Ju-Jutsu-Kämpfer mit starken Leistungen beim xmas-Turnier

Ju-Jutsu-Kämpfer mit starken Leistungen beim xmas-Turnier
Vor dem Jahreswechsel nahm die Ju-Jutsu-Abteilung des SV Eidelstedt am alljährlichen x-mas-Turnier in Oldenburg teil. Sieben der jüngsten Athleten und Athletinnen stellten sich vor Ort den Kämpfern und Kämpferinnen aus Norddeutschland, Dänemark und den Niederlanden.
Mia Vucelja kämpfte dabei in einem sehr starken Pool, obwohl sie alles aus sich herausholte, verlor sie ihre beiden Kämpfe durch technischen K.o. und holte einen gut erkämpften fünften Platz. Jamie Dabrowski trat zum ersten Mal beim x-mas-Turnier an, verlor jedoch leider seinen ersten Kampf mit zwei Punkten Rückstand. In der Trostrunde behauptete er sich gegen seinen zweiten Gegner und gewann mit 8:1. Den letzten Kampf verlor Jamie und erreichte damit Rang 5. Riley Dabrowski trat in einem Pool aus drei Kämpfern an, wobei alle einen Kampf gewannen und Riley sich nach Punkten geschlagen geben musste und Dritter wurde.
Layth Hassani musste diesmal stark um eine Medaille kämpfen, er gewann alle seine Kämpfe bis zum Finale. Dort unterlag er jedoch seinem Gegner mit vier Punkten Rückstand und wurde Zweiter. Mit 20:7 gewann Jurek Pientka seinen ersten Kampf, musste im zweiten Kampf anschließend jedoch mit einem technischen K.o. von der Matte geschickt werden. Im Kampf um Rang drei fightete Jurek entschlossen weiter und sicherte sich den Platz auf dem Treppchen. Philipp Wehrmeyer hatte ebenfalls sehr starke Gegner im größten Teilnehmer-Pool, dennoch kämpfte er sich bis ins Finale. Dieses verlor er jedoch mit vier Punkten Rückstand und wurde Zweiter. Seinen ersten Kampf verlor etwas überraschend Dennis Sievert. Trotz seiner Enttäuschung gab er nicht auf und kämpfte in der Trostrunde in gewohnter Manier und holte sich schließlich den dritten Platz.
Leonard Oelze trat in Oldenburg nicht nur das erste Mal in der Kategorie Ne-Waza an, er musste wegen der Erkrankung von Sören fast allein coachen. Dabei bekam er jedoch Unterstützung von Lea Vucelja, die aufgrund einer Knieverletzung nicht starten durfte. Beim Ne-Waza gewann Leonard seinen ersten Kampf mit guten Haltetechniken, musste sich aber seinen beiden anderen Kontrahenten geschlagen geben und belegte somit Rang 7. Insgesamt ist die Abteilung mit dem Abschneiden des kleinen Teams außerordentlich zufrieden und stolz über die gezeigten Leistungen.