugendfußball im Bereich des Breiten- und Leistungssports besonders verdient gemacht haben. Gemeinsam mit dem SV Groß Borstel erhielt der SVE den Uwe-Seeler-Preis aus den Händen von Hamburgs Sportstaatsrat Christoph Holstein, Hamburgs Ehrenbürger Uwe Seeler und dem Vizepräsidenten des Hamburger Fußball-Verbandes, Carl-Edgar Jarchow. Das Preisgeld von insgesamt € 10.000 wurde auf die beiden geehrten Vereine verteilt.

    In der Begründung hieß es am Abend: „Als großer Verein besticht der SV Eidelstedt Hamburg von 1880 e. V. besonders durch sein umfassendes Sportangebot. Darüber hinaus spiegelt sich die hervorragende Vereinsarbeit in der Kontinuität der Mannschaftszahlen über einen langen Zeitraum, auch bei den Jugend- und Leistungsmannschaften, wider. Im Juniorenbereich hat der Verein in den letzten zehn Jahren durchgängig um die 25 Mannschaften in allen Altersklassen von der A- bis zur G-Junioren im aktiven Spielbetrieb. Auch bei den Mädchen gelang es dem SVE, jede Saison ein Spielangebot bereitzustellen, um eine Basis für die Frauenmannschaften im Verein zu legen. Aktuell stellt der Vereine eine C- und eine D-Mädchenmannschaft.“

    SVE-Geschäftsführer Martin Hildebrandt begleitete die Fußballer*innen und Trainer zu der Ehrung im Rathaus und bedankte sich beim hfv mit folgenden Worten: „Es gibt kein jüdisches Abseits, es gibt kein muslimisches Abseits und es gibt kein christliches Abseits (frei nach Michael Neumann). Integration findet auf dem Spielfeld beim Fußball nach denselben Regeln statt und wird nach dem Spiel in Freude und Trauer gemeinsam weiter gelebt. Wir wissen mittlerweile sehr genau, wie wir in Eidelstedt mit dem Thema Integration umgehen wollen und müssen. Ohne engagiertes Ehrenamt ist dabei nichts zu erreichen.“

    An zwei Ländervergleichen nahmen unsere Schwimmer*innen am Wochenende teil. Jonas Prien (Jg. 2007) ging bei der Veranstaltung des Berliner Schwimm-Verbandes in der Schwimmhalle im Europasportpark in Berlin für den Hamburger Schwimmverband an den Start und vertrat damit den SVE beim Ländervergleich. In seiner Paradedisziplin wurde Jonas über die 100m Brust guter Achter in seiner Jahrgangsklasse und stellte mit 01:19,64 eine neue persönliche Bestzeit auf, dabei verbesserte er seine Bestzeit um mehr als sieben Sekunden!
    Mit vier Sportler*innen war der SVE zudem beim 25. Norddeutschen Jugendländervergleich im Landesleistungszentrum Hamburg vertreten.
    Caprice Schlüter (Jg. 2005) stellte bei vier Starts zwei neue persönliche Bestzeiten auf, über 200m Lagen bedeutete die Zeit von 02:32,13 den sechsten Platz, über 200m Schmetterling reichte die Zeit von 02:36,70 für Rang sieben. Zudem belegte Caprice über 400m Lagen und 100m Schmetterling jeweils den siebten Platz.
    Jette Sutter (Jg. 2007) schaffte es einmal aufs Treppchen, sie wurde über 100m Freistil sehr gute Zweite und verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf 01:01,49 Minuten. Weiterhin wurde sie Vierte über 800m Freistil (09:53,54 / PB) und 400m Freistil (04:49,96) und Sechste über 200m Schmetterling (02:39,67).
    Eine starke Vorstellung lieferte Lara Langhein (Jg. 2005) ab, sie schaffte es bei vier Rennen immer aufs Treppchen. Silber gab es für Lara über 100m Freistil (00:57,86 / Vereinsrekord) und 200m Freistil (02:06,87 / Vereinsrekord). Zwei dritte Plätze belegte sie außerdem über 400m Freistil (04:29,07 / Vereinsrekord) und 800m Freistil (09:26,94 / PB).
    Eine Bronzemedaille gab es für Niklas Schwebel (Jg. 2005) über 50m Freistil, seine 00:24,81 bedeuteten ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit. Weiterhin landete Niklas über 100m Brust auf Rang vier (01:10,12), über 100m Freistil auf Rang fünf (00:54,74 / PB) und über 200m Brust auf Rang sieben (02:39,97).
    Im Team des Hamburger Schwimmerbandes belegten Lara, Jette und Niklas schließlich noch den zweiten Platz über die 12x50m Freistil-Staffel mixed. Mit einer Gesamtzeit von 05:10,66 landete das Hamburger Team knapp hinter dem aus Nordrhein-Westfalen (05:10,39).
    (24.11.2019)

    Unsere ganz kleinen Kicker sind aktuell in den zahlreichen Hamburger Sporthallen unterwegs und nehmen mit ihren Teams an den eurotournaments.com Hallenmeisterschaften des Hamburger Fußball-Verbandes (hfv) teil.
    Auch unsere 3. und 4. F spielt dort natürlich mit, die 3. F kickt beispielsweise in einer Gruppe mit Mannschaften von Germania Schnelsen, BW 96 Schenefeld, HEBC oder Eintracht Lokstedt. Die 4. F hat es in ihrer Gruppe mit dem Niendorfer TSV, dem SV Lurup, dem TuS Osdorf oder Altona 93 zu tun. Beide Truppen werden von unserem Jugendtrainer Can Camdere betreut. Unser Coach sucht für seine Teams noch Verstärkungen. Fußballer der Jahrgänge 2012/13, die Lust haben, sich die 3. und 4. F einmal anzuschauen, können gerne zu einem kostenlosen Probetraining vorbeischauen.
    Der Freitag steht ganz im Zeichen des Probetrainings – aktuell wird in der Sporthalle Franzosenkoppel von 16:45 bis 18:15 Uhr trainiert. Einfach mal vorbeikommen und mitkicken!

    Das Topspiel des 13. Spieltags in der Frauen-Bezirksliga West fand am Eidelstedter Furtweg statt. Unsere Fußballerinnen empfingen den aktuellen Tabellenvierten von Komet Blankenese. Der Sieger der Partie würde den Kontakt zum Spitzentrio der Liga halten können. Dementsprechend motiviert gingen die Spielerinnen von Coach Michael Görge in das Match und gingen durch ein Tor von Melissa Winter schon nach zehn Minuten in Führung. Zwar glich Komet prompt aus (13.), doch erneut Winter (16.), Adelina Worseck (20.), Winter (30.), Nele Zabel (36.) und Malina Rotter (42.) überrollten den Gast und schraubten das Ergebnis auf ein sagenhaftes 6:1. Der Treffer zur 6:2-Halbzeitstand ließ die Hoffnung auf einen oder mehrere Punkte bei Blankenese kaum steigen. Zwar nahm der SVE nach dem Seitenwechsel etwas an Tempo aus der Partie, aber Sophie Remmele und Zabel erhöhten erneut, so dass es am Ende ein in der Höhe durchaus überraschendes 8:4 (6:2) gab.

    Die SVE-Frauen überholten Komet damit im Tableau und stehen mit 25 Punkten sehr gut da. Geht man davon aus, dass der Bramfelder SV sowieso Meister wird (39 Punkte), ist der Moorreger SV auf Rang 2 mit 33 Punkten aber nicht unendlich weit weg. In Sachen Relegation zur Landesliga ist das letzte Wort also nicht gesprochen. Zum finalen Match in diesem Jahr erwartet das Team am Sonntag den FC Elmshorn am Furtweg (11:30 Uhr).

    Dritte Herren lauert auf Rang drei

    Immerhin einen Punkt holte die Liga im parallel stattfindenden Match am Furtweg gegen die Reserve des SC Sternschanze. Die Gäste führten nach Toren von Schneider Alberto Gudino (11.) und Nico Gleitze (32.) lange mit 2:0, ehe sie nach einem Platzverweis in Unterzahl spielen mussten (34.). Doch auch für den SVE gab es nach 49 Minuten den roten Karton. Mit 10 gegen 10 ging es weiter, Fabio Lenert traf zum 1:2 (63.) und schließlich war es der eingewechselte Oliver Schröder, der drei Minuten vor dem Ende noch zum 2:2 ausglich. Mit jetzt zehn Punkten bleibt der SVE dennoch Letzter, der Abstand zum rettenden Ufer (Platz 13, SV Hörnerkirchen) beträgt sieben Punkte – außerdem weist der SVE mit -34 die schlechteste Tordifferenz auf. Am Sonntag geht es zum Kummerfelder SV (14 Uhr) – derzeit Zweiter hinter Ligaprimus Raspo Uetersen, eine weitere schwere Aufgabe für den Landesliga-Absteiger vom Furtweg.

    Bereits am Vormittag entschied die dritte Mannschaft das Derby gegen den TSV Stellingen mit 3:2 (1:1) für sich und bleibt im Rennen um den Aufstieg in die A-Klasse. Ali Almansour brachte den SVE schnell in Führung (4.), doch Philipp Machatzi glich nach 27 Minuten aus. Erneut Almansour sorgte für die 2:1-Führung (59.), die Krischan Stein ganze vier Minuten später wieder ausglich. Weitere vier Minuten später bekam Eidelstedt einen Strafstoß zugesprochen, den Jonas Wilhelm zum 3:2-Sieg verwandelte. Mit 36 Punkten belegt das Team den sehr guten dritten Rang und hat noch vier Punkte Rückstand auf Komet Blankenese 2. Sonntag kommt es zum nächsten Derby bei der dritten Mannschaft vom SV Lurup (14:30 Uhr).

    Die siebte Auflage des SVE-Grundschulcups bot den Zuschauern am Ende ein gewohntes Bild. Die GBS Frohmestraße setzte sich erneut durch und ging als verdienter Sieger vom Platz. Damit gewann das Team aus Schnelsen bereits zum siebten Mal in Folge – herzlichen Glückwunsch!
    Insgesamt waren 50 Spielerinnen beim diesjährigen Grundschul-Cup dabei, die mitgereisten Fans feuerten die vier Teams der 3. und 4. Grundschulklassen lautstark an, die Frohmestraße hatte zudem verschiedene Trommeln am Start und trieb damit ihr Team zum Gesamtsieg.
    In der Halle des Albrecht-Thaer-Gymnasiums gab es spannende, torreiche und faire Spiele. Die vier Teams traten im Modus Jeder-gegen-Jeden mit Hin- und Rückrunde an. Für die ersten drei Plätze gab es Pokale, außerdem wie immer für den besten Spieler und den besten Keeper. Alle teilnehmenden Kicker bekamen natürlich auch eine Medaille überreicht.
    Vielen Dank an das Albrecht-Thaer-Gymnasium für die Bereitstellung der Turnhalle, an die beiden Schiedsrichter Karl-Heinz Eschner und Fabian Konrad für ihren Einsatz und an Olaf Götsch für die Turnierleitung.
    Endstand SVE-Grundschulcup 2019:
    1. GBS Frohmestraße
    2. GBS Furtweg
    3. GBS Heidacker
    4. GBS Molkenbuhrstraße

    An gleich zwei Wettkämpfen nahm unsere Taekwondo-Abteilung am Wochenende teil. Zum Ende der Saison 2019 starteten die SVE-Sportler*innen auf der offenen Landesmeisterschaft in Schleswig-Holstein. Auf diesem qualitativ hochwertigen Turnier (Poomsae) konnten unsere Kämpfer*innen sehr gut mithalten und überzeugten die Punktrichter durch gute Präsentationen ihrer Poomsae-Läufe (Poomsae = festgelegte Bewegungsabläufe). Zu Beginn sicherten sich Maya Sievert und Sorel Rigoll die Silbermedaille im Paarlauf ihrer Altersklasse. Es folgte die Goldmedaille für Sorel und seinen 3er-Synchronlauf, den er zusammen mit den Sportkollegen aus Lokstedt durchführte.
    In den Einzellauf-Klassen hatten es Jaroslaw Honstein, Maya und Sorel mit einer sehr starken Konkurrenz zu tun. Mit sehr guten Präsentationen konnte Jaroslaw in seiner Startklasse die Silbermedaille erringen und Sorel rundete den Erfolg mit einer Bronzemedaille ab. Mayas Klasse war eine der größten des Turniers. Trotz einer sehr guten Performance verpasste Maya knapp das Finale, so dass sie leider nicht in die Medaillenränge einzog.
    Eine insgesamt sehr gute Leistung aller Sportler*innen, die eine erfolgreiche Saison abschließen und motiviert auf 2020 blicken.

