Silberner Stern des Sports für inklusives Trampolinprojekt

Silberner Stern des Sports für inklusives Trampolinprojekt Das inklusive Trampolinprojekt wurde mit dem kleinen silbernen Stern des Sports ausgezeichnet.

Der SV Eidelstedt Hamburg hat mit seinem Projekt „Inklusives Trampolinturnen“ den kleinen Silbernen Stern des Sports erhalten. Bei der Festveranstaltung im Haus des Sports wurden Hamburger Vereine für herausragende soziale Projekte und gesellschaftliches Engagement gewürdigt.
Der SVE konnte mit seinem Projekt die Jury überzeugen und belegte den dritten Platz. Inklusions-Abteilungsleiter Stefan Schlegel rief das Angebot vor einem Jahr ins Leben. In Zusammenarbeit mit der „Stiftung Anscharhöhe“, die das Zusammenleben von behinderten und nicht-behinderten Menschen fördert, wurde das Projekt umgesetzt. Gemeinsam mit den beiden Trainer Marcus Kautzner und Lara Hinck nahm Stefan den silbernen Stern und das Preisgeld in Höhe von € 1.000 entgegen.
Die Trainer haben neben einem großen Trampolinschein eine Zusatzausbildung im Bereich Psychomotorik erworben. „Das Tolle ist, dass sie Elemente der Psychomotorik auf das Trampolin übertragen“, erklärte Stefan nach der Preisübergabe, „hier kann jedes Kind – egal welche motorischen und kognitiven Einstiegsvoraussetzungen es mitbringt – lustvoll Sport treiben.“ Ziel des Projektes war es zudem, weniger bewegungstalentierten Kindern ein motivierendes Sportangebot zu bieten. Das Trampolin soll auch stark eingeschränkten und adipösen Kindern ein tolles Sporterlebnis ermöglichen.
Den ersten Platz bei der Preisverleihung erhielt der Verein „Parkour Creation e. V.“, den zweiten Rang belegte die Rudergesellschaft Hansa, die ein Rudertraining speziell für Krebspatienten anbietet.