Basketball-Damen sind Hamburger Pokalsieger

Basketball-Damen sind Hamburger Pokalsieger

Lotto Hamburg Pokal

Großer Erfolg für die Basketballerinnen der BG Hamburg-West im SV Eidelstedt. Die Damen gewannen am Wochenende den Hamburger Pokal, im Finale bezwangen sie den SC Rist Wedel mit 67:61, während die Herren im Endspiel an der TSG Bergedorf scheiterten.
Das Final 4 begann mit dem Halbfinale der BG West-Damen gegen die BG Harburg-Hitfeld, die ebenfalls in der 2. Regionalliga Nord spielen. Über die gesamte Spielzeit lag das Team von Spielertrainerin Sükran Gencay vorn, konnte sich jedoch nicht entscheidend absetzen. Vor dem Schlussviertel betrug der Vorsprung lediglich drei Zähler, diesen hielten die Damen aber bis zum Ende und zogen wie im Vorjahr ins Finale ein.
Die Herren mussten in einer Neuauflage des Finals vom Vorjahr gegen Ligakonkurrent Bramfelder SV antreten. Die BG West kam schleppend in die Partie und lag schnell zweistellig hinten. Bis zur Mitte des letzten Viertels hielt der BSV einen 10-Punkte-Vorsprung, erst in den Schlussminuten verkürzte das Team von Coach Leo Mosley mehr und mehr. Als noch 40 Sekunden zu spielen waren, ging die BGW erstmals im gesamten Spiel in Führung (74:73) und brachte den Sieg an der Freiwurflinie über die Zeit (77:73).
Finalsieg gegen SC Rist Wedel
Im Damen-Finale traf die BGW schließlich auf das junge Team vom SC Rist Wedel (2. RLN Nord) und lag schnell mit zehn Punkten vorn, diesen Vorsprung hielt die Mannschaft konstant bis in das letzte Viertel. Doch Wedel kämpfte sich noch einmal heran, konnte die Wende jedoch nicht mehr schaffen. In den entscheidenden Minuten behielt die BGW die Oberhand und sicherte sich mit 67:61 den viel umjubelten Pokalsieg.
Im Herren-Finale war die BG West gegen die TSG Bergedorf aus der 1. RLN Nord klarer Außenseiter. Zur Halbzeit lag die Truppe jedoch nur einen Punkt hinten und lieferte sich ein spannendes Match auf Augenhöhe. Im dritten Viertel lag das Mosley-Team kurzzeitig sogar mit elf Punkten vorn, die Bergedorfer nutzten im letzten Viertel jedoch konsequent ihre Größenvorteile, durch ein starkes Offensivrebounding, viele gezogene Fouls und entsprechende Freiwürfe kam die TSG schrittweise heran. Am Ende setzte sich der Favorit knapp mit 74:70 durch. Obwohl es nicht zum „Double“ aus BGW-Sicht reichte, war es ein erfolgreiches Wochenende für die beiden Teams.