SVE-Tischtennis erfolgreich unterwegs

SVE-Tischtennis erfolgreich unterwegs

Am zweiten Märzwochenende machten sich Marion Thöl, Rita Richert, Bernd Voss und Peter Brüggemann in Richtung Berlin auf. Um die Verbandssportsachen abzuholen und auch schon mal die Halle gesehen zu haben, fuhren wir  nach einer kleinen Stärkung zum Ort des Geschehens, dem Sportkomplex Paul-Heyse-Straße, nur ca. 2 km vom Hotel entfernt. Zu dem Zeitpunkt waren die Altersklassen 65-80, die bereits um 15.00 Uhr gestartet waren, noch an den Platten.
Samstag früh um 7.30 Uhr öffnete die Halle wieder und ab 9.00 Uhr starteten für uns die Norddeutschen Tischtennis-Senioren-Meisterschaften der 60er-Klasse. Ab 11.00 Uhr ging es auch für die Altersklassen 40-50 los und die Halle wurde deutlich voller. In allen Altersklassen (40-80) waren gesamt 270 Teilnehmer aus den Verbänden Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Berlin, Brandenburg und Hamburg am Start.
Die Einzel der Vorrunde wurden in Gruppen gespielt, die ersten beiden jeder Gruppe zogen in die Hauptrunde ein. Im Mixed und im Doppel wurde im KO-System gespielt. Marion, Peter und Rita wurden jeweils Gruppenzweiter und durften am Sonntag die Einzel in den Hauptrunden fortführen.
Im Mixed trafen Peter und Rita gleich auf Verbandsliga-Spieler. Wir machten es ihnen nicht leicht, mussten uns leider letztlich doch geschlagen geben. Marion und Bernd gewannen zwar ihr erstes Spiel, trafen in der nächsten Runde aber auf unsere Gegner und schieden leider auch aus. Im Doppel konnten Bernd und Peter punkten und kamen ins Achtelfinale.
Am Samstagabend wurde ein recht gemütlicher Abend mit leckerem Buffet und Musik im Hotel angeboten. Unabhängig davon wurde aber auch am Sonntag die Halle um 7.30 Uhr geöffnet und um 9.00 Uhr starteten die Doppel der Altersklassen 50-60, gefolgt von den Doppeln der AK 40 um 9.30 Uhr für Damen und Herren. Marion und Rita haben gut gespielt, aber leider hatten unsere Gegnerinnen viel Glück und gewannen das Spiel. Um 10.00 Uhr sollte es mit den Einzeln im Achtelfinale weiter gehen, leider wurden die Spiele von Marion und mir erst kurz vor 12.00 Uhr aufgerufen. Nach so langer Zeit war man schon wieder kalt, müde und auch etwas wrörgelig. Die zwei Minuten Einspielzeit waren für uns völlig ungewohnt und reichten bei weitem nicht aus, sich auf das Spiel richtig einzustellen.
Marion startete trotzdem sehr gut in das Spiel, verlor aber knapp im fünften Satz. Meine Gegnerin hatte gute Aufschläge, viele Kanten- und Netzbälle und bekam auch ansonsten so gut wie jeden Ball zurück. Das war leider spielentscheidend.
Peter konnte sein erstes Einzel in der Hauptrunde im 5. Satz gewinnen, den er, nach vier sehr knappen Sätzen, überraschenderweise 11:1 für sich entschied. Beim nächsten Spiel war aber auch für ihn das Ende der Meisterschaft gekommen.
Es gab bei uns allen spannende Ballwechsel, knappe Sätze und wir hätten sicher gern das eine oder andere weitere Spiel gewonnen. Letztlich sind wir aber mit dem Ergebnis ganz zufrieden.
Im Doppel (Marion/Rita und Bernd/Peter), im Mixed (Marion/Bernd) und auch in den Einzeln (Marion, Peter und Rita) kamen wir immerhin unter die letzten acht der AK60.
Rita Richert erhielt sogar ein Startrecht zu den Deutschen Senioren-Meisterschaften, die vom 29.04.-01.05. in Neuenstadt am Kocher stattfinden.
Mit anderen Worten: Berlin war in jedem Fall eine Reise wert!