    Dennis Sievert nicht zu stoppen

    Parallel zur Techniklandesmeisterschaft fand in Halle der jährliche internationale Sachsen-Anhalt-Cup im Taekwondo Vollkontakt statt. SVE-Coach Felix Worbs betreute seinen Schützling Dennis Sievert auf diesem wichtigen Ranglisten-Punkteturnier.
    Dennis knüpfte dabei nahtlos an seine Leistung von vor zwei Wochen an und dominierte auch auf dieser Meisterschaft seine Gegner. Er beendete seinen ersten Kampf mit der ersten Aktion und schickte seinen Kontrahenten mit einem K.o. auf die Matte. Im Finale machte er seine Dominanz ebenfalls geltend und beendete den Kampf vorzeitig durch technische Überlegenheit.
    Dennis kann ebenfalls auf eine sehr erfolgreiche Saison zurückblicken und blickt gespannt auf die neue Jahr 2020.

    Bei den 45. Deutschen Kendo-Mannschaftsmeisterschaften in Hanau waren auch SVE-Kämpfer*innen am Start. Haruna Yamaguchi und Nora Specht traten für das Team Hamburg 1 an und waren ziemlich erfolgreich. Gemeinsam mit Geraldine de Bruycker landeten die beiden auf dem dritten Platz hinter dem Deutschen Mannschaftsmeister Hessen und Team Bayern 1. Den Bronzerang teilte sich Hamburg 1 mit dem zweiten bayerischen Team.

    Bei der am Wochenende durchgeführten Verbandsprüfung nahmen vier SVE-Sportler*innen teil – natürlich haben alle bestanden!
    Nach einer intensiven Vorbereitungszeit stellten sich die SVE Ju Jutsukas Leonard Oelze, Saskia, Jana und Nanina Sierck den Herausforderungen der Ju Jutsu Verbandsprüfung. Diese konnten sie alle mit einer sehr guten Leistung abschließen und dürfen daher nun ihre neue Graduierung tragen:
    Leonard 3. DAN (Schwarzgurt), Saskia 2. DAN (Schwarzgurt), Jana 1. Kyu (Braungurt) und die Jüngste, Nanina 3. Kyu (Grün-Blaugurt, erste Verbandsprüfung).
    Alles SVE-Sportler*innen die besten Glückwünsche zur bestandenen Prüfung!

    Der diesjährige Kinderturn-Sonntag lockte weit über 150 Teilnehmer in die Sporthalle der Stadtteilschule Eidelstedt in der Lohkampstraße. Dort wartete ein bunter Acht-Stationen-Parcours auf die begeisterten Kinder. Die jungen Sportler*innen durften und konnten Klettern, Balancieren, Tasten, Werfen, Hüpfen, Springen und Schwingen – und hatten jede Menge Spaß dabei. Das Angebot nutzten die zahlreichen Gäste zum Ausprobieren und Kennenlernen.
    Unser SVE-Maskottchen „Molli“ begrüßte die kleinen Gäste und nahm ihnen damit oft die Scheu, um sich an den Geräten anschließend auszutoben.
    Nach den absolvierten acht Stationen freuten sich die Kinder über die eigene Leistung, Maike Wulff (Jugendreferentin und Organisatorin) zeigte sich auch in diesem Jahr wieder begeistert vom Kinderturn-Sonntag: „Es war wieder ein fantastischer Kinderturn-Sonntag, es ist immer wieder toll zu sehen, mit wieviel Spaß und Freude alle Kinder in Bewegung waren. Überall konnte man in strahlende und stolze Kinderaugen sehen. Ein großes Danke an das tolle SVE-Team für das Engagement und die Arbeit.“
    Das positive Ergebnis des Kinderturn-Sonntages waren über 40 neue Anmeldungen für den SV Eidelstedt.

    Die Vorweihnachtszeit steht vor der Tür – natürlich wollen auch die beiden Clowns Picoletta und Smartie das Fest feiern. Doch wird der Weihnachtsbaum auch eingepackt? Werden die Geschenke geschmückt? Die Weihnachtslieder gebacken? Lassen wir uns einfach überraschen!

    Das diesjährige SVE-Weihnachtstheater findet am Freitag, den 29. November, statt. In den Räumlichkeiten des Eidelstedter Bürgerhauses (Saal 99, 1. Stock) beginnt um 16 Uhr das Kindertheater mit dem Titel „Weihnachtsengel gesucht“. Das Theater Pulcinella ist ein mobiles Kindertheater aus Hamburg und zeigt Theaterstücke für Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter. Dabei werden die Kinder immer wieder aktiv in das Spiel hineinbezogen. Die Kinder können lachen, rufen, klatschen, singen und ihre Ideen einbringen. Das Theater Pulcinella bittet die anwesenden Kinder immer wieder mit auf die Bühne. Dort können sie Aufgaben übernehmen, den Figuren helfen oder nach bestandenen Abenteuern fröhlich mittanzen und feiern. Für unsere Mitgliederkinder ist das Weihnachtstheater auch in diesem Jahr wieder kostenlos. Eine Anmeldung ist jedoch erforderlich.

    Die Veranstaltung wird unterstützt von der Freien und Hansestadt Hamburg und der Hamburger Sportjugend.

    Anmeldungen bitte über Maike Wulff (SVE-Sportbüro im Bürgerhaus) unter der Telefonnummer 040 – 55 20 49 20 oder per Email: maike.wulff@sve-hamburg.de.

    Eine besondere Auszeichnung gab es am Wochenende für unsere junge Fußballerin Nele Zabel vor dem Punktspiel der Frauen gegen die zweite Mannschaft von Altona 93. Nele wurde vom Hamburger Fußball-Verband (hfv) für die Fairplay-Geste des Monats geehrt. Andreas Hammer, Fairplay-Beauftragter des hfv, ehrte Nele am Sonntag für ihr besonders faire Verhalten im Punktspiel gegen die zweite Mannschaft des Eimsbütteler TV am 20. Oktober.
    Im Match gegen den ETV war der Gast schnell mit 2:0 in Führung gegangen, doch das SVE-Team kämpfte sich zurück und glich noch vor der Pause zum 2:2 aus. In einem umkämpften Match hatte der SVE mehrfach die Chance in Führung zu gehen, vergab aber einige gute Chancen. Als die ETV-Keeperin in der zweiten Hälfte energisch aus ihrem Tor eilte und eine weitere Möglichkeit vereitelte, entschied der Schiedsrichter zur Überraschung aller Beteiligten auf Strafstoß. Trotz der Proteste des ETV-Trainers und dem Hinweis der SVE-Betreuer, das es sich nicht um ein Foul handelte, nahm der Referee seine Entscheidung nicht zurück. Mit dem Elfmetergeschenk hatte der SVE die große Chance, in Führung zu gehen. Doch Nele schoss den Elfmeter absichtlich neben das Tor – es blieb beim 2:2 und der ETV blieb im Spiel, nutzte in der 75. Minute sogar eine Möglichkeit und gewann schließlich das Match mit 3:2. „Dem Team gehört unser maximaler Respekt“, kommentierte der ETV auf seiner Facebook-Seite das Verhalten Neles.

    Nach der Ehrung siegten unsere Frauen gegen Altona 93 deutlich mit 8:0.

    Für dieses besonders Verhalten wurde Nele nun vom hfv geehrt. Ihr Team wurde dadurch anscheinend beflügelt – und besiegte im Anschluss Altona 93 deutlich mit 8:0. Nele traf doppelt (27., 32.), außerdem trugen sich Malina Rotter (23., 25.), Anna-Lena Schuldt (30., 54.), Melissa Winter (11.) und Anna Lisa Quassdorf (64.) in die Torschützenliste ein. Zum Ende der Hinrunde liegen die SVE-Frauen damit auf einem guten fünften Rang (19 Punkte).
    Ähnlich erfolgreich war unsere Liga in der BZ West. Zum Rückrundenauftakt gab es ein deutliches 6:1 (1:1) gegen den FC Alsterbrüder 2. Die frühe Führung durch Daniel Beortegui (5.) glich Ferdi Koc relativ schnell zum 1:1-Halbzeitstand aus (12.). Im zweiten Durchgang gelang dem SVE dann fast alles, Koc traf zum 2:1 (63.), anschließend erhöhten Fabio Lehnert (77.), Morina Agonis (78.) und Flavio Gomez (81.) schnell auf 5:1, ehe Lehnert zum finalen 6:1 traf (88.). Zwar bleibt der SVE mit neun Punkten damit Tabellenletzter, hat aber immerhin den Anschluss an Platz 13 hergestellt (SV Hörnerkirchen, 16 Punkte).

    Nach vielen Jahren intensiver Vorbereitungen wurde endlich die neue Traglufthalle der Tennisabteilung am 25. Oktober eingeweiht.
    Allein die Planungen waren quasi eine unendliche Geschichte. Bereits auf der Jahreshauptversammlung der Tennisabteilung im Jahr 2016 war die Idee einer eigenen Halle das Thema. Der Vorschlag wurde zunächst von den Mitgliedern sehr skeptisch aufgenommen. Der Bau schien aufgrund der engen Platzverhältnisse nicht realistisch zu sein. Davon ließen sich aber zwei Mitglieder nicht abschrecken, sie begannen mit der intensiven Recherche und kamen schließlich zu dem Ergebnis: Es ist machbar!
    Das Projekt bekam auch große Unterstützung aller im Bezirk Altona vertretenden Parteien und so konnten die Planungen weiter vorangetrieben werden. Es mussten z. B. umfangreiche Boden-, Baum-, Schall- und Lichtgutachten in Auftrag gegeben werden. Verständlich, dass diese Extras das Projekt nicht billiger machen würden. Auch der SVE unterstützte das Vorhaben auf ganzer Linie.

    Die neue Traglufthalle an der Rolansmühle.

    Wie es mit großen Bauvorhaben immer so ist: Es wurde teurer als angenommen. Es musste überlegt werden, wie bekommen wir die Finanzierung von einer halben Million Euro trotzdem hin. Hier war besonders die Tennisabteilung selbst gefordert. Es wurde eine große „Spendenwoche“ organisiert und die Mitglieder gaben „fast alles“. Der krönende Abschluss war ein „Spendenlauf“ der Kinder und Jugendlichen. Sponsoren mussten für jede gelaufene Runde einen Betrag spenden. Über diese Aktion wurden noch einmal € 10.000 zusätzlich eingesammelt – insgesamt kam damit die tolle Summe von ca. € 70.000 zusammen – eine grandiose Leistung! Damit war die Finanzierung nicht zu 100% gesichert, aber der SVE füllte die Finanzlücke auf und so stand genug Eigenkapital für einen Kredit zur Verfügung. Dank an dieser Stelle an den Hamburger Sportbund und die HASPA für ihre Unterstützung.

    Nach fast drei Jahren Planung und Organisation war es dann endlich soweit: In der Woche vom 7. bis 13. Oktober wurde unter sachkundiger Hilfe der Firma Duol und dem tatkräftigen Einsatz vieler Mitglieder die Traglufthalle aufgebaut. Es war sehr eindrucksvoll, wie aus drei riesigen Plastikrollen, einem unendlich scheinenden Gewirr von Befestigungsstangen und Ösen schließlich unsere Halle wurde. Welche Folie wann und wie zuerst entrollt, dann wieder gefaltet und richtig positioniert werden musste – es war ein fast unlösbares Puzzlespiel. Doch nachdem endlich alles ausgebreitet und vorbereitet war, konnte das Gebläse eingeschaltet werden und die Halle entfaltete sich wie ein schöner großer Ballon – ein toller und beeindruckender Moment!
    Nun kann nach fast 100 Jahren Tennis an der Rolandsmühle erstmalig ganzjährig gespielt werden. Ein Meilenstein!
    Am 25.10. wurde dann die „Tennis-Elphi“ mit geladenen Gästen und den Mitgliedern der Tennisabteilung offiziell eingeweiht. Damit steht in Ottensen die modernste und schönste Traglufthalle Hamburgs! Im Anschluss wurde im Clubhaus noch bis spät in die Nacht eine große, ausgelassene Party gefeiert.

    Unser Kampfsportzentrum ist um eine Attraktion reicher geworden. In der Carsten-Rehder-Schule in Altona bietet der SV Eidelstedt jetzt „Historisches Fechten“ an.

    Sturzhau – Schnappen – Stich aus dem Langort – Zornhau/Langort – Krumpen – Stich – Knichelhau – Zwerchhau – Ringen – Schnappen. So läuft es bei den Freien Fechtern zu Hamburg. Sparringorientiertes Training ist das A und O, um ein vernünftiges Gefühl für die Waffe zu entwickeln, theoretische Ansätze praxisnah umsetzen, das haben sich die „Freien Fechter“ auf die Fahne geschrieben. Das Schwert steht im Vordergrund.
    Technische Raffinesse entsteht durch ein breites Repertoire an Techniken, die stehts im Kampf hinterfragt und verbessert werden. Ein universelles Konzept für das Bloßfechten in der Tradition Lichtenauer hilft dabei, sich zügig weiter zu entwickeln – ganz dem Motto der Freien Fechter verschrieben: „Halt dich hurtig im Ritterspiel, sonst kriegst du der Schläge viel.“
    Entschließe dich und werde auch ein „Freier Fechter zu Hamburg“ – komm vorbei zum kostenlosen Probetraining, jeden Mittwoch von 20 bis 22 Uhr in der Carsten-Rehder-Schule in Altona.

    Eine bisher quasi brach liegende Rasenfläche hinter der Ganztagsschule Molkenbuhrstraße wurde am gestrigen Mittwoch in eine wunderbare Obstwiese verwandelt. Hintergrund einer Pflanzaktion mit dem Team von „Das Geld hängt an den Bäumen“ war die Idee der Ganztagskoordinatorin Ann-Kristin Schulte-Westhof, die Fläche mit insgesamt 26 Apfelbäumen zu bepflanzen und gleichzeitig an der Schule einen Projekttag rund um den Apfel zu initiieren. Die SVE Hamburg Bildungspartner gGmbH ist seit dem 1. August 2012 Kooperationspartner der Molkenbuhr-Schule und hat sich nach der Entwicklung der Idee prompt bereit erklärt, die Kosten für die Anschaffung der Apfelbäume in Höhe von € 1.500,- zu übernehmen.

    Am 6. November war es nun endlich soweit, die Pflanzaktion konnte beginnen. Über den ganzen Vormittag verteilt durfte jedes Klasse sowie die Krippe und Kita mit ihren Gruppen einen Apfelbaum pflanzen. Zudem bekam der Hausmeister seinen eigenen Apfelbaum – einen „weißen Klarapfel“, der einen besonderen Standort erhielt, da er ein sehr guter Befruchter für andere Sorten ist. Das Lehrerkollegium pflanzte gegen Mittag den letzten Baum, zuvor bekam der SVE als Kooperationspartner seinen eigenen Baum und das Team von „Das Geld hängt an den Bäumen“ natürlich ebenfalls. Gepflanzt wurden insgesamt verschiedene Sorten, „Ingrid Marie“, „Purpurroter Cousinot“, „Rote Sternrenette“ sowie „Geheimrat Dr. Oldenburg“. Alle Sorten sind süß bis leicht säuerlich und eignen sich hervorragend, um daraus leckeren Apfelsaft herzustellen. Die Pflege der jungen Bäume fällt komplett in die Hände der Kinder an der Molli. Im kommenden Jahr gibt es jedoch noch nicht so viel zu tun, im kommenden Frühjahr steht lediglich der so genannte „Erziehungsschnitt“ an, den die Kinder nach Vorgabe der Gärtner durchführen werden.

    Wenn alle Bäume sich gut entwickeln, steht hoffentlich eine gute Ernte bevor. Dafür wird die Molli noch eine Saftpresse erwerben, die aus den Mitteln vom SVE Bildungspartner gekauft wird. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel für die tolle Kooperation zwischen dem SVE und der Molli“, freute sich Ann-Kristin über die Pflanzaktion. Gemeinsam mit Susanne Norcin, der pädagogischen Leitung der Ganztagsschule, pflanzte sie den „Kooperations-Apfelbaum“.

    Ein Stelldichein von Traditionsvereinen gab es am Reformationstag auf der Sportanlage am Furtweg. Die U14 des SVE hatte zum Herbst-Leistungsvergleich eingeladen, im Modus Jeder gegen Jeden kämpften insgesamt acht Teams um den Turniersieg.

    Aus Dänemark reiste das Team von Vejle BK nach Eidelstedt und hinterließ einen starken Eindruck. Neben der Mannschaft des Gastgebers waren aus dem Bereich des Hamburger Fußball-Verbandes der FC St. Pauli und der Eimsbütteler TV am Start. Das Feld komplettierten die U14 vom 1. FC Magdeburg, Hansa Rostock, dem VfB Lübeck und dem Halleschen FC.
    Unser SVE-Team begann mit einem überzeugenden 0:0 gegen den VfB Lübeck und schlug im Anschluss sogar den FC St. Pauli. In dem sehr ausgeglichenen Teilnehmerfeld reichte es am Ende zum siebten Platz, dennoch zeigte die Truppe ansehnlichen Fußball. Die Gäste aus Vejle setzten sich am Ende eines langen, aber spannenden Turniertages durch und entschieden den Leistungsvergleich für sich. Die zahlreichen Zuschauer bekamen tollen Fußball bei herrlichem Spätherbstwetter zu sehen.

    Link zu den Ergebnissen: U14-Herbst-Leistungsvergleich

    SVE-Frauen siegen auswärts

    Die SVE-Frauen gewannen bei BU verdient mit 3:1.

    Zu überzeugen wussten auch unsere Frauen, die beim Landesliga-Absteiger Barmbek-Uhlenhorst verdient mit 3:1 gewannen. Zwar gingen die Gastgeberinnen früh mit 1:0 in Führung (10.), doch über die gesamte Spieldauer war der SVE das tonangebende Team. Malina Rotter per Doppelpack (35., 59.) und Adelina Worseck (67.) drehten das Spiel und sorgten dafür, dass der SVE drei Punkte mit nach Hause nehmen konnte. Durch den fünften Saisonsieg festigte das Team den fünften Tabellenplatz in der Bezirksliga West und kann am Wochenende gegen Altona 93 den Rückstand auf die vorderen Plätze weiter verkürzen.
    Weniger erfolgreich waren unsere Bezirksliga-Fußballer, die beim 1. FC Quickborn mit 1:7 verloren. Der Ehrentreffer von Morina Agonis in der 90. Minute war nur Ergebniskosmetik, der SVE bleibt mit nur sechs Punkten Letzter der West-Staffel und hat bereits sieben Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.
    Besser läuft es bei den dritten Herren, die sich gegen BW Ellas 2. mit 7:0 durchsetzten. David Schubert (43.), Henok Kebede (51., 80.), Ali Almansour (81., 85.), Marco Turan (86.) und Daniel Lippert (90.) trafen für den SVE, der damit seinen guten dritten Tabellenplatz in der KKB5 verteidigte.

    Vom 18. bis 20. Oktober führte das LARP-Kampftraining seinen zweiten und vorerst letzten großen Lehrgang durch. Aus dem gesamten Bundesgebiet kamen über 40 Teilnehmer*innen zusammen, der Teilnehmer mit der weitesten Anreise kam aus dem Raum München.

    Der Lehrgang beinhaltete den Umgang mit unterschiedlichen historischen Kampftechniken und Waffen. Bei diesen Waffen war von langen Schwertern (zweihändig geführte Klingen) über einhändig geführte Schwerter und Dolche, sowie Mordäxte, Hellebarden, Speere und Kampfstäbe alles dabei. Die Techniken hierzu entstammen Manuskripten aus dem 13. bis 16. Jahrhundert, welche im mitteleuropäischen Raum im Gebrauch waren.

    Der Lehrgang begann am Freitag mit einem Vortrag und einer Vorführung der Techniken mit scharfen Schwertern und anderen Waffen aus Metall und Holz. Hierdurch konnten die Teilnehmer*innen erfahren, wie die Kampftechniken unter realen Bedingungen auf historischen Schlachtfeldern angewendet wurden. Durch dieses Zeigen der historisch korrekten Ausführung wurde den Teilnehmer*innen anschließend ermöglicht, Anpassungen, die für das Regelwerk des LARP nötig waren, zu verstehen. Beispielsweise sind die Waffen im LARP aus Schaumstoff und nicht aus Metall oder Holz, wodurch sich ihr Gewicht und damit ihre Bewegungseigenschaften verändern. Zudem sind im LARP einige Abwandlungen aus Sicherheitsgründen notwendig, zum Beispiel ist das Stechen oder Schlagen auf den Kopf nicht erlaubt. Daher werden Schläge, die historisch zu den Schläfen geführt werden, stattdessen zu den Schultern des Gegners geschlagen. Zusätzlich ist, anders als im Mittelalter, nicht der Tod oder die Kampfunfähigkeit eines Gegners das Ziel des Kampfes, sondern der Spaß und das sportlich und freudige Miteinander.

    Am Samstag konnten die Teilnehmer*innen die am Freitag vorgeführten Techniken nun mit den LARP-Waffen selbst erlernen. Der Fokus hierbei lag auf der Anwendung im Duellkampf. Im späteren Verlauf des Tages folgte dann die Übertragung auf den Kampf gegen Mehrere. Die Teilnehmer*innen konnten dabei je nach individuellen Vorlieben aus Stangenwaffen (z. B. Speer, Hellebarde), Schwert und Schild oder dem Langen Schwert wählen.
    Der Abend wurde mit einem gemeinsamen Pizzaschmaus in geselliger Runde beschlossen.
    Am Sonntag wurden den Teilnehmer*innen verschiedene mittelalterliche Techniken und Strategien für den Kampf in kleinen und großen Gruppen vermittelt: Wie man richtig in einer Schlachtreihe steht, wie man eine Schlachtreihe durchbricht, wie man ein Tor hält oder wie man ein Tor erobert. Zudem wurde ihnen der Umgang mit und Strategien gegen Fernkampfwaffen (z. B. Bögen) in der Schlacht nahegebracht.
    Alle Teilnehmer*innen hatten großen Spaß an dieser Veranstaltung und wünschten sich, dass das LARP-Kampftraining Folgeveranstaltungen durchführt. Besonders erfreulich ist, dass die Trainer der Veranstaltung eingeladen wurden, auch in anderen deutschen Städten bei entsprechenden LARP-Gruppen Lehrgänge auszurichten, da hierfür großer Bedarf mitgeteilt wurde.
    Auch mehrere Teilnehmer*innen, die aus dem Großraum Hamburg kamen, haben sich bereits freudig eingeschrieben, um am LARP-Kampftraining im regulären Sonntagstraining auf Dauer teilzunehmen.
    Solltet Ihr nach dem Lesen dieses Berichts auch Lust bekommen haben, einmal LARP bzw. den historischen Kampf auszuprobieren, seid Ihr für ein Probetraining am Sonntag bei uns herzlich willkommen. Wir trainieren sonntags von 16:00 bis 18:30 Uhr in unserer Halle am Furtweg 56. (Kontakt: larp@sve-hamburg.de)

    Die SVE-Stützpunktschwimmer*innen waren mit einem kleinen Team auf dem 64. Internationalen Neptunschwimmfest in Rostock und wussten auch dort zu überzeugen.
    Caprice Schlüter (Jg. 2005) schrammte mehrfach knapp am Treppchen vorbei, stellte in ihren vier Finalteilnahmen aber drei neue persönliche Bestzeiten auf. Über die 50m Brust (00:35,85 / PB) und die 100m Brust (01:17,64 / PB) wurde sie jeweils Fünfte, über 100m Schmetterling (01:10,50) und 50m Schmetterling (00:30,38 / PB) belegte sie jeweils den sechsten Platz.
    Ihre Teamkollegin Lara Langhein (Jg. 2005) landete gleich zweimal ganz vorn. Mit einem neuen Vereinsrekord gewann Lara die 200m-Freistil-Distanz in einer Zeit von 02:08,11 Minuten. Gold gab es außerdem im Finale über die 100m Freistil, hier siegte sie in 00:58,04 und stellte ebenfalls einen neuen Vereinsrekord auf. Ihre starke Vorstellung rundete sie mit einem zweiten Platz über die 200m Lagen (02:24,67 / PB), einem zweiten Platz über 50m Freistil (00:27,08 / PB), einem dritten Rang über 100m Rücken (01:04,53 / VR) und einem vierten Platz über 50m Brust (00:35,67 / PB) ab.
    Niklas Schwebel (Jg. 2005) verpasste einen Sieg denkbar knapp und wurde über die 50m Freistil Zweiter mit einer persönlichen Bestzeit von 00:25,14. In seinen anderen Finalläufen landete Niklas auf Rang vier über die 100m Brust (01:08,96) und stellte hier ebenfalls einen neuen Vereinsrekord auf. Es folgten ein fünfter Rang über die 100m Freistil (00:55,39 / PB) und ein sechster Rang über 50m Brust (00:31,74).

    Beim alljährlichen internationalen Schleswig-Holstein-Cup des Taekwondo-Verbandes war in diesem Jahr auch der SV Eidelstedt vertreten. Es handelte sich um ein offenes Vollkontakt-Turnier mit internationaler Beteiligung, welches in Kaltenkirchen ausgerichtet wurde.
    SVE-Taekwondo-Trainer Felix Worbs ging mit den Sievert-Geschwistern an den Start. Maya gab ihr Debüt im Vollkontakt-Kämpfen und startete in der Klasse -29 kg. Dabei ging sie schnell in Führung und zeigte Willen und Herz. Nach einem Kopftreffer ihrer Kontrahentin ließ Felix jedoch vorzeitig das Handtuch werfen – im Sinne der Sportlerin. Doch es war ein verheißungsvoller Auftakt für Maya im Vollkontakt-Kampf.
    Ihr Bruder Dennis zeigte von Beginn an, mit welchem Ziel er in das Turnier gegangen war und dominierte all seine Runden und Kämpfe. Unmittelbar vor dem Finale beendete er seinen Kampf mit einem vorzeitigen technischen K.o. Seinen Finalkampf bestritt Dennis anschließend nicht nur sehr souverän, sondern auch technisch eindrucksvoll – natürlich sehr zum Gefallen seines Coaches. In der Klasse -39 kg setzte er sich durch und beendete das Turnier als Sieger. Erneut eine tolle Vorstellung unserer Sievert-Geschwister.

    Auf Einladung des HT16 nahmen unsere Boxer am Wochenende an der Boxgala des Traditionsvereins teil, dabei erhielten drei SVE-Athleten einen regulären Kampf, während es für unseren neuen Boxer Omran einen Sparringskampf gab. Dabei zeigte er jedoch, wieviel er in der kurzen Zeit bereits erlernt hat und konnte viele Techniken im Kampf umsetzen. Omran zeigte eine tolle Leistung, von ihm werden wir in der Zukunft sicherlich noch mehr hören.
    Den ersten Kampf mit SVE-Beteiligung gab es für Hakan, der einen guten Fight zeigte. In der zweiten Runde bekam Hakan leider einen Innenhandtreffer seines Gegners, mit einer Verletzung am Auge mussten wir ihn aus dem Kampf nehmen.
    Nach dem guten Auftritt von Omran war Kristiano an der Reihe und zeigte wie gewohnt eine starke Leistung. Er beherrschte seinen Kontrahenten und verließ den Ring als verdienter Sieger.
    Madin bestritt den letzten Kampf für den SVE und bewies, was für ein großes Talent er ist. Auch Madin dominierte seinen Kampf, in der dritten Runde musste sein Gegner sogar angezählt werden – dank eines sehr überlegen geführten Fights gewann auch Madin hochverdient dieses Duell.
    Die Trainer waren wieder einmal sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge und bedanken sich für die tatkräftige Unterstützung am Ring.

    Unsere jüngsten Turner*innen waren am Wochenende beim 15. Halloween-Pokal des MSV Hamburg und zeigten in der Ganztagsstadtteilschule Mümmelmannsberg ihr Können.
    Im Mannschaftswettbewerb der „Minis“ 2011 und jünger ging der SVE mit einem Mixteam an den Start und belegte am Ende einen wunderbaren dritten Rang. Mit einer Gesamtpunktzahl von 183,1 landeten Imanie Dolo (Jg. 2012), Tilda Denker, Luisa Marcarini, Cosima Chica Rocas (alle Jg. 2013) und Luca Bohlmann (Jg. 2014) hinter dem BMTV (195,0) und dem TSV Ellerbek (188,1), durften aber dennoch auf’s Treppchen steigen und sich für ihre guten Vorstellungen belohnen lassen.
    Ganz oben stand am Ende eines super Wettkampfes Hannes Erler im Jahrgang 2012. Hannes siegte im großen Teilnehmerfeld mit einer Gesamtpunktzahl von 67,25 Punkten und zeigte an allen vier Geräten (Sprung, Reck, Parallelbalken, Boden) einheitlich gute Leistungen. Imanie Dolo landete hier auf dem siebten Rang (61,4 Punkte).
    Einen hervorragenden zweiten Platz gab es zudem für Cosima Chica Rocas im Jahrgang 2013. Cosima musste mit 63,3 Punkten nur Felicitas Wehner (BMTV) den Vortritt lassen, zeigte aber gerade am Reck mit 13,9 Punkten eine sehr gute Leistung. Ihre Teamkolleginnen Tilda Denker, Luisa Marcarini und Seza Lichtenthal landeten auf den Plätzen vier, sieben und acht.
    Einen weiteren ersten Platz gab es für Luca Bohlmann im Jahrgang 2014. Luca setzte sich mit 44,15 Punkten ziemlich eindeutig gegen die Konkurrenz durch und stand völlig zurecht bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen.
    In den „älteren“ Jahrgängen gab es zwar keine Podestplätze, dennoch zeigten die SVE-Athlet*innen auch hier gute Leistungen. Adrian Holst wurde im Jahrgang 2009 Gesamt-Achter mit 63,5 Punkten, Fabian Smarzoch Siebter im Jahrgang 2010 (62,7 Punkte) und Romeo Lichtenthal ebenfalls Siebter im Jahrgang 2011 (64,5 Punkte).
    Insgesamt mal wieder ein Ergebnis der Turnabteilung des SVE, das sich sehen lassen kann.

    Auch wenn unsere Nachwuchssportler am Ende nicht in der Endauswahl standen, war es für sie dennoch eine große Ehre, bei der Gala zum „Hamburger Sporttalent 2019“ zu den Nominierten zu gehören.
    Unser Kampfsport-Talent Dennis Sievert wurde für seine zahlreichen Erfolge im Ju Jutsu und zuletzt auch im Taekwondo vom Verein nominiert. Zu Beginn des Jahres feierten zudem unsere Nachwuchs-Boxer tolle Erfolge bei den Hamburger Juniorenmeisterschaften und holten vier Meistertitel an den Redingskamp. Stellvertretend für das gesamte Team war Dominik Krolik bei der Ehrung anwesend. Für beide Sportler war es ein spannender Abend bei der Gala zum „Hamburger Sporttalent 2019“.


    Wenige Tage später war Dennis zusammen mit seiner Schwester Maya und Coach Felix in Berlin auf einem Taekwondo-Herbstlehrgang. Im Rahmen des Lehrgangs konnten die SVE-Sportler*innen unter der Leitung des Großmeisters Kang (Nationaltrainer von Rumänien) „über den Tellerrand“ ihres eigenen Trainings hinausschauen und viele neue Tricks und Kniffe lernen sowie bekannte Techniken festigen und verfeinern.
    Direkt im Anschluss absolvierte Maya am Sonntag ihre Prüfung zum gelb-grünen Gurt beim befreundeten Verein TV Lokstedt. Damit erfüllt sie nun die Voraussetzungen, um auf der offenen TVSH-Landesmeisterschaften im November zu starten.


    Mit einer spektakulären Laser-Show endete das 13. Eidelstedter Laternenfest am späten Freitagabend. Zuvor nahmen knapp 1.200 Gäste am bunten Laternenumzug teil und vertrieben sich im Vorfeld die Zeit am Eidelstedter Markt.
    Maike Wulff (2. Vorsitzende SVE) und Ursula Kleinfeld (1. Vorsitzende Eidelstedter Bürgerverein) eröffneten das 13. Laternenfest pünktlich um 17 Uhr und begrüßten die kleinen und großen Gäste. Diese Kleinen waren vor allem begeistert vom Stelzenläufer Paolo, der in luftiger Höhe diverse Tiere aus Luftballons hervorzauberte und die Augen der Kinder immer größer werden ließ. Für Abwechslung sorgten auch die beiden Glücksräder vom Block House und Domino’s Pizza. Bunte Luftballons gab es am Stand des Bürgervereins und bei Hornbach, wo zudem fleißig gehämmert werden konnte. Am SVE-Schminktisch ließ sich so manches Kind vor dem Laternenumzug noch verwandeln und überbrückte so die Zeit, bis es endlich losging. Angeführt vom Rellinger Spielmannszug brach der Umzug schließlich um 19 Uhr auf, überquerte erstmals die Kieler Straße, um durch die Eidelstedter Dorfstraße, den Dörpsweg und den Rungwisch zurück zum Markt zu gehen. Die Freiwillige Feuerwehr Eidelstedt half dabei, dass alles reibungslos ablief und säumte den Streckenrand mit diversen Fackeln.
    Für Stimmung sorgten außerdem der Meissner Spielmannszug aus Schenefeld und der Spielmannszug der Feuerwehr Appen. Nach einem gemeinsamen Ausklang am Markt startete die Laser-Show „Hochspannung Light & Sound“, die für einen wundervollen Abschluss sorgte.
    Allen Besuchern und Helfern vielen Dank für ein gelungenes 13. Eidelstedter Laternenfest!

    Einige Wände stehen zwar schon, dennoch gab es noch einen freien Platz für die Zeitkapsel bei der Grundsteinlegung der neuen Bewegungs-Kita am Steinwiesenweg in Eidelstedt. Die neue Kita gehört zum Entwicklungskonzept des SV Eidelstedt und des Bezirks Eimsbüttel. Nach der Sanierung des „GesundAktiv“-Zentrums am Steinwiesenweg ist der Neubau der Kita für 1,8 Millionen Euro die nächste Investition, die der Verein auf sich nimmt. Im September 2020 sollen dann an Ort und Stelle 85 Kinder einziehen.
    Reinhard Körte (1. Vorsitzender SVE) bedankte sich in seiner Begüßungsrede vor allem bei der BASFI und dem Bezirk Eimsbüttel, die den Neubau der Kindertagesstätte erst ermöglicht hatten. Immerhin handelt es sich um eine Bezirksfläche, die dem Verein zur Verfügung gestellt wurde.
    Der Leiter des Fachamtes Sozialraummanagement, Axel Vogt, begründete die Entscheidung, die Fläche im Rahmen des Sportrahmenvertrages dem SVE zu überlassen mit der Tatsache, dass der Stadtteil immer weiter wächst und zwar älter wird, aber auch immer jünger. „Gerade der Plan, hier eine Bewegungskita zu bauen und damit den Sport zu fördern, war eine wunderbare Idee des SVE, der als starker Partner vor Ort um die Bedürfnisse der Menschen weiß“, erklärte Vogt in seiner Ansprache. Die Kita werde zudem ein Teil des Gesamtkonzeptes am Steinwiesenweg rund um den geplanten Sportpark.
    Holger Stuhlmann von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) betonte in seiner Rede, dass die Stadt circa 3.500 neue Kitaplätze pro Jahr bauen will und muss. Dies sei ein anspruchsvolles Ziel, aber umsetzbar. „Der SVE ist als Verein der optimale Ansprechpartner vor Ort“, sagte Stuhlmann, „er ist Anlaufstelle für Menschen, die neu in den Stadtteil ziehen. Diese neue Kita wird sich mitten im neuen Sportpark befinden und passt damit perfekt in das Konzept, um Bewegung im öffentlichen Raum anzubieten.“
    Architekt Sönke Prell ist bereits in das dritte Bauobjekt des SVE involviert und betonte, diese Kita sei eine Herzensangelegenheit für ihn, da so viele verschiedene Player daran beteiligt sind. „Die Baukosten und auch der Bauzeitenplan werden auf jeden Fall eingehalten und nach den Sommerferien 2020 können die ersten Kinder einziehen“, erklärte Prell zum Abschluss.
    Zuvor wurde die Zeitkapsel vom Polier der Baustelle verlötet – eine Tageszeitung samt Vereinszeitung und diverser Münzen zuvor in die Kapsel gelegt – und von Reinhard Körte in das vorgesehene Loch in der Sohle gelegt. Alle Beteiligten am Vorhaben durften anschließend Mörtel auf die Kapsel verteilen. Damit war die Grundsteinlegung erfolgreich abgeschlossen.


    Eine erneut starke Vorstellung lieferte das SVE-Schwimmteam bei den Offenen Hamburger Kurzbahnmeisterschaften im Landesleistungszentrum Hamburg-Dulsberg ab. Bei den zahlreichen vorderen Plätzen und neuen persönlichen Bestzeiten muss jedoch die Leistung von Jette Sutter speziell erwähnt werden. Unsere Nachwuchsschwimmerin unterbot nämlich über die 200m Schmetterling den mittlerweile zehn Jahre alten Hamburger Altersklassenrekord um zwei Sekunden! Mit 02:35,45 Minuten ist Jette damit neue Rekordhalterin im Jahrgang 2007. Neben diesem Erfolg siegte sie auch über 100m Freistil (01:01,88 / PB), 100m Schmetterling (01:09,54 / PB), 400m Freistil (04:46,94 / PB), 50m Schmetterling (00:31,34 / PB), 50m Freistil (00:29,06 / PB) und 200m Freistil (02:15,73 / PB). Bei ihrem Rekordlauf stand Jette am Ende gemeinsammit Hannah Ehlers auf dem Podest, dem SVE gelang dort ein Doppelsieg, denn Hannah kam nach 03:13,87 Minuten ins Ziel und stellte ebenfalls eine neue persönliche Bestzeit auf.
    Zwei zweite Plätze gab es auch für Aimee Gettel über 100m Lagen (01:18,47 / PB) und 200m Lagen (02:51,56 / PB). Bela Bayer (Jg. 2009) landete sogar bei zwei Rennen ganz vorn und freute sich über die Siege über 50m Rücken (00:42,95 / PB) und 200m Brust (03:41,97 / PB). Gleich vier Goldmedaillen holte sich Caprice Schlüter (Jg. 2005) über 100m Freistil (01:02,85 / PB), 100m Schmetterling (01:09,72 / PB), 50m Brust (00:36,45) und 200m Brust (02:47,18 / PB).

    Über 50m und 200m Rücken dominierte Eyal Ben Zion (Jg. 2008) die Konkurrenz und wurde zweifacher Hamburger Meister, er siegte in 00:42,40 sowie 03:08,36 Minuten (PB). Drei Erfolge feierte Jonas Prien (Jg. 2007) über 50m Schmetterling (00:33,39 / PB), 50m Freistil (00:30,29 / PB) und 100m Brust (01:27,76). Zwei Goldmedaillen gab es zudem für Luca Krings, er siegte über 200m Lagen (02:59,72 / PB) und 200m Schnmetterling (03:21,38 / PB). Sein Teamkollege Luca Rogge gewann ebenfalls zwei Goldmedaillen, er setzte sich über 50m Brust (00:33,12 / PB) und 50m Schmetterling (00:28,84 / PB) durch.
    Seine gute Form bewies auch mal wieder Niklas Schwebel und sicherte sich vier Meistertitel. Niklas gewann über 100m Freistil (00:55,88 / PB), 50m Rücken (00:32,50 / PB), 50m Brust (00:31,95) und 200m Brust (02:33,99), dabei stellte Niklas einen neuen Vereinsrekord auf!
    Bei den Staffelwettbewerben landeten zwei SVE-Staffeln auf dem Treppchen ganz oben. Die 4x50m Lagen-Staffel mit Mandy Wohlauf, Caprice, Jette und Nina Rosenkranz gewann in 02:06,27 Minuten die Goldmedaille. In derselben Besetzung holten die vier Mädels auch noch den Titel über 4x50m Freistil (01:53,20). Den sehr guten Auftritt komplettierten die Staffeln über 4x50m Freistil (mixed) mit Platz 3 und 4x 50m Lagen (mixed) mit Rang 2.
    „Insgesamt gab es wieder sehr viele Bestzeiten“, freute sich Cheftrainer Robert Kryjak über die tolle Vorstellung seiner Schwimmer*innen, „es haben nahezu alle Teilnehmer*innen super Ergebnisse abgeliefert.“

    Kein Glück hatten die SVE-Bezirksligateams am Wochenende. Die Herren gingen als klarer Außenseiter in die Partie beim Tabellendritten SC Egenbüttel. Dank einer kompakten Defensive und eines starken Torhüters Marcel Hengse stemmte sich das Team von Coach Hasan Yaylaoglu lange gegen eine drohende Niederlage und hoffte auf einen Punktgewinn am Moorweg. Erst sechs Minuten vor dem Ende fand der SCE eine Lücke und der eingewechselte Lennard Bolick köpfte eine Flanke zum entscheidenden 1:0 ins Tor. Damit wurde eine kämpferisch hervorragende Leistung der Eidelstedter leider nicht belohnt und das Team ging erneut mit leeren Händen vom Platz. Am Sonntag gegen den FC Elmshorn muss nun dringend der nächste Dreier her, damit nicht schon zum Ende der Hinrunde der Abstand zum rettenden Ufer zu groß wird. Aktuell ist der SVE Letzter der BZ West und hat sechs Punkte Rückstand auf TBS-Pinneberg, die den ersten Nichtabstiegsplatz belegen.

    Unsere Frauen hatten vor allem vor dem Spiel gegen den Eimsbütteler TV II Grund zur Freude, denn die OVB Finanzberatung von Sascha Pump spendete dem Team einen neuen Trikotsatz. Doch die Freude hielt nicht lange, schon nach 15 Minuten lag das Team mit 0:2 hinten, kämpfte sich jedoch wieder heran und glich noch vor der Pause zum 2:2 aus. In einer ausgeglichenen zweiten Hälfte war der ETV das glücklichere Team und kam 15 Minuten vor dem Ende zum 3:2-Siegtreffer. Damit bleiben die Frauen weiter Fünfter und müssen in zwei Wochen beim Landesliga-Absteiger BU antreten.

    So lautete das Fazit das Akademieleiters Christoph Hellmeier am Ende einer ereignisreichen Woche auf der Anlage am Furtweg. „Wir sind sehr glücklich über den Verlauf der ersten Ferien-Fußball-Akademie und dankbar für die überragende Unterstützung aus dem Verein, die ein Projekt dieser Größenordnung erst möglich macht.“

    Fünf Tage lang hatten die 40 Teilnehmer zusammen mit dem jungen, engagierten Trainerteam nicht nur schwerpunktorientiert an ihren technischen sowie individual- und gruppentaktischen Fertigkeiten gearbeitet, sondern konnten die Woche auch nutzen, um andere sportliche Angebote wie Boxen, Kegeln oder auch eFootball auszuprobieren. Für die Verpflegung war Sportcafé-Wirtin Susi zuständig, die zusammen mit ihrer Mitarbeiterin Sabine für strahlende Gesichter am Essenstisch sorgte. Zusätzlich sponserte der REWE-Markt aus dem Eidelstedt CENTER Getränke und Obst, welches sehr gut angenommen wurde.

    Für das nächste Jahr sind nach aktuellem Stand eine Sommer- und eine Herbstakademie geplant. „Nach dem bisherigen Feedback zur ersten Ferien-Fußball-Akademie gehen wir davon aus, dass die nächste Akademie im Sommer 2020 erneut frühzeitig ausgebucht sein wird“, ergänzte Hellmeier zum Ende der spannenden Fußballwoche.

    Einen hervorragenden Abschluss der Turnsaison feierte unsere Bezirksligamannschaft beim Wettkampftag in der Niendorfer Sporthalle. Durch den zweiten Platz hinter dem SC Poppenbüttel gelang der Riege der Aufstieg in die Landesliga Leistungsklasse (LK) 3. Mit einer Gesamtpunktzahl von 137,85 landete der SVE damit knapp hinter dem Tagessieger (141,70) und freute sich anschließend über den geglückten Aufstieg.
    Den besten Eindruck hinterließ der SVE am Boden, wo das Team 37,80 Punkte erturnte, die beste Bewertung erhielt hier Nilufar Zakikhani mit 12,75 Punkten. Beim Sprung erhielt die Mannschaft 37,05 Punkte, auch hier zeigte Nilufar eine sehr gute Leistung (12,80 P.). Am Stufenbarren (32,90) und am Schwebebalken (34,65) waren die Leistungen nur unwesentlich schwächer – insgesamt eine sehr solide und gute Vorstellung der Mädels, die völlig verdient auf Rang zwei landeten. Neben Nilufar waren für den SVE Jonna Erzigkeit, Martje Pfister, Eva Dostal, Amelie Holst und Bonnie Birker am Start.

    Klassenerhalt in LK2

    Im Anschluss an den Wettkampf der Bezirksliga war unser Landesligateam an der Reihe und sicherte sich souverän den Klassenerhalt in der LK 2. Mit einer Gesamtpunktzahl von 416,36 belegte das Team am Ende einer sehr guten Saison den dritten Platz hinter dem SVOB und dem ETV.
    Am dritten und letzten Wettkampftag erturnte sich die Mannschaft 137,76 Punkte und belegte in der Tageswertung den vierten Rang. Wie schon in der Bezirksliga war auch in der Landesliga der Boden das beste Gerät des SVE, hier sammelte die Riege 37,57 Punkte. Indra Ruge sammelte allein 12,30 Punkte und zeigte eine sehr gute Bodenkür.
    Am Sprung kam der SVE auf 35,85 Punkte, am Barren wurden 32,64 Punkte erreicht, an Schwebebalken schließlich 31,70.
    Susanne Jank zeigte die beste Übung beim Sprung mit 12,15 Punkten, dicht gefolgt von Alexandra Spannagel (12,00). Am Barren sammelte Susanne ebenfalls die meisten Punkte (11,80), am Balken war es schließlich Indra (12,30), die die beste Kür zeigte. Zum erfolgreichen Team gehörten zudem Sabrina Goos, Lara Lausen, Vanessa Davids, Lynn Hoffmann und Lilly Gerckens.
    Beiden Teams herzlichen Glückwunsch zu den sehr guten Leistungen und zum Aufstieg bzw. zum Klassenerhalt!


    Der dritte Sommerball der Tanzsportjugend im SV Eidelstedt war mal wieder eine grandiose Veranstaltung. Obwohl das Datum bereits im Herbst lag, tat dies der Stimmung keinen Abbruch. Zwar war der vom Festausschuss wundervoll dekorierte Tanzsaal nicht völlig ausverkauft, bot aber einen fantastischen Rahmen für den Sommerball. Rund hundert gut gelaunte Tänzer und Tänzerinnen vergnügten sich ab 19 Uhr zu der schmissigen Musik von Moderatorin und Tanzlehrerin Madeleine Morstadt und schwangen temperamentvoll das Tanzbein.
    Im Verlauf des Abends gab Madeleine zusätzlich noch eine Einlage, die heftig beklatscht wurde und zu einer Zugabe führte. An der Bar versorgte ein engagiertes Team die Tänzerinnen und Tänzer gekonnt mit Getränken und Würstchen, so dass niemand hungern oder dürsten musste.
    Gegen Mitternacht war der Ball beendet. Viele der Teilnehmer*Innen freuen sich schon jetzt auf das nächste Jahr, da diese Veranstaltung schon jetzt zur Tradition geworden ist.

    Einen weiteren großartigen Erfolg verbuchte unser Allround-Talent Dennis Sievert am Wochenende. Im Rahmen der Taekwondo Final 6 Serie fand in Bonn das Internationale Nordrheinwestfälische Vollkontakt-Turnier statt.
    Dennis reiste mit seinem Coach Felix in die ehemalige Bundeshauptstadt und startete dort in der Klasse -39 kg. Mit einem vorzeitigen Sieg nach Punkten zog Dennis gleich in seinem ersten Kampf ins Finale ein.
    Auch im Finale zeigte er sich in kämpferischer Form und konnte mit sehr guten technischen Aktionen und Kicks seinen ersten Sieg im Taekwondo feiern.
    Eine tolle Vorstellung – herzlichen Glückwunsch an Dennis und seinen Coach Felix.

    16 Kinder und elf Erwachsene nahmen am Badminton-Sommerfest des SV Eidelstedt und des TV Lokstedt teil. In Form eines Turniers wurde von mittags bis abends in Doppeln zu je einem Gewinnsatz gespielt. Dabei wurden die Doppel-Paarungen so zugeteilt, dass möglichst gleichstarke Teams antreten konnten.
    Besonderen Spaß hat die Konstellation bei den Jugendteams gemacht, hier durften die Kleinsten (6 Jahre) mit den ältesten Spieler*innen (17 Jahre) zusammen spielen, das war die reinste Freude. Nach einem gemeinsamen Mittagessen mit leckeren HotDogs ging es zur Siegerehrung bei den jugendlichen Doppeln. Daniel (TVL) und Faris (SVE) holten sich den Turniersieg vor Nele (SVE) und Oskar (TVL) sowie Matilda (SVE) und Benito (TVL). Die siegreichen Teams bekamen Schläger und Griffbänder als Preise überreicht.
    Die erwachsenen Teams waren im Anschluss an der Reihe, auch hier gab es ein gemeinsames Essen, bevor die Siegerung stattfand. Steen (SVE) und Patrick setzten sich gegen die Konkurrenz durch und holten sich den Turniersieg. Matilda (SVE) und Henry (SVE) landeten auf dem zweiten Platz vor Budika (SVE) und Vanessa (SVL).

    Zahlreiche vordere Plätze erkämpfte sich die Ju-Jutsu-Abteilung des SVE beim Inselcup 2019 des TuS Finkenwerder. Insgesamt lieferten die Sportler*innen aus Eidelstedt wieder einmal eine starke Vorstellung ab.

    Ganz oben auf dem Treppchen landete erwartungsgemäß Layth Hassani (U12 -30kg), der alle drei Kämpfe klar für sich entschied und verdientermaßen den ersten Platz belegte. Die Goldmedaille gab es zudem für Bendix Hansen (U14 -38kg), der es mit nur einem Gegner zu tun bekam, gegen diesen aber dreimal kämpfen musste. Obwohl er harte Schläge kassierte, konnte Benix zwei von drei Kämpfen für sich entscheiden und wurde Erster.

    Dennis holte sich souverän die Goldmedaille.

    In einem Doppelpool kämpften Jamie Dabrowski und Dennis Sievert (U12 -42kg). Jamie verlor seinen ersten Kampf, schickte dafür seinen Gegner im Anschluss mit 9:5 von der Matte und verlor im Halbfinale schließlich gegen seinen Teamkollegen Dennis. Mit einer konstant guten Leistung sicherte sich Dennis den ersten Platz, Jamie holte sich die Bronzemedaille. Reine SVE-Kämpfe gab es auch zwischen Luna Klasen und Leni Dürrfeld (U16 -57kg). Obwohl Leni zum ersten Mal teilnahm, konnte sie Luna gut Paroli bieten. Es wurden spannende Kämpfe – nach einem Unentschieden ging es in die dritte Runde, in der sich Leni leider verletzte und der Kampf abgebrochen werden musste. Somit gab es Gold für Luna und Silber für Leni.
    Eine starke Vorstellung zeigte auch Anton Liske (U10 -34kg), der gleich seinen ersten Kampf mit einem gelungenen Wurf gewann. Aus dem zweiten und dritten Fight ging Anton mit deutlichem Punktvorsprung als Sieger hervor. Obwohl sein letzter Gegner es ihm nicht leicht machte, gewann er souverän mit 5:1 und holte sich die Goldmedaille.

    Leni und Luna lieferten sich packende Duelle.

    Mia Vucelja (U14 -57kg) wurde erneut in ihrer Gewichtsklasse hochgestuft. Im ersten Kampf wurde sie leider mit einem Full Ippon von der Matte geschickt, den zweiten entschied sie deutlich mit 12 Ippons für sich und bekam dafür die Silbermedaille überreicht. Auf dem zweiten Platz landete auch Bella Stelzer (U10 -40kg), die ihren ersten Kampf mit 7:3 gewann, dann aber auf eine starke Gegnerin traf, die sie mit einem Full Ippon besiegte.
    Ein ähnliches Schicksal erlitt Artem Zorenko (U12 -34kg), der sich verbissen in das Finale kämpfte, dort ebenfalls auf einen sehr starken Gegner traf. Auch Artem wurde mit einem Full Ippon von der Matte geschickt und bekam Silber. Sila Barut (U12 -40kg) besiegte ihre erste Gegnerin nach einem spannenden Kampf mit 8:5, verlor im Anschluss jedoch gegen eine sehr dominante Kämpferin und belegte ebenfalls den zweiten Platz.
    Zwei Bronzemedaillen gab es für Philipp Wehrmeyer (U14 -34kg), der es mit zwei sehr starken Gegner zu tun bekam, und Henry Figueroa Duran (U10 -30kg). Henry gewann seine beiden ersten Kämpfe, den zweiten sogar mit einem technischen K.o. Im Halbfinale fehlte ihm das nötige Quäntchen Glück, um den Sieg zu erreichen.
    Etwas Pech hatte auch Riley Dabrowski (U14 -55kg), der seinen ersten Kampf verlor, dann aber auftrumpfte und den zweiten und dritten Fight für sich entschied. Durch die Punktedifferenz reichte es am Ende leider doch nur zum fünften Platz.

    Fotos: © Steffie Dabrowski





    Waren es im Frühjahr unsere Nachwuchsboxer, die für Furore gesorgt hatten und sich vier Titel bei den Hamburger Juniorenmeisterschaften sicherten, so kämpfte sich am Wochenende unser Boxer Farid Tajik zuur Goldmedaille.
    Am vorangegangenen Wochenende setzte sich Farid im Halbfinale deutlich gegen seinen Kontrahenten Meraj Amiri vom SC Condor durch und zog unter dem Jubel seiner Supporters ins Finale in der Klasse bis 58kg ein. Dort traf er nun auf Hamed Nasiri vom FSC Hanseat. Auch im Finale zeigte Farid eine tadellose Leistung und beherrschte seinen Gegner ohne große Probleme. Damit sicherte sich der SVE-Kämpfer die nächste Goldmedaille für die ohnehin schon erfolgreiche Box-Abteilung des SV Eidelstedt.
    Herzlichen Glückwunsch an Farid und seine Trainer.


    Bei der zweiten eigenen SVE-Schwimmveranstaltung herrschte im Dulsberg-Bad an beiden Tagen durchweg eine hervorragende Stimmung, begleitet von starken Vorstellungen der Eidelstedter Schwimmer*innen.
    Bei den „2. Annual Game of Strokes“ nahmen neben dem Gastgeberverein SVE weitere Teams aus Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und sogar aus der Schweiz (SC Kreuzlingen) teil. Insgesamt waren mehr als 100 Teilnehmer*innen gemeldet, um an zwei Tagen um die begehrten Medaillen zu kämpfen. Der SVE schickte 30 Schwimmer*innen ins Feld und konnte sich am Ende über viele vordere Platzierungen und persönliche Bestzeiten freuen.
    Herausragend war am Wochenende die Leistung von Mandy Wohlauf, die über die 100m Rücken mit 01:05,70 einen neuen Vereinsrekord aufstellte und sich damit für die Deutsche Kurzbahnmeisterschaft qualifizierte. Zudem siegte Mandy auch über die 50m Rücken (00:30,76 / PB) und 200m Rücken (02:23,97 / VR).

    Gewohnt erfolgreich war auch diesmal wieder Jette Sutter, die über die 50m Freistil (00:29,62 / PB), 100m Rücken (01:13,95 / PB), 100m Lagen (01:13,56 / PB), 50m Schmetterling (00:31,70 / PB), 50m Rücken (00:34,03 / PB) und 200m Schmetterling (02:40,15 / PB) gewann.
    Eine sehr gute Vorstellung lieferte zudem Aimee Gettel ab, die in 13 Rennen an den Start ging und bei allen Start neue Bestzeiten aufstellte. Dabei sprangen zwei zweite (50m Rücken, 200m Rücken) und zwei dritte Plätze (100m Rücken, 100m Lagen) heraus.
    Ein ähnliches Kunststück schaffte Hanna Ehlers, die ebenfalls neue Bestzeiten am Fließband aufstellte und zwei Podestplätze erreichte (200m Schmetterling und 200m Rücken). Auch ohne Podestplatz wusste zudem Nelly Kozok zu überzeugen, die auch in 13 Rennen durchweg Bestzeiten aufstellte.
    „Vor allem unser Nachwuchs hat wieder starke Zeiten erreicht“, sagte ein zufriedener Coach Robert Kryjak, „Jan Veit (Nachwuchstrainer) und ich sind sehr zufrieden und stolz auf die Leistungen unserer Sportler*innen.“
    Weitere siegreiche SVE-Schwimmer*innen:
    Bela Bayer – 1. Pl. 50m Brust (00:49,23 / PB)
    Eyal Ben Zion – 1. Pl. 200m Lagen (03:16,21 / PB) / 1. Pl. 200m Brust (03:52,47 / PB) / 1. Pl. 20om Freistil (02:57,98 / PB)
    Jonas Groth – 1. Pl. 50m Rücken (00:37,61 / PB) / 1. Pl. 200m Rücken (03:12,88 / PB)
    Juno Rickert – 50m Brust (00:59,20 / PB)
    Patrick Elvers – 50m Brust (00:32,65 / SR)

    Die Schwimmabteilung möchte sich bei den zahlreichen Helfern und Helferinnen bedanken, die es möglich gemacht haben, dass die „Game of Strokes“ ein so großer Erfolg waren!



    Bei der alljährlichen Sportehrung der Bezirksversammlung Eimsbüttel landeten drei Sportler*innen des SV Eidelstedt auf den vorderen Plätzen. Insgesamt wurden weit über 400 Sportler und Sportlerinnen für die diesjährige Wahl nominiert. In insgesamt neun Kategorien erhielten die jeweils drei Bestplatzierten ihre Medaillen überreicht.

    Gleich in der ersten Kategorie „Einzelsport Jugendliche weiblich“ wurden zwei Sportlerinnen des SVE geehrt. Nanina Sierck erhielt die Bronzemedaille für ihren ersten Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften im Ju Jutsu und den anschließenden dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften. Emily Schröder landete auf dem zweiten Platz und durfte sich über die Silbermedaille freuen. Emily holte sich ebenfalls den Titel bei den Norddeutschen Meisterschaften. Die Schwimmerin siegte über die 400m Freistil und gewann zusätzlich zwei Titel mit der Staffel bei den Hamburger Meisterschaften.

    In der Kategorie „Einzelsport Jugendliche männlich“ verteidigte Niklas Schwebel seinen zweiten Platz vom Vorjahr. Niklas gewann erneut die Silbermedaille und wurde damit für seine Erfolge bei den Hamburger Kurzbahnmeisterschaften belohnt, bei denen er fünf Siege ergatterte. Er gewann über die 100m Freistil, 100m Lagen, 50m Brust, 50m Freistil und 100m Brust.

    Herzlichen Glückwunsch an die drei ausgezeichneten Sportler*innen des SV Eidelstedt!

    Zwei Boxer des SV Eidelstedt vertraten den Verein am Wochenende auf den Hamburger Meisterschaften der Senioren in der Verbandshalle am Braamkamp.
    Coach Kayes schickte im ersten Kampf Farid Tajik in den Ring. In der Klasse bis 58 kg trat Farid gegen Meraj Amiri vom SC Condor an. Der SVE-Boxer dominierte den Kampf von Beginn an und überzeugte die Punktrichter mit technischen Treffern. Am Ende der dritten Runde ging Farid als verdienter Sieger aus dem Kampf hervor. Am kommenden Wochenende steht unser Boxer damit im Finale der Hamburger Meisterschaften.
    Im zweiten Kampf mit Eidelstedter Beteiligung traf Mohammad Jamshidi auf Ashot Martirosyan (Hammerbrook Gym). In der Klasse bis 69 kg ging unser Boxer beherzt in den Fight, dennoch sollte es trotz einer guten Leistung am Ende nicht reichen und sein Kontrahent gewann nach Punkten.
    Somit schauen wir gespannt auf das anstehende Finale am kommenden Wochenende und hoffen, dass Farid einen ähnlich guten Kampf zeigt.

    Sieg in Grabow

    Nicht nur bei den Senioren-Meisterschaften war der SVE vertreten, sondern auch auf einer Boxveranstaltung in Grabow. Als einziger SVE-Boxer bekam Aykut einen Kampf zugesprochen. Diesen dominierte er über alle Runden und konnte deutlich nach Punkten gewinnen.


    Nur eine Woche nach der Teilnahme an den Hamburger Meisterschaften im Taekwondo Vollkontakt ging es für die beiden SVE-Kämpfer Dennis Sievert und Sorel Rigoll zu den Internationalen Norddeutschen Meisterschaften in die Theodor-Heuss-Halle nach Pinneberg. Eingeladen hatte der Landesverband Schleswig-Holstein.
    Sorel bekam prompt den ersten Kampf des Tages und musste gegen einen versierten dänischen Sportler antreten. Unser Kämpfer zeigte eine kämpferisch einwandfreie Leistung, musste sich nach zwei Runden jedoch geschlagen geben – der Sieg ging an den fair kämpfenden Athleten aus unserem Nachbarland im Norden.
    Dennis bekam es mit einem alten Bekannten zu tun, er traf auf seinen Finalgegner vom letzten Wochenende. Diesmal ging er ruhiger in den Kampf und setzte gezielte Treffer. In einem spannenden Fight musste Dennis jedoch nach einem Tieftritt, den der Kampfrichter nicht erkannte, verletzungsbedingt aufgeben. Damit sicherte er sich aber dennoch die Bronzemedaille bei diesen Norddeutschen Meisterschaften.,

    Glückwunsch an die beiden Kämpfer und vielen Dank an die Unterstützer und Trainer!

    Vor rund drei Jahren hat der SV Eidelstedt Hamburg gemeinsam mit dem Bezirk Eimsbüttel die Idee geboren, auf der Bezirkssportfläche am Steinwiesenweg einen Sportpark zu errichten. Das Projekt nimmt jetzt konkrete Formen an. In einem gemeinsamen Antrag an den Senat haben die SPD und die Grünen diesen ersucht, das Projekt mit 1,9 Millionen aus dem Bürgerschaftssanierungsfonds Hamburg 2020 zu unterstützen. Dieser Antrag wurde nun einstimmig bewilligt!

    Der SVE hat zuvor erste Elemente des Entwicklungskonzepts mit eigenen Mitteln umgesetzt. Das bereits vorhandene „GesundAktiv-Zentrum“ am Steinwiesenweg wurde saniert, zudem baut der Verein auf dem Gelände derzeit für 1,8 Millionen Euro eine Bewegungskita für 85 Kinder, die im September 2020 eröffnet werden soll. Insgesamt hat der SVE damit rund 2,6 Millionen an Investitionskosten aufgebracht.

    Der Hockeyplatz wird zu einer multifunktionalen Sport- und Freizeitfläche umgestaltet.

    Durch den zu erwartenden Zuzug von knapp 4.000 Menschen wird der Stadtteil Eidelstedt bis in das Jahr 2025 eine Einwohnerzahl von über 37.000 aufweisen. Durch die Realisierung des Autobahndeckels, der als Grünzug südöstlich bis fast an den neuen Sportpark heranreichen wird, wird die bisherige Teilung des Gebietes rechts und links neben der Autobahn aufgehoben und die Bezirkssportanlage damit leichter erreichbar sein.
    Im Mittelpunkt der Umbaumaßnahmen steht der 8.500 Quadratmeter große Hockeyplatz, der zu einer multifunktionalen Sport- und Freizeitfläche umgestaltet wird, die ganzjährig nutzbar sein soll. Skatebahnen, ein Bouleplatz, eine Gymnastikwiese, ein Fitness-Parcours sowie ein Balancier- und Niedrigkletterseilpfad sollen entstehen. Diese Flächen stehen auch der Allgemeinheit zur Verfügung. In der zudem geplanten Offenhalle (überdachtes Außenspielfeld) werden Basketball, Hallenfußball, Futsal, Gymnastik, Tanz- und Fitnesstraining angeboten. Neben dem SVE wird auch das Gymnasium Dörpsweg diese Offenhalle nutzen.
    „Wir freuen uns sehr darüber, dass der Sportpark Steinwiesenweg realisiert wird“, erklärt Reinhard Körte, 1. Vorsitzender des SVE, „für Eidelstedt ist diese Entscheidung ein Quantensprung hinsichtlich Active City, Parksport und Bewegung im öffentlichen Raum.“
    Der Sportpark wird in drei Schritten modernisiert. Derzeit entstehen Minispielfelder für Fußball und Beachvolleyball sowie eine Fitnessinsel, die mit 190.000 Euro aus Mitteln des Rahmenprogramms Integrierte Stadtentwicklung (RISE), mit 150.000 Euro aus dem Integrationsfonds und 40.000 Euro aus dem Quartiersfonds finanziert wurden. „Da große Bereiche Eidelstedts zum RISE-Fördergebiet gehören, so auch der Bereich rund um den Steinwiesenweg, ist diese Entscheidung umso wichtiger für den gesamten Stadtteil“, so Körte weiter, „für den SVE gibt es mit den Planungen die notwendigen Entwicklungsperspektiven, um den Mitgliedern weiterhin attraktive Angebote zu unterbreiten.“
    Der zweite Bauabschnitt betrifft das Gelände rund um das Dörspweg-Gymnasium, die Kosten von 1,475 Millionen Euro übernehmen Schulbau Hamburg und RISE. Im dritten Abschnitt schließlich entsteht die neue Bewegungsfläche mit Kosten von rund vier Millionen Euro, wovon 1,5 Millionen Euro die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen aus RISE-Mitteln beisteuern will. 420.000 Euro kommen aus dem Quartiersfonds, die derzeitige Lücke von 1,9 Millionen Euro wird durch den städtischen Sanierungsfonds geschlossen. Der laufende Betrieb der Anlage wird vom SVE sichergestellt.

    Die Budo-Abteilung des SV Eidelstedt bietet im Februar des kommenden Jahres ein Seminar im Russischen Messerkampf an. Die Besonderheit des russisches Mehrkampfes ist die Art des Messergreifens und die universellen Prinzipien. Durch den Einsatz einfacher, auf Grobmotorik basierender Bewegungen ist es hier möglich, in Stresssituationen richtig reagieren zu können.

    Referent des Seminars wird Giorgi Khutsishvili-Held sein. Eine Teilnahme am Seminar ist ab 18 Jahren möglich, wobei die Teilnehmerzahl auf 30 Personen beschränkt ist. Spezielle Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

    Das Training umfasst insgesamt vier Module, die aufeinander aufbauen. Die Module 1 und 2 sind auch einzeln buchbar, die Module 3 und 4 dürfen nur nach dem Absolvieren der vorangegangenen Module gebucht werden.

    Inhalte:
    Sa., 08.02., 10:00 – 13:00 Uhr: Besonderheiten des Messergreifens uns Basistechniken
    14:00 – 16:00 Uhr: Unbewaffnete Verteidigung gegen Messer
    So., 09.02., 11:00 – 13:00 Uhr: Fortgeschrittene Messertechniken
    14:00 – 16:00 Uhr: Zusammenfassung und kontrolliertes Sparring

    Eine Anmeldung zum Seminar erfolgt nur schriftlich über die Mailadresse budo@sve-hamburg.de. Die Anmeldung muss den vollständigen Namen, die Anschrift und die Mailadresse beinhalten.

    Das Seminar ist ausgebucht!

    Ausschreibung

    Der SV Eidelstedt Hamburg hat mit seinem Projekt „Inklusives Trampolinturnen“ den kleinen Silbernen Stern des Sports erhalten. Bei der Festveranstaltung im Haus des Sports wurden Hamburger Vereine für herausragende soziale Projekte und gesellschaftliches Engagement gewürdigt.
    Der SVE konnte mit seinem Projekt die Jury überzeugen und belegte den dritten Platz. Inklusions-Abteilungsleiter Stefan Schlegel rief das Angebot vor einem Jahr ins Leben. In Zusammenarbeit mit der „Stiftung Anscharhöhe“, die das Zusammenleben von behinderten und nicht-behinderten Menschen fördert, wurde das Projekt umgesetzt. Gemeinsam mit den beiden Trainer Marcus Kautzner und Lara Hinck nahm Stefan den silbernen Stern und das Preisgeld in Höhe von € 1.000 entgegen.
    Die Trainer haben neben einem großen Trampolinschein eine Zusatzausbildung im Bereich Psychomotorik erworben. „Das Tolle ist, dass sie Elemente der Psychomotorik auf das Trampolin übertragen“, erklärte Stefan nach der Preisübergabe, „hier kann jedes Kind – egal welche motorischen und kognitiven Einstiegsvoraussetzungen es mitbringt – lustvoll Sport treiben.“ Ziel des Projektes war es zudem, weniger bewegungstalentierten Kindern ein motivierendes Sportangebot zu bieten. Das Trampolin soll auch stark eingeschränkten und adipösen Kindern ein tolles Sporterlebnis ermöglichen.
    Den ersten Platz bei der Preisverleihung erhielt der Verein „Parkour Creation e. V.“, den zweiten Rang belegte die Rudergesellschaft Hansa, die ein Rudertraining speziell für Krebspatienten anbietet.

    Drei Boxer des SV Eidelstedt Hamburg vertraten den Verein am Wochenende beim DAK-Cup des Boxclub Lübeck in der Hansestadt.
    Unser Hamburger Meister Claudio Hoxhaj trat in seinem Kampf gegen den unerfahrenen Lübecker Boxer Daniel Georgiev Marino vom BC Lübeck an. Claudio zeigte sich sportlich fair und gestaltete einen Fight im Sinne des technisch unterlegenen Gegners und ging als verdienter Sieg aus dem Kampf heraus.
    Unser noch ungeschlagener Boxer Aykut ging entschlossen in den Ring. Er wollte seine Siegesserie unbedingt fortsetzen. Aykut gelang sein Vorhaben sehr gut, er konnte alle drei Runden nach Punkten dominieren und sicherte sich überlegen den Sieg.
    Der dritte SVE-Kämpfer Hakan machte es seinen Teamkollegen nach und zeigte einen technisch sehr guten Kampf. Hakan gewann ebenfalls und ging nach Punkten als Sieger aus dem Ring.
    Glückwunsch an die SVE-Boxer und vielen Dank an die Trainer und das Supporter-Team.

    Die Liga-Fußballer des SVE kommen immer besser in Schwung. Bei Roland Wedel gelang der zweite Sieg in Folge und der damit verbundene Sprung auf Tabellenplatz 13 in der Bezirksliga West.
    Im Kellerduell brachte Yannik Kurowski die Hausherren unmittelbar nach der Halbzeit mit 1:0 in Führung. Nilson Sano glich per wunderschönem Freistoß sechs Minuten vor dem regulären Ende zum 1:1 aus. Den viel umjubelten Siegtreffer für das Team von Coach Hasan Yaylaoglu erzielte Dudley Shigwedha drei Minuten später. Die Wedeler übernahmen damit die rote Laterne in der BZ West, der SVE verließ die Abstiegsränge. Am 8. Spieltag empfängt das Team nun den direkten Tabellennachbarn TBS-Pinneberg am Furtweg (So., 15 Uhr). Gelingt dort der dritte Sieg in Folge, könnte man sich sogar etwas vom Tabellenkeller absetzen.

    In Torlaune präsentierte sich die dritte Mannschaft in der KK B5. Gegen den TuS Osdorf 3. gewann die Truppe von Coach Benedikt Stökl mit 11:1 (2:0) und verbesserte sich im Tableau auf Rang 5. Vierfach erfolgreich war Ali Almansour, David Schubert erzielte drei Buden. Doppelt trafen Daniel Lippert und Jonas Wilhelm. Am kommenden Spieltag tritt das Team auswärts bei UH-Adler 4. an, die derzeit auf Rang zehn liegen.

    Die SVE-Frauen mussten sich auswärts bei der zweiten Mannschaft von GW Eimsbüttel mit einem 1:1 (1:1) begnügen. Den frühen Rückstand durch Dana Dreyer (3.) glich Amanda Adjei nur fünf Minuten später aus. Mit nunmehr sieben Punkten bleibt der SVE dennoch Vierter in der BZ West und kann mit einem Sieg über den aktuellen Dritten, den Moorreger SV, einen Platz nach oben klettern. Anstoß ist am Sonntag um 14.30 Uhr am Furtweg.

    Bereits den dritten Saisonsieg holte das C-Junioren-Landesligateam. Beim SC Vier- und Marschlande siegte der SVE mit 3:2 und verbesserte sich auf einen hervorragenden vierten Tabellenplatz. Am Samstag folgt nun das schwere Match gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter vom ETV (9:30 Uhr, Furtweg).

    Leider noch ohne Punktgewinn ist die B-Jugend in der Oberliga. Im vierten Match gab es die vierte Niederlage, beim SC Concordia 2. verlor der SVE mit 1:4 und wartet weiter auf den ersten Zähler. Am Sonntag soll es endlich gelingen, wenn der SC Condor am Furtweg gastiert (10:30 Uhr, Furtweg).


    Ausgleichstor zum 1:1 BZ West Roland Wedel – SV Eidelstedt

    Zwei Teilnehmer entsendete der SV Eidelstedt Hamburg zu den internationalen Hamburger Meisterschaften im Taekwondo Vollkontakt.

    Als erster Kämpfer ging Sorel an den Start. Für ihn war es der zweite Kampf überhaupt, dabei erwischte er einen der Favoriten in seiner Altersklasse. Sein Gegner war größer und erfahrener und konnte den Kampf bereits nach wenigen Sekunden für sich entscheiden.

    Das SVE-Allroundtalent Dennis war der zweite SVE-Kämpfer bei den Meisterschaften. Er ging hoch motiviert in seinen Finalkampf gegen Leonard Strohm (Taekwondo-Bergedorf). Immer wieder zeigte Dennis sein technisches Können und lieferte sich einen packenden Fight. Unglückliche Entscheidungen der Kampfrichterin sowie Verfehlungen im Kampf durch Dennis führten auch hier leider zu einem vorzeitigen Abbruch des Kampfes, so dass Dennis als Vizemeister von der Fläche ging.
    Trotz des etwas unglücklichen Verlaufs an diesem Tag gehen beide Sportler motiviert ins nächste Wochenende und vertreten den SVE auf den Norddeutschen Meisterschaften.

    Das Programm war umfangreich wie selten zuvor, das Wetter hervorragend und die Stimmung fantastisch. Das diesjährige Kinder- & Familienfest des SV Eidelstedt war ein Erfolg auf ganzer Linie.
    Bereits kurz nach elf Uhr strömten die ersten Familien mit ihren Kindern auf die Sportanlage am Redingskamp, um die zahlreichen Sport-, Spiel- und Spaßangebote auszutesten. Auf der Rasenfläche gab es fast unendlich viel Mitmachmöglichkeiten. Zwei Hüpfburgen war zu jeder Zeit gut besucht, das Ritterspiel und die Schokokussschleuder waren wie immer Magneten für die gut gelaunten Kids.
    Neben einer Torwand und der Schussgeschwindigkeitsanlage gab es diesmal auch ein Mini-Spielfeld, zudem konnte am Basketballkorb die Wurfgenauigkeit getestet werden. Die wunderschönen großen Seifenblasen zogen die Besucher genau so in den Bann wie auch der stets stark besuchte Schminkstand.

    Das Glücksrad von „Vonovia“ war ebenfalls Anziehungspunkt vieler Besucher wie der Bastel- und Handwerkerstand von „Hornbach“. Hier wurden so einige Nägel verbogen, aber viele schöne Sachen gebastelt. Schöne Gewinne gab es auch beim Stand von „Herzliches Lokstedt e. V.“, die die Kinder mit dem traditionellen Dosenwerfen lockten.
    Sehr verlockend war auch diesmal die Möglichkeit, einen Feuerwehrlöscheinsatz selbst durchzuführen – oder auf einem richtigen Polizei-Motorrad zu sitzen. Nebenan auf dem Sportplatz duellierten sich die Teams der Kirche und des SVE beim Fußball. Als Highlight kickte auch SVE-Urgestein Jens Peters mit, der einige der aktiven Spieler des Matches zu Beginn deren Karrieren bereits trainiert hatte.
    Direkt hinter dem Tor zeigte das Boule-Team seinen schönen Sport und auch das Outdoor-Schachfeld konnte für die eine oder andere Partie genutzt werden.
    Wer es lieber schnell und weit mochte, konnte sein Kinder-Sportabzeichen ablegen, auch das Angebot wurde freudig angenommen.

    Vorentscheid zur 14. Hamburger Kinder-Olympiade

    Trotz des tollen Wetters gab es natürlich auch ein Indoor-Angebot. In der Sporthalle fand schließlich der Vorentscheid zur 14. Hamburger Kinder-Olympiade statt, die besten Teilnehmer*innen dürfen nun zum Finale am 22. September in die Leichtathletikhalle nach Alsterdorf. Direkt nebenan wurde auf der vereinsinternen Kegelbahn fleißig gekegelt und im Kampfsportzentrum gab es Schnuppereinheiten im Taekwondo, Judo, Boxen und beim Capoeira. Die ganze Vielfalt des SVE konnte hier bewundert werden. Nicht zu vergessen die vielen tollen Vorführungen unserer Tanzgruppen, der Einradgruppe, der LARP-Gruppe und des Showteams. Die Gäste waren beeindruckt von den Einlagen und dem tollen Mitmachprogramm.
    Insgesamt war es wieder einmal ein wirklich tolles Fest – Organisatorin Maike Wulff hatte ein schönes Kinder- & Familienfest auf die Beine gestellt und bedankt sich bei allen Helfern, Firmen, Kuchenspendern und Freunden, die es möglich gemacht haben, dass es ein derart gelungener Tag am Redingskamp war.


    Die TopSportVereine Metropolregion Hamburg hatten zur Pressekonferenz zur 14. Hamburger Kinder-Olympiade in das Vereinshaus von Grün-Weiß Eimsbüttel geladen. Dabei hob der Senator für Inneres und Sport, Andy Grote, die Attraktivität der Kinder-Olympiade hervor und verwies auf die Wichtigkeit einer systematischen Überleitung in eine nachhaltige Talentförderung.
    Insgesamt gibt es 24 Vorentscheide bei den Mitgliedervereinen in und um Hamburg, im großen Finale am 22. September in der Leichtathletikhalle in Alsterdorf treten dann getrennt nach Mädchen und Jungs jeweils die Sieger der Vorentscheide gegeneinander an.
    Andy Grote betonte die Wichtigkeit des Sports, der bei allen vorherrschenden gesellschaftlichen Spaltungen eine Art Gegenkraft darstellen sollte, bei der die Fairness im Vordergrund steht. Die VTF-Geschäftsführerin Dörte Kühn erklärte im gleichen Zusammenhang, dass die Kinder beim Sport das Verlieren erlernen müssen, wohl aber auch den fairen Umgang miteinander bei Sieg oder Niederlage.
    SVE-Vereinsjugendwart Alexander Frenzel war als Sportpate ebenfalls geladen und wies darauf hin, dass Kinder sich in einem Verein vor allem ausprobieren müssen können.

    Große Erleichterung bei den Liga-Fußballern des SVE: Am sechsten Spieltag der Bezirksliga West gelang endlich der lang ersehnte erste Sieg. Gegen den Heidgrabener SV gewann das Team von Coach Hasan Yaylaoglu mit 3:1 (1:0) und blickt nun etwas zuversichtlicher auf die kommenden Aufgaben.
    Nilson Marques Sano brachte den SVE nach 23 Minuten in Führung, die bis zur Pause Bestand haben sollte.
    Nach dem 2:0 durch Morina Agonis (71.) wuchs im Eidelstedter Lager die Hoffnung auf den ersten Dreier. Zwar verkürzte Christoph Ketelhohn zehn Minuten vor dem Ende auf 1:2, doch nur zwei Minuten später sorgte erneut Sano für die Entscheidung. „Es war ehrlich gesagt nur eine Frage der Zeit, bis wir den ersten Sieg holen würden“, freute sich Yaylaoglu nach dem Match, „das Team zieht gut mit und wir bekommen immer mehr Struktur hinein. Nun hat die Saison auch für uns angefangen, wir müssen aber natürlich weiterhin hart arbeiten.“ Am Sonntag geht es zum Vorletzten der Tabelle. Roland Wedel hat wie der SVE erst drei Punkte auf dem Konto. Mit einem Sieg kann unsere Liga-Mannschaft einen weiteren Schritt in die richtige Richtung machen.

    Weiter auf Erfolgskurs ist auch die dritte Mannschaft in der KKB5. Das Eidelstedter Derby bei der Reserve von Inter gewann der SVE deutlich mit 6:1 und bleibt als Sechster in Tuchfühlung zur Spitzengruppe. Matchwinner war Ali Almansour mit vier Treffern, zudem trafen Marvin Runge und David Schubert.

    Eine starke Vorstellung lieferten auch die SVE-Frauen ab. Beim FC Elmshorn siegte das Team deutlich mit 8:2 (2:0) und verbesserte sich dadurch auf den vierten Tabellenplatz. Sophie Remmele (26.) und Melissa Winter (44.) trafen vor der Pause, Malina Rotter (47.), erneut Winter (48.) und Amanda Adjei (65.) sorgten für eine frühzeitige Entscheidung. Winter zum Dritten, Adjei zum Zweiten und Adelina Worseck steuerten die weiteren Tore zum Kantersieg bei.



    Ein kleines Jubiläum feierte die Inklusions-Fußballmannschaft des SV Eidelstedt am Wochenende. Die „Bunten Teufel“ hatten bereits zum zehnten Mal zu ihrem großen Kleinfeldturnier geladen und zwölf Teams nahmen die Einladung an und bildeten somit ein großes Teilnehmerfeld am Furtweg.
    Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard richtete ihr Grußwort an sämtliche Teilnehmer*innen vor Ort und unterstrich dabei wie wichtig es ist, unabhängig von Behinderung oder Nicht-Behinderung gemeinsam die Freude und den Spaß am Fußball und am Sport auszuleben. Als Schirmherr begrüßte der SVE den Ex-Fußballprofi Ivan Klasnic am Furtweg, der begeistert war über die bunte Mischung der Inklusionsmannschaften bei diesem Jubiläumsturnier. Gemeinsam bekamen beide Ehrengäste ein von den „Bunten Teufeln“ signiertes SVE-Trikot überreicht. Mit dem neuen Shirt ging es prompt auf den Platz, wo die Senatorin und der Ex-Profi gemeinsam den Anstoß zum ersten Spiel ausführten und damit das Turnier eröffneten.
    Über den gesamten Turnierverlauf bekamen die zahlreichen Gäste spannende und torreiche Spiele zu sehen. Im Finale standen sich letztendlich die Mannschaften vom SV Nettelnburg-Allermöhe und der „Tormaschine Harburg“ gegenüber. Der Turniersieger musste jedoch im Penalty-Schießen ermittelt werden. Der SVNA zeigte hier die besseren Nerven und gewann das Turnier. Die Bunten Teufel des SVE wurden nach dem Finale schließlich noch mit dem Fairness-Pokal belohnt.
    Ein großes Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben, dieses tolle Turnier durchzuführen. Dazu gehörten auch die drei SVE-Schiedsrichter Timo Hampel, Pascal Görge und Karl-Heinz Eschner